Shopsysteme – 64 Anbieter im Vergleich

Die wichtigsten Shopsysteme im Vergleich

Mit Hilfe unterschiedlicher Filter, User-Bewertungen und der Meinung der OMT-Club-Mitglieder versuchen wir Dir die Entscheidung für das richtige Shopsystem zu vereinfachen.

Ergebnisse filtern

Preis

Alle

Nicht Kostenlos

Kostenlose Testphase

Testbericht

mit Testbericht

Sortieren nach:

IBM

von IBM

SEO-Management

Textbearbeitung

Elektronische Formulare

IBM bietet mit dem Websphere Commerce Shopsystem eine Mulitplattformlösung für E-Commerce.
Die aktuell in Version 9.0 erhältliche Software wurde vom Softwaregiganten IBM als Komplettlösung für das Erstellen von Onlinemärkten und -shops entwickelt. Die in drei verschiedenen Versionen erhältliche Software ist als besonders leicht individualisierbar entwickelt worden und soll den Kunden in die Lage versetzen, die eigenen Vorstellungen möglichst genau umzusetzen.

Zusätzliche Funktionen werden stets fortentwickelt, hierunter sind etwa die Integration von Apple Pay, Steuersätze und der Zusammenschluss mit weiteren IBM Produkten.

Mittlerweile wurde die Websphere Anwendung jedoch verkauft und wird durch einen indischen Anbieter weiter gepflegt und verarbeitet. Der Anbieter HCL Technologies konnte 2018 für umgerechnet 1,8 Milliarden US-Dollar ein großes Paket der IBM Softwares kaufen.

...mehr Infos zum Shopsysteme IBM

...alle Shopsysteme anzeigen

Was ist ein Shopsystem?

Shopsysteme sind gewissermaßen die softwareseitige Grundlage von Onlineshops. Sie unterscheiden sich in der jeweiligen Ausgestaltung und lassen den Nutzer (also den Anbieter von Waren) die Freiheit, seine eigene Onlinepräsenz nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten.

In unserer OMT-Club Gruppe auf Facebook haben wir Euch nach Shopsystemen gefragt, die ihr am liebsten benutzt. Das Ergebnis haben wir für Euch in einer Vergleich-Tabelle festgehalten.

Hier geht es zur Facebook Umfrage über Shopsysteme

Wer sollte sich mit einem Shopsystem auseinandersetzen?

Das Internet ist längst eine der wichtigsten Marktumgebungen unserer Zeit. Onlineshops sind für viele Unternehmen Pflicht und werden täglich millionenfach aufgesucht.
Shopsysteme helfen dabei, einen professionellen Onlinevertrieb zu gewährleisten. Die Anwendungsgebiete sind dabei so vielfältig, wie auch die angebotenen Produkte und Dienstleistungen.
Egal, welche Art von Produkt vertrieben werden soll, ein gutes Shopsystem hilft dem Unternehmer dabei, den Überblick zu halten und den Einkauf seiner Kunden möglichst komfortabel zu machen.
Shopsysteme eignen sich, je nach Programm und Ausgestaltung, sowohl für Kleinstunternehmen und Selbstständige als auch für Großhändler, Produzenten und Industrie.
Gerade für Selbstständige liegt der Nutzen eines Shopsystems auf der Hand. Durch das Wegfallen des klassischen Ladengeschäfts und den damit verbundenen Kosten ist es mit Shopsystemen möglich, kostenneutral zu wirtschaften. Gerade zu Beginn eines Unternehmens ist dies von gewaltigem Vorteil.

Doch Shopsysteme bieten auch bestehenden Unternehmen aus dem Mittelstand große Vorteile. Die Unterstützung des eigenen Geschäfts durch eine eigene Onlinepräsenz mit angeschlossener Shopumgebung ist ein großer Pluspunkt am Markt.

Auch Großunternehmen und Business to Business (B2B) Unternehmen wie etwa Großhändler oder Produzenten nutzen vermehrt Shopsysteme, um ihre Abläufe zu verschlanken und unter einer großen Software zu bündeln.

Es ist also egal, ob ihr Selbstständige seid, mittelständische Unternehmen führt oder zu den ganz großen gehört: Shopsysteme sind eine sinnvolle und zeitgemäße Unterstützung für jedes Business.

Vorteile eines Shopsystems

Shopsysteme haben viele Vorteile, wenn es darum geht, das eigene Produkt im Internet anzubieten.
Die Kombination aus einer ansprechenden und Nutzerfreundlichen Oberfläche und einer guten Vernetzung von Abläufen machen Shopsysteme zu einer unersetzlichen Hilfe beim E-Commerce.
Moderne Shopsysteme unterstützen die Anbieter von Waren und Dienstleistungen durch die folgenden Funktionen:

Ansprechende Präsentation der Ware
Durch die grafisch aufbereitete Präsentation der angebotenen Waren erreichen die modernen Shopsysteme eine ansprechende und vor allem auch übersichtliche Auflistung von Produkten.

Marketingfunktionen wie SEO werden häufig unterstützt
In den beinahe unbegrenzten Weiten des Internets ist es wichtig, dass die eigenen Waren und Dienstleistungen eine gewisse Sichtbarkeit besitzen. Dies wird durch Suchmaschinenoptimierungen erreicht.

Warenwirtschaft kann in Teilen von der Software übernommen werden
Lagerhaltung, Versorgung und Warenausgang im Auge zu halten ist kompliziert und aufwändig. Die Möglichkeit, diese Daten durch ein Shopsystem übernehmen zu lassen ist für viele Anwender ein Kernpunkt.

B2B Lösungen werden ebenso unterstützt wie B2C Funktionen
Bieten Unternehmen ihre Produkte sowohl dem direkten Verbraucher als auch an andere Unternehmen an, waren bislang meist zwei Systeme zur Verarbeitung notwendig. Gute Shopsysteme übernehmen jedoch beide Parts und entlasten das Unternehmen hierdurch.

Zahlungsarten und Logistikdienstleister werden angeboten
Viele Shopsysteme kooperieren mit großen Dienstleistern wie PayPal, AmazonPay, DHL oder Hermes um Versand und Bezahlung für den Kunden möglichst komfortabel zu halten. Häufig ist eine bestimmte Zahlungsvariante der ausschlaggebende Grund für eine Bestellung.

Nachteile eines Shopsystems

Auch wenn Shopsysteme heute aus dem E-Commerce nicht mehr wegzudenken sind, gibt es einige Nachteile, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Kosten
Ganz klar, Shopsysteme unterstützten das eigene Unternehmen und übernehmen viele Aufgaben. Doch je ausgefeilter, indivudell erstellt und umfangreicher ein System ist, desto teurer ist es auch. Angefangen von kostenlosen Open-Source-Varianten über günstigen Anbietern von Massenlösungen bis hin zu individuell für den Kunden programmierten Systemen gibt es die verschiedensten Preise – von wenigen Euros bis hin zu zehntausenden.

Kontrolle
Durch das einbinden einer externen Software in Form von Shopsystemen gibt der Unternehmer ein kleines bisschen Kontrolle über den eigenen Datenbestand ab. Im Falle eines Hackingangriffs oder anderen Problemen hat der Unternehmer meist keine Chance selbstständig aktiv zu werden, sondern muss sich auf die Problemlösung des Anbieters verlassen.

Bedingte Freiheit
Die meisten Shopsysteme nutzen sogenannte Module, um ihre Software an die Bedürfnisse des Kunden anzupassen. Das hierdurch diverse mögliche Varianten des Shops erstellt werden können heißt im Rückschluss aber auch: Wirklich individuell sind die einzelnen Varianten nicht. Wer also eine komplett frei gestaltete und persönliche Verkaufssoftware möchte, muss selbst an die Tasten. Oder sehr tief in die Tasche greifen.

Auf Vor- und Nachteile sind wir nun ausgiebig eingegangen, doch auf welche Punkte solltest du bei der Auswahl besonders achten?

Auf was ist besonders zu achten?

Ganz wichtig ist, dass das ausgewählte Shopsystem zum eigenen Angebot passt. Für Fotografen, die ihre Bilder verkaufen wollen, ist eine B2B Lösung wohl ungünstig, genauso wie eine Open-Source-Software für den international tätigen Großhändler nicht die beste Lösung darstellen wird.

Gerade beim ersten Erstellen eines Shops solltest du darauf achten, dass alle für dich wichtigen Funktionen beim ausgewählten Anbieter vorhanden sind und du so deine persönlichen Anforderungen erfüllen kannst.

Wichtig ist natürlich auch der Preis der jeweiligen Shopsysteme. Gerade am Anfang eines Onlinebusiness ist es ratsam, die Kosten möglichst klein zu halten – hier sind kostenlose Anbieter die beste Wahl.
Die meisten Shopsysteme sind übrigens in unterschiedlichen Versionen vorhanden, vom Einsteigerpaket bis zur kompletten Lösung.

Für viele Kunden von Shopsystemen ist es wichtig, eine schnelle Anbindung an den Support des Anbieters zu haben, um auftretende Probleme möglichst schnell lösen zu können. Gerade Open-Source-Angebote basieren häufig auf Communities und Foren – wer sich nicht scheut, einige Zeit auf eine Antwort zu warten, findet hier meist Hilfe. Wenn es schnell gehen soll, ist ein bezahlter Support aber oft vorzuziehen.

Die grafische Umsetzung deines Konzeptes gehört zu den zentralen Elementen eines Onlineshops, denn kein Kunde möchte gern in bloßen Listen stöbern. Je nach persönlichem Anspruch kann daher auch die angebotenen grafischen Oberflächen der Shopsysteme ausschlaggebend für eine Entscheidung sein.

Neben den genannten Punkten ist natürlich auch wichtig, dass all die Funktionen unterstütz werden, die du persönlich für deinen Shop benötigst. Die wichtigsten Funktionen haben wir im folgenden Teil zusammenstellt.

Die wichtigsten Funktionen bei einem Shopsystem

Je nach Anspruch des Kunden, bieten Shopsysteme unterschiedliche Funktionen. Diese unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter, doch einige Funktionen findest du bei fast allen. Diese haben wir dir hier aufgelistet.

Grafische Aufbereitung deines Angebots
Alle deine Angebote, seien es physische Waren, Dienstleistungen oder Softwaredownloads, werden durch die Shopsysteme grafisch dargestellt. Das ermöglicht es deinen Kunden, sich ein Bild von den Angeboten zu machen und sich für das richtige Produkt zu entscheiden. Wie im klassischen Ladengeschäft ist auch im Onlineshop die Präsentation das wichtigste Marketingwerkzeug.

Koordinierung der Aufgaben
Im Zusammenhang mit E-Commerce gibt es gerade beim Handel mit physischen Waren bestimmte Abläufe, die übernommen werden müssen. Hierbei handelt es sich um den Zahlungsverkehr auf der einen und den Warenverkehr auf der anderen Seite. Eine gute Shopsoftware koordiniert die Bestellvorgänge, überprüft die geleisteten Zahlungen und bereitet den Versand der Produkte zum Kunden vor.

Recherchierbarkeit der Produkte
Der beste Onlineshop nützt nichts, wenn Kunden die Ware nicht entdecken können. Daher werden in den meisten Shopsystemen Marketingaufgaben durch das System übernommen. Hierzu gehört etwa der Einsatz von SEO – der Suchmaschinenoptimierung. Hierdurch werden die angebotenen Artikel anhand von so genannten Keywords mit Suchanfragen gekoppelt, welche in Suchmaschinen gestartet werden. Mit Hilfe dieses Schrittes werden angebotenen Produkte im Web „sichtbarer“ und mehr Kunden werden auf das jeweilige Angebot aufmerksam.

Um einen Überblick über die verschiedenen Angebote und Shopsysteme zu bekommen, haben wir im folgenden Teil einige der größten Anbieter zusammengetragen.

Shopsysteme - Fazit

Shopsysteme machen die Erstellung eines eigenen Onlineshops ohne tiefgreifende Kenntnisse von Programmierung möglich. Die Optionen, welche Shopsysteme bieten, sind grundsätzlich immer ähnlich ausgerichtet. Das Erstellen eines Warenkatalogs und die Abwicklung von Zahlung und Versand werden von der Software übernommen.

Mittels modularer Systeme ist es möglich, nur die Funktionen zu nutzen, die auch tatsächlich gebraucht werden. Eine individuelle grafische Gestaltung des eigenen Shops gehört ebenso bei den allermeisten Anbietern mit zum Gesamtpaket.

Welcher Anbieter der richtige für das eigene Unternehmen ist, hängt immer mit den eigenen Anforderungen zusammen.

Für Kleinunternehmer und Einzelpersonen empfehlen sich kostenlose Open-Source-Programme, um einen Einstieg in die Welt des E-Commerce zu finden.
Ist das eigene Unternehmen sehr groß und behandelt einen großen Katalog an Produkten, so sind speziell auf das Unternehmen zugeschnittene Lösungen ebenfalls vorhanden.

Wir hoffen, wir haben euch mit dieser Liste an unterschiedlichen Anbietern von Shopsystemen einen Überblick verschafft. Für welchen Anbieter ihr euch auch immer entscheidet: Wir wünschen euch viel Erfolg mit eurem eigenen Onlineshop!

Weitere Tool-Vergleiche findest Du hier:

10 WDF*IDF-Tools im Vergleich 126 Tools für Dein erfolgreiches Content Marketing 13 Feed Management Tools im Vergleich 18 Rechnungsprogramme im Vergleich 22 ERP-Systeme im Vergleich 26 SEA-Tools im Vergleich 30 Facebook Analytics Tools im Vergleich 30 Marketing-Automation-Tools im Vergleich 31 Payment-Anbieter im Vergleich 31 Video-Streaming-Dienste im Vergleich 32 Content-Management-Systeme im Vergleich 32 Webanalyse-Tools im Vergleich 32 WordPress-Hosting-Anbieter im Vergleich 33 Website-Monitoring-Tools im Vergleich 34 Webhosting Anbieter im Vergleich 38 Amazon-Tools im Vergleich 43 Affiliate-Netzwerke im Vergleich 46 Reporting Tools im Vergleich 54 CRM-Tools im Vergleich 54 Newsletter-Tools im Vergleich 90 Keyword-Recherche-Tools im Vergleich Agentursoftware – 29 Anbieter im Vergleich Homepage-Baukasten – 25 Anbieter im Vergleich Mockup-Tools – 19 Anbieter im Vergleich Projektmanagement-Tools – 51 Anbieter im Vergleich SEO-Tools – 30 Anbieter im Vergleich Social Media Tools – 53 Anbieter im Vergleich Wireframe-Tools – 32 Anbieter im Vergleich Zeiterfassungstools – 85 Anbieter im Vergleich
Back to top