Amazon SEO

So stehen Deine Produkte auf der Pole Position!

Was ist Amazon SEO?

Wer seine Produkte bei Amazon vertreibt, der möchte damit auch immer die höchstmöglichen Gewinne erzielen. Hierzu ist es allerdings heute unerlässlich, sich gegen die massig vorhandene Konkurrenz auf dem Online-Marketplace zu behaupten. Neben der Preisgestaltung und den Produkttexten, fallen darunter auch eine Amazon SEO Strategie.

Die Amazon SEO Strategie hilft Ihrem Unternehmen später zu entscheiden, ob die eigenen Produkte schnell oder eher schwer für potenzielle Kunden zu finden sind. Um das gezielt analysieren zu können, sollten Sie bestimmte Ranking- und Performance Faktoren in regelmäßigen Zeiträumen betrachten und auswerten. Denn nur so werden Sie gefunden.

Im Folgenden möchten wir etwas genauer auf die benötigten Faktoren eingehen, die Ihnen im Rahmen Ihrer Amazon SEO Strategie den größtmöglichen Erfolg auf Amazon verbuchen können.

Wer seine Produkte bei Amazon vertreibt, der möchte damit auch immer die höchstmöglichen Gewinne erzielen. Hierzu ist es allerdings heute unerlässlich, sich gegen die massig vorhandene Konkurrenz auf dem Online-Marketplace zu behaupten. Neben der Preisgestaltung und den Produkttexten, fallen darunter auch eine Amazon SEO Strategie.

Die Amazon SEO Strategie hilft Ihrem Unternehmen später zu entscheiden, ob die eigenen Produkte schnell oder eher schwer für potenzielle Kunden zu finden sind. Um das gezielt analysieren zu können, sollten Sie bestimmte Ranking- und Performance Faktoren in regelmäßigen Zeiträumen betrachten und auswerten. Denn nur so werden Sie gefunden.

Im Folgenden möchten wir etwas genauer auf die benötigten Faktoren eingehen, die Ihnen im Rahmen Ihrer Amazon SEO Strategie den größtmöglichen Erfolg auf Amazon verbuchen können.

Der grundlegende Unterschied zwischen Google-SEO und Amazon SEO

Während die Suchergebnisse bei Google in früheren Zeiten noch leicht zu beeinflussen waren, haben etliche Updates mit der Zeit dazu geführt, dass dies heute weitaus schwieriger ist. Heute ist es nicht mehr möglich, eine Webseite gezielt und auf die Schnelle, auf gewisse Google Ranking-Faktoren hin zu optimieren.

Bei Amazon hatten im Gegensatz zu Google, bis vor einer Weile nur die wenigsten Anwender überhaupt Amazon Marketing Maßnahmen auf dem Schirm. Dabei sind diese auch auf dem Online-Marktplatz von hoher Relevanz. Und genau dies stellt auch bei Google und Amazon einen der wichtigsten Rankingfaktoren dar, die Relevanz.

Schließlich sollen die Besucher auf Google und Amazon, stets die relevantesten Produkte, zu Ihrer Suchanfrage, angezeigt bekommen. Hierbei können unter anderem auch hochwertige Keywords eine Hilfe sein, zumindest wenn diese Keywords jeweils produktspezifisch und sorgfältig ausgewählt wurden. Doch die Amazon-Suchmaschinenoptimierung, unterscheidet sich auch in einigen Bereichen von der für Google, schließlich steht hier das Verkaufen von Produkten an erster Stelle. Und die meisten Klicks erhalten nur die Produkte, die bei den Suchanfragen der Kunden ganz oben erscheinen. Während bei Google diverse Faktoren wie der Content einer Seite zum Tragen kommen, geht es bei Amazon SEO Maßnahmen stets darum Verkäufe zu erzielen oder diese anzukurbeln.

Wir möchten Euch zeigen mit welchen Maßnahmen Ihr es auf Amazon ebenfalls bis ganz nach oben schaffen könnt und euch die besten Tipps fürs Amazon Marketing mit an die Hand geben.

Webinar: Mein 14-Punkte-Plan für mehr Gewinn als Amazon-Verkäufer — Uwe Hamann

Du lernst, welche Voraussetzungen für Amazon geschaffen sein sollten, damit du effizient auf Amazon verkaufen und Geld verdienen kannst. Du lernst wie Amazon funktioniert und ...
Webinar - Aufzeichnung anzeigen

Wie funktioniert der Amazon-Algorithmus?

Bei dem Wort Suchmaschine, denkt ein Großteil der Internetnutzer wohl zuallererst an Google. Dabei hat sich auch der Online-Händler Amazon mit der Zeit zu einer ganz eigenen Suchmaschine gewandelt. Zwar wird hier „nur“ in den Produktangeboten von Amazon gestöbert, doch auch hier bestimmt wie bei Google ein Ranking-Algorithmus darüber, was die Kundschaft auf Amazon zu Gesicht bekommt. Wenngleich hier auch andere Performance Faktoren eine Rolle spielen als bei dem Suchmaschinenriesen.

Daher verhält sich die Suchfunktion auf Amazon auf anders als jene auf Google, denn hier suchen die Besucher nach Produkten statt Informationen, von denen es mit über 160 Millionen eine ganze Menge, alleine in Deutschland, auf dem Online-Marktplatz gibt. Etwa zwei Milliarden Verkäufe werden im Jahr etwa auf der Seite getätigt, wovon ein Großteil der Käufer die Produkte direkt auf der Website von Amazon sucht und findet.

Die Rankingfaktoren für Amazon SEO

Die Basis bei Amazon SEO ist stets die Onpage-Optimierung, bei der es in erster Linie auf die Qualität der Informationen eines Produktes ankommt.

Hier sollte sich jeder Verkäufer die folgenden Fragen stellen:
Wurde der Produkttitel sinnvoll gewählt?
Wurden Keywords sinnvoll eingebaut?
Wurden aussagekräftige Bullet-Points gesetzt?
Wurden hochqualitative Bilder des Produkts in das Angebot integriert?
Wurde die Produktbeschreibung treffend und fehlerfrei erstellt?

„Wenn man wirklich Geld verdienen will, braucht man professionelle Bilder seiner Produkte”

Uwe Hamann

Produktbeschreibungen verfolgen immer das Ziel dem Kunden ein Produkt bestmöglich vorzustellen und diesen zum Kauf zu verleiten. Daher ist die sollte die OnPage-Optimierung bei Amazon SEO Maßnahmen, wie auch bei Google, stets an vorderer Stelle stehen.

Häufig lohnt sich auch bereits ein Blick auf die eigene Produktdarstellung im Vergleich mit Produktseiten der Konkurrenz um Optimierungspotenzial, innerhalb der eigenen Beschreibungen, zu entdecken.

Natürlich können Verkäufer die Suchergebnisse auch auf Amazon, im Rahmen ihrer Amazon Marketing Maßnahmen, zu Teilen beeinflussen und das sogar häufig viel einfacher als man zunächst einmal annehmen mag.

Oft lassen sich Unterschiede im Amazon Ranking bereits nach einer kurzen Zeit feststellen, was die verwendete A9-Suchmaschine bereits deutlich von der Suchmaschine von Google unterscheidet, wo die Nutzer häufig monatelang darauf warten müssen, bis Ihre Bemühungen Früchte tragen und Sie endlich öfters gefunden werden.

Damit die Umsätze Stimmen, will das Thema Amazon Marketing demnach äußerst genau genommen werden, denn dort verkaufen sich im Normalfall die ersten 3 Produkte, welche ein Kunde bei seiner Suche angezeigt bekommt, am besten. Damit dieser Ihr Produkt allerdings auch weiterempfiehlt, müssen auch Dinge, wie unter anderem Performance Faktoren berücksichtigt werden. Auch Kundenrezensionen oder Produktbewertungen haben Einfluss darauf, für welches Produkt sich die Kunden entscheiden.

Darum gilt es für jeden Verkäufer sich eingehend mit den Performance Faktoren auf dem Online-Marketplace zu beschäftigen, um seine Produkte seiner Kundschaft in der Folge bestmöglich zu präsentieren, damit diese so häufig wie möglich gesucht und auch gekauft werden.

Dabei sollte man auf diese drei Kriterien ein ganz besonderes Augenmerk legen:
Die Informationen eines Suchergebnisses sollten zu der jeweiligen Anfrage passen!
Der Preis und die Versandkosten sollten attraktiv für den Kunden sein!
Berücksichtigen Sie das Feedback Ihrer Kunden, lesen Sie die Bewertungen und Rezensionen!

„Die Leute, die bei Amazon suchen, die wollen in dem Augenblick auch kaufen. Im Gegensatz zu Google; dort wollen sie nur vielleicht kaufen, vielleicht sich aber auch nur informieren!”

Uwe Hamann

Allerdings muss man bei Amazon SEO Maßnahmen mehrere Faktoren beachten, um diese Kriterien zu erfüllen.

Die direkten Rankingfaktoren

Bei den direkten Rankingfaktoren handelt es sich um sogenannte Relevanzfaktoren, welche Verkäufer im Rahmen Ihrer Amazon SEO Strategie berücksichtigen sollten.

Der Produkttitel

Zu den wichtigsten Faktoren, welche man bei seinen SEO Maßnahmen berücksichtigen sollte, gehört der jeweilige Titel eines Produkts. Dabei kommt es unter anderem darauf an, die relevantesten Keywords zu verwenden. Daneben sollte die Marke oder der Hersteller genannt werden, von welchem das Produkt stammt. Auch Eigenschaften eines Produktes oder Verkaufsargumente können bei Amazon, ein Teil des Titels eines Produktes sein.
Doch nicht nur Kunden, auch Suchmaschinen müssen dazu in der Lage sein, einen Produkttitel richtig zu erfassen, weshalb dieser nie mehr als 200 Zeichen lang sein sollte. Auch müssen diese Zeichen nicht aufs letzte ausgereizt werden, wenn zuvor bereits alles erwähnt wurde. Zu viele Keywords können im Zweifel eher schaden als dem Verkäufer von Nutzen sein.

„In den Titel gehören die Keywörter, die nach eurer Sicht auch am meisten eingegeben werden!”

Uwe Hamann

Da die Produkttitel in den Suchergebnissen auf Amazon angeklickt werden können, eignen sich längere Titel durchaus, wenn diese über ein ausgewogenes Verhältnis, in Bezug auf die Textlänge, die verwendeten Keywords sowie die jeweiligen Verkaufsargumente, verfügen.

Die Keywords

Die für das Amazon SEO ausschlaggebenden Keywords befinden sich in dem jeweiligen Kundenbereich unter den Produkteinstellungen. Hier stehen den Verkäufer 5 Zeilen zu je 50 Zeichen zur Verfügung, welche auch weites gehend genutzt werden sollten. Neben einzelnen Worten sollten hier auch die relevantesten Wortkombinationen eingetragen werden. Dabei bekommen Kunden diese Keywords weder auf der Webseite noch im Quelltext überhaupt jemals zu sehen und dennoch entscheiden diese maßgeblich über den Erfolg, der eigenen Amazon Marketing Maßnahmen, im Bereich der Amazon SEO.

Die Produktbilder

Zu den besten Mitteln um Kunden zu einem Kauf der eigenen Produkte zu verleiten, sind gute hochaufgelöste Bilder, in der heutigen Zeit eines der wirksamsten Mittel. Da man hier die Produkte nicht selbst in die Hand nehmen und genauer betrachten kann, sollten aus diesem Grund zu jedem Produkt, einige gut erkennbare Bilder in hoher Qualität vorhanden sein. Optimal sind zwischen 8 und 6 Bilder, die mindestens in einer Auflösung von 1000 x 1000 erstellt wurden. Doch Vorsicht, sind die Bilder größer als 1500 x 1500 Pixel, werden diese von Amazon automatisch runterskaliert und verkleinert, was in der Folge auch weniger gute Auswirkungen auf die Bildqualität haben kann. Auch sollte man immer auf das erste Anzeigebild besonders achten, da dieses in der Suche erscheint und somit maßgeblich darüber entscheidet, ob ein Kunde das jeweilige Produkt aufruft oder nicht.

Wer also bislang dachte das Produktbilder nur eine Nebenrolle im Bereich des Amazon Marketings spielen, der sei hiermit eines besseren belehrt.

Die Beschreibung

Ebenfalls häufig wenig Aufmerksamkeit wird der Beschreibung eines Produkts gewidmet, dabei spielt diese, wie auch das Passende Produktbild, ebenfalls eine wichtige Rolle. Hier kommt es in erster Linie darauf an, gute Verkaufsargumente im Zusammenspiel mit relevanten Keywords zu einem ansprechenden Produkttext zu kombinieren. Dabei spielen auch die Rechtschreibung sowie das setzen optimierter Überschriften eine äußerst wichtige Rolle. Nicht das Aufzählen der Features nacheinander führt hier zum Erfolg, vielmehr sollte man es verstehen relevante Verkaufsargumente unter dem sinnvollen Einsatz relevanter Keywords, zu einem emotionalen Text mit einer persönlichen Ansprache zu verbinden.

Webinar: Für Vendoren: Professioneller Amazon A+ Content auf Agenturniveau — Mandy Kirmse

Ein professionell vorbereiteter und umgesetzter Amazon A+ Content ist nicht nur eine erweiterte Produktbeschreibung (Mini-Webseite) für Deine Produkte auf Amazon. Nein, er bietet viel mehr ...
Webinar - Aufzeichnung anzeigen

Denn nur wenn Kunden von einer Produktbeschreibung angesprochen und Sie darin sämtliche relevanten Informationen zu dem gewählten Produkt erhalten, werden sich diese für einen Kauf des Produkts entscheiden. Dagegen werden diese sich diese allerdings ebenso schnell nach Alternativen umschauen, sollte der Produkttext unverständlich sein oder nicht die relevanten Informationen liefern, auf welche der Kunde wert legt.

Daher sollten auch der Produktbeschreibung im Rahmen der Amazon SEO Maßnahmen immer Beachtung geschenkt werden.

Die indirekten Rankingfaktoren (Performance Faktoren wie Bewertungen usw.)

Bei den indirekten Rankingfaktoren handelt es sich um die sogenannten Performance Faktoren. Hier werden von Amazon andere Faktoren berücksichtigt als bei den direkten Faktoren. Während es bei den direkten Faktoren vor allem um Dinge ging, welche der Nutzer direkt beeinflussen kann, werden die indirekten Faktoren vor allem durch die direkten Amazon Performance Faktoren beeinflusst. Weshalb diese indirekten Faktoren häufig Aufschluss darüber geben, welche Dinge ein Verkäufer im Rahmen seiner Amazon SEO Maßnahmen auf jeden Fall berücksichtigen sollte.

Klicks aus Suchanfragen

Mittels sogenannter Heatmaps kann von Amazon das Verhalten der Kunden gemessen werden und wie diese beim Anklicken der Suchergebnisse vorgehen. Hier hat sich gezeigt das Käufer nur selten auf der zweiten Seite oder gar weiter hinten landen, sondern sich häufig für eines, der ersten drei angezeigten Produkte, auf der ersten Seite der Ergebnisse entscheiden. Hier ähnelt Amazon dann auch der Google, wo ebenfalls die ersten Suchergebnisse deutlich mehr Aufrufe verzeichnen können als der Rest von diesen.

Daher sollten Verkäufer dies bei Ihrer Amazon SEO Strategie berücksichtigen und darauf achten, dass Ihre Produkte in den Suchergebnissen stets an vorderer Stelle erscheinen.

Die Anzeigedauer

Doch auch die Qualität einer Produktseite muss, den vermeintlichen Käufer, nach einem Klick auf das Produkt erst einmal überzeugen. Findet dieser hier nicht die Informationen, welche er sucht oder enthält die Produktseite über unzureichende Bilder und Produktbeschreibungen, dann wird er bereits bald zu einem anderen Produkt, aus den Suchergebnissen, wechseln.

Verzeichnet eine Produktseite hohe Abbruchquoten, so wirkt sich dies in der Folge auch auf das eigene Amazon Ranking aus und es kann passieren, dass man heruntergestuft wird.
Darum sollte der Optimierung von Produktseiten, im Rahmen der Amazon SEO Maßnahmen, ebenfalls große Beachtung entgegengebracht werden.

Die Conversion-Rate

Die Conversion-Rate steht im Onlinehandel für die verkauften Produkte. Denn was bringt es einem Händler, wenn dessen Produkte zwar oft angeklickt werden und die Interessenten lange auf der Produktseite verweilen, sich zum Schluss aber nicht zu einem Kauf durchringen können? Eben, nicht sehr viel. Deswegen sollten Verkäufer die Conversion-Rate stets im Auge behalten und die eigenen Produktseiten stetig optimieren. In manchen Fällen helfen in diesem Fall bereits kleine Anpassungen, um die Conversion-Rate zu steigern.
Gelingt dies wiederum nicht, hat auch dies in der Folge keine guten Auswirkungen auf das Amazon Ranking, weshalb man auch der Conversion-Rate, im Rahmen der Amazon Marketing Maßnahmen, Beachtung schenken sollte. Gibt diese doch schließlich Aufschluss darüber, wie viele Produkte man schlussendlich auf Amazon verkauft.

Weitere Faktoren

Neben den zuvor behandelten direkten und indirekten Ranking Faktoren sollten im Rahmen vom Amazon Marketing Maßnahmen auch andere Faktoren berücksichtigt werden, die sich ebenfalls schlussendlich gut auf die Conversion-Rate auswirken können.

Der Preis

Auch in Zeiten wo die Kunden alles so günstig wie möglich möchten, muss man daher als Händler dennoch keine Ramschpreise aufrufen. Es reicht sich mit den Preisen der Konkurrenz auf Amazon auseinanderzusetzen und sich an diesen zu orientieren. Wenn möglich unterbietet man die Konkurrenz oder bewegt sich zumindest im untersten Preisbereich.

Die Verfügbarkeit

Nutzer, welche eine Bestellung auf Amazon tätigen, möchten das jeweilige Produkt in der Folge so schnell wie möglich in den eigenen Händen halten. Hierfür überweisen diese den Kaufbetrag nicht selten direkt im Anschluss an deren Bestellung mittels PayPal. Daher sollte die Verfügbarkeit beliebter Artikel aus dem eigenen Sortiment stets gewährleistet sein und eine schnelle Lieferung, nach Zahlungseingang erfolgen. Denn nur wenn die Wartezeiten so gering wie möglich sind, können Sie die Zufriedenheit Ihrer Kundschaft gewährleisten.

„Wenn Dein Produkt nicht mehr verfügbar ist, passiert bei Google eigentlich nichts, außer dass du kein Geld mehr verdienst. Bei Amazon fallen ohne Verkäufe Deine Rankings und Du kannst auch langfristig nicht mehr verkaufen!”

Uwe Hamann

Die Lieferkosten

Auch die Versandkosten, welche man seinen Kunden für eine Lieferung in Rechnung stellt, können Auswirkungen auf die eigene Conversion-Rate haben. Es wurde sogar festgestellt, dass der Verzicht auf Versandkosten selbst dann zu mehr Verkäufen führen kann, wenn der eigentliche Produktpreis nicht zwangsläufig niedriger ist. Solange ein Käufer das Gefühl vermittelt bekommt bei einem Produkt sparen zu können, wird er diese Gelegenheit nutzen. Berücksichtigen sie auch solche Dinge im Rahmen Ihrer Amazon SEO Strategie und experimentieren Sie bei Bedarf.

Der Kundenservice

Natürlich kommt es immer auch auf die gesamte Performance eines Amazon-Händlers an. Denn dies ist es, worum sich sämtliche Amazon SEO Bemühungen immer drehen. Doch dabei geht es nicht nur um Conversion oder Bewertungen, die Kunden werden es auch zu schätzen wissen, wenn diese auf Antworten zu Fragen nicht allzu lange warten müssen. Der Kunde ist auch auf Amazon König und möchte daher auch dementsprechend behandelt werden, sonst wird dieser sich bei seinem nächsten Kauf höchstwahrscheinlich für einen anderen Händler entscheiden.

Die richtige Produktplatzierung

Um auf Amazon einen möglichst hohen Verkaufsrang zu erzielen, muss man seine Produkte auch stets den verschiedenen Kategorien zuordnen. Dies geschieht auf dem Online-Marktplatz mithilfe sogenannter Nodes, wobei es sich im zweifelsfreie Codes im System von Amazon handelt. Verkauft sich ein Produkt in einer Kategorie besonders gut, erhebt Amazon dies in den Rang eines Bestsellers und bekommen dafür ein besonderes Icon, welches das Produkt als Bestseller kennzeichnet. Und auch in den Suchergebnissen sind Bestseller häufig weit oben zu finden und da Kunden sich häufig für Artikel entscheiden, die häufig gekauft werden, verspricht das Bestseller-Icon in der Regel einen Gewinnzuwachs für den anbietenden Händler.

Amazon FBA und Amazon Prime

Ebenfalls verkaufsfördernd kann das kleine Prime-Logo sein, welches Produkte erhalten, für die Amazon den Kunden eine schnelle und unproblematische Lieferung garantiert. Zwar werden in der Regel auch Produkte ohne das Prime-Icon ähnlich zügig geliefert, doch in Bezug auf zukünftige Conversion-Rates kann es durchaus von Vorteil sein, die Ansprüche von Amazon prime Kunden, im Rahmen der Amazon Marketing Maßnahmen, zu bedenken. Denn prime Kunden gehören zu den treusten Kunden auf dem Online-Marktplatz.

Die Produktbewertungen

Auch Produktbewertungen können auf Amazon ein wichtiges Verkaufsargument sein, vor allem wenn eine Bewertung auch von anderen Kunden als hilfreich gekennzeichnet wurde. Nicht jeder Ersteller einer Rezension muss das Produkt, das er bewertet auch wirklich gekauft haben. Es reicht bereits, wenn das geschriebene zur Kaufentscheidung anderer Kunden beitragen kann. Deshalb fließen auch Produktbewertungen in das Ranking auf Amazon ein.
So sollten Händler selbst ebenfalls immer auch die Bewertungen Ihrer Produkte im Auge behalten und bei Bedarf an dieser Stelle nachbessern und im Zweifel ein anderes Produkt auf dem Marktplatz anbieten.

Die Händlerbewertungen

Bieten viele Händler das von einem angebotene Produkt ebenfalls an, sollte das oberste Ziel sein, es in die BuyBox zu schaffen. Neben dem Produktpreis spielen hierbei auch die Händlerbewertungen eine Rolle. Über diese können Kunden Ihre Meinung über einen Händler kundtun und diesen bewerten. Wie schnell traf die Ware bei dem Kunden ein? Wie ging die Kommunikation mit dem Händler vonstatten? All diese Fragen werden Kunden mit einer Händlerbewertung beantworten und somit anderen Käufern einen Hinweis darauf geben, für welchen Anbieter sich diese entscheiden sollten.

Darum ist es äußerst wichtig als Händler, für ein positives Feedback der Kundschaft zu sorgen. Anders als bei Produktbewertungen, können Händler nur im Anschluss an einen abgeschlossenen Kauf bewertet werden. So ist gewährleistet, dass nur solche Kunden einen Händler bewerten, die bei diesem auch etwas bestellt haben.

Die Retouren

Die Retourenquote ist ebenfalls ein Aspekt, der zu einer Abwertung im Ranking von Amazon führen kann. Da Amazon nur an den Provisionen eines Produktes profitiert, wenn der Kauf auch erfolgreich abgeschlossen wurde, werden dementsprechend Händler bevorzugt, die eine niedrige Retourenquote besitzen. Denn Nutzer die eine Ware zurückschicken, werden in der Regel nicht vollends zufrieden mit einem gekauften Produkt sein. Dadurch sinkt zudem die Chance das ein Kunde weiter Käufe, auf dem Online-Marktplatz, tätigen wird. Daher wirkt sich jede Rücksendung negativ auf das Ranking bei Amazon aus, weshalb man Retouren möglichst vermeiden sollten und im Zweifel Produkte, die häufig zurückgeschickt werden, durch andere ersetzen oder ganz aus dem Sortiment nehmen.

Die Buybox-Optimierung

Nur die wenigsten Händler auf Amazon befinden sich in der komfortablen Situation, die eigenen Angebote außer Konkurrenz anzubieten. Viel eher ist es die Regel, das noch eine Reihe anderer Anbieter das gleiche Produkt auf dem Online-Marktplatz anbietet. Seine Konkurrenten zu kennen, gehört daher ebenfalls zu jeder ausgeklügelten Amazon Marketing Strategie.

Bedingt durch die große Anzahl an Konkurrenten, auf der Seite von Amazon, befindet man sich mit der Konkurrenz im ständigen Preiskampf. Und dieser wird nicht einfacher dadurch, das Amazon bis zu 20% Provision, für jeden verkaufen Artikel verlangt, was den Umsatz eines Händlers in der Folge nochmals schrumpfen lässt.

Um allerdings mit seinen Produkten in der BuyBox zu landen, ist ein günstiger Preis nahezu unerlässlich. Daher müssen Händler, im Rahmen Ihrer Amazon SEO Strategie, stets die eigenen Produktpreise genau kalkulieren und diese regelmäßig anpassen, wenn ein Konkurrent diese unterbietet. Natürlich nur soweit, dass das jeweilige Produkt zumindest noch einen kleinen Gewinn abwirft.

Wem daran gelegen ist, sich gar nicht erst mit der BuyBox zu beschäftigen, der sollte eigene bzw. exklusiv lizensierte Produkte vertreiben. Dies führt häufig zu einem größeren Ertrag, da man so in der Lage ist Produkte, möglichst außerhalb der Masse an Konkurrenten anbieten zu können, wodurch man von der Kundschaft meist verstärkt auf Amazon wahrgenommen wird.

Webinar: Mein 14-Punkte-Plan für mehr Gewinn als Amazon-Verkäufer — Uwe Hamann

Du lernst, welche Voraussetzungen für Amazon geschaffen sein sollten, damit du effizient auf Amazon verkaufen und Geld verdienen kannst. Du lernst wie Amazon funktioniert und ...
Webinar - Aufzeichnung anzeigen

Tipps zur richtigen Keyword-Recherche für Amazon SEO

In einem laufenden Amazon SEO Prozess, hat die Vergabe von Keywords eine hohe Bedeutung. Denn ein Händler kann die Sichtbarkeit seiner Produkte nur dann gewährleisten, wenn die Kunden diese Produkte auch über die Suchfunktion finden können.
Hierbei sollte man auch berücksichtigen, dass die Amazon-Suchen nur Produkte zeigen, die alle Keywords in einer Suche beinhalten. In der Amazon Verkäuferzentrale können diese Keywords unter dem Punkt „Suchbegriffe“ eingetragen werden.

Die Keywords richtig eintragen

Die Keywords, welche man in der Verkäuferzentrale bei Amazon eintragen möchte, müssen immer in das Feld „Allgemeine Schlüsselwörter“ eingegebene werden. Unter dem Punkt „Platinum Schlüsselwörter“, müssen dagegen nur die Händler mit Platinum-Status etwas eintragen. Für alle anderen Händler sind die „Platinum Schlüsselwörter“ nicht relevant und tragen nicht zur besseren Platzierung eines Produktes auf Amazon bei.

Den Platz ausnutzen

Nutzen Sie bei der Eingabe von Keywords stets den gesamten Platz eines Eingabefeldes aus. Hier können, im Gegensatz zur weit verbreiteten Annahme, auch mehrere Keywords pro Feld eingetragen werden. Seit August 2017 stehen den Kunden bei Amazon statt bisher 5000 Zeichen nur noch 250 Byte an Speicherplatz, für die Erstellung von Keywords zur Verfügung. Trägt man mehr Keywords ein, kann dies sogar zu einer eingeschränkten Sichtbarkeit von Produkten führen. Mit dem kostenlosen „Sonar Tool“ existiert für Händler ein hilfreiches Werkzeug, um sicherzugehen, den maximalen Wert nicht zu überschreiten.
Daher ist es äußerst wichtig, sich bereits zu einem frühen Zeitpunkt von Amazon SEO Maßnahmen, über die bedeutendsten Keywords im Klaren zu sein.

Das Wiederholen von Keywords

Zwar spielt bei Amazon die Keyword-Dichte keine derart große Rolle wie zum Beispiel bei Google, allerdings bringt es einem Händler auch keine Vorteile Keywords mehrfach zu verwenden. Da Keywords, welche bereits im Produkttitel verwendet wurden schon an dieser Stelle zu finden sind, müssen diese nicht erneut im Backend, unter den allgemeinen Schlüsselwörtern, eingegeben werden. Auch dies sollte man im Rahmen seiner Amazon SEO Strategie, in Bezug auf die Keywords, berücksichtigen, damit Ihre Amazon Marketing Maßnahmen auch Früchte tragen.

Die Keyword Reihenfolge auf Amazon

Bei der Eingabe von Keywords in die fünf hierfür bereitgestellten Formularfelder, müssen Händler sich nicht an eine bestimmte Reihenfolge halten. Denn Amazon bewertet diese Felder als ein zusammenhängendes Set aus Keywords. Diese können daher beliebig in die Felder eingetragen werden und auch Wortgruppen werden nicht besser berücksichtigt, wenn diese aufeinanderfolgend eingetragen wurden. Das erleichtert Händlern das eintragen der. zuvor im Rahmen der Amazon SEO Maßnahmen festgelegten Keywords erheblich.

Groß- und Kleinschreibung bei Keywords

Bei der eigenen Amazon SEO Strategie kommt es Händlern ebenfalls zugute, dass auch die Groß- und Kleinschreibung der festgelegten Keywords, für die Suchfunktion von Amazon irrelevant ist. Auch Umlaute wie „ä, ö, ü“ oder Füllwörter wie „für, aus, mit“, können beim Eintragen von Keywords ohne negative Konsequenzen vernachlässigt werden.

Die Verwendung von Bindestrichen

Nicht selten kommt es vor, das Keywords sowohl getrennt als auch mit einem Bindestrich verbunden, geschrieben werden können. Trägt man nun ein Keyword ein, das durch einen Bindestrich verbunden wurde, werden damit automatisch auch andere Schreibweisen, auch ungetrennt, abgedeckt. Daher sollte man sich den verschiedenen Schreibweisen von Keywords bereits zu Beginn der Amazon Marketing Maßnahmen widmen, um diese im Anschluss daran möglichst effizient erstellen zu können.

Umgangssprachliche und falsch geschriebene Keywords

Im Rahmen der Amazon SEO Maßnahmen sollten sich Händler stets Gedanken darüber machen, mit welchen Suchanfragen die Kundschaft auf eines der angebotenen Produkte gelangen könnte. Hierbei gilt es daher auch umgangssprachliche Keywords sowie falsche Schreibweisen zu berücksichtigen. Für einen „Geldbeutel“ könnten sich daher auch Keywords wie „Börse“ oder „Portemonee“ (richtig: Portemonnaie), verwendet werden um mehr Aufrufe zu erhalten.

Keyword-Typen verwenden

Neben den allgemeinen Keywords haben Händler auf Amazon seit einer Weile die Möglichkeit, Keyword-Typen zur besseren Unterteilung zu nutzen.
Dazu gehören:
Kernzielgruppe
Produkt-Attribute
Verwendungszweck
Sonstige Attribute

Für diese Typen stehen dem Händler eine Reihe vorgegebener Optionen zur Verfügung, welche dieser über ein Menü auswählen kann. Dabei stehen einem, je nach Kategorie, eine Reihe von Keywordvariationen zur Verfügung. Bei der Kernzielgruppe können Händler hier unter anderem aus Benutzergruppen wie Herren, Damen, Kinder oder Senioren wählen. Daraufhin können Produkte der Kundschaft noch gezielter angeboten werden, weshalb man auch diesen Schritt im Rahmen der eigenen Amazon Marketing Maßnahmen, im Bereich der Amazon SEO Optimierung, auf dem Schirm haben sollte.

Wie kann einem der Traffic zu besseren Rankings verhelfen?

Um mehr Traffic auf einer Produktseite zu verzeichnen, müssen entweder mehr Keywords verwendet oder die bestehenden optimiert werden.
Hierbei müssen im Rahmen der Amazon SEO Strategie zuerst die relevantesten Keywords recherchiert werden, wozu Händler mehrere Möglichkeiten haben:
Brainstorming, was allerdings eher ungenau ist und zudem äußerst zeitaufwändig sein kann
Eingabe von Keywords in die Amazon-Suche und anderweitige Schreibweisen beachten

Verwandte Suchbegriffe auf Amazon berücksichtigen

Die Konkurrenten beobachten und analysieren welche Keywords von diesen verwendet werden.

Die zweite Möglichkeit, um in der Folge von Amazon Marketing Maßnahmen einen höheren Traffic auf den eigenen Produktseiten zu verzeichnen, ist die regelmäßige Keyword-Optimierung.

In Bezug auf die relevanten Keywords sollte man, bei seiner Amazon SEO Strategie, die folgenden Dinge beachten:
Alle relevanten Keywords sollten eingetragen werden
Keine Wiederholung von Keywords, da dies keinen Einfluss auf das Ranking hat
Der Titel kommt in seiner Relevanz vor den Suchbegriffen und diese stehen in Ihrer Wichtigkeit vor den Attributen eines Produktes
Verschiedene Schreibweisen und so viele verschiedene Begriffe wie möglich verwenden

Wer diese Dinge im Rahmen seiner Amazon Marketing Strategie berücksichtigt, der könnte sich in der Folge schon bald über höhere Aufrufzahlen und / oder über eine höhere Conversion-Rate freuen.

Wie beeinflusst die Preisgestaltung mein Produkt-Ranking?

Auch der Preis sollte stets Gegenstand der eigenen Amazon Marketing Strategie sein, denn dieser kann ebenfalls dazu führen, dass sich Kunden für oder gegen ein Produkt entscheiden. Und auch auf das Amazon-Ranking kann sich der Produktpreis zum Teil auswirken. Zwar wurde festgestellt, das unter den Suchergebnissen von Amazon nicht nur die günstigsten Produkte erscheinen, sondern den Kunden auf der ersten Seite oftmals, eine Auwahl verschiedener Preisklassen angezeigt wird.

Dieses Vorgehen kenn man bereits aus dem Einzelhandel, wo sich nicht selten auf gleicher Höhe für den Kunden, drei Produkte aus verschiedenen Preissegmenten befinden. Damit bekommen Kunden einen Überblick darüber, in welchen Preisklassen ein Produkt auf Amazon angeboten wird.

Zwar sollte der Preis nicht an erster Stelle einer Amazon Marketing Strategie stehen und diese sich nicht ausschließlich über den Preis definieren. Dennoch sollte man auch der Preisgestaltung von Produkten zumindest ein wenig Beachtung schenken. Denn hochqualitative, preisgünstige Produkte, werden immer gerne von der Kundschaft auf Amazon bestellt.

So kann sich der Produktpreis in der Folge ebenfalls auf die Aufrufzahlen einer Produktseite sowie auch auf die Conversion-Rate auswirken.

Wie optimiere ich meine Conversion Rate auf Amazon?

Zur Optimierung der Conversion-Rate von Produkten und somit auch zur Optimierung der Erträge, die mit einem Produkt erzielt werden, gibt es etliche Möglichkeiten. Da Fehler innerhalb der Amazon Marketing Strategie, zu Beginn nur selten zu vermeiden sind, gilt es sämtliche Amazon SEO Faktoren immer wieder aufs neue zu überprüfen und zu optimieren. Hierzu gehören unter anderem:

Der Titel eines Produktes sollte dieses möglichst genau beschreiben und dabei die relevantesten Keywords bereits beinhalten. In einem aussagekräftigen Titel, sollten daher neben Keywords auch die relevanten Eigenschaften, des jeweiligen Produktes genannt werden.
Die Attribute in der Artikelbeschreibung sollten dem Kunden einen guten Überblick bieten, was dieser von einem Produkt erwarten kann. Zudem sollten diese Attribute dem Kunden die Kaufentscheidung in der Folge erleichtern. Keywords sollten hier verwendet werden, jedoch ohne den Lesefluss zu stören.
Die Produktbeschreibung sollte aus einem strukturieren Text bestehen, der relevante Keywords enthält und den Kunden ein Produkt auf ansprechende Weise vorstellt. Dabei sollten auch Formatierungen verwendet werden, um den Text für die Kundschaft leichter lesbar zu machen. Dagegen sollte das reine Aneinanderreihen von Keywords, soweit wie möglich, vermieden werden
Die Kundenrezensionen spielen ebenfalls eine nicht unwichtige Rolle unter den Amazon SEO Faktoren. Doch hierzu braucht es neben einer hohen Anzahl dieser Rezensionen vor allem auch positive Bewertungen durch die Kunden. Beeinflusst werden können diese Rezensionen unter anderem durch eine kleine kostenlose Beilage zu der jeweiligen Bestellung des Kunden. Beleidigende Texte können durch Amazon gelöscht werden. Ansonsten kann man durch das öffentliche Kommentieren Stellung zu Fragen oder Problemen beziehen. Auch ein nicht verifizierter Kauf, kann im Anschluss daran von dem Kunden bewertet werden.
Produktbilder sollen der Kundschaft einen Blick auf das jeweilige Produkt vermitteln. Dieses sollte auf den Bildern daher dementsprechend präsentiert werden. Hierbei sollte man auch bedenken wie Bilder in Ihrer Gesamtheit auf einen Kunden wirken können und wie diese ein Produkt präsentieren.
Auch solche, mit dem Amazon FBA-Siegel gekennzeichnete Produkte, können in der Regel deutlich höhere Absätze auf Amazon verbuchen.

Welche Tools kannst Du nutzen?

Wie auch bei allen anderen Online Marketing Disziplinen gibt es auch bei Amazon SEO Tools, die dir das Leben erleichtern und zu effizienterem Arbeit verhelfen können. An der Stelle wollen wir Dir das eine oder andere Tool näher bringen und erklären, inwieweit es Dir helfen kann.

Amalyze

AmalyzeAMALYZE ist das Amazon Tool zur Produktsuche, Produktfindung, Ranking Optimierung, Produktüberwachung, Aussteuern und Optimieren von Werbeanzeigen für Amazon Seller, Private Label Unternehmer, Amazon Vendoren und Amazon Agenturen.

Aktuell sind in der AMALYZE Datenbank ca. 4 Millionen ASINs des deutschsprachigen Amazon Marktplatzes im permanenten Monitoring, täglich werden automatisiert knapp 15.000 neue Produkte aufgenommen. Momentan werden ca. 32 Millionen Keywords auf amazon.de vom Tool überwacht. Das Tool ist Multiuser-fähig, Support erfolgt telefonisch, per Ticketsystem oder Livechat.

Neben einer klassischen Produktrecherche mit vielen Filterfunktionen, mit Hilfe derer sich neue Produkte im Bereich Private Label Verkauf auf Amazon identifizieren lassen, bietet AMALYZE auch eine Amazon Kategorie-Recherche die aufzeigt, welche Produkte bereits in einer bestimmten Marktnische etabliert sind, und welchen Sichtbarkeitsindex diese schon auf Amazon haben. Auch lassen sich wichtige Kennzahlen wie das Preisgefüge bestimmter Produkte und saisonale Marktschwankungen schnell und einfach auswerten.

Eine Freitext-Keywordrecherche zeigt mit wenigen Klicks auf, welche Anbieter mit welchen Produkten bereits innerhalb der Top 100 Suchergebnisse auf Amazon auftauchen. Amazon Seller und Vendoren können so gezielt eigene Rankings und die ihrer Mitbewerber analysieren. Bei der Amazon SEO Optimierung hilft eine ausgefeilte Relevanzmessung der Keywords, die neben den eigenen Keywords und der dazugehörigen Rankingposition auch direkt die der Wettbewerber anzeigt und so Schwächen und Optjmierungspotenzial aufzeigt.

Rankings von ASINs lassen sich damit gezielt verbessern und eine permanente Überwachung der Sichtbarkeit innerhalb des Wettbewerbsumfeldes dient zur Kontrolle der vorgenommenen Änderungen an Amazon Schlüsselwörtern, Headlines, Beschreibungstexten und Bulletpoints.

Eine Alarmfunktion informiert bei eigenen Produkte oder denen der Mitbewerber über den Verlust der Buybox, Neuverkäufern auf dem Produkt, Preisveränderungen, macht Änderungen in der Produkthistorie sichtbar und informiert über neue Rezensionen. Ein spezielles Alarm-Dashboard dient als Grundlage für internes oder externes Reporting.

Eine Verkäuferrecherche und die grafische Darstellung wichtiger Kennwerte wie Sichtbarkeitsindex, Amazon Bestseller-Rang, Rankingveränderungen ausgewählter Keywords, sowie Verkaufs- und Umsatzstatistiken oder die Entwicklung der Rezensionen runden den Funktionsumfang ab.
Das Advertisingmodul (derzeit noch in Beta) umfasst neben aller direkt auf Amazon verfügbaren Werbeformen auch die Aussteuerung und Optimierung von Werbung auf fremden Seiten (via Google AdX, Facebook, etc.), um so gezielten, zielgruppenrelevanten Traffic zur Erhöhung der eigenen Abverkaufszahlen auf Amazon zu steuern.

Fazit

Die Optimierungsmöglichkeiten, welche Händler auf Amazon zur Verfügung stehen um die eigenen Produkte in dem Ranking des Online-Marktplatzes besser zu platzieren, sind deutlich vielfältiger, als so mancher annehmen mag. Und diese gilt es auch bestmöglich, im Rahmen der eigenen Amazon Marketing Maßnahmen, zu berücksichtigen und umzusetzen.
Wie bei der Optimierung für Suchmaschinen wie Google, stehen auch bei all diesen Tätigkeiten stets die Kunden im Vordergrund. Denn diese sind es, die mit Ihren Käufen für die Einnahmen der Händler auf Amazon sorgen.

Daher muss für die Kunden, auch die Produktseite möglichst aussagekräftig gestaltet sein und diesen sämtlichen relevanten Informationen, zu dem jeweiligen Produkt, vermitteln.
Dafür müssen die Kunden allerdings im ersten Schritt, erst einmal auf die jeweilige Produktseite gelangen, wozu sowohl der Preis als auch ein aussagekräftiger Titel beitragen können.

Und natürlich geht es auch bei Amazon SEO Maßnahmen immer auch draum, die wichtigsten Keywords für die eigenen Produkte zu recherchieren und auf Amazon zu verwenden.
Und auch Performance Faktoren spielen eine Rolle dabei, wie weit es ein Produkt im Amazon-Ranking nach oben schafft. Zu diesen Faktoren zählen unter anderem die Lieferbarkeit, der Produktpreis sowie auch Bewertungen, welche von den Kunden zu einem Produkt oder einem Händler, abgegeben wurden.

Daneben können sich unter anderem die Conversion-Rate, die Absprungquote, die Verweildauer von Kunden auf einer Produktseite oder auch die Anzahl von Retouren, auf das eigene Ranking niederschlagen.

Man sieht es bereits, die Optimierung eigener Produkte für Amazon kann ziemlich umfangreich und zeitaufwändig auffallen. Doch im Gegensatz zu der Optimierung für Google, profitieren Händler bei Amazon oft schon direkt in der Folge von vorgenommenen Optimierungen, da diese hier gleich nach der Eingabe angewendet werden.

So kann man in einigen Fällen, selbst mit geringem Aufwand für schlussendlich höhere Einnahmen, aus den Verkäufen auf Amazon, erzielen.

Wir hoffen das wir Ihnen mit diesem Artikel einige hilfreiche Tipps, zur Optimierung Ihrer Amazon SEO Maßnahmen liefern konnten und können Ihnen versichern, das sich Ihre Erträge aus den Verkäufen auf Amazon erhöhen werden, wenn Sie diese im Rahmen Ihrer Amazon Marketing Srtategie berücksichtigen.

Denn bei der großen Konkurrenz auf dem Online-Marktplatz auf Amazon, haben nur die wenigsten Händler auf Anhieb den großen Erfolg. Vielmehr sollte man die eigenen Produktseiten und auch die verwendeten Keywords, immer wieder aufs Neue optimieren, um sich im Ranking auf Amazon stetig zu verbessern.

Damit steigt auf Dauer die Chance, sich von der Konkurrenz ein Stück weit abzuheben. Und wer merkt das sich ein Produkt dauerhaft nicht wie gewünscht verkauft, häufig zurückgesendet wird oder durchgehend negative Bewertungen erhält, sollte man sich sogar mit dem Gedanken beschäftigen, dieses Produkt zu ersetzen oder sogar ganz aus dem eigenen Angebot zu streichen.

Amazon SEO - Expertentipps