LinkedIn Ads: Dein Guide für erfolgreiche Anzeigen

Autor: Anke Lautenschläger

Was sind LinkedIn Ads?

LinkedIn Ads sind bezahlte Werbeanzeigen auf der Plattform LinkedIn, die Unternehmen nutzen, um ihre Produkte, Dienstleistungen oder Stellenangebote gezielt einer professionellen Zielgruppe zu präsentieren.

Diese Anzeigen können auf Basis von demografischen Daten, Interessen oder Berufstiteln ausgerichtet werden, um eine effektive Ansprache von Business-Profis zu ermöglichen.

Durch verschiedene Werbeformate wie Textanzeigen, Bildanzeigen oder Videoanzeigen unterstützt LinkedIn Ads Unternehmen dabei, ihre Marketingziele zu erreichen und ihre Sichtbarkeit im professionellen Netzwerk zu erhöhen.

Wenn auch Du Dich mit dem Thema LinkedIn Ads beschäftigen willst, findest Du hier auf unserer LinkedIn Ads -Themenwelt zahlreiche LinkedIn Ads Webinare und einen Leitfaden, der Dir beim Start helfen wird.

LinkedIn Ads Webinare

Legende: Für Anfänger geeignet Einsteiger, aber Basiswissen vorhanden Fortgeschrittene Experten

Lead Ads - Effiziente Leadgene...

Gratis anschauen

Das perfekte Creative für Dein...

Gratis anschauen

7 Schritte zu einer erfolgreic...

Gratis anschauen

LinkedIn Ads – Der Turbo in de...

Gratis anschauen

Professionelle Soziale Medien ...

Gratis anschauen

LinkedIn Ads für Anfänger

Gratis anschauen

LinkedIn Ads Artikel

Vertriebsoptimierung – besser geht immer: Vom Produkt zur Vertriebspersönlichkeit OMT Magazin

Vertriebsoptimierung – besser geht immer: Vom Produkt zur Vertriebsp...

Inbound Marketing

Vanessa Hirthe-Steinle 16 Min

Im vertrieblichen Kontext braucht es oft Mut zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Tun und Handeln. Schließlich soll nichts und niemand Akquise- oder Vertriebsprozesse generell gefährden. ...
SEO Copywriting: Eine einfache Anleitung OMT Magazin

SEO Copywriting: Eine einfache Anleitung

Content Marketing

Ursula Martens , Sören Martens 15 Min

In diesem Artikel erfährst Du, wie Du die Kunst des SEO Copywriting meistern kannst. Komm‘ mit in die spannende Welt...
Content Recherche als Fundament für Dein Content Marketing & SEO OMT Magazin

Content Recherche als Fundament für Dein Content Marketing & SEO

Content Marketing

Hanna Driever 13 Min

Es kann vorkommen, dass Themen eingebrieft werden, die es so oder so ähnlich schon gibt, sich aber niemand aus dem Content Marketing Team mehr dran erinnert, oder dass Content zu Themen und Keywor...
E-Commerce BBQ OMT Magazin

E-Commerce BBQ

E-Commerce

Nils Prager 10 Min

Das E-Commerce BBQ ist ein Mix aus Konferenz und Networking BBQ. Es dreht sich alles um die neusten Trends im E-Commerce, wo parallel Köstlichkeiten vom Smoker und kühlen Drinks angeboten werden....
Wie Du mit Performance Design die Konversionsrate steigerst OMT Magazin

Wie Du mit Performance Design die Konversionsrate steigerst

Performance Marketing

Luca Heuchert 15 Min

In diesem Artikel erfährst Du, wie Performance Design die Art und Weise verändert hat, wie wir über Werbung und Nutzererfahrung denken, und wie Du es nutzen kanns...
Die Integration von B2B-Telemarketing in die Omnichannel-Landschaft OMT Magazin

Die Integration von B2B-Telemarketing in die Omnichannel-Landschaft

Marketing

Heike Roller , Stefanie Bartos-Scott 15 Min

In meinem Beitrag erfährst Du, welche Rolle Telesales in Zeiten des Online Marketings bei der erfolgreichen Kundenakquise einnimmt – und was Du konkret tun kannst...
Die Relevanz der Mitarbeitervernetzung: Von Silos zu Brücken OMT Magazin

Die Relevanz der Mitarbeitervernetzung: Von Silos zu Brücken

Marketing

Thessa Marie Richter 15 Min

Gegenwärtig gibt es in der Arbeitswelt viele Anforderungen an Innovation und Flexibilität. Angestellte arbeiten zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten, mancher remote, mancher vor...

LinkedIn Ads eBooks

    Inhaltsverzeichnis:

LinkedIn Anzeigen von A bis Z

  • Welche Art von Anzeigen sollte ich wählen?
  • Wie Du Deine erste LinkedIn Anzeigenkampagne einrichtest
  • Wie Du das richtige Ziel für Deine Anzeigenkampagne wählst
  • Tipps zur Erstellung einer gut funktionierenden Zielgruppe
  • Wie Du Deine Anzeigen einrichtest
  • Wie Du Deine Kampagnen effizient tracken
  • 6 Tipps zum Targeting für eine erfolgreiche Werbekampagne auf LinkedIn
  • 7 Content-Tipps für jedes Werbeformat auf LinkedIn

Bewährte Praktiken für LinkedIn Anzeigen

LinkedIn ist “die” Social-Media-Plattform für professionelles Networking. Genau deswegen ist sie der perfekte Ort, um Dein Unternehmen, Produkt oder auch Veranstaltung effektiv zu bewerben.

Die Zahlen sprechen für sich: Derzeit (bis Januar 2023) hat LinkedIn über 900 Millionen Mitglieder aus 200 Ländern weltweit, 236 Millionen Nutzer:innen in Europa und 19 Millionen in der DACH-Region. 

Der Vorteil der Business-Social-Media-Plattform ist, dass viele LinkedIn-Mitglieder nicht nur wirtschaftlich einflussreich sind, sondern auch eine doppelt so hohe Kaufkraft wie der bzw. die durchschnittliche Internetnutzer:in haben.

Werfen wir mal einen Blick auf die Zahlen für 2023, die von LinkedIn veröffentlicht wurden:

  • Anzeigen auf LinkedIn erhöhen die Kaufabsicht von Marken um 33 %
  • Die Kosten pro Lead sind 28 % niedriger als bei Google AdWords
  • Anzeigen auf LinkedIn können 14,6 % der Weltbevölkerung erreichen
  • Es gibt bis zu 9 Milliarden Inhaltsaufrufe innerhalb einer Woche
  • Jede Minute werden 8 Personen über LinkedIn eingestellt
  • 4 von 5 Personen auf LinkedIn sind Entscheidungsträger (LinkedIn Business, Marketing Solutions: Kaufentscheider:innen ansprechen)

Außerdem bietet LinkedIn eine Vielzahl von Targeting-Optionen, die es ermöglichen, Anzeigen für Personen mit bestimmten Berufsbezeichnungen, Branchen, Unternehmensgrößen und Mitgliedergruppen zu erstellen.

So wird sichergestellt, dass Anzeigen von den Personen gesehen werden, die am ehesten an den jeweiligen Produkten oder Dienstleistungen interessiert sind. Somit kannst Du genau Deine Zielgruppe erreichen, egal, welches Ziel Du verfolgst – Markenbekanntheit, Lead-Generierung, Veranstaltungsanmeldungen, Website-Traffic, Engagement oder eine höhere Interaktionsrate.

In diesem Artikel zeigen wir Dir die Vorteile von Ads auf LinkedIn, die im Jahr 2023 verfügbaren Anzeigentypen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Aufbau erfolgreicher, profitabler Kampagnen.

LinkedIn Ad Typen

LinkedIn bietet eine Vielzahl von Anzeigentypen, mit denen Werbetreibende die unterschiedlichsten Marketingziele erreichen können. Das sind die gängigsten Arten:

Sponsored Content

Sponsored Content ist, wie der Name schon sagt, Euer Content, den Ihr mit Budget befeuert. Er erscheint im LinkedIn-Feed und kann eine Überschrift, ein Bild oder ein Video sowie eine kurze Beschreibung enthalten.

Direct Sponsored Content

Manchmal hat oder möchte man aber den Content, den man für Ads verwenden würde, nicht auf seiner LinkedIn Seite. Der Vorteil beim Direct Sponsored Content ist, dass die erstellten Inhalte nicht auf Deiner Unternehmensseite oder Fokusseite angezeigt werden. Sie erscheinen nur als Werbung im Feed Deiner Zielgruppe und sehen aus wie ein normaler LinkedIn Post. So kannst Du Deine Anzeigen genau auf Deine Zielgruppe zuschneiden und unterschiedliche Versionen testen.

(Quelle: Teile der folgenden Inhalte stammen von: LinkedIn Marketing Solutions: So funktioniert Marketing auf LinkedIn)

Derzeit sind 5 verschiedene Anzeigenformate für gesponserte Inhalte verfügbar:

  • Single Image Ads: Eine gute Option, wenn Du ein einzelnes Produkt bewerben, mehr Besuche auf Deiner Website generieren oder die Markenbekanntheit steigern möchtest.
    Single Image Ads LinkedIn
  • Document-Ads: Hier kannst Du potenziellen Kunden zeigen, was Du drauf hast und Deine eBooks, Fallstudien, Whitepapers oder die klassischen Document-Posts bewerben.
    Document Ads LinkedIn
  • Video-Anzeigen: Für Anzeigen, die ein Video enthalten (z. B. Erklärvideos zur Funktionsweise eines Produkts)
    Video Anzeigen LinkedIn
  • Karussell-Anzeigen: Hast Du mehrere Bilder oder Videos, ist dieses Format eine gute Option, um eine Auswahl Deiner Produkte vorzustellen oder eine Geschichte in einer Diashow zu erzählen. Dieses Format kann allerdings nur bei Direct Sponsored Content ausgewählt werden.
    Karusell Anzeigen LinkedIn
  • Event-Anzeigen: Für die Werbung verschiedener Arten von Veranstaltungen (z. B. Webinare und Live-Konferenzen)
    Event Anzeigen LinkedIn

Sponsored Content ist vor allem für Engagement und Brand Awareness ein gutes Anzeigenformat.

Sponsored Messaging

Mit Sponsored Messaging können personalisierte Nachrichten per Direktnachricht an LinkedIn-Mitglieder senden.

Es gibt zwei Formate:

  • Message Ads: Bei diesem Typ kannst Du eine Nachricht an verschiedene Personen schicken und einen CTA-Button mit einfügen. Die Nachricht kann durch die Angabe des Namens der Person in der Ansprache personalisiert werden. Message Ads können sowohl von mobilen Geräten als auch vom Desktop aus aufgerufen werden. Stelle also sicher, dass die Kampagne für beide Geräte optimiert ist.
  • Conversation Ads: Im Unterschied zu den Message Ads können Conversation Ads mehrere CTAs enthalten, so dass Du Deinen potenziellen Kunden mehrere Produkte oder Dienstleistungen anbieten kannst.

Das Hauptziel von gesponserten Messaging-Anzeigen ist die Generierung von Leads für neue Kunden und Interessenten sowie Interessentinnen.

Messaging Anzeigen LinkedIn

Lead-Gen-Formulare

Lead Gen-Formulare sind Vorlagen, die an eine Single Image Ad, eine Karussell Ad, eine Video Ad, eine Message Ad, eine Document Ad oder eine Conversation Ad angehängt werden können. Genutzt wird das Lead-Gen-Formular, um Informationen vom LinkedIn Mitglied zu sammeln. Hier muss die Person auf den entsprechenden Call-to-Action-Button drücken und das Formular wird automatisch mit den Kontakt- und Profildaten des Mitglieds ausgefüllt. Dadurch wird der Anmeldeprozess reibungsloser und die Konversionsrate steigt im Vergleich zu herkömmlichen Landingpage-Formularen. Der beste Anzeigentyp für diese Formulare sind in der Regel Single Image Ads, die in Verbindung mit Retargeting-Kampagnen gespielt werden.

Text Ads

Textanzeigen sind kleine, textbasierte Anzeigen, die aus einer Überschrift, einem kurzen Werbetext und einem Bild bestehen. Sie erscheinen auf der rechten Seite des Desktop-Feeds von LinkedIn oder am oberen und unteren Rand des mobilen Feeds eine:r Nutzer:in. Dieser Anzeigentyp ist vielleicht nicht so auffällig wie gesponserte Inhalte oder Messaging, kann aber, je nach Kampagne, dennoch gute Ergebnisse erzielen – zum Beispiel bei Job-Anzeigen.

Text Ads LinkedIn

Dynamic Ads

Dynamische Anzeigen erscheinen ebenfalls auf der rechten Seite der LinkedIn-Benutzeroberfläche, bieten aber im Vergleich zu Textanzeigen viel mehr Personalisierungsoptionen. Sie ermöglichen es, den Inhalt Deiner Werbung auf der Grundlage der Profilinformationen des Betrachters bzw. der Betrachterin zu personalisieren, was wiederum die Relevanz der Anzeigen erhöht.

Dynamic Ads sind perfekt, um Traffic auf Deiner Landingpage zu generieren, die Markenbekanntheit zu steigern und Deine Followerzahl anzukurbeln. Hierbei gilt es zu unterscheiden – je nach Vorhaben:

Spotlight-Anzeigen erstellen für jeden potenziellen Kunden einen individuellen CTA unter Verwendung seines bzw. ihres Profilbildes und des Logos des Unternehmens. Follower-Anzeigen decken dasselbe wie Spotlight Ads ab, sprechen dabei aber nur neue Follower:innen an.

Tipp: Verwende beides: Text und dynamische Anzeigen. So kannst Du ein größeres Publikum erreichen. Mit diesen Anzeigen werden die meisten Konversionen für den geringsten Geldbetrag erzielt.

Dynamic Ads LinkedIn

Ads auf LinkedIn ausspielen: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Deine erste LinkedIn-Werbekampagne

Wenn Du Deine erste Kampagne auf LinkedIn launchen willst, brauchst Du zunächst eine LinkedIn-Seite und ein Kampagnen-Manager-Konto (Werbekonto).

Sobald Du beides hast, kannst Du direkt losstarten und Werbeanzeigen ausspielen:

Schritt 1: Das Einrichten einer Kampagne
Schritt 2: Richte die Anzeige(n) ein
Schritt 3: Überprüfen und Launch der Kampagne
Schritt 4: Optimierung der laufenden Kampagnen

Schritt 1: Das Einrichten einer Kampagne

1. Melde Dich beim Kampagnen Manager an

2. Klicke auf Kampagne erstellen. Wenn Du bereits eine Kampagne erstellt hast, kannst Du eine vorhandene Kampagnengruppe auswählen. Wenn es sich um Deine erste Kampagne handelt, verwende “Neue Kampagnengruppe”.

Kampagne erstellen LinkedIn

3. Benenne anschließend Deine Kampagne. LinkedIn empfiehlt, die folgenden Details in den Kampagnennamen aufzunehmen:

  • Geschäftsfeld/Produkt
  • Titel der Marketingkampagne
  • Kampagnentyp (z. B. Webinar, Whitepaper usw.)
  • Geo/Region
  • Eine eindeutige Kampagnen-ID, die mit der auf anderen Kanälen verwendeten übereinstimmt

Hier ist ein Beispiel: “Produkt_Kampagnenname_Kampagne_Titel_Region_KampagnenID”

4. Lege ein Kampagnenziel fest.

Das Kampagnenziel ist die Aktion, die Deine Zielgruppe ausführen soll, wenn sie Deine Anzeige sieht. Durch die Auswahl des Kampagnenziels werden bei der Kampagnenerstellung Anzeigenformate, Funktionen und Gebotstypen angezeigt, die Dein Ziel unterstützen.

Kampagnenziel festlegen LinkedIn

Hier sind einige Beispiele, um Deine Ziele mit den richtigen Anzeigenformaten zu unterstützen:

Anzeigenformate für Kampagnenziele Beispiele LinkedIn Ads

5. Erstelle Deine Zielgruppe

LinkedIn empfiehlt für den Anfang eine Zielgruppengröße von mehr als 50.000 Mitgliedern, insbesondere für neue Kampagnen. Für Messaging-Anzeigen sollten mehr als 15.000 Mitglieder angesprochen werden.

Was LinkedIn so spannend für B2B Unternehmen macht: Man hat eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Nutzer:innen nach bestimmten beruflichen Merkmalen zu filtern. Dazu gehören unter anderem Berufsbezeichnung, Firmenname und Branche. Außerdem können Filter wie berufliche oder persönliche Interessen angewendet werden.

Falls Du schon (Kunden-)Daten hast, umso besser. So kannst Du mit „Matched Audiences” genau diese Leute ansprechen. Das beinhaltet Retargeting, Kontakt-Targeting und Account-basiertes Targeting. Denke hier aber unbedingt daran, dass Du die DSGVO beachten musst. Wer Matched Audiences erstellen möchte, muss eine entsprechende (Cookies) Zustimmung der Personen haben.

LinkedIn Ads Zielgruppe festlegen

  • Wähle zunächst einen aktuellen oder permanenten Standort. Füge anschließend hier die Orte hinzu, die Du aufnehmen möchtest oder schließe die aus, die Du auf keinen Fall dabei haben möchtest.
  • Wähle die (Profil)Sprache des Zielpublikums.
  • Füge Merkmale der Zielgruppe hinzu, z. B. Unternehmen, demografische Daten, Ausbildung, Berufserfahrung und Interessen.

Verwende “oder”, um Deine Zielgruppe zu vergrößern. So kannst Du Leute ansprechen, die nur einen Teil Deiner angegebenen Attribute abdecken. Beispiel: Mitglieder, die im Marketingbereich arbeiten oder Personen, die eine Ausbildung als Marketing-Kaufmann/Kauffrau abgeschlossen haben.

Verwende “und”, um Deine Zielgruppe einzugrenzen. In diesem Fall könntest Du Personen ansprechen, die sowohl im Marketing arbeiten, aber auch in einem bestimmten Bereich, z.B.: in einem Tech-Unternehmen.

Außerdem kannst Du die Zielgruppenerweiterung anwenden, um Deine Anzeigen LinkedIn-Mitgliedern mit ähnlichen Merkmalen auszuspielen.

Wie bereits erwähnt, kannst Du eine LinkedIn Matched Audience (ein benutzerdefiniertes Zielgruppensegment) hinzufügen, die aus Kunden besteht, die bereits mit Deinem Content oder Unternehmen interagiert haben. Diese werden in „Custom Audiences” und „Lookalikes” unterteilt.

Das kannst Du auswählen, um eine Custom Audience zu erstellen:

  • Website: Erstelle Listen mit den Personen, die bestimmte Seiten auf Deiner Website besucht haben. Baue anschließend eine Kampagne mit Inhalten, die den Interessen entsprechen. Beispiel: Wenn Du ein Shop für Sportbekleidung bist, kannst Du eine Kampagne bauen, die auf Kleidung ausgerichtet ist und eine auf Schuhe.
  • Lead Gen Formulare: Richte Dich an Benutzer:innen, die das Lead-Formular geöffnet, aber nicht auf “Senden” geklickt haben.
  • Videoaufrufe: Richte ein Retargeting für Nutzer:innen ein, die Deine Feedvideos oder Video Ads angesehen haben.
  • Unternehmensseite: Nimm Nutzer:innen in Deinen Kampagnen auf, die Deine LinkedIn-Unternehmensseite besucht oder auf den CTA Deiner Unternehmensseite geklickt haben.
  • Events: Richte Dich an Nutzer:innen, die sich bei von Dir erstellen Events als Teilnehmer:innen “registriert” haben.

Auch spannend: Du kannst Lookalike Audiences auf der Basis von Custom Audiences erstellen, die Nutzer:innen mit ähnlichen Merkmalen sammeln. So sprichst Du noch mehr Leute an, die aber auf jeden Fall die von Dir gewünschten Merkmale haben.

Custom Audience erstellen LinkedIn Ads

6. Wähle Dein gewünschtes Anzeigenformat:

Nachdem Du Deine Zielgruppe erstellt hast, musst Du das Anzeigenformat für Deine Kampagne auswählen. Je nach Zielsetzung kannst Du zwischen den verschiedenen Werbeformaten für gesponserte Inhalte (Karussell-, Dokument-, Ereignis-, Einzelbild- oder Videoanzeigen im LinkedIn-Feed), Messaging-Anzeigen (Werbeanzeigen, die in LinkedIn-Nachrichten erscheinen) oder Eventanzeigen wählen. Schau Dir die Tabelle oben an, um zu entscheiden, welches Werbeformat besser zu Deinem Ziel passt.

LinkedIn Ads Anzeigenformate auswaehlen bei LinkedIn

7. Als Nächstes wird die Anzeigenplatzierung (Placement) ausgewählt.

Schalte Deine Werbeanzeigen auf LinkedIn oder erweitere die Reichweite mit vertrauenswürdigen Drittanbietern (LinkedIn Audience Network). Das LinkedIn Audience Network hinzuzufügen, macht aber nur dann Sinn, wenn Du keine Interaktion mit Deinen Ads generieren möchtest oder brauchst. Hier werden die Ads nämlich nur als Display Banner geschaltet. Berücksichtige das bei Deiner Auswahl des Placements.

LinkedIn Ads Anzeigenplatzierung auswaehlen bei LinkedIn

8. Lege Dein Budget, die Gebotsart und den Kampagnenplan fest.

Die Festlegung des richtigen Anfangsbudgets hilft, die Kosten zu kontrollieren und Deine Marketingstrategie zu validieren. Du kannst ein Tagesbudget oder ein Gesamtbudget für Deine Kampagne festlegen, je nachdem, welches Ziel Du verfolgst:

LinkedIn Ads Gesamtbudget auswaehlen bei LinkedIn

Wann Tagesbudget? Wähle Tagesbudget, wenn Du einen Höchstbetrag festlegen möchtest, den Du pro Tag bereit bist für Deine LinkedIn Anzeigen auszugeben. Wenn Du flexibel bleiben willst, Dein Budget ab und zu zum Beispiel anpassen möchtest, kannst Du diese Form wählen. Achte aber darauf, dass Du hier mehr monitoren musst. Das Überwachen Deiner Ads ist dann erst recht unabdingbar.

Wann Gesamtbudget? Verwende Gesamtbudget als Budgettyp, wenn Du einen festen Betrag zur Verfügung hast, den Du maximal für die gesamte Dauer Deiner LinkedIn-Anzeigenkampagne ausgeben möchtest. Möchtest Du also sicher sein, dass Du für die gesamte Kampagne innerhalb Deines Budget bleibst, macht dieser Budgettyp Sinn für Dich. Außerdem ist der Typ insbesondere für kurzfristige Kampagnen oder wenn Du bestimmte Aktionen bewerben willst, geeignet.

Wähle einen Gebotstyp bzw. eine Gebotsstrategie: LinkedIn hat derzeit 3 Gebotstypen: Maximale Auslieferung, Kostenobergrenze und manuelles Gebot.

Maximale Auslieferung ist eine vollautomatische Gebotsoption, bei der das System von LinkedIn das Gebot festlegt. Sie eignet sich am besten, wenn das gesamte Budget ausgeschöpft und gleichzeitig die bestmöglichen Ergebnisse erzielt werden sollen.

Kostenobergrenze / Cost Cap ist ein Gebotstyp, bei dem CPC (cost per click) , CPM (cost per mille, also per 1000 Impressions), CPV (cost per view) und CPL (cost per lead) / CPA (cost per auction) angeboten wird. Es handelt sich ebenfalls um eine automatisierte Option, bei der das System von LinkedIn das Gebot festlegt.

Allerdings können Werbetreibende hier ihre bevorzugten Zielkosten pro Schlüsselergebnis festlegen. Das System von LinkedIn hält sich so nah wie möglich an die angegebenen Zielkosten. Dies ist die ideale Wahl für diejenigen, die eine Kostenkontrolle wünschen, insbesondere für Leads.

Das manuelle Gebot bietet Dir die größte Kontrolle über das Gebot. Du gibst Deinen Gebotswert ein und genau dieser Wert wird in der Anzeigenauktion verwendet. Hier sollten die Anzeigen aber regelmäßig überprüft und überwacht werden. Als Gebotsart kannst Du je nach Zielsetzung Kosten pro Klick oder Kosten pro Impression wählen. Wenn es sich um eine Werbekampagne mit Nachrichten handelt, wird Kosten per Sendung gewählt.

Überlege immer vorher, welche Gebotsstrategie für Dich am meisten Sinn macht – schau Dir dafür nochmal Dein Ziel an und was Du genau erreichen willst.

Optional, aber empfohlen: Richte das Conversion-Tracking ein, indem Du das LinkedIn Insight Tag zu Deiner Website hinzufügst. Es zeigt an, wie viele Personen nach dem Anklicken oder Betrachten Deiner LinkedIn-Anzeigen eine Aktion (Website Besuch, Conversions auf der Website, etc.) durchgeführt haben. So kannst Du den ROI (Return of Investment) von Anzeigenkampagnen anhand ihrer Performance messen.

Du kannst in diesem Schritt außerdem den Kampagnenplan festlegen. Hier kannst Du Dich für ein Startdatum entscheiden und Deine Kampagne selbst monitoren bzw. warten, bis das Budget aufgebraucht ist.

Du kannst aber auch die Option „Laufzeit mit Start- und Enddatum” verwenden. Dann richtest Du in diesem Schritt einfach das Start- und Enddatum Deiner Kampagne ein. Die Option Laufzeit kann vor allem bei temporären Aktionen Sinn machen.

Schritt 2: Richte die Anzeige(n) ein

Hier hast Du die Möglichkeit, entweder Deinen existierenden Content zu sponsorn (Sponsored Content) oder neuen hochzuladen, der dann nicht auf Deiner Seite und nur als Ad erscheint (Direct Sponsored Content). Entscheidest Du Dich für die zweite Option, musst Du je nach den gewählten Anzeigenformaten Motive hochladen, Überschriften und Werbetext einfügen.

LinkedIn Ads Kampagne erstellen

Hard Facts zu den Werbeformaten:

Damit Du Deine Ads aufsetzen kannst, musst Du einige Vorgaben wie Dateitypen oder Textlängen beachten.

Sponsored Content:

Single Image Ads

Dateityp: jpg, png oder gif

Dateigröße: maximal 5 MB

Seitenverhältnis:

1,91:1 (Querformat, Desktop- und Mobilversion)

1:1 (Quadrat, Desktop- und Mobilversion)

1:1,91 (Hochformat, nur Mobilversion)

Name der Anzeige (optional): 255 Zeichen

Überschrift: 70 Zeichen

Einleitender Text: 150 Zeichen

Video Ads

Format: MP4
Audioformat: AAC oder MPEG4

Seitenverhältnis:
4:5 (Hochformat, 0,8)
16:9 (Querformat; 1,78)
1:1 (Quadrat; 1,0)
9:16 (Hochformat; 0,57)

Name der Anzeige (optional): 255 Zeichen
Überschrift: 70 Zeichen, maximal 200 Zeichen
Einleitung: 150 Zeichen, maximal 600 Zeichen

Karussell Ads

Dateiformat: JPG oder PNG
Seitenverhältnis: 1:1
Empfohlene Auflösung: min. 1080 x 1080 Pixel

Name der Anzeige (optional): 255 Zeichen
Überschrift des Elements: 45 Zeichen
Einleitender Text: 255 Zeichen

Event Ads

Bildseitenverhältnis: 4:1 (Bild wird von der Event-Seite übernommen)

Event-Name (optional): 255 Zeichen
Einleitungstext:  600 Zeichen

Document Ads

Dateityp: PDF, DOC, DOCX, PPT, PPTX

Dateigröße: 100 MB

Seitenverhältnis: Vertikal, horizontal, quadratisch

Anzahl der Seiten: weniger als 10 Seiten empfohlen (maximal 300 Seiten oder 1 Million Wörter)

Sponsored Messaging:

Conversation Ads

Dateiformat des Banners (optional): JPG oder PNG
Größe des Bannerbilds (optional): 300 x 250 Pixel
Dateigröße des Bannerbilds (optional): 2 MB
Absenderbild: Wir verwenden das LinkedIn Profilbild des ausgewählten Absenders.

Name der Anzeige (optional): 255 Zeichen
Nachrichtentext: 500 Zeichen
Angepasste Fußzeile: 2.500 Zeichen
Call-to-Action: 25 Zeichen

Message Ads

Dateiformat des Banners (optional): JPG oder PNG
Größe des Bannerbilds (optional): 300 x 250 Pixel
Dateigröße des Bannerbilds (optional): 2 MB
Absenderbild: LinkedIn Profilbild des ausgewählten Absenders

Name der Anzeige (optional): 50 Zeichen
Betreff: 60 Zeichen
Nachrichtentext: 1.500 Zeichen
Angepasste Fußzeile: 2.500 Zeichen
Call-to-Action: 20 Zeichen

Lead Form Ads

Lead Gen Formulare

Name des Formulars: 256 Zeichen
URL der Landingpage: 2.000 Zeichen
Überschrift mit Angebot: 60 Zeichen
Angebotsdetails (optional): 160 Zeichen
Datenschutzhinweis: 2.000 Zeichen
Call-to-Action: 20 Zeichen
Bestätigungstext: 300 Zeichen

Formularfelder: Min. 3 bis 4, aber nicht mehr als 12 Felder

Felder, die mit den folgenden Profilinformationen ausgefüllt werden können:

  • Vorname
  • Nachname
  • E-Mail
  • URL des LinkedIn Profils
  • Telefon
  • Ort
  • Bundesland
  • Land/Region
  • PLZ
  • E-Mail (geschäftl.)
  • Telefon (geschäftl.)

Text und Dynamic Ads

Text Ads

Logoformat: JPG oder PNG
Dateigröße des Logos: 2 MB
Bildabmessungen: 100 x 100 Pixel

Überschrift: 25 Zeichen
Beschreibung: 75 Zeichen

Spotlight Ads

Größe des Unternehmenslogos: 100 x 100 Pixel
Logoformat: JPG oder PNG
Dateigröße des Logos: 2 MB
Dateiformat des Hintergrundbilds (optional): JPG oder PNG
Abmessungen des Hintergrundbilds (optional): 300 x 250 Pixel
Dateigröße des Hintergrundbilds (optional): 2 MB

Überschrift: 50 Zeichen
Beschreibung: 70 Zeichen
Firmenname: 25 Zeichen
Call-to-Action: 18 Zeichen

Follower Ads

Größe des Unternehmenslogos: 100 x 100 Pixel
Dateiformat des Logos: JPG oder PNG
Dateigröße: 2 MB

Überschrift: 50 Zeichen
Beschreibung: 70 Zeichen
Firmenname: 25 Zeichen

Wenn Du Deine Anzeige erstellst, zeigt der Kampagnenmanager in einer Vorschau, wie sie aussieht. Bei Nachrichtenanzeigen kannst Du Dir selbst eine Testnachricht senden. 

(Quelle: alle folgende Informationen der Hard Facts stammen von: LinkedIn Marketing Solutions: Vorgaben für LinkedIn Ads – ein Überblick)

LinkedIn Ads Image Ads erstellen

Schritt 3: Überprüfen und Launch der Kampagne

Im letzten Schritt vor dem Launch Deiner Kampagne solltest Du sie noch einmal überprüfen und eine Zahlungsmethode hinzufügen. Hier kannst Du eine Debit- oder Kreditkarte hinterlegen, die vor dem Start noch von LinkedIn überprüft wird.

Bevor Du Deine Ad schaltest, siehst Du an der Seite einen “Kasten” mit Infos zu den von LinkedIn prognostizierten Ergebnissen Deiner Anzeigen. So bekommst Du als Werbetreibende:r ein Gefühl und eine erste Abschätzung für die Wirkung Deiner Kampagne.

Ist alles bereit und Du launchst Deine Kampagne, prüft LinkedIn zunächst, ob sie den Standards der Werbeplattform entspricht. Dies dauert in der Regel bis zu 24 Stunden, geht oftmals aber schneller. In der Statusspalte im Kampagnenmanager kannst Du sehen, ob die Anzeigen genehmigt worden sind.

LinkedIn Kampagnen Ergebnisse

Schritt 4: Optimierung der laufenden Kampagnen

Sobald die Kampagne läuft, verwende das Leistungsdiagramm im Kampagnen-Manager, um die Metriken zu verfolgen und darauf basierend Anpassungen vorzunehmen.

Kampagnen Manager Matriken verfolgen LinkedIn Ads

Tipps und bewährte Techniken für LinkedIn-Anzeigen

Um auf LinkedIn erfolgreich zu sein, muss man die richtigen Techniken kennen, die die eigenen Ads noch besser als die der Konkurrenten machen. Um den Erfolg von Kampagnen zu maximieren, haben wir folgende Tipps:

Tipps zum Targeting Deiner Werbeanzeigen

  • Unterteile Deine Personas in verschiedene Kampagnen, um die richtige Botschaft an die richtige Zielgruppe auszuspielen. Verwende dabei aber nicht mehr als vier Zielgruppensegmente (also z.B.: Industrie, Jobbezeichnung oder Unternehmensgröße). Andernfalls besteht die Gefahr einer Übersegmentierung, die zu kleinen Zielgruppen führt.
  • Berücksichtige die Limitierung der Profilsprache: LinkedIn lässt keine mehrsprachigen Kampagnen zu. Wenn Du aber Englisch als Sprache verwendest, wird die Anzeige auch an Menschen ausgespielt, die z.B.: in Deutschland leben, aber ihre Profilsprache auf Englisch eingestellt haben.
  • Zielgruppenerweiterung ausschalten: Wir raten davon ab, die Zielgruppenerweiterung bei Deinen Kampagnen auszuwählen, da sie über das gewünschte Ziel hinausgeht. Das kann zu einem Verlust der Kontrolle über die Kampagne führen. Verwende diese Option nur, wenn die Zielgruppengröße unter 40.000 Nutzern bzw. Nutzerinnen liegt.
  • Mindestens 300 Mitglieder anvisieren: Die Zielgruppe muss aufgrund der DSGVO mindestens 300 Nutzer:innen umfassen. Wie aber bereits oben erwähnt, empfiehlt LinkedIn sowieso eine Zielgruppe zwischen 50.000 und 400.000 Mitgliedern.
  • Verwende „Matched Audiences”: Es ist ratsam, die demografischen Daten von LinkedIn zu verwenden, da Du so Deine Zielgruppe besser erreichst und entsprechend eine höhere Öffnungs- und Interaktionsrate und einen niedrigeren CPC (cost per click) hast. Außerdem ist es wichtig zu überlegen, welches Publikum sich in welcher Phase des Funnels (Awareness, Consideration etc.) befindet und das entsprechend zu berücksichtigen. Prüfe auch hier beim Start der Kampagne die demografischen Daten, um sicher zu sein, welche Zielgruppe ein- oder ausgeschlossen werden muss.
  • Nutze die Option “Lookalike Audience”: Wenn Deine Zielgruppe weniger als 40.000 Mitglieder umfasst, ist Lookalike Audience perfekt, da Deine Zielgruppe um das 5- bis 10-fache steigern kann. Diese Option schließt ähnliche Mitglieder Deiner anvisierten Zielgruppe ein. (Quelle: LinkedIn Blog: Zielgruppen-Targeting für LinkedIn Anzeigen – Best Practices) 

    Tipps zum Inhalt Deiner Werbeanzeigen

    • Single Image Ads: Erstelle verschiedene Versionen des Werbetextes, um die Pain Points der Zielgruppe abzudecken. Einige sollten eine rationale Botschaft enthalten, andere sollten eher emotional sein. Experimentiere mit verschiedenen Überschriften und CTAs (Call-to-Action) mit einer direkten Handlungsaufforderung. Die gängigsten sind: Bewerben, Mehr erfahren, Anmelden, Registrieren und Demo anfordern. Sprich Dein Publikum mit einer direkten Ansage an – denn LinkedIn Ads mit direkter Ansprache haben eine 19 % höhere Klickrate und eine um 53 % höhere Konversionsrate als Anzeigen, die dies nicht tun.
    • Karussell-Anzeigen: Verwende zu Beginn 3-5 Slides. Jede Slide sollte einen CTA und klare, direkte Botschaften enthalten. Teste Deine Anzeigen, indem Du mehrere in unterschiedlicher Reihenfolge schaltest.
    • Video-Anzeigen: Zeige die wichtigste Botschaft in den ersten 10 Sekunden. Versuche, Videos für Awareness- und Consideration-Kampagnen kürzer als 30 Sekunden zu halten. Und denk daran, Deine Videos so zu gestalten, dass sie ohne Ton abgespielt werden können. Untertitel nicht vergessen.
    • Text-Anzeigen: Wie bereits erwähnt, werden Textanzeigen nur in der Desktop-Version von LinkedIn angezeigt. Verwende diese also nur, wenn Du bei Deinem Business mehr Traffic auf dem Desktop als auf dem Handy hast. Anzeigen mit einem CTA mit einer Handlungsaufforderung wie “Melde Dich jetzt an!” oder “Melde Dich heute noch an!” erzielen in der Regel bessere Ergebnisse.
    • Konversations-Anzeigen: Da es bei Conversation Ads darum geht, ein Gespräch mit der Zielgruppe zu führen, empfehlen wir, Blogbeiträge, aufgezeichnete Webinare oder Branchentrends und Analysen zu verlinken. Vergiss nicht, Dich vorzustellen und Deinen Namen, Titel und das Unternehmen, in dem Du arbeitest, zu nennen. Die Ad sollte 2 bis 5 Ebenen und mindestens 2 CTA-Schaltflächen enthalten.
    • Follower-Anzeigen: Da das Ziel dieses Werbeformats ist, dass LinkedIn Mitglieder Deiner LinkedIn-Seite oder Showcase-Seite folgen, solltest Du es größtmöglich personalisieren. LinkedIn fügt automatisch den Namen und das Profilbild des Nutzers bzw. der Nutzerin hinzu – gestalte Du daneben die Hauptüberschrift so individuell wie möglich.
    • Lead-Gen-Formulare: Verwende dieses Werbeformat nur für Conversion-Ziele und Sponsored Content & Message-Ads. Je einfacher die Benutzererfahrung ist, desto mehr ausgefüllte Formulare bekommst Du. Deshalb empfehlen wir, maximal fünf Felder einzubauen und nach Möglichkeit die vorausgefüllten Fragen zu verwenden. Nach dem Absenden kann das Formular nicht mehr bearbeitet werden. Wenn Du also eine Änderung vornehmen möchtest, musst Du von vorn beginnen und das Formular neu erstellen.

            (Quelle: LinkedIn Marketing Solutions: Best practices)

            Allgemeine Tipps fürs Werben auf LinkedIn

            • Schalte mindestens 4-5 Anzeigen in Rotation mit unterschiedlichen Zielgruppen pro Kampagne, um mehr Menschen zu erreichen. Auf diese Weise kannst Du testen, welche Anzeigen am besten funktionieren. Außerdem haben Deine Ads so auch niedrigere Kosten pro Ergebnis.
            • Richte Deine Anzeigenkampagne mindestens 48 Stunden vor Kampagnenbeginn ein, falls Du nach der Überprüfung von LinkedIn noch was ändern musst.
            • Bearbeite die Anzeigen nicht innerhalb der ersten 48 Stunden, sondern warte, bis sie mindestens 1000 Aufrufe erzielt hat, um erste Schlussfolgerungen zu ziehen.
            • Pausiere die Anzeige mit der niedrigsten Engagement-Rate und ersetze sie durch eine neue Anzeige. Dies verbessert die Relevanz Deiner Werbemaßnahmen.
            • Wenn eine Kampagne das Budget schneller als erwartet verbraucht, erhöhe die täglichen Ausgaben oder senke den Gebotsbetrag.
            • Erstelle eine Funnel-Vorlage, mit der Du Deine LinkedIn Ads-Kampagne verfolgen kannst, indem Du Metriken wie CPC (Kosten pro Klick) und CTR (Klickrate) überwachst. Das gibt einen besseren Überblick für die Zukunft. Denn nur im Kampagnenmanager alle Daten anzuschauen, reicht für die Analyse und das Tracking nicht aus.

            Als Richtwert – das sind die Durchschnittswerte der LinkedIn Ads-Kampagnenkennzahlen bis Ende 2022:

            Die folgenden Infos zu den Durchschnittswerten sind aus dem LinkedIn Newsletter vom 18. Juli 2022: LinkedIn Ad Benchmarks

            Single Image Ad

            • CTR: 0.46 %
            • Engagement Rate: 0.75 %
            • CPC: 4.51 €

            Karussell Ad

            • CTR: 0.50 %
            • Engagement Rate: 0.79 %
            • CPC: 4.51 €

            Video Ad

            • CTR: 0.47 %
            • Engagement Rate: 0.78 %
            • CPC: 4.51 €

            Conversation Ad

            • CTR: 14 %
            • Öffnungsrate: 50 %

            Text Ad

            • CTR: 0.02 %

            Dynamic Ad

            • CTR: 0.07 %

            Zusammenfassend lässt sich sagen, dass LinkedIn die optimale Werbeplattform für B2B-Vermarkter:innen ist, die ein professionelles Publikum erreichen möchten.

            Mit einer Reihe von Werbeformaten und Targeting-Optionen (Jobbezeichnung, Branche usw.) ist die Erstellung einer LinkedIn-Kampagne ein unkomplizierter Prozess.

            Wenn Du die im Artikel beschriebenen Schritte befolgst, ist das Schalten von effektiven LinkedIn-Kampagnen, die das Engagement fördern, die Interaktionsrate steigern, Leads generieren und Ihre Marketingziele erreichen, ein Kinderspiel.

            Autorin der Themenwelt

            Anke Lautenschläger

            Anke Lautenschläger ist Communications Managerin bei Startup Communication, einer PR und Social Media Agentur für Start-ups. Hier betreut sie sowohl PR als auch Online Marketing Kund:innen.

            Ihr daily business ist es, die Brand Awareness ihrer Kund:innen zu steigern, die (Online-)Präsenz aufzubauen und sie als Expert:innen in den Medien und auf Social Media zu positionieren.

            Anke verfügt über ein breites Verständnis für die verschiedenen Marketingkanäle und -plattformen und weiß, wie man sie effektiv einsetzt, um eine hohe Reichweite und Sichtbarkeit zu erzielen. Dabei hat sie bei der Arbeit immer eins im Auge: aktuelle Trends, Best Practices und die regelmäßige Optimierung der Marketingstrategien.

            Autorin der Themenwelt

            Kateryna Kokorina

            Kateryna Kokorina ist Online Marketing Managerin bei Start-up Communication, einer PR und Social Media Agentur für Start-ups. Sie ist auf die Entwicklung und Umsetzung gezielter Marketingstrategien für B2B- und B2C-Kunden spezialisiert. In ihrer Verantwortung ist unter anderem Marktanalyse, um Daten über Kundenpräferenzen und -verhalten zu sammeln; Segmentierung relevanter Zielgruppen und das Einrichten von Social-Media-Anzeigenkampagnen. Kateryna hat sich in den letzten Jahren außerdem ein großes Fachwissen im Tracken und Analysieren von Konversionen und Leads über Google Analytics angeeignet.