Tool-Testbericht
teilen:

Homepage-Baukasten: Die besten Anbieter im Vergleich!

    Inhaltsverzeichnis:

Websites sind das Herzstück des Internets. Ohne sie ist das Navigieren durch das World Wide Web nicht möglich. Eine gute Website sollte in erster Linie durch den Inhalt überzeugen können. Wichtig ist jedoch auch das Erscheinungsbild einer Homepage. Um dieses stetig weiterentwickeln zu können, hat sich um das Erstellen von professionellen Websites eine ganze Branche entwickelt. Viele hauptberufliche Designer kümmern sich um das Programmieren und das Gestalten des Internetauftritts vieler verschiedener Kunden. Firmen nutzen eigene Websites, um ihre Produkte zu vermarkten und zu verkaufen. Je besser der Internetauftritt gestaltet ist, umso mehr Vertrauen setzen die Kunden in das Unternehmen.

Unsere Empfehlung

Was ist ein Homepage-Baukasten?

Nicht jedem Nutzer des Internets ist es finanziell gestattet, einen Webdesigner für die Erstellung eines professionellen Internetauftritts zu engagieren. Wer sich selbst an die Gestaltung einer Website wagt, kommt in der Regel ohne die nötigen Vorkenntnisse in den Bereichen Technik, Informatik und Design nicht aus. Homepage Baukästen erlauben es mittlerweile jedoch jedem Nutzer, eigene Websites zu erstellen. Während diese Art der Homepages früher noch deutlich von den professionellen Internetauftritten zu unterscheiden waren, stehen die Homepages in den Disziplinen Design und Funktionalität ihren großen Vorbildern in nichts nach.

Vorteile eines Baukasten-Tools

Eine Website mit einem Homepage Baukasten zu erstellen, bietet viele Vorteile. So sind dafür tatsächlich keinerlei Vorkenntnisse notwendig. Auch das Design ist oft schon vorgegeben und kann mit wenigen Mausklicks nach den eigenen Vorstellungen angepasst werden, um eine größtmögliche Individualität zu gewährleisten. Die Kosten, die das Beauftragen eines Webdesigners oder einer Agentur mit sich tragen würde, werden ebenfalls gespart. So ist nur eine vergleichsweise geringe monatliche Gebühr zu entrichten. Viele Anbieter warten sogar mit einem kostenfreien Angebot auf oder können ohne Gebühren für einen gewissen Zeitraum getestet werden. Mit einem Homepage Baukasten lässt sich schließlich das Webdesign Schritt für Schritt erlernen. HTML und CSS können bei vielen Anbietern angepasst werden.

Die besten Anbieter im Vergleich

Jimdo Wix Weebly web4business
ToolJimdoWixWeeblyweb4business
kostenlose Testphase kostenlose Version
mehrere Nutzer
f├╝nf Seiten oder mehr
bis zu 10 GB Speicherplatz unbegrenzt
integriertes SEO
Plug-ins/widges
HTTPS-Verschl├╝sselung
Mobil-optimiert
Email-Konto
Support
Preisezur Preis├╝bersichtzur Preis├╝bersichtzur Preis├╝bersichtzur Preis├╝bersicht
Websitezum Toolzum Toolzum Toolzum Tool
Jimdo

kostenlose Testphase:

mehrere Nutzer:

f├╝nf Seiten oder mehr:

bis zu 10 GB Speicherplatz :

integriertes SEO:

Plug-ins/widges:

HTTPS-Verschl├╝sselung:

Mobil-optimiert:

Email-Konto:

Support:

zur Preis├╝bersicht

zum Tool
Wix

kostenlose Testphase:

mehrere Nutzer:

f├╝nf Seiten oder mehr:

bis zu 10 GB Speicherplatz :

integriertes SEO:

Plug-ins/widges:

HTTPS-Verschl├╝sselung:

Mobil-optimiert:

Email-Konto:

Support:

zur Preis├╝bersicht

zum Tool
Weebly

kostenlose Testphase: kostenlose Version

mehrere Nutzer:

f├╝nf Seiten oder mehr:

bis zu 10 GB Speicherplatz :

integriertes SEO:

Plug-ins/widges:

HTTPS-Verschl├╝sselung:

Mobil-optimiert:

Email-Konto:

Support:

zur Preis├╝bersicht

zum Tool
web4business

kostenlose Testphase:

mehrere Nutzer:

f├╝nf Seiten oder mehr:

bis zu 10 GB Speicherplatz : unbegrenzt

integriertes SEO:

Plug-ins/widges:

HTTPS-Verschl├╝sselung:

Mobil-optimiert:

Email-Konto:

Support:

zur Preis├╝bersicht

zum Tool

Nachteile eines Baukasten-Tools

Neben vielen Vorzügen haben Website Baukästen jedoch auch einige Nachteile. Das Angebot an Designs bestimmt immer, inwiefern sich eine Website vom Rest abheben kann. Das Individualisieren ist immer nur so weit möglich, wie es der Anbieter zulässt. Die Server für die Websites werden immer durch den Dienstleister betrieben. Sollte der Anbieter seinen Service einstellen, ist auch die Website nicht mehr benutzbar. Auch auf gewisse Features muss bei vielen Homepage Baukästen verzichtet werden. Ein eigenes Kontaktformular oder einen selbst gestalteten Online-Shop einzubinden, wird mit einem Homepage Baukasten schwierig. Es lohnt sich, die verschiedenen Anbieter miteinander zu vergleichen. Die folgende Übersicht zeigt, welcher der zahlreichen Homepage Baukästen zu überzeugen weiß.

Alle Anbieter f├╝r Homepage-Baukasten

1&1

1und1

1 & 1 Ionos ist ein von 1 & 1 gestellter WordPress-Hosting Dienst, der einen Aufbau einer Webseite in wenigen Minuten verspricht. Ein WordPress Assistent soll dabei dafür sorgen, dass Du besonders als Anfänger in die Abläufe eines Webseiten-Erstellers eingegliedert wirst. Der Webseiten-Konfigurator ist ideal für Einsteiger ohne technisches Wissen, sodass jeder davon Gebrauch machen kann.
Es gibt zahlreiche vorgefertigte Designs, die genutzt werden können. Andererseits kannst Du auch allein kreativ werden und Deine Traum-Webseite erstellen. Durch Plugins lässt sich Deine Webseite beliebig erweitern. Eine hohe Sicherheit gewährleistet Dir einen reibungslosen Ablauf mit SSL-Zertifikat.
Bei diesem Anbieter hast Du die Wahl zwischen zwei Tarifen. Der erste Tarif ist ideal für Einsteiger und Blogger, die nur über wenige oder noch gar keine Blog-Kenntnisse verfügen. Die ersten 12 Monate kostet Dich dieser Dienst nur 1 € pro Monat, danach zahlst Du 8 € monatlich. Darin enthalten ist eine WordPress-Webseite mit einer dauerhaft kostenlosen Domain.
Wenn Du Freelancer bist oder eine Webseite für ein Unternehmen brauchst, kannst Du Dich für den Business-Tarif entscheiden. Du kannst zwei Webseiten erstellen und zahlst für die ersten 6 Monate lediglich 1 € im Monat. Danach beläuft sich der Betrag auf 11 € im Monat. Bei diesem Angebot kommt zudem eine Einrichtungsgebühr von 15 € auf Dich zu.

 

1 & 1 im Überblick:

+ Geld sparen durch Angebote
+ Assistent für Anfänger
+ Business Möglichkeit
– wenig Transparenz über Leistung der Webseite

1blu Homepage Baukasten

1blu

Mit dem eigenen Homepage Baukasten ist 1blu eine günstige Alternative zu vielen anderen Anbietern. Die Freude wird jedoch schnell getrübt, da eine kostenlose Testversion trotz der günstigen Preise ganz fehlt. Die einzige Möglichkeit, um das Angebot kostenlos wahrnehmen zu können, ist das Ausnutzen der Widerrufsfrist oder das Wahrnehmen der hin und wieder auftretenden Angebote. Ansonsten werden zwei kostenpflichtige Tarife zur Verfügung gestellt: Der Entry-Tarif für 1,99 Euro im Monat sowie der Professional-Tarif für 4,99 Euro im Monat. Bei der Einrichtung der Website ist eine Gebühr in Höhe von 6,90 Euro zu zahlen – auch das unterscheidet 1blu von vielen anderen Anbietern.

Ist die Entscheidung für eines der beiden Modelle gefallen, stehen Nutzer vor einer Benutzeroberfläche, die im Prinzip einfach zu verstehen ist, jedoch zunächst für Verwirrung sorgt. Vieles hätte mit weniger Mausklicks gelöst werden können. Die Designs wirken zu einem großen Teil nicht mehr zeitgemäß, sind aber nach den verschiedenen Branchen sortiert und auch für mobile Geräte optimiert.

In erster Linie sollen mit dem Angebot kleinere Unternehmen bedient werden. So fehlen viele Funktionen, die bei umfangreicheren Projekten einfach ein Muss sind. Ein Online-Shop lässt sich so zum Beispiel nicht direkt auf der Website integrieren. Stören mag dies jedoch nicht unbedingt alle Nutzer. Einige nützliche Extras sorgen dagegen für zusätzlichen Komfort. Ein SSL-Zertifikat kann per Mausklick erzeugt werden, zudem steht eine kleine Auswahl an Stock-Fotos für die Nutzung bereit. Auch eigene Datenbanken lassen sich in den Homepage Baukasten integrieren. Für kleine Unternehmen bietet 1blu ein solides Grundgerüst an Funktionen. Wer sich an der fehlenden Testversion und den in die Jahre gekommenen Designs nicht stört, erhält einen leicht zu bedienenden und günstigen Website Baukasten.

Alfahosting

alfahosting-logo

Alfahosting wirbt damit, für jeden Anspruch einen passenden Tarif zu finden. Von Blog bis Onlineshop soll alles möglich sein. Zudem soll das WordPress-Hosting für Einsteiger und Profis gleichwertig gut funktionieren. Ein 24/7 Support hilft, wenn Schwierigkeiten vorhanden sind.
Zunächst kannst Du Dir aussuchen, ob Du die Laufzeit von einem Monat oder einem Jahr möchtest. Auch bei diesem Anbieter gilt: Jahresverträge sind, Summa summarum, günstiger als monatlich kündbare.
Der kleinste Tarif liegt bei monatlich 3,99 € und beinhaltet 3 Domains inklusive. 75 GB SSD Speicher sowie 50 GB Speicher für Mails mit einem Serverstandort in Deutschland können durchaus überzeugen. Allerdings gibt es bei der günstigsten Variante kein SSL-Zertifikat, was durchaus zu Sicherheitslücken führen kann. Zudem ist dieses Webhosting nicht auf WordPress spezialisiert, wodurch ein gewisses Eigenengagement geleistet werden muss. Dennoch werden die Installation und Einrichtung der Webseite als einfach beschrieben. Wie bei bereits vielen anderen Anbietern erwähnt, ändert sich am Server selbst nichts spezielles mehr. Die Tarife kosten unterschiedlich viel und reichen bis zu 19,99 € im Monat, weil die Anzahl der Domains und der Speicherplatz stark variieren. Dadurch können sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen gut mit Alfahosting arbeiten.
Neben den zu bezahlenden Varianten gibt es auch die Möglichkeit, die Tarife zu testen. So kannst Du Dir die Features genauer ansehen und Dich dann für Dein ideales Paket entscheiden.

 

Alfahosting im Überblick:

+ durchgängiger Support
+ günstige Tarife mit mehreren Domains
+ Testen möglich
– fehlendes SSL-Zertifikat bei günstigster Alternative

Beepworld

beepworld

Beepworld zählt zu den älteren Anbietern in der Branche. Der Website Baukasten verfügt über eine kostenlose Testversion. Diese ist im Funktionsumfang jedoch stark eingeschränkt. So sind maximal fünf Seiten erstellbar. In den drei kostenpflichtigen Tarifen sind auch Domains enthalten. Zudem ist der Umfang an Funktionen größer. Ein Online-Shop wird in den beiden teuersten Paketen geliefert. Negativ fällt jedoch auf, dass selbst der teuerste Tarif limitiert ist. Unbegrenzte Seitenanzahlen und Shop-Produkte zählen so nicht zu den Features von Beepworld.

Das Angebot an Templates ist groß beim Website Baukasten von Beepworld. Leider entsprechen diese nicht immer den modernen Standards. Auch für viele Branchen sind die Vorlagen eher ungeeignet. Angesprochen werden so eher private Nutzer. Die Benutzerfreundlichkeit ist dafür jedoch hoch. Das Hinzufügen von Inhalten ist intuitiv. Bilder lassen sich nach dem Hochladen noch nachträglich bearbeiten. In der Gestaltung sind Nutzer jedoch stark eingeschränkt. Das Verschieben von Inhalten ist so äußerst mühevoll. Eine freie Anordnung der Module wird nicht angeboten. Im Online-Shop lässt sich beispielsweise die Bestellhistorie einsehen. Als Zahlungsmittel stehen Vorkasse und PayPal zur Auswahl. Auch hier liefern andere Anbieter deutlich bessere Ergebnisse.

Die Struktur des Quellcodes ist schlank und fördert so die Suchmaschinenoptimierung. Titel und Beschreibung lassen sich individuell ändern. Auch Tools wie Google Analytics lassen sich in die Seiten von Beepworld integrieren. Zudem wird ein Blog angeboten, der sogar per RSS-Feed abonniert werden kann. Insgesamt gesehen hat Webdesign-Dino Beepworld somit den Sprung in die Neuzeit geschafft. Nur die Designs wirken zu generisch, um mit den Platzhirschen der Branche mithalten zu können. Einige nette Funktionen lassen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Beepworld seine besten Tage schon gesehen hat.

Cabanova

cabanova

Der Homepage Baukasten von Cabanova ist eines der älteren Tools auf dem deutschsprachigen Markt. Großes Alleinstellungsmerkmal ist der Online-Shop, der schon im kostenlosen Tarif enthalten ist. Dieser ist prinzipiell solide, tatsächlich jedoch nur im teuersten Paket unlimitiert nutzbar. Trotz des Alters des Angebots kann Cabanova mit einem Drag-and-Drop-System aus der heutigen Zeit überzeugen. So gelingt das Zusammenstellen der eigenen Website intuitiv in wenigen Minuten. Zum großen Teil sorgen die Templates für einen guten Ersteindruck und sind meist modern. Nur die Darstellung auf mobilen Endgeräten lässt zu wünschen übrig.

Schon im kostenlosen Tarif lässt sich eine kleine Website mit allen Features erstellen. Limitiert werden Nutzer jedoch durch die maximale Seitenanzahl.

 

Diese Vorteile bieten die einzelnen Tarifoptionen: 

  • Kostenlos: Limitiert auf drei Seiten
  • Express: Keine Werbung
  • Economy: Limitierung auf 20 Seiten erhöht
  • Business: Keine Limitierung der Seitenanzahl
  • Shop: Limitierung des Online-Shops wird aufgehoben

Somit ergibt sich für Anfänger folgender Vorteil: Nach der Anmeldung können tatsächlich alle Features getestet werden. Anders als bei anderen Anbietern muss beim Homepage Baukasten von Cabanova nur auf zusätzliche Seiten verzichtet werden. Jedoch ergeben sich noch weitere Mankos. So sind nur die wichtigsten Widgets im Paket enthalten. Per App-Store lassen sich somit keine weiteren Plugins nachrüsten. Auch eine Blog-Funktion wird bei Cabanova vermisst. Zudem ist im Bereich der Suchmaschinenoptimierung Verbesserungspotenzial vorhanden. Viele Einstellungen lassen sich vornehmen, jedoch fehlt die Auszeichnung der Überschriften. Bei Fragen und Problemen steht dafür ein guter Kundensupport zur Verfügung. Somit ist der Website Baukasten von Cabanova für Anfänger geeignet. Kleine Firmenwebsites lassen sich einfach realisieren. Für moderne Angebote fehlen jedoch einige Features.

Checkdomain

checkdomain

Bei Checkdomain kannst Du Tarife frei nach Deinen Wünschen miteinander vergleichen. Jedes Projekt wird mit extra Performance ausgestattet und befindet sich zu 100 % in Deutschland.
Zudem erhältst Du in jedem Paket gratis Schutz bei Spam oder Viren. Bisherige Kunden loben vor allem den Support bei Problemen. Mit einer Bewertung von 9,3 von 10 Sternen schneidet dieser WordPress-Hosting Service in der Tat sehr gut ab.
Die Technik wird durch Spezialisten immer auf dem neusten Stand gehalten. Es gibt ein 24/7 Monitoring, das sich stets um technische Bedürfnisse Deiner Webseite kümmert.
Zudem kannst Du WordPress per One-Click schnell und einfach installieren, sodass Du als Anfänger bei diesem Hosting ebenfalls auf Deine Kosten kommst.
Bei Checkdomain werden insgesamt vier Tarife angeboten, die sich kostentechnisch zwischen ca. 5 € und 20 € im Monat belaufen. In der günstigsten Variante für 4,90 € im Monat ist jedoch kein App-Installer dabei, sodass Anfänger auf ein weiterführendes Paket greifen sollten. Je nach Bedarf kannst Du Dir 2, 4, 6 oder 8 Domains aussuchen. Der Speicher wird, je nach Anzahl der Domains, größer.
Alle Pakete bieten SSL-Zertifizierungen für optimalen Schutz nach DIN ISO 27001. Zudem erfolgt durch Backups eine flexible Datensicherung.
Jeder Tarif besitzt eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten. Zudem ist eine einmalige Einrichtungsgebühr von 10 € zu entrichten. Die Kündigungsfrist eines Vertrages liegt bei 14 Tagen.

 

Checkdomain im Überblick:

+ ständiges Monitoring für optimale Abläufe
+ One-Click-Installation
– kein App-Installer für die günstigste Variante
– Einrichtungsgebühr
– Mindestlaufzeit 12 Monate

Domainfactory

domainfactory

Der deutsche Anbieter Domainfactory ist in erster Linie für seine Hosting-Pakete bekannt. Doch auch ohne Programmierkenntnisse lässt sich über den Homepage Baukasten von Domain Factory eine eigene Website erstellen. Überzeugen kann der Baukasten durch eine gute Nutzerfreundlichkeit. Eine Website zu erstellen ist intuitiv und erfordert nur wenig Übung. Dazu stehen zudem zahlreiche Designs zur Verfügung, die mit einem Klick aktiviert werden können und einen hochwertigen Eindruck versprechen. Wer über die notwendigen Kenntnisse verfügt, kann das Design bei Domainfactory auch selbst entwerfen. Interessant ist die Funktion, mit der Benutzer nach Änderungen direkt eine Vorschau für alle Geräte erhalten. So arbeitet Domainfactory mit responsiven Designs, die für PC, Smartphone und Tablet optimiert sind.

Auch mit der Optimierung für Suchmaschinen und der Anzahl an Statistiken kann Domainfactory punkten. Begrenzt ist die Navigation auf drei Ebenen, was bei umfangreicheren Homepages mitunter für Probleme sorgen kann. Dafür lässt sich die Website ganz einfach mehrsprachig anlegen. Zwar existiert kein eigener App-Store, um neue Features hinzuzufügen, jedoch bietet das Portfolio an Plugins bereits alles, was ein Hobby-Webdesigner benötigt. Auf einen umfangreichen Support müssen Nutzer verzichten. Dieser ist nur per E-Mail und Telefon kontaktierbar. Nerven raubt auch die Geschwindigkeit des Bearbeitens. Zu viel Zeit geht verloren, um auch nur winzige Änderungen vorzunehmen.

Der Homepage Baukasten von Domainfactory lässt sich kostenlos testen. Um jedoch eine funktionsfähige Website zu erstellen, ist eine monatliche Gebühr notwendig. Doch selbst der günstigste Tarif verspricht keine werbefreie Website. Beim umfangreichsten Tarif ist ein Online-Shop enthalten. Dieser ist per SSL-Zertifikat verschlüsselt, wobei dies jedoch nicht für den Rest der Website gilt. Domainfactory stellt somit einen soliden Website Baukasten bereit, der jedoch von einem umfangreicheren Kundensupport profitieren würde.

GoDaddy

godaddy

Die meisten Pluspunkte sammelt der Homepage Baukasten durch die Einfachheit der Bedienung. Die verschiedenen Elemente sind allesamt selbsterklärend und können mit nur einem Klick hinzugefügt werden. Sollten doch Unklarheiten auftreten, werden diese durch Tutorial-Videos beseitigt. Jedoch ist ein Kundensupport leider nur per Telefon erreichbar, was die Freude etwas trübt. Auch abseits der guten Bedienbarkeit offenbart GoDaddy einige Schwächen.

Das größte Manko sind die Templates. Einen modernen Eindruck rufen diese zwar hervor, jedoch ist die Auswahl schlicht viel zu knapp bemessen. Angesichts der nur bedingt vorhandenen Möglichkeit zur Anpassung der Templates, ist dies schade. Zudem ist es Nutzern nicht möglich, die Website mehrsprachig anzulegen. Lediglich eine Funktion zur Übersetzung per Google Translate steht zur Verfügung, was jedoch definitiv nicht empfehlenswert ist. Die Navigation besteht nur aus einer Ebene. Umfangreiche Websites, die das reine Vorstellen des Unternehmens übersteigen, zu erstellen, wird somit unmöglich.

Einige Widgets stehen zur Verfügung, durch die beispielsweise eine Bildergalerie in die Website eingebunden werden kann. Jedoch fehlt beim Homepage Baukasten von GoDaddy die Möglichkeit, diese Widgets per integriertem App-Store zu erweitern. Die vorhandenen Extras sind dabei jedoch auch nicht zufriedenstellend. Die Blog-Funktion ist so schlicht nicht ausgereift, da das Hinzufügen von Autoren und Tags fehlt. Im teuersten Tarif zählt ein Online-Shop zum Umfang, bei dem andere Anbieter für eigene Websites jedoch bessere Alternativen liefern.

Websites lassen sich ab einem Euro pro Monat bei GoDaddy hosten. Dabei sind die Websites in allen Tarifen werbefrei. Eine kostenlose Testphase besteht während des ersten Monats, sodass schnell alle Vorzüge und Nachteile erkannt werden können. Insgesamt zeigt GoDaddy nette Ansätze. Außer in der Benutzerfreundlichkeit offenbaren sich jedoch fast an jedem Punkt Baustellen.

goneo

goneo

Der Homepage Baukasten von goneo mit dem Namen easyPage sticht durch den günstigen Preis hervor. Nur 2,95 Euro sind pro Monat zu zahlen, um das Angebot nutzen zu können. Dabei handelt es sich gleichzeitig um den einzigen Tarif des Dienstleisters. Dabei fällt auch das Fehlen einer kostenlosen Version auf. Begnügen müssen sich Einsteiger mit der unverbindlichen Testversion von goneo. Zudem ist eine Einrichtungsgebühr von rund 9 Euro zu zahlen.

Für einen geringen Preis erhalten die Nutzer auch nur eine geringe Auswahl an Templates. Die Vielfalt an Designs ist tatsächlich überschaubar. Zwar lassen sich die einzelnen Templates nach den eigenen Vorstellungen anpassen, von Grund auf eine Website neu zu entwickeln, fällt bei goneo jedoch aus. Eine Optimierung für Smartphones und Tablets liegt bei den wenigen Designs ebenfalls nicht vor. In diesem Punkt wissen die meisten anderen Anbieter besser zu überzeugen. Besonders modern wirken die Templates ebenfalls nicht. Die Benutzerfreundlichkeit ist in Ordnung. Das Verwalten und Ändern der Inhalte ist mit wenigen Mausklicks möglich und direkt verständlich. Auf die gängige Drag-and-Drop-Praxis können Nutzer bei goneo jedoch nicht zugreifen. Dies lässt das Bearbeiten der Website unnötig steril wirken. Verbesserungspotenzial ist bei goneo somit reichlich vorhanden.

Im Tarif sind fünf kostenlose Domains enthalten. Jedoch lassen sich keine eigenen Domains zuschalten. Mit einem Speichervolumen von 50 GB und unlimitiertem Traffic spielt goneo zwar in der ersten Liga mit, lässt jedoch andere wichtigere Funktionen vermissen. Besonders bei der Suchmaschinenoptimierung fällt dies auf. Beschreibungen und Titel können zwar für jede Seite einzeln vergeben werden, jedoch fehlt es an den notwendigen Tools zur Optimierung. Zur Einarbeitung stehen verschiedene Videos, FAQs und bei Fragen auch der Kundensupport zur Verfügung. Ein Live-Chat oder ein 24/7-Support gehören jedoch nicht zum Repertoire von goneo. So präsentiert sich der Homepage Baukasten von goneo als ein Service, der mehr Liebe verdient hätte. Sämtliche Funktionen hätten mit wenig Arbeitsaufwand ausgebaut werden können. Dadurch bleibt der Website Baukasten im Schatten der großen Anbieter.

homepage-baukasten.de

homepage-baukasten-de

Nach dem Start im Jahr 2007 konnte der Homepage Baukasten ein beeindruckendes Netz an Nutzern aufbauen. Leider wirkt das Tool heute nicht mehr zeitgemäß. Zu kompliziert ist die Bearbeitung der Seiten und auch die Anzahl an Extras lässt zu wünschen übrig. Mittlerweile hat eine große Anzahl an Anbietern dem Homepage Baukasten den Rang abgelaufen.

Folgende Tarife werden geboten: 

  • Free (0,00 Euro)
  • Werbefrei (2,90 Euro)
  • Plus (4,90 Euro – mit Domain und E-Mail)

Positiv ist: Auch im kostenlosen Tarif stehen alle Funktionen schon von Beginn an zur Verfügung. Leider ist die Bearbeitung der Website sehr umständlich. Ergebnisse können erst nach dem Speichern begutachtet werden. Eine Funktion zur Vorschau fehlt ganz. Auch die Designs wirken starr. Nur wenig lässt sich überhaupt an den Modulen ändern. Das Hinzufügen eines Banners und das Verändern der Farben sind fast die einzigen Möglichkeiten, um die Website zu individualisieren. Dies ist angesichts der Anzahl der Templates schade. Nur sehr wenige Designs wirken zeitgemäß, während andere optisch aus dem letzten Jahrtausend stammen und für die meisten Branchen uninteressant sind.

Einige Widgets stehen zur Verfügung, für die in der Regel jedoch eine eigene Unterseite hinzugefügt werden muss. Schnell wirken so selbst kleine Websites überladen. Dass die Navigation nur aus zwei Ebenen bestehen kann, verstärkt diesen Eindruck. Profis können mit eigenem HTML und CSS arbeiten und eine Website auf dem Reißbrett erstellen. Angesichts der mangelhaften Suchmaschinenoptimierung ist dies jedoch in der Regel keine Option. Die Stärken des Website Baukastens begründen sich in der Nostalgie. Für professionelle Branchenseiten sind andere Anbieter jedoch die eindeutig bessere Wahl. Höchstens für die ersten Schritte im Internet und private Spaß-Homepages dient homepage-baukasten.de.

Host Europe

host-europe

Host Europe wirbt auf den ersten Blick mit einem Faktor: unschlagbarem Preis. Für nur 0,99€ im Monat kannst Du dort bereits eine einfache Webseite erwerben. Doch kann ein so günstiger Preis überzeugen?
Das WordPress-Hosting ist für einen Anfänger nicht direkt ersichtlich. Die Preise erstrecken sich von 4,99 € bis 39,99 € im Monat. Geboten wird im günstigsten Fall 25GB Web-Speicherplatz und im teuersten Fall 250GB Speicher im Internet.
Anders als bei eben genannten Hostern gibt es bei Host Europe einige Vertragsbedingungen. Zum einen beträgt die Mindestlaufzeit eines Vertrages 12 Monate. Die Abrechnung erfolgt monatlich im Voraus, wobei die Kündigungsfrist bei 4 Wochen vor Vertragsende liegt. Bei fehlender Kündigung wird der Vertrag monatlich verlängert.
Der Anbieter bietet Dir eine vorinstalliert WordPress-Version mit modernster Datenbank, SSDs sorgen für Speicher und schnellere Verarbeitungsvorgänge. Insgesamt wird mit mehr Leistung geworben, die Videos und Bilder auf Deinem Blog schnell sichtbar macht.
Bei Host Europe hast Du die Möglichkeit für unbegrenzten Traffic. Zudem kannst Du durch kostenlosen Support rund um die Uhr um Unterstützung bitten, wenn Du in Schwierigkeiten gerätst. Eine verschlüsselte Datenübertragung in Verbindung mit automatischen Backups sorgt für absolute Sicherheit für Dich und Deinen Blog.

 

Host Europe im Überblick:

+ vorinstallierte WordPress-Kits für Anfänger
+ hohe Leistung
+ unbegrenzte Bandbreite
– Mindestlaufzeit
– WordPress-Hosting unübersichtlich zu finden

Jimdo

jimdo

Der Homepage Baukasten von Jimdo ist vielen Menschen aus der Werbung im Fernsehen bekannt. Versprochen wird eine besondere Einfachheit des Erstellens der Website. Schon nach wenigen Minuten ist die Anmeldung auf Jimdo vollzogen, sodass die Homepage direkt aufrufbar ist. Mit wenigen Klicks werden Texte eingefügt, Schriftarten geändert und Menüs zugeschaltet. Dabei kann Jimdo mit einem besonders schnellen Editor überzeugen: Alle Änderungen sind nach dem Speichern direkt sichtbar. Ein großer Pluspunkt sind die gebotenen Designvorlagen. Viele moderne Designs sind bereits verfügbar, wobei diese auch für Smartphones und Tablets optimiert sind. Codeaffine Benutzer können die eigene Website jedoch auch am Reißbrett entwerfen, sodass größtmögliche Flexibilität geboten wird.

Nicht jeder Homepage Baukasten kann auch mit einem eigenen Online-Shop überzeugen. Jimdo gehört auf dem deutschen Markt in dieser Hinsicht jedoch zu den Vorreitern. Der eigene Shop lässt sich einfach zuschalten und ist direkt für die europäischen Richtlinien optimiert. Punkten kann Jimdo hierbei mit einer großen Anzahl an Zahlungsarten. Auch Gutscheine und Rabatte können angeboten werden. Die Suchmaschinenoptimierung ist beim Website Baukasten von Jimdo ohne große Vorkenntnisse möglich. Ausbaufähig ist die Tiefe der Navigation, die für umfangreiche Websites wichtig ist. Zudem muss auf das eine oder andere Extra verzichtet werden.

Nicht jeder Homepage Baukasten kann auch mit einem eigenen Online-Shop überzeugen. Jimdo gehört auf dem deutschen Markt in dieser Hinsicht jedoch zu den Vorreitern. Der eigene Shop lässt sich einfach zuschalten und ist direkt für die europäischen Richtlinien optimiert. Punkten kann Jimdo hierbei mit einer großen Anzahl an Zahlungsarten. Auch Gutscheine und Rabatte können angeboten werden. Die Suchmaschinenoptimierung ist beim Website Baukasten von Jimdo ohne große Vorkenntnisse möglich. Ausbaufähig ist die Tiefe der Navigation, die für umfangreiche Websites wichtig ist. Zudem muss auf das eine oder andere Extra verzichtet werden.

Mighty Web

mighty-web

Mighty Web ist ein junger deutscher Homepage Baukasten, der versucht, andere Wege zu gehen. So präsentiert sich die Firma als ein Anbieter, der auch für Profis und Agenturen geeignet sein soll. Die Wahrheit ist jedoch: Auch der Baukasten von Mighty Web ist nur für private Anwender und kleinere Betriebe lohnend. Als zu kompliziert und unflexibel erweist sich so die Erstellung einer eigenen Website. Nutzer können so nicht auf ein Drag-and-Drop-System zugreifen und müssen eines der vorgefertigten Layouts wählen. Dies sorgt zwar für einen modernen und dezenten Eindruck, doch Spaß bereitet das Erstellen einer Website nach diesem Verfahren nicht. Für jede einzelne Seite muss zudem das Layout neu gewählt werden. Die Einarbeitungszeit fällt dadurch unnötig lang aus.

Einige nützliche Funktionen stehen jedoch bereit, die nicht von jedem Homepage Baukasten geboten werden. Dazu zählen:

  • Einbindung eigener Widgets per HTML
  • Download von Dateien auf der Homepage
  • Persönliches Coaching mit einem Mitarbeiter

Das Coaching mit einem Support-Mitarbeiter per Telefon ist für alle Nutzer gegen einen Aufpreis buchbar. Über einen kostenlosen Tarif verfügt Mighty Web nicht, wobei die Preisspannen der drei Pakete zwischen 5 und 10 Euro liegen. Das Angebot kann jedoch 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich getestet werden. Seine Stärken spielt Mighty Web in der Suchmaschinenoptimierung aus. So werden statische Websites generiert, was ein höheres Ranking bei Google verspricht. Titel, Tags und Beschreibungen lassen sich zudem für alle Seiten einfach anpassen. Auch über Statistik-Tools verfügt das junge Angebot. So ist Mighty Web ein Website Baukasten, der noch in den Kinderschuhen steckt, jedoch gute Ansätze zeigt. Mit etwas Feinschliff eignet er sich auch für Profis.

One.com

one-com-logo

One ist ein WordPress-Hosting Dienst, der sich speziell auf das Arbeiten mit WordPress spezialisiert hat. Maßgeschneiderte Strukturen für WordPress-Nutzer sind nur wenige von vielen Vorteilen, die Dich laut des Anbieters begeistern werden.
Das Installieren von WordPress bei One.com geschieht durch ein One-Click-Verfahren, sodass auch Anfänger gut damit arbeiten können. Zudem kannst Du benutzerdefinierte Themes erstellen und Deine Webseite dadurch einzigartig machen. Alle Pakete enthalten ein SSL-Zertifikat mit unbegrenzter Bandbreite und E-Mail-Konten.
Dir werden drei unterschiedliche Tarife angeboten: Die günstigste Variante kostet 3,64 € im Monat und bietet Dir unter anderem 200 GB SSD-Speicher, 2 GB RAM, mehrere Webseiten und Datenbanken und regelmäßige Backups.
Für 7,18 € pro Monat erhältst Du maximale Leistung mit 500 GB SSD Speicher, 4 GB RAM und weitere Datenbanken.
Die kostspieligste Variante kostet Dich 9,56 € und bietet die gleichen Features wie das „Mittelklasse“-Modell. Hinzu kommen SEO-Optimierungen anhand von Tools, die Du frei verwenden kannst. Dadurch kannst Du höhere Besucherzahlen und Quoten erreichen.
In jedem Paket befindet sich eine gratis Domain, die Du frei nutzen und benennen kannst.
Wenn Du ein Paket bei One.com erwerben möchtest, musst Du mit einer einmaligen Bereitstellungsgebühr von 14,28 € rechnen.
Von Vorteil ist ein 24h-Support, den Du unabhängig von Deinem Tarif nutzen kannst.

 

One.com im Überblick:

+ SSL Zertifikate in allen Paketen
+ SEO-Optimierung möglich
+ One-Click-Installation
+ 24h-Support

Orson.io

orson-io

Orson.io ist ein guter und flexibler Homepage Baukasten. Das größte Problem des Anbieters ist dabei wohl die Sprachbarriere. Derzeit ist Orson.io nur mit einem englischen und einem französischen Angebot vertreten. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, erhält jedoch einen Website-Builder, der viele Funktionen bietet, modern ist und schon für wenig Geld professionelle Websites bietet.

Schließlich beginnt der günstigste Tarif schon bei 2,00 Dollar im Monat. Möglich sind hier nur One-Page-Websites, die jedoch unbegrenzt ausbaubar sind. Wer über mehr Seiten verfügen möchte, muss sich für das Paket für 20,00 Dollar im Monat entscheiden. Domains und E-Mail sind dabei ebenfalls inbegriffen. Zudem werden noch zwei weitaus teurere Pakete geboten, die eine persönliche Betreuung beinhalten. 15 Tage lang kann der Homepage Baukasten kostenlos und unverbindlich getestet werden.

Die vorinstallierten Designs sind allesamt modern und für einen professionellen Webauftritt geeignet. Nutzer müssen sich jedoch nicht allein darauf verlassen. Per Drag-and-Drop-Editor ist es möglich, Module an jede Position der Website zu verschieben. Dafür stehen zudem einige nette Designelemente zur Verfügung. Eine große Anzahl an kostenlosen Bildern hilft bei der Erstellung. Extras können entweder direkt im Editor ausgewählt oder per HTML, JavaScript und CSS eingebunden werden. Dadurch ergeben sich kaum Limitierungen. Besonders die Suchmaschinenoptimierung gilt als eine der Stärken von Orson.io. Jede erstellte Seite wird automatisch für Google optimiert. Eigene Einstellungen lassen sich ebenfalls vornehmen.

Ob dies von Erfolg gekrönt ist, kann jederzeit über die integrierten und umfangreichen Statistiken beobachtet werden. Orson.io ist somit ein Website Baukasten, der sich keine nennenswerten Fehler erlaubt. Sollte Orson.io einmal mit einem deutschen Angebot starten, ist der Baukasten ein ernst zu nehmender Konkurrent für die etablierten Anbieter.

SimpleSite

simplesite

SimpleSite verspricht eine einfache Erstellung von Websites für verschiedene Branchen. Der Name soll somit Programm sein. Tatsächlich ist der Homepage Baukasten simpel und strukturiert aufgebaut. Nutzer haben die Auswahl aus über 300 verschiedenen Templates. Das Gestalten der Homepage ist jedoch frei nach den eigenen Wünschen möglich, sodass keine Bindung an die einzelnen Templates besteht. Der Editor ist leicht verständlich und erfordert praktisch keine Einarbeitungszeit. Pixelgenaues Verschieben der einzelnen Module ist jedoch nicht möglich. Dafür sind alle Templates für die Ansicht auf mobilen Geräten optimiert. Diesen fehlt es jedoch an der Modernität und an den Alleinstellungsmerkmalen. Individualität wird durch die Einfachheit der Bedienung, die eine fertige Firmenwebsite in wenigen Klicks ermöglicht, somit eingeschränkt.

Die Benutzung von SimpleSite ist kostenlos. In diesem Tarif sind jedoch Seitenanzahl, Speicherplatz und Designmöglichkeiten begrenzt. Doch schon im kostenlosen Paket wird ein Online-Shop mit PayPal-Integration angeboten, der jedoch ebenfalls auf nur fünf Produkte limitiert ist. Für eine Website ohne Limitierungen ist der Pro-Tarif für 119,95 Euro im Jahr zu wählen. Einen unlimitierten Online-Shop erhalten Nutzer für 299,95 Euro im Jahr.

Einige Extras stehen zur Verfügung. Bildergalerien können so beispielsweise erstellt werden. Auch das Hochladen und Abspielen von Videos ist möglich. Für weitere Features fehlt der nötige App-Store. Viele branchenrelevante Widgets sind somit nicht erhältlich. Auch die Suchmaschinenoptimierung ist verbesserungswürdig, da die notwendigen Tools zur Optimierung fehlen. Mehr als ein Besucherzähler wird auch im Bereich der Statistiken nicht geboten. Insgesamt kann SimpleSite halten, was der Name verspricht: Die Erstellung und Bearbeitung von Websites mit dem Homepage Baukasten funktioniert einfach und richtet sich an kleinere Unternehmen.

Squarespace

squarespace

Kompakte Websites – das ist die Kernkompetenz von Squarespace. Der Homepage Baukasten aus den USA, der auch mit einem deutschen Angebot vertreten ist, richtet sich in erster Linie an Restaurants, Fotografen, Musiker und jene, die für ein privates Homepage-Projekt den richtigen Dienstleister suchen. So legt Squarespace viel Wert auf das Design. Die Vorlagen sind frisch und modern, wodurch für einen hohen Wiedererkennungswert gesorgt wird. Einfaches Anpassen ist ebenfalls möglich, wobei die Optimierung für Smartphones und Tablets gewährleistet ist.

Dabei spart Squarespace jedoch an der Funktionsvielfalt. Nach zwei Ebenen ist bei der Navigation, die sich zudem ziemlich umständlich einrichten lässt, Schluss. Auch das Einrichten einer mehrsprachigen Website ist nur über Umwege möglich. Zudem fehlt für externe Apps der passende Markt, weshalb nur die internen Features von Squarespace verfügbar sind. Auch die Nutzerfreundlichkeit lässt zu wünschen übrig. Menüs sind bei Squarespace sehr umständlich aufgebaut. Eine gewisse Einarbeitungszeit ist daher dringend notwendig.

Dafür fehlt jedoch auch eine kostenfreie Version. Im Homepage Baukasten lässt sich zwar ohne Anmeldung eine Testwebsite erstellen, um jedoch die Website professionell zu betreiben, sind pro Monat jedoch mindestens 11 Euro notwendig. In dieser Hinsicht sind die meisten anderen Anbieter deutlich günstiger. Immerhin ist ein Online-Shop Teil der meisten Pakete. Dieser funktioniert hervorragend und ist mit einer großen Anzahl an Zahlungsarten, Coupon- und Versandfunktionen gespickt. Dabei muss jedoch auf die Optimierung des Shops für den US-Markt geachtet werden. Somit kann dieser mitunter nicht mit EU-Bestimmungen mithalten. Insgesamt bleibt Squarespace somit ein ausbaufähiger Website-Baukasten, der zwar durch Design und Online-Shop zu begeistern weiß, jedoch komplizierter als notwendig ist. Zudem sind die monatlichen Preise zum Betreiben der Website recht hoch.

Strato

strato

Strato glänzt mit über 4.000.000 registrierten Domains und über 1,5 Millionen registrierten Webseiten. Es ist für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige, aber auch Privatpersonen gut geeignet.
Das WordPress-Hosting auf Strato ist einfach und direkt zu finden.
Bei diesem Anbieter fällt sofort auf: Mit Angeboten wird nicht gegeizt. In Aktionszeiträumen kann eine Webseite für bereits 1 € im Monat gemietet werden. Für 6 bzw. 12 Monate zahlst Du dementsprechend nur 1 € pro Monat, wobei Du nach diesem Zeitraum auf die gewöhnlichen Preise umsteigst.
Zu finden gibt es vier unterschiedliche Tarife. Der günstigste Tarif mit 3 € im Monat beinhaltet 3 Domains, 25 GB Web-Space, eine Datenbank, 10 GB Mail-Speicher und automatische Backups.
Es gibt noch weitere Tarife für 7 €, 10 € und 20 € im Monat, wobei sich bei diesen die Anzahl der inklusiven Domains wie auch die Menge des Speichers und die Anzahl der Datenbanken verändert.
Als gut zu bezeichnen ist die sichtbare Kennzeichnung der Einrichtungsgebühren bei drei von vier Tarifen. Dadurch brilliert Strato mit Transparenz gegenüber dem potenziellen Kunden.
Bei diesem Anbieter gibt es sowohl Anfänger-Tools wie auch Webseiten-Konfiguratoren für Fortgeschrittene. Dies ist besonders wichtig für eigene Templates und Themes.
Neben einem Service-Telefon werden relevante und meist gestellte Fragen in einem FAQ beantwortet. Auch ein E-Mail Service steht jederzeit bereit.

 

Strato im Überblick:

+ häufige Angebote und Aktionen
+ Transparenz über Leistungen und Kosten
+ für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet
+ FAQ und Support bei Fragen

Voog

voog

Einfachheit ist auch ein Markenzeichen von Voog. So benötigt das Hinzufügen der Inhalte wenig Einarbeitungszeit. Per Drag-and-Drop-Verfahren werden Texte, Titel und Bilder in die Website implementiert. Gebunden sind Nutzer jedoch an starre Designstrukturen. So bleiben nur wenige Möglichkeiten, um das Design an die eigenen Vorstellungen anzupassen. Zudem ist die Anzahl der Vorlagen stark begrenzt. Zu überzeugen weiß jedoch das Design des Online-Shops. Dieser ist aufgeräumt und klar strukturiert. Rabattaktionen und Produktvarianten lassen sich einfach erstellen. Zudem stehen mehrere Zahlungsoptionen zur Verfügung.

Zwischen drei Tarifen können Nutzer wählen. Der günstigste Tarif kostet dabei monatlich 6 Euro, die Premium-Option schlägt dagegen mit 39 Euro zu Buche, bietet jedoch einen unlimitierten Online-Shop ohne Transaktionsgebühren. Eine kostenlose Domain ist jedoch erst im Plus-Tarif für 10 Euro im Monat enthalten. Standardmäßig besteht die Möglichkeit, den Website Baukasten 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich zu testen.

Ausgestattet ist der Website Baukasten mit einer großen Anzahl an Funktionen. Weitere Apps lassen sich jedoch nicht hinzufügen, da der dafür notwendige Store fehlt. Insgesamt richtet sich das Angebot von Voog eher an kleinere Unternehmen. Freelancer und Künstler erhalten mit der Software die Möglichkeit, ihr Portfolio übersichtlich und mit schickem Design vorzustellen. Die besondere Stärke des Angebots ist die Mehrsprachigkeit. Websites lassen sich ganz einfach übersetzen, sodass mit einem Button zwischen den Sprachen gewechselt werden kann.

Profis erhalten bei Voog Zugriff auf die API und den Quellcode und können so auch eigene Designs und Extras entwerfen. Für Anfänger bietet diese Funktion jedoch nur wenige Vorteile. Auf Anfrage kann der Homepage Baukasten von Voog in eigene Serverstrukturen eingebunden werden. So bietet das Tool nette Vorteile für Profis, jedoch stehen für Anfänger zu wenige Funktionen und Templates bereit.

web4business

web4bussiness

Vom Preis des Angebots dürfen sich Nutzer bei web4business nicht verschrecken lassen. Der günstigere der beiden Tarife schlägt mit 29,90 Euro zu Buche, der teurere kostet dagegen 129 Euro – im Monat. Dass es sich beim Homepage Baukasten von web4business um ein Premium-Angebot handelt, wird dabei schon deutlich. Zum kostspieligeren Tarif zählen schließlich auch ein persönlicher Coach und ein Manager für laufende Änderungen an der Seite. Kaum ein anderes Angebot kann solch einen Branchenfokus präsentieren. So sind die Designs ganz auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt. Leider fehlt die eine oder andere Möglichkeit, um die Layouts stärker zu individualisieren. Insgesamt ist die Benutzeroberfläche jedoch einfach gehalten.

Ein großer Vorteil sind die Extras der Seite. Die angebotenen Apps sind ebenfalls auf die verschiedenen Branchen ausgerichtet. Als Beispiel sind die Buchungsmasken für Hotelbetreiber zu nennen. Statistiken und Suchmaschinenoptimierung zählen ebenfalls zu den Stärken von web4business. So können im Homepage Baukasten Beschreibungen, Tags und URL-Zeilen frei angepasst werden. Werbung ist natürlich in keinem von beiden Paketen enthalten, sodass sich mit Bannern eigenes Geld verdienen lässt. Zum Repertoire des Anbieters zählt auch eCommerce, wobei Nutzer hier jedoch bessere Angebote auf dem Markt finden. So fehlen beispielsweise einige Zahlungsarten, wodurch der Online-Shop nur zu einem netten Extra wird. Dies stellt für solch ein branchenspezifisches Angebot ein erhebliches Manko dar.

So ist das Angebot des Website Baukastens als solide zu bezeichnen. Angesichts des hohen Preises fehlen jedoch die Alleinstellungsmerkmale, die web4business für bestimmte Branchen alternativlos machen. So können mit anderen Anbietern, die besser individualisierbare Homepages und mehr Extras zur Verfügung stellen, teilweise deutlich bessere Ergebnisse erzielt werden. Auch der Kundensupport ist so bei web4business noch ausbaufähig.

webgo

webgo

webgo ist ein Homepage-Baukasten, mit dem Du Dir schnell und einfach eine Webseite aufbauen kannst. Seit 2004 vorhanden, glänzt dieser Anbieter mit mehrfachen Auszeichnungen.
webgo bietet laut eigenen Angaben extrem kurze Ladezeiten mit absoluter Zufriedenheitsgarantie an. Zudem gibt es ein auf hohem Niveau bestehendes Sicherheitssystem für Deine Webseite.
Es gibt unterschiedliche Tarife für ein WordPress-Hosting. Es beginnt bei monatlich 5,95 € und reicht bis zu 26,95 € pro Monat.
Durch die große Spanne werden dementsprechend auch unterschiedliche Funktionen geboten.
Mit der günstigsten Variante erhältst Du 3 Domains mit 50 GB Webspace und 256 MB RAM. Zusätzlich gibt es 50 E-Mail-Adressen, 5 SSD-Datenbanken und unterschiedliche Domainendungen.
Die Tarife kannst Du je nach Bedarf für knapp 10 € im Monat verdoppeln (d.h. 100 GB Webspace, 6 Domains) oder anderweitig vervielfachen. Erst beim 10 € Tarif erhältst Du ein SSL-Zertifikat. Ansonsten unterscheiden sich die Tarife lediglich im zur Verfügung stehenden RAM, Speicherplatz und in der Anzahl der Datenbanken und E-Mail-Adressen.
Die Vertragslaufzeit ist bei allen Tarifen bei 12 Monaten, wobei die eigentliche Kündigungsfrist bei einem Monat liegt. Die Einrichtung kostet, unabhängig vom Tarif, 14,95 € und ist im Vergleich bisher die teuerste.
Mit etwas Glück triffst Du auf Angebote von webgo, die Dir ermöglichen, Deine Webseite für einige Monate kostenlos zu betreiben.

 

webgo im Überblick:

+ transparente Aussagen
+ für Privatpersonen und Unternehmen
+ oft Aktionsangebote
– hohe Einrichtungsgebühr

Webnode

webnode

Besonders für alle Nutzer, die gar kein Geld für ihre Website ausgeben möchten, ist Webnode interessant. Schließlich kann der kostenfreie Tarif schon einige Features bieten, die bei anderen Baukästen kostenpflichtig sind. Dies ist jedoch nicht die einzige Stärke von Webnode. So lassen sich mit dem Homepage Baukasten eigene Websites leicht realisieren. Dafür steht ein Drag-and-Drop-Editor zur Verfügung, der nach einer kurzen Einarbeitungszeit Freude bereitet. Ergänzt wird das Angebot durch hervorragende Designs, durch die die Homepage nicht nach einer typischen Baukasten-Website aussieht. Leider fehlen jedoch einige Funktionen, um das Design noch stärker zu individualisieren. Änderungen am CSS-Sheet fallen dabei aus.

Zu den Stärken des Baukastens zählen: 

  • Einfache Bedienung per Drag-and-Drop
  • Mehrsprachige Websites problemlos umsetzbar
  • Kostenloser Tarif bietet fast alle Funktionen

Ausbaufähig ist die Zahl der Extras, die auf der Website eingebunden werden können. So fehlt auch ein eigener App-Store, um sich neue Features herunterzuladen. Für einfache Projekte ist der Homepage Baukasten von Webnode zwar ausreichend, erfahrene Benutzer werden sich daran jedoch stören. So fehlt auch die Möglichkeit, die Menüs mit mehr als drei Ebenen auszustatten. Die meisten Funktionen zeigen zwar gute Ansätze, jedoch fehlt ihnen meist der nötige Feinschliff.

Die Features, die geboten werden, sind zum größten Teil jedoch kostenlos benutzbar. Von den kostenpflichtigen Tarifen wird das kostenlose Paket nur durch weniger Speicherplatz, keine eigene Domain und den fehlenden E-Mail-Account unterschieden. In den drei günstigsten Tarifen ist zudem ein Werbebanner enthalten, der erst ab dem Standard-Tarif für 9,95 Euro im Monat verschwindet. Dieser ist zudem mit einem Online-Shop ausgestattet, der jedoch auf Funktionen wie Gutscheine oder den Import und Export von Produkten verzichten muss.

Weebly

weebly

Weebly ist ein Homepage Baukasten, der sich nur wenige Schwächen erlaubt. Die Liste an Vorzügen des Anbieters beginnt schon bei den Designs. Dort steht eine große Palette an Vorlagen zur Auswahl, die allesamt den modernen Standards des Webdesigns entsprechen. Auch für verschiedene Arten der Inhalte bietet Weebly Vorlagen. Das Modifizieren des Designs geschieht intuitiv, wobei die Änderungen direkt sichtbar werden. Einarbeitungszeit ist somit kaum nötig, da Weebly auch bei der Benutzung durch Anfänger seine Stärken voll ausspielen kann. Alle Websites sind auch direkt für die Benutzung mit mobilen Geräten optimiert. Suchmaschinenoptimierung lässt sich bei dem Website Baukasten individuell für jede Seite durchführen.

Viele Extras sind direkt bei Weebly integriert. Musik, Bilder oder Videos hinzuzufügen, geschieht so mit nur wenigen Mausklicks. Sollte ein wichtiges Feature fehlen, kann es kurzerhand aus dem integrierten App-Storeheruntergeladen werden. Anders als bei anderen Anbietern ist die Anzahl der Ebenen der Navigation nicht begrenzt. Auch größere Projekte lassen sich so mit Weebly verwirklichen. Zu den Features zählt auch eine umfangreiche Blogfunktion. Das Verkaufen von Produkten kann über den integrierten Online-Shop geschehen, der nach wenigen Anpassungen für den deutschen Markt alles bietet, was Nutzer von einem modernen Shop erwarten.

Weebly wartet mit einer kostenlose Version für seinen Homepage Baukasten auf, die mit dezenter Werbung ausgestattet ist und keine Möglichkeiten zum eCommerce umfasst. Nutzer, die größere Projekte planen, können den Tarif bequem upgraden. Eine eigene Domain lässt sich zuschalten, jedoch wird diese auch von Weebly selbst angeboten, wobei eine Domain im ersten Jahr kostenfrei ist. Einzig ein passender E-Mail-Account fehlt, was wohl das einzige gravierendere Manko bei Weebly ist. Ansonsten richtet sich das Angebot an jene Nutzer, die auf der Suche nach einem Anbieter für einfaches und intuitives Webdesign sind.

Wix

wix

Wix ist der Homepage Baukasten für echte Künstler. Schließlich sind die Designs die große Stärke dieser Software. Schon die Vorlagen sorgen für einen professionellen Ersteindruck. Auf diese müssen sich Hobby-Webdesigner jedoch nicht verlassen. So können die einzelnen Komponenten so frei angeordnet werden, wie sonst in kaum einem Website Baukasten. Pixelgenaues Verschieben der verschiedenen Module stellt keine Herausforderung dar. Der einfach zu bedienende Editor, der ein unkompliziertes Hochladen eigener Schriftarten möglich macht, rundet diesen Eindruck ab.

Die Vorzüge von Wix im Überblick: 

  • Große Auswahl an modernen Templates
  • Freie Anordnung der Module
  • Umfangreicher App-Store für Erweiterungen

Einzig die Tiefe der Navigation stellt ein Manko dar. Mehr als zwei Ebenen werden so bei Wix nicht geboten. Für umfangreiche Projekte muss somit auf die Konkurrenz ausgewichen werden. Schließlich richtet sich das Angebot eher an kleine Firmen oder Privatpersonen, die ihre Fotos oder Songs einer breiten Masse vorstellen wollen. Dafür existiert die Möglichkeit, hunderte von Features aus dem App-Markt auszuwählen, die der Website mit nur wenigen Klicks hinzugefügt werden können. Eine große Anzahl dieser Extras ist dabei kostenlos. Über bekannte Plugins wie Shopify kann so zum Beispiel auch ein Online-Shop angebunden werden. Jedoch verfügt Wix auch über einen eigenen eCommerce Tarif für eigene umfangreiche Online-Shops.

Wix stellt auch ein kostenloses Angebot bereit. Die wichtigsten Features für eine gelungene Website sind darin enthalten, jedoch wird dabei keine eigene Domain geboten. Auch Werbung ist Teil des kostenfreien Programms. Direkt über Wix können Domains gekauft werden. Eine .de oder .at Domain wird hier jedoch schmerzlich vermisst. Externe Domains lassen sich ab dem Tarif “Connect Domain” jedoch zuschalten. Zu beachten ist jedoch: Auch in diesem Paket bleibt die Werbung ein Teil der Website. Für kleinere Projekte mit einem hohen Anspruch an das Design ist Wix das optimale Angebot.

yola

yola

Mit einer einfachen Bedienung versucht der Homepage Baukasten von yola nach Südafrika und den USA auch den deutschsprachigen Raum zu erobern. Ohne Zweifel spielt der Baukasten im Bereich der Nutzerfreundlichkeit in der ersten Liga mit. Der Editor kann so durch eine logische Struktur überzeugen. Das Hinzufügen aller wichtigen Module geschieht mit nur wenigen Mausklicks. Die Freude trüben jedoch die Designs. Einige Templates sehen zwar modern aus, jedoch reicht die Anzahl an Designs schlicht nicht, um den Wiedererkennungswert jeder einzelnen Website zu erhöhen. Zudem können Websites nicht mehrsprachig angelegt werden. Dies ist insbesondere bei internationalen Anbietern ein großer Kritikpunkt.

Getestet werden kann das Angebot von yola kostenlos. Diese Testversion kommt jedoch für die meisten Projekte nicht infrage, da dieses Angebot auf maximal drei Seiten beschränkt ist. Fällt die Entscheidung schließlich auf yola, stehen der Bronze-, Silber- und Gold-Tarif zur Auswahl. Der Bronze-Tarif hebt die Limitierung an maximalen Seiten auf, ist jedoch noch immer mit Werbung gespickt. Die beiden anderen Pakete verzichten auf Werbung und ermöglichen sogar die Erstellung mehrerer Websites über einen Account.

Einige andere Punkte fallen zudem negativ auf. Die Navigation ist bei allen Templates auf zwei Ebenen beschränkt. Umfangreichere Projekte zu realisieren wird so schwierig. Die nötigen branchenspezifischen Extras sind dafür ohnehin nicht verfügbar und lassen sich mangels App-Store auch nicht nachrüsten. Als Online-Shop wird das Modell von Ecwid angeboten. Möglichkeiten zum Tracking der Besucher bestehen, wobei Google Analytics für diese Zwecke jedoch der bessere Anbieter ist. Mittels HTML-Code lassen sich eigene Extras auf der Website einbinden. Insgesamt verfügt yola über große Ambitionen, kann die Ziele jedoch nicht erfüllen. Für die meisten Branchen ist der Homepage Baukasten von yola daher keine Option.

Weitere Tool-Vergleiche findest Du hier:

48 Newsletter-Tools im Vergleich 90 Keyword-Tools f├╝r deine Keyword-Recherche Agentursoftware – 24 Anbieter im Vergleich CRM-Systeme: 54 Tools zum Kundenmanagement Projektmanagement-Tools: Die besten Anbieter im Vergleich! Rechnungsprogramme im ├ťberblick SEO-Tools – 21 Anbieter im Vergleich Social Media Tools – 53 Anbieter im Vergleich
Back to top