SEMrush, das Schweizer Taschenmesser unter den SEMtools

SEMrush ist eine Art Schweizer Taschenmesser für Onlinemarketing Analyse. Im Gegensatz zu dem Alleskönner unter den Taschenmessern bekommt SEMrush allerdings alle paar Monate ein Update, welches das Tool noch mächtiger macht.

Jetzt wäre es sicherlich interessant alle Funktionen und Tricks aufzuführen und abzuarbeiten, aber das würde unweigerlich in einem eigenen Buch enden. Daher hier die 10 besten Tricks, um deiner Konkurrenz nicht nur ein oder zwei Schritte voraus zu sein, sondern mehre hundert Meter!

Um nicht zu viel Zeit zu verlieren, steigen wir sofort ein und behandeln die einzelnen Tricks kurz und knackig ab – direkt zum Nach- und Besser machen:

#1 Status Quo und Best Practice
#2 Keywordtracking
#3 Wo steht deine Konkurrenz? Eine Übersicht
#4 Welche Inhalte deiner Konkurrenz sind die stärksten?
#5 Der heilige Gral der Keywordrecherche – naja fast
#6 Backlink Möglichkeiten entdecken
#7 Adwords Keywords deiner Konkurrenz
#7.1 Keywords deiner Konkurrenz, die du noch nicht abdeckst und die ihr gemeinsam habt
#8 Neue Monitarisierungsmöglichkeiten entdecken
#9 Wie schwer wird das Ranking für Keyword X?
#10 Adwords Anzeigen: Welche funktionieren bei deiner Konkurrenz?

#BONUS Die aktuellen BETA Funktionen

#1 Status Quo und Best Practice

Bevor es an die Konkurrenzrecherche geht schauen wir uns mal unser eigenes Projekt an und gucken, ob und was wir daran noch verbessern können. In der Regel finden sich viele Kleinigkeiten, die noch bearbeitet werden können und dann das Ranking der eigenen Webseite positiv beeinflussen.

Dazu nutzen wir den Site Audit und lassen die Software unsere Webseite scannen. Als Ergebnis bekommen wir dann viele wertvolle Informationen und Ansätze. Der Audit ist zwar aktuell noch in der Betaphase, liefert aber schon ordentliche Ergebnisse:

Erste Übersicht von SEMrush

Innerhalb das Navigation gibt es links die Projekte. Dort legst du ein neues Projekt an und fügst deine Webseite hinzu. Danach kannst du verschiedene Aktionen auswählen. Die für uns relevante ist der Site Audit.

Hier legt man sein erstes Projekt an

Final wird hier der Site Audit angestoßen

Ohne viele weitere Worte: Viel Spaß mit der Auswertung und gutes Gelingen bei der Behebung der Fehler!

#2 Keywordtracking

Folgende Situation sollte nicht unbekannt sein: Du machst eine saubere Keyword-Recherche und hast eine schöne Strategie ausgearbeitet, um deine Sichtbarkeit für die Zielkeywords zu erhöhen. Erste Inhalte wurden erstellt und von Google auch bereits in den SERPs sortiert. Nun möchtest du den Erfolg bzw. die Entwicklung der Rankings verfolgen. Dazu gibt es eine praktische Funktion in der Software: Keyword Positionstracking.

Für langfristiges Controlling ist das Positions Tracking wichtig

Du hast ja bereits ein Projekt erstellt und kannst dort dann das Positionstracking auch nutzen. Zum Setup kannst du deinen genauen Standort einstellen und zusätzlich die Konkurrenz hinzufügen. Hier schlägt dir das System auch schon sortiert nach Organisch / Bezahlt einige Konkurrenten vor.

Eine klare Darstellung der Konkurrenten hilft zur besseren Einschätzung für weitere Maßnahmen

Füge einfach alle relevanten Suchbegriffe ein, die du verfolgen möchtest und lass SEMrush den Rest erledigen. Fortan wirst du täglich die Positionen der einzelnen Suchbegriffe bzw. deine Rankings im Blick haben, ohne manuell noch etwas machen zu müssen.

#3 Wo steht deine Konkurrenz? Eine Übersicht

Die Funktionsweise von Semrush ist wirklich einfach: Domain/Keyword eingeben und ZACK bekommst du alle relevanten Daten in einer Übersicht. Wenn du willst, kannst du dann in die Details einsteigen. Dabei sind in erster Linie 2 Dinge wichtig:

  • Wie ist die Entwicklung meiner Konkurrenten?
    Wenn die Traffic-Entwicklung der Konkurrenz negativ ist, solltest du überlegen, ob das wirklich noch deine Konkurrenz ist oder es andere Player am Markt gibt, die wohl eher ein Blick Wert sind. Ein Blick auf diesen Graphen hilft dir:

Hier sieht man gut einen Einbruch vom SEO-Traffic

 

  • Zweiter Punkt sind die organischen Rankings in Google – ein Klassiker.
    Dazu gibt es unter Domain Analytics – Organische Recherche – Positioneneinen entsprechenden Bericht.

Eine praktische Übersicht um die besten Keywords der Konkurrenz zu sehen

 

#4 Welche Inhalte deiner Konkurrenz sind die stärksten?

Sehr spannende Frage, oder? Woher zieht die Konkurrenz den größten Teil des Google Traffics? Die Antwort dazu findest du mit ganz wenigen Klicks. Öffne Domain Analytics, dann wieder Organische Recherche und klicke nun auf Seiten.

Hier geht es zu den Seiten

 

Voilá! – Hier hast du nun die entsprechende URL, daneben noch für wie viel Prozent des Traffics die URL verantwortlich ist und wie viele Keywords auf diese URL hinweisen.

Das sieht die Seiten mit dem meisten Traffic

 

Du hast nun noch die Möglichkeit tiefer einzusteigen, indem du zum Beispiel auf die URL klickst. Es werden dir etwaige Backlinks angezeigt und die einzelnen Keywords. Schau dir jetzt einfach mal den Inhalt der URL an, was wird gut gemacht? Was kann verbessert werden? Wie schneidet dein Inhalt im Vergleich ab?

#5 Der heilige Gral der Keywordrecherche – naja fast

Longtail Keywords zählen ja ungemein wertvoller bekannt als Shorthead Keywords. Das einzige Problem bei Longtail ist in der Regel das Finden dieser wertvollen Begriffe. Da gibt es Google Suggest, Keyword-Planer und auch Tools wie ubersuggest, aber das soll es noch nicht gewesen sein. Wir können nun unser aktuelles Keyword-Set nochmals erweitern.

Für den entsprechenden Bericht gehst du auf Keyword Analytics und dann auf passende Wortgruppe. Wichtig ist, dass du nun keine Domain in die Suche eingegeben hast, sondern zum Start dein Hauptkeyword.

Hier geht es zur Keyword Analyse

 

Hier findest du nun etliche Begriffe mit passenden Suchvolumen. Vielleicht findest du hier also noch Begriffe, die du noch nicht auf den Schirm hattest. Schau dir also im nächsten Schritt noch an, welche Art von Content dein Konkurrent hier nutzt, um seine Rankings zu bekommen. Dazu klickst du einfach auf das entsprechende Keyword. Im nächsten Fenster siehst du dann sofort die organischen Suchergebnisse auf einem Blick.

#6 Backlink Möglichkeiten entdecken

Backlinks sind wichtig. Das ist kein Geheimnis. Umso wichtiger ist es also, den einen oder anderen guten Backlink weiterhin zu bekommen. Um da die Arbeit im ersten Schritt zu vereinfachen nutzt du einfach ein Reporting von SEMrush.

Noch besser wird das Ganze, wenn du zur Recherche wieder deine Konkurrenz anzapfst. Thematisch solltet ihr ja ähnliche Gebiete abdecken und daher kann es gut sein, dass wer auf deine Konkurrenz verlinkt auch gerne auf deine Webseite verlinken will.

Schauen wir uns das einmal an:

Sofern du die URL von deiner Konkurrenz noch nicht eingetippt hast, kannst du das jetzt machen. Oder du nimmst einfach die Webseiten die dir das Tool als Konkurrenz anzeigt.

Geh einfach auf Backlinks unter Domain Analytics. Dann noch einmal auf Backlinks. Die Tabelle gibt dir alle wichtigen und nötigen Informationen: Title, Ankertext, Ziel-URL und Ursprungs-URL und noch etwas mehr.

Wichtig für SEO: die Backlink Analyse

Mit der Filtermöglichkeit kannst du jetzt auch noch nach Domain-Endungen filtern oder, was ich auch ganz interessant finde, nach Typ. Bei Typ kannst du zum Beispiel Images wählen. Probiere es mal aus und schau dir an, wie die Backlinks zustande gekommen sind.

Hier wird der Filter eingestellt

 

Jetzt kannst du dir die Tabelle exportieren und dann in Ruhe auswerten.

In Excel geht es oft schneller

 

#7 Adwords Keywords deiner Konkurrenz

Häufig werde ich gefragt, ob es nicht möglich ist, bei den Adwords-Konten der Konkurrenz irgendwie einen Einblick zu bekommen, welche Keywords genutzt werden.

Einen Einblick in das Konto gibt es nicht, aber wir können in die Datenbank von SEMrush schauen. Durch das regelmäßige Crawling sehen wir, für welches Keyword, welche URL eine Anzeige geschaltet wurde. Und schon bekommen wir den gewünschten Einblick.

Dazu gehst du in den Tab Domain Analytics und dann auf Anzeigenrecherche. Im Tab Positionen hast du nun einen schönen Überblick. Zum Einen siehst du rechts den Traffic Graphen. Hier erkennst du sofort, ob deine Konkurrenz in gewissen Monaten mehr ausgibt und sich in anderen Monaten zurückhält. Vergiss nicht auf Deutsch umzustellen, falls du hier keine vernünftigen Werte bekommst.

Die Einstellung auf Deutsch ist sehr wichtig und oft vergessen

In der Tabelle dann, ganz klassisch, alles was wichtig ist: Keyword, URL und noch einige andere Werte, die ich aber nicht nutze.

Große Übersicht der Keywords

 

Werte wie CPC, Suchvolumen und daraus resultierende Werte wie % Traffic und % Kosten sind ja bekannt aus dem Keyword-Planer und auch dort solltest du nicht wirklich viel Wert auf die Zahlen geben. Sie funktionieren gut für ein Ranking, aber nicht für mehr (meine Meinung).

#7.1 Keywords deiner Konkurrenz, die du noch nicht abdeckst und die ihr gemeinsam habt

Ich erweitere hier den Punkt Nummer 7, weil es noch ein wirklich coolen Report gibt, der zu diesem Thema passt. Dieser Report, zeigt dir Keywords an, die du mit deiner Konkurrenz gemeinsam bespielst und jene, die du noch nicht bespielst, aber deine Konkurrenz.

Dieses Bild verdeutlicht was ich meine:

 

Wie kommst du dahin? Wieder hilft uns Domain Analytics. Dort siehst du weiter unten Domain vs. Domain.
Hier tippst du einfach deine Domain ein und dann die deiner Konkurrenz. Solange du keinen Account hast, kannst du insgesamt 3 Domains vergleichen. Mit Account funktioniert der Vergleich von bis zu 5 Domains.

Und jetzt kommt der Clou: du kannst zwischen Keyword-Typen wählen. Also Organisch, PLA und Bezahlt. PLA funktioniert dabei noch nicht so sauber, aber Organisch und Bezahlt zeigen spannende Einblicke.

Wie siehst du nun die Keywords, die du NOCH nicht bedienst? Gehe rechts auf Erweiterten Modus und dann musst du zwischen den Domains Eindeutig für die Keywords der ersten Domain wählen. Klicke auf Los und schau dir das Ergebnis an.

Ebay vs Zalando

 

Du siehst nun alle Keywords von Zalando.de, die Ebay.de nicht bedient.

#8 Neue Monitarisierungsmöglichkeiten entdecken

Mit den Reports aus SEMrush und etwas Kreativität lässt sich für Webmaster schnell neue Ideen zum monitarisieren der Webseite finden. Welche Idee steckt dahinter?

Wer eine eigene Seite hat und gerne auf gewisse Keywords in den Top 10 bzw. Top 3 ranken will, der braucht guten Content, je nach Konkurrenzsituation genügend Backlinks und natürlich auch viel Zeit.

Adwords gibt hier schon die erste Hilfe: Top-Positionen gegen Werbebudget. Die nächste Möglichkeit ist es, Werbung auf Seiten zu schalten, die bereits in Top-Positionen vertreten sind. Wenn du nun in der Situation steckst, dass du gute Rankings hast, aber keine Lust mehr auf traditionelle Möglichkeiten wie Adsense oder Affiliate, dann lies weiter:

Zum Start gibst du wieder deine Domain ein. Dann klickst du unter Domain Analytics auf Organische Recherche und auf Mitbewerber.

Hier ist die Goldgrube

Ganz rechts in der Tabelle gibt es Ads-Keywords. Dort suchst du dir einen Konkurrenten aus, der viel in Werbung investiert (finanzstark). Der nächste Schritt ist dann der Klick auf Gemeinsame Keywords. Diese Seite wird dir bekannt vorkommen.

Jetzt wählst du einfach bei der Konkurrenz anstatt Organische KeywordsBezahlte Keywords. Klicke auf Los und schau dir das Ergebnis an. Wenn du nun noch nach Rankings deiner Seite von Top nach Flop sortierst, weißt du was du anbieten kannst.

Hoher CPC zeigt auf hohe Potentiale

Du kannst jetzt diese Tabelle direkt exportieren und natürlich noch etwas aufbereiten. Danach hast du dann ein wunderbares PDF-Dokument mit dem du an deine potentiellen neuen Werbepartner herantreten und ihnen eine (bezahlte) Partnerschaft anbieten kannst.

#9 Wie schwer wird das Ranking für Keyword X?

Gute Frage. Mit einer sauberen Keywordrecherche lässt sich das natürlich sehr gut einschätzen, aber nicht immer wirst du genügend Zeit haben, wirklich eine saubere Recherche für etliche Keywords machen zu können.

In diesem Fall bietet es sich an, einen schnellen Überblick zu bekommen, welche Keywords leichte Beute sind und welche eher eine harte Nuss. Das Tool dafür befindet sich unter Keyword Analytics und dann ganz unten Keyword Difficulty.

Hier ist das Tool versteckt

 

Hier ist alles selbsterklärend: Keywords rein und Feuer frei.

#10 Adwords Anzeigen: Welche funktionieren bei deiner Konkurrenz?

Zum Schluss ein ganz spannendes Thema: Welche Anzeigen laufen bei deiner Konkurrenz besser und welche schlechter?

Um exakte Zahlen zu ermitteln ist im besten Fall natürlich ein Zugang zum Adwords-Konto nötig, aber es gibt mittels SEMrush auch einen kleinen Trick wie du sehen kannst, welche Anzeige wahrscheinlich die beste Performance hat.

Gehe dazu auf Domain Analytis und dann auf Anzeigenrecherche. Dort findest du den Report Anzeigenverlauf. Wie immer gibst du hier einfach die Domain deiner Konkurrenz ein (Wenn du das noch nicht getan hast) und schaust, was dir die Ergebnisse zeigen:

Hier sieht man alle Anzeigen von Zalando

Je Keyword werden dir hier Anzeigen gezeigt. Du kannst also im Verlauf eines Jahres genau sehen, welche Anzeigen liefen und wie diese verändert wurden.

Ganz klar muss dazu gesagt werden: Diese Daten spiegeln nicht das komplette Bild wieder. Es wird nur eine Anzeige angezeigt, aber ich habe das bereits öfter manuell getestet und gesehen, dass oft mehrere verschiedene Anzeigen genutzt werden. Aber es geht ja auch hier nicht um eine 1:1 Kopie, sondern um reichlich Input für deine eigenen Ideen und, um zu sehen wie die Konkurrenz generell arbeitet.

Wenn du also eine Anzeige das ganze Jahr unverändert siehst, dann können wir davon ausgehen, dass diese besonders gut funktioniert. Noch eindeutiger wird das, wenn eine Anzeige einen Monat lang mit einem anderen Anzeigentext läuft und im Nächsten dann wieder mit dem ursprünglichen Text geschaltet wird.

Ich hoffe diese 10,1 Hinweise geben dir genügend neuen Input um mit SEMrush einen weiteren Vorteil gegenüber deiner Konkurrenz zu gewinnen. Es sind noch viele weitere Dinge möglich und das war noch sicherlich nicht das Ende – daher viel Spaß beim experimentieren!

#BONUS Was steckt hinter den aktuellen Beta-Funktionen?

Eine kleine Überraschung zum Schluss. Aktuell gibt es in SEMrush zwei spannende Betas, die ich euch noch unbedingt vorstellen möchte. Packen wir es an:

Fangen wir mit dem Lead Generation Tool an:

Der Motor für jedes Unternehmen sind die eigenen Kunden. Speziell für Agenturen und Dienstleister im Bereich Online Marketing hat SEMrush auch hier eine helfende Funktion.

Um was geht es konkret?

Die Rede ist von dem Lead-Generierungs-Tool, was automatisiert interessierte Webseiten Besucher zu Kunden machen kann. Besonders interessant ist das allerdings, wenn man sich auf den Bereich SEO spezialisiert hat.
Das Tool erstellt für Kunden einen automatischen SEO Audit zur Verfügung und zeigt schwächen und mögliche Probleme im SEO auf.

Der große Vorteil dabei ist die einfache Einbindung in die eigene Webseite. Es handelt sich hierbei nämlich um ein kleines Widget, was ganz bequem in den Quellcode der eigenen Webseite eingebaut werden kann.
Der zukünftige Kunde muss für seinen Audit nur seine Email-Adresse hinterlegen und seine URL (die braucht das System natürlich um nach den Fehlern zu scannen).

Als Ergebnis gibt es den Audit per Mail und du bekommst URL und Email als Lead in dein SEMrush Backend.

Bleibt noch die realtiv neue Beta: Das SEO Content Template.

Die zweite Beta, die ich dir gerne vorstellen möchte ist noch sehr jung. Es handelt sich hierbei auch um eine große Stütze für deine SEO Arbeit.

Was ist die Idee hinter dem Tool?

Es handelt sich hier um ein strategisches Tool, was dir in Zukunft die Recherche innerhalb der SERPs abnehmen wird. Konkret werden die ersten 10 Suchergebnisse für dein Ziel-Keyword ausgewertet.

Du beginnst mit der Eingabe deines Ziel-Keywords:

Danach bekommst du semantisch passende Suchbegriffe, mit denen du deinen Inhalt anreichern solltest.
Als nächstes siehst du eine Empfehlung von welchen Webseiten es sinnvoll sein könnte Backlinks zu generieren.

Weiterhin wird dir ein Lesbarkeitsindex vorgeschlagen – basierend auf die Lesbarkeit der Inhalte innerhalb der 10 ersten Suchergebnissen für dein Keyword.

Als vierten Punkt gibt es die empfohlene Textlänge. Auch hier basiert die Empfehlung wieder auf die Konkurrenz, die bereits die top Rankings haben.

Die nächsten vier Punkte sind eher allgemeine Hinweise. Dazu zählen Seitentitel, Meta Beschreibung, H1 Empfehlung und Textempfehlungen.

Zusätzlich kannst du am Ende des Template dir auch noch deine eigene Seite im Bezug zum Keyword auswerten lassen. Hier erkennst du vielleicht schon Stärken und Schwächen.

Diese beiden Betas solltest du dir auf jeden Fall anschauen. Zwar merkt man noch sehr schnell, dass die Adaption für den deutschen Markt noch nicht perfekt ist, aber das wird sich wahrscheinlich sehr schnell ändern.

Der Autor:

Carlos SiebertDer Referent Carlo Siebert ist selbstständiger Online Marketing Experte mit über 9 Jahren Erfahrung. Sein Schwerpunkt ist SEA mit dem Fokus auf Adwords. Er gibt regelmäßig Workshops und Schulungen für Firmen, die Online Marketing Kompetenz aufbauen wollen oder erweitern müssen.

Sonst hält er regelmäßig Vorträge über Online Marketing (Xing Week, SEODay, PPCMasters, Online Karriere Tag, IHK Onlinemarketing Tag, Online Marketing Tag, usw.) und schreibt regelmäßig Artikel auf Branchenportalen (t3n.de, deutsche-startups.de, onlinemarketing.de, etailment.de, shopanbieter.de etc.).

 

 

Weitere Artikel, die Dich interessieren könnten:

Hier findet Ihr übrigens unsere Online Marketing Tools-Übersichtsseite!