Inhaltsverzeichnis:

So erreichst Du einen Power-Effekt durch die richtigen Überschriften

So erreichst Du einen Power-Effekt durch die richtigen Überschriften

Lesezeit: 20 Min | Autor: Christian Bill | 0 Kommentare

Teile den Artikel

Überschriften müssen catchen! Das gilt etwa für Blogartikel, aber auch für Social Media Posts. Die Überschrift zieht die Aufmerksamkeit potenzieller Leser auf Deine Inhalte.

Gute Überschriften schreiben ist also von Nutzen. Also muss Headlines große Bedeutung beigemessen werden. Wähle Worte, welche Leute in den Bann ziehen und zum Weiterlesen Deines Textes animieren.

Deine Headlines müssen mit anderen Überschriften konkurrieren können und sich in den Suchmaschinen und auf diversen Social Media Plattformen beweisen und abheben. Eine gute Headline ist das Tor zu einem erfolgreichen Artikel, der gelesen wird und einen Mehrwert versprechen kann.

Höre Dir diesen Blogbeitrag auch als Podcast an:

omt logo

Diesen Artikel jetzt als Podcast anhören

Jetzt anhören auf: Spotify | Apple Podcast | Google Podcast

Die 4 wichtigsten Kriterien für eine erfolgreiche Überschrift

1. Präzision!

Eine Überschrift muss präzise sein! Also am besten kurz und knackig! Leser sollten sofort in der Überschrift erfahren, worum es in dem Content geht. Eine Analyse von Hubspot hat ergeben, dass Twitter Überschriften bei 8-12 Wörtern und Facebook Überschriften bei 12-14 Wörtern am beliebtesten sind.

2. Einstimmung auf den Inhalt!

Die Hauptüberschrift sollte eine Aussage zum Inhalt des Textes oder Abschnittes liefern.

3. Ohne Mehrwert geht gar nichts!

Deine Überschrift muss den Nutzen und den Mehrwert deutlich machen. Leser Deiner Texte sollten das Gefühl haben, dass sich der Zeitaufwand und das Lesen des Contents lohnen.

4. Alleinstehende Funktion!

Eine Schlagzeile sollte alleinstehend funktionieren. Aussagekräftige Überschriften haben genug Aussagekraft, um auch ohne Text eine Wirkung zu erzielen.

25 Tipps für hervorragende Überschriften

Zeitung mit Überschrift "Titelzeilen"

“Titelzeilen” ist hier die Hauptüberschrift. “Die für Klicks sorgen” in der zweiten Zeile ist hier lediglich eine Zwischenüberschrift bzw. eine Teilüberschrift. Das bedeutet, die Teilüberschrift verspricht hier Erfolg.

Laut Kissmetrics sind die ersten und letzten drei Wörter einer Überschrift entscheidend.

Lies Dir unsere 25 Tipps für erfolgreiche Magazin-Überschriften und Artikel-Überschriften, Blogposts und Zwischenüberschriften durch und verfasse in Zukunft Zeilen, die für Klicks sorgen!

1.  Anfang und Ende der Überschrift

Menschen scannen sowohl Texte als auch Überschriften. Zahlreiche Leser konzentrieren sich beim Scannen auf die ersten- und letzten drei Wörter.

Natürlich muss Deine Überschrift nicht exakt sechs Wörter umfassen. Sollte Deine Überschrift jedoch länger sein, solltest Du den drei ersten und letzten Wörtern große Aufmerksamkeit zukommen lassen. Ein Blick auf den Anfang und das Ende lohnt sich hier!

2. Präzise und kurz

Quick Tips

Denk daran, dass Überschriften keine ausschweifenden Einleitungen sind. Hier gilt, je präziser und kürzer Du schreibst, desto besser. Verzichte auf jegliche Füllwörter.
Da zahlreiche Personen Überschriften gerne scannen, haben präzise Titelzeilen eine größere Chance gelesen zu werden. Komm also bei Deiner Überschrift zum Punkt.

Beispiel:

  • Diese Urlaubs-Checkliste ist hervorragend

3. Überschriften mit Zahlen und Listen

Zahlen sind in Schlagzeilen wahre Klick-Magie, da sich Leser von Listen und Zahlen von Natur aus angezogen fühlen. Zahlen und Listen können vom Gehirn leicht verarbeitet werden und stellen sicher, dass der Beitrag leicht verständlich ist.

Zahlen funktionieren deshalb so gut in Überschriften, da sie für Vorhersehbarkeit sorgen. Studien belegen, dass Überschriften mit Zahlen, Überschriften ohne Zahlen drastisch übertreffen.

Durch den Einsatz von Listen und Zahlen können Leser besser abschätzen, wie viel Mehrwert der Content bringt und wie viel Zeit das Lesen in Anspruch nehmen wird.

Besonders effektiv sind Storytelling- und Scrolling-Tools, um Zahlen in Überschriften zu verpacken.

Beispiel:

  • Wie viele Tools? 25! Die gesamte Liste der Storytelling- und Scrolling-Tools wartet auf Dich in unserem Blog.
  • 7 Tipps, damit Ihre Gehaltserhöhung durchgeht
  • 25 Produktivitätstipps für beruflich gestresste Menschen

4. Ungerade Zahlen

Ungerade Zahlen funktionieren besser in Überschriften als gerade Zahlen!

Grund hierfür ist, dass ungerade Zahlen den Bonus des Außergewöhnlichen in einer Überschrift aufweisen. Listen mit 25 Punkten funktionieren hervorragend! Wenn mehrere Punkte auf einer Liste stehen, haben viele Menschen das Gefühl eines größeren Mehrwertes.

Im Gegensatz dazu sprechen niedrige Zahlen in einer Überschrift eine andere Gruppe von Nutzern an. Nämlich jene Menschen, die Wert auf einen geringen Zeitaufwand beim Lesen eines Textes legen.

Ein Beispiel aus unserem Blog wäre etwa folgendes: 

Textanalyse-Tools – 17 Anbieter im Vergleich

Ein Textanalyse-Tool hilft dabei, die Qualität eines Textes zu optimieren. Dabei werden neben Orthographie und Stilistik auch Aspekte wie die Gliederung des Textes (Struktur, Absätze, Intention des Textes erkennbar) analysiert.

Jetzt zum Blogartikel Vergleich!

5. Call-to-Action

Call-to-Action Button zum Anklicken

Die Möglichkeiten, einen Call-to-Action in eine Überschrift einzubauen, sind vielfältig.

5.1. Warum Du mit einer direkten Ansprache “Wie Du“ in Headlines Erfolg hast

Die im Englischen bekannte Ansprache “How to” lautet auf Deutsch “Wie Du”.

Dieser Überschriften-Typ vermittelt dem Leser, dass er Vorschläge und Anregungen erhält, um etwas anders oder besser zu machen. Liefert Dein Content also solch wertvolle Anregungen, bietet sich eine “Wie Du”-Titelzeile an.

Je nach Zielgruppe kannst Du Deinen Teaser auch mit den Worten “Wie Sie”, “Wie Ihr” und “So” beginnen und Deine Leser anlocken. Bei diesen erfolgreichen Überschriften sprichst Du Deine Leser konkret an und gibst die Versprechung einer sofortigen Nutzung vom Konsumieren Deines Textes.

Ebenso beinhaltet die Überschrift bereits einen Hinweis auf das Thema des Contents, der das Interesse vieler Leser wecken wird.

Headlines dieser Art wirken wie Magie und gehören zu den mächtigsten und gleichzeitig einfachsten Überschriften der Welt.

Beispiele:

  • Wie Du Fremdsprachen in kürzester Zeit lernst
  • Wie Sie die Sucht des Rauchens besiegen können
  • Wie Ihr Bakterien effizient entfernt
  • So lernst Du auf den Punkt, eine Mütze zu häkeln

5.2. Warum Kommandos so gut funktionieren

Befehl-Überschriften sind eigentlich selbsterklärend.

Durch das in der Überschrift enthaltene Kommando werden Deine Leser zum Handeln aufgefordert. Großteils steht ein starkes Verb an erster Stelle einer Kommando-Überschrift.

Befehle sind zwar im realen Leben oftmals unwirksam, allerdings stellen Kommandos in Überschriften ein ausgezeichnetes Stilmittel dar. Deine Leser werden zum Handeln aufgefordert.

Bedenke, dass die Kommandos stets einen positiven Beigeschmack haben sollten. Deine Nutzer sollten bereits in der Überschrift das Gefühl haben, dass das Lesen Deines Artikels eine Bereicherung oder einen Nutzen darstellt.

Beispiele:

  • Schnapp Dir Dein gratis T-Shirt
  • Verbrenne diesen Wertgutschein
  • Nicht morgen, sondern heute musst Du Dich um Deine Fitness kümmern
  • Vergiss sollte oder könnte, sondern abonniere diese Zeitschrift noch heute

6. Titelzeilen mit Dringlichkeit

Fordere Deine Leserschaft auf, sich durch das breit gefächerte Angebot zu klicken und Angebote zu nutzen, die zeitlich begrenzt sind.

Du kannst die Dringlichkeit ausdrücken, indem Du Wörter wie “jetzt”, “heute” oder “sofort” einbaust. Zudem kannst Du auch eine exakte Frist angeben.
Für Titelzeilen mit Dringlichkeit bieten sich Countdown-Customizer an, die den Prozess automatisieren.

Vermittle das Gefühl von Dringlichkeit, indem Du eine Angabe zum Datum machst, an dem beispielsweise das Sonderangebot abläuft.

Beispiele:

  • Buche jetzt
  • 20 % Rabatt nur noch heute
  • Buche sofort und erhalte einen Gutschein im Wert von 20 Euro
  • Noch 5 Stunden
  • Begrenzte Anzahl an Tickets

7. Überschriften mit “Grund, warum”

Diese Variante der Überschrift ist zwar simpel, jedoch äußerst effektiv. Noch besser wird Deine Überschrift, wenn Du das Verkaufsargument in einer 1-2-3-Reihenfolge darstellst. Zu dieser Gattung gehören auch Überschriften, die mit “5 Wege…” oder “7 Schritte…” beginnen.

Beispiele:

  • Der Grund, warum Angelina Jolie die beste Schauspielerin ist
  • 5 Gründe, warum unser neuer Staubsauger die richtige Wahl ist
  • 3 Gründe, warum ein gelungenes Webdesign für Ihr Unternehmen wichtig ist
  • 10 Schritte zum perfekten Blogartikel
  • 7  Strategien wie Du mit Deinem Blog Erfolg hast und Geld verdienst

8. Neuigkeiten-Überschriften

Zeitung mit Überschrift "News"

Bringe Neuigkeiten über Deine Dienstleistung oder Dein Produkt in Erfahrung und erfasse diese in der Überschrift. Diese Variante der Headline belegt Rang zwei unter den beliebtesten Überschriften. News regen Menschen zum Klicken an.

Greife bekannte Trends und angesagte Themen auf und interpretiere diese in Deinen Überschriften.

Beispiele:

  • Exklusives Interview mit Boris Becker
  • Vorgestellt: das neue iPad
  • Die interessanteste Entdeckung seit Columbus
  • Petrol – die angesagteste Farbe im Herbst 2020

9. Bekannte Persönlichkeiten

Prominenten lösen bei vielen Personen Assoziationen aus und sie sorgen für eine Verbildlichung der Überschrift. Du kannst die Persönlichkeit entweder namentlich erwähnen oder einen bekannten Spruch oder ein berühmtes Zitat nutzen.

Beispiele:

  • Kochen wie Schubeck
  • Make-up-Tipps von Claudia Schiffer

10. Direkte und indirekte Überschrift

Mit einer direkten Überschrift wird Dein Verkaufsargument direkt dargestellt, während bei indirekten Headlines versteckte Botschaften übermittelt werden.

10.1. Direkte Überschriften

Charakteristisch für direkte Überschriften ist, dass weder Wortspiele noch versteckte Bedeutungen zum Einsatz kommen. Zudem kannst Du auf Schönheitsgeplänkel verzichten. Direkte Überschriften stellen den Nutzen glasklar dar.

Beispiele:

  • Diesen Freitag: 20 Prozent auf alles
  • Kostenloser Eintritt ins Freibad

10.2. Indirekte Überschriften

Wie bereits erwähnt, versteckt sich in einer indirekten Überschrift eine Botschaft und führt nicht geradewegs zum eigentlichen Thema.

Mit indirekten Überschriften bringst Du Deine Zielgruppe dazu, sich weitere Fragen zu stellen, die im folgenden Text beantwortet werden. Ein typisches Stilelement dieses Headline-Typs ist die Doppeldeutung.

Beispiele:

  • 100 Euro warten auf Dich auf der Ziellinie
  • Der einzige Radiosender, den Du hören solltest

11. Fragestellungen

Fragezeichen

Wenn Du Deine Leserschaft direkt ansprechen und in den Bann ziehen willst, solltest Du eine Frage stellen. Die richtige Frage für eine Überschrift auszuwählen, ist aber gar nicht so einfach, da diese effektiv sein muss. Stell am besten jene brennende Frage, auf die Deine Nutzer eine Antwort haben möchte.

Fragen in Überschriften werfen die Frage auf, was Engaging Content eigentlich ist. Dank Fragen in Deiner Überschrift interagieren Deine Leser sofort mit gewissen Themen,  entwickeln Neugierde und möchten die Antwort erfahren.

Mit einer Frage kannst Du Leser ein wenig austricksen. Zahlreiche Personen haben die Antwort auf eine Frage bereits im Kopf, jedoch möchten sie sich bestätigt wissen. Somit lesen diese den Text, um ihre Antwort mit der Antwort im Artikel abzugleichen.

Beispiele:

  • Was genau ist Instagram?
  • Wer möchte ein Luxuswochenende zum halben Preis?
  • Öffnest Du jedem, der an die Tür klopft?
  • Was ist eigentlich ein Blogazin?

Frage und Provokation
Überschriften mit Fragen sind ideal, um Deine Leser zu provozieren, indem Du gleich anschließend eine herausfordernde Antwort lieferst. Durch Deine Überschrift fühlen sich die Leser aufgrund Deiner Zustimmung entweder glücklich oder sie sind irritiert.

In beiden Fällen möchten sie jedoch weiterlesen. Du berührst durch herausfordernde Fragen die Gefühle Deiner Leserschaft und motivierst diese zum Weiterlesen.

Beispiel:

  • Was ist Deine Meinung? Dürfen Hunde nur noch mit Maulkorb in öffentliche Verkehrsmittel?

12. Keywords mit hohem Suchvolumen – Keyword Optimierung

Baue ein Keyword mit sehr hohem Suchvolumen in Deine Überschrift ein!

Es ergibt nur wenig Sinn, ein Video zu erstellen oder eine Anzeige zu schalten, wenn Menschen kein Interesse für Dein Thema hegen. Die Überschrift sollte auf ein gewisses Keyword abzielen, das ein signifikantes Suchvolumen aufweist.

Somit kannst Du die Optimierung Deiner Überschrift sicherstellen, damit der gezielte Traffic durch bezahlte oder organische Suche gefördert wird.

(Achtung: Das Keyword in der Überschrift reicht natürlich nicht für ein gutes Ranking. Mehr Infos zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) gibt es hier!)

Stell Dir bei der Auswahl des Keywords die Frage, ob es auf Deine Zielgruppe ausgelegt ist. Suchen die Leser tatsächlich nach Deinem gewählten Keyword? Keywords, nach denen nicht gesucht wird, haben kaum einen Nutzen.

Mittlerweile kannst Du auf zahlreiche Keyword Recherche Tools zurückgreifen, die Dir Keywords mit hohem Suchvolumen anzeigen und bei der Optimierung behilflich sind. Ein Beispiel für ein derartiges kostenpflichtiges Tool ist der Keyword-Explorer von ahrefs.

Solltest Du über ein Konto bei Google Ads verfügen, kannst Du zu dessen Keywordplanner greifen. Hierfür klickst Du auf “Extras” und suchst den “Keywordplanner”.

Überlege Dir potenzielle Keywords für Überschriften und gib diese in das Keyword-Tool ein. Du erhältst sofort eine Vorstellung vom Suchvolumen. Empfehlenswert sind Schlüsselwörter, die ein mittleres bis hohes Suchvolumen aufweisen.

Bedenke, dass die Konkurrenz bei Keywords mit extrem hohem Suchvolumen größer wird. Folglich müssen sowohl Deine Überschriften als auch Dein Text bemerkenswerter sein!

13. Power-Wörter

Es gibt bestimmte Wörter, die in allen Menschen Reaktionen auslösen.

Die Neugier wird von Power-Worten derart gesteigert, dass die Leser den Content anklicken müssen.

Spezifität bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Deine Überschrift auf die Zielgruppe zugeschnitten ist. Im Fokus steht das Ziel, Deiner Zielgruppe das Gefühl zu vermitteln, dass die Überschrift ausschließlich für sie verfasst wurde.

Einen weiteren wesentlichen Faktor stellen Emotionen dar. Überschriften, die Emotionen hervorrufen, verleiten zu Klicks! Zudem werden Beiträge mit emotionalen Überschriften deutlich häufiger auf sozialen Netzwerken geteilt.

Power-Wörter haben einerseits eine starke Bedeutung, andererseits lösen sie emotionale oder psychologische Reaktionen aus. Deine überzeugenden und aussagekräftigen Worte fordern zum Handeln auf!

So positiv Power-Worte auch sein können, bringen sie auch negative Effekte mit sich. Sie können nämlich ziemlich schnell in Richtung Clickbait laufen. Clickbaits bringen in der Regel nur Enttäuschungen mit sich, denn ihre Strategie ist es dem Leser Leere Versprechungen zu machen, um Klicks zu generieren.

Bei Clickbaits ist die Absprungrate eines Blogbeitrags bzw. Artikels sehr hoch. Absprungrate deutet, dass demnach mehr Leser nach dem Klicken schnell abspringen und lieber einen anderen Beitrag lesen und was gibt es Schlimmeres als das?

Beispiele für Power-Wörter:

  • Enthüllung
  • Geheimnis
  • augenöffnend
  • lebensverändernd

13.1. In welchen Überschriften sind Power-Worte unumgänglich?

Setze Power-Worte überall dort ein, wo Deine Leser eine Reaktion zeigen sollen.

Überschriften von Blog-Artikeln benötigen Power-Worten damit die Artikel angeklickt, geöffnet und gelesen werden. Erhöhe mit Power-Worten in Deiner Überschrift die Öffnungsrate in der Betreffzeile von Marketing-Emails. In der Social Media Branche kannst Du mit Power-Worten die Aufmerksamkeit auf Pins und Postings maximieren.

Die Verwendung von Power-Worten bei Call-to-Actions sorgt für mehr Beachtung. Die Folge sind mehr Klicks, ebenso wie mehr Reaktionen. Auf Landing-Pages kannst Du mit Power-Worten in Überschriften die Conversion Rate steigern.

Dies führt dazu, dass mehr Leads generiert werden und potenzielle Kunden ihre E-Mail-Adresse angeben oder sich zum Kauf bewegen.

Mit Power-Worten kannst Du auch in Meta Descriptions und Meta-Titles für eine höhere Klickrate in den SERPs, also in den Suchergebnisseiten, sorgen.

13.2. Verführerische Power-Worte

Verführerische Kraftworte in Überschriften haben wahrlich magische Kräfte. Greif auf diese Wörter zurück, um Deine Leser unbewusst anzuhalten, etwas zu tun. Machtworte überschreiben das logische Denken. Sie zwingen die Leser zu einer Handlung, die Du beabsichtigst.

“Neu”
Dieses Wort wird im Kopf meist mit besser assoziiert. Ein neues Auto, ein neuer Beitrag oder eine neue Studie wecken das Interesse. Leser möchten das Neue bzw. das Bessere kennenlernen, sie werden neugierig und lesen Deinen Beitrag.

Beispiel:
Kaufen Sie das neue Shampoo mit pflegendem Arganöl

“Kostenlos”, “Gratis” und “Free”
Diese Wörter haben eine enorme Wirkung. Wenn Du etwas gratis anbietest, handeln Menschen mit deutlich weniger Widerstand. Sie haben das Gefühl, frei zu entscheiden.

Nicht selten ignorieren Menschen preiswerte Angebote, weil etwas kostenlos angeboten wird. Speziell in E-Commerce-Unternehmen findet diese Taktik oftmals Einsatz.

Was glaubst Du, welches Angebot spricht mehr Leser an?
Angebot 1: CD 3 € + 1 € Versand
Angebot 2: CD 5 € + gratis Versand

13.3. Aufzählung: Weitere wichtige Powerwörter

  • jetzt
  • größte
  • wichtig
  • schockierend
  • einfach
  • exklusiv
  • schnell
  • praktisch
  • sensationell
  • revolutionär
  • magisch
  • Stopp
  • Wunder
  • Verbesserung
  • DIY

14. Einfache und leistungsstarke Sprache

Nutze eine einfache und zugleich leistungsstarke Sprache.

Deine gewählte Sprache hat große Auswirkungen auf die Click-Trough-Rate Deiner Überschrift. Wenn Du Worte verwendest, die unbekannt, wenig inspirierend, negativ und langweilig sind, schaltest Du potenziell Interessierte aus!

Setze daher auf eine einfache, jedoch mächtige Sprache in Deiner Überschrift, die zu einer Handlung auffordert. Beginne Überschriften mit “Versuchen Sie” oder “Klicken Sie”, um die Leserschaft in den Bann zu ziehen. Wende Dich direkt an Deine Leser, indem Du das Wort “Sie” einsetzt.

Du kannst in generischen Überschriften Machtworte wie beispielsweise das Wörtchen “nie” einbauen.

14.1. Einfache Sprache
Halte die Sprache Deiner Überschrift einfach, um das Hauptaugenmerk auf Deinen Beitrag zu richten. In Kombination mit leistungsstarken Worten wirkt eine simple Sprache wahre Wunder.

Beispiele:

  • Versuchen Sie unsere neue Sonder-Edition
  • Klicken Sie auf sofort bestellen
  • Warum Sie nie ohne Kreditkarte in den Urlaub fahren sollten
  • Wie Ihre Schlafprobleme mithilfe der Wissenschaft der Vergangenheit angehören
  • Microsoft hat eine neue kostenlose Software entwickelt. Probieren Sie diese aus!

15. Wettbewerbsforschung und Überschriftanalyse

5 Läufer konkurrieren, um Sieg auf der Laufbahn

Wenn Deine Konkurrenten Beiträge zum selben Thema veröffentlicht haben, über das Du schreiben möchtest, solltest Du eine Wettbewerbsanalyse erstellen. Recherchiere darüber, welche Überschriften bereits verwendet wurden. Informiere Dich über jene Überschriften, die es auf die erste Seite bei Google geschafft haben.

Deine Überschrift sollte sich von Tausenden anderen Headlines abheben und hohe Klickraten erzeugen! Verwende ein Keyword, das häufig gesucht wird und verwende Tools, die der Kuration von Texten dienen.

Empfehlenswert ist Buzzsumo, wenn Du nach einem Thema oder Keyword suchst. Finde heraus, welche verwandten Beiträge viele Freigaben erhalten haben.

Nicht jede gute Überschrift kommt gut an und nicht alle angeklickten Beiträge werden geteilt. Daher solltest Du von Zeit zu Zeit einen Blick auf Studien werfen. CoSchedule ist eine Überschriftanalyse, die Überschriften in puncto genutzter Worte und Phrasen analysiert.

16. Neugier weckende Fragen

Speziell seltsame Formulierungen von Fragen sind ideal, um Leser auf einen Artikel aufmerksam zu machen.

Kuriose Fragen schaffen Neugierde. Die Leser werden animiert, die Antwort aufzudecken. Die instinktiv verlangte Antwort erhalten Neugierige nur dann, wenn sie die Überschrift anklicken und Deinen Content lesen. Diese Methode garantiert mehr Traffic und hohe Klickraten.

Stelle jedoch niemals irreführende Fragen, da diese potenzielle Leser abschrecken können. Beachte bei der Formulierung: Setze Deine Fragen strategisch ein und locke so Leser an.

Beispiele:

  • Abspecken trotz Schokolade?
  • Können Katzen lachen?
  • Leben mehr Insekten als Menschen auf der Welt?
  • Warum spielen Sie immer noch auf der alten PS3?
  • Bestehen Sie die Führerscheinprüfung immer noch?
  • Ist rosa Hühnchen sicher zu essen?

17. Statements

Binde einen Schockfaktor in Deine Überschrift ein, um eine hohe Klickrate sicherzustellen. Werte Deine Überschrift mit einer kühnen oder kontroversen Aussage auf und sprich Deine Leserschaft an.

18. Wortspiele

Werte Deine Überschriften mit Wortspielen auf und sorge dafür, dass Deine Nutzer an diesen länger hängen bleiben. Wichtig ist allerdings, dass die Wortspiele hochwertig sind. Gute Wortspiele (vor allem in der Überschrift) ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und locken Leser an.

Achte darauf, dass die Wortspiele einfach und die Worte bekannt sind. Verweise nur auf Dinge, die der Zielgruppe bekannt sind.

Beispiel:

  • Vom Suchen und Finden interessanter Beiträge: Tipps für benutzerfreundliche Suchfunktionen.

19. Überschriftensammlung

Mit einem Überschriften-Brainstorming erhältst Du zahlreiche verschiedene Versionen von Überschriften. Da die Auswahl entscheidend ist, solltest Du Dir genügend Zeit lassen und eventuell sogar eine kurze Pause machen. Gehe alle Optionen mehrmals durch und versetze Dich in die Leserschaft hinein.

Welche Überschrift würde Deine Nutzer gerne lesen?

Eine weitere Strategie, die beste Überschrift nach einem Überschriften-Brainstorming herauszufinden, sind die Meinungen anderer. Frag Deine Familie oder Arbeitskollegen nach deren Meinung und treffe anschließend Deine Entscheidung.

20. Teamwork

Mehrere Hände werden übereinander gelegt

Generell heißt es zwar, dass viele Köche den Brei verderben, allerdings gilt dies nicht unbedingt für das Erstellen von Überschriften.

Wenn Du in einem großen Medienunternehmen arbeitest, besteht oftmals die Möglichkeit, das Schreiben von Überschriften auszulagern. Dies bedeutet, dass sich andere Leute Deines Teams um die Wahl der Headline kümmern. Diese Option ist auch dann sinnvoll, wenn Du das Gefühl hast, zu nahe am Beitrag zu sein.

Außenstehende haben einen anderen Blickwinkel, der eine Bereicherung darstellen kann. Bitte daher mindestens einen Arbeitskollegen um dessen Feedback.

21. Positive und negative Adjektive im Superlativ

Verwende in Deinen Überschriften aussagekräftige positive und negative Adjektive, die Deine Nutzer ansprechen!

Wenn Du über hochqualitative und wunderbare Produkte schreibst, kannst Du Deine Überschrift mit Superlativen ausschmücken. Worte wie die “besten”, “schönsten” und “tollsten” wirken nicht nur positiv, sie verleiten dazu, das Produkt anzuklicken und zu kaufen. In den nächsten Zeilen findest Du Aufzählungen von positiven und negativen Adjektiven.

21.1. Positive Adjektive

  • großartig
  • exzellent
  • fantastisch
  • außergewöhnlich
  • atemberaubend
  • inspirierend
  • bedeutend
  • beeindruckend
  • spannend
  • mitreißend
  • einzigartig
  • wertvoll
  • clever
  • unwiderstehlich

Beispiele:

  • Beschenke Deine Liebsten mit den wertvollsten Momenten Deines Lebens
  • Die beeindruckendste Breitband-Internet-Verbindung, die Deutschland je gesehen hat

21.2. Überschriften mit negativem Touch

Überschriften müssen jedoch nicht stets einen positiven Beigeschmack haben, um erfolgreich zu sein. Laut einer Studie von Outbrain (die leider wieder offline ist) funktionieren negative Eigenschaftsworte in Überschriften hervorragend. Grund hierfür ist, dass die Nutzer erfahren möchten, was es zu vermeiden gilt oder wie etwas verändert werden kann.

Negative Adjektive:

  • schlecht
  • enttäuschend
  • entsetzlich
  • fehlerhaft
  • falsch
  • frustrierend
  • jämmerlich
  • grauenvoll
  • fürchterlich
  • geschmacklos
  • schäbig
  • einfallslos
  • ungeliebt
  • niemals
  • lächerlich
  • dämlich

Beispiel:

  • Ihr Hotel läuft schlecht? Wir wissen warum.

22. Auswirkungen und Mehrwert

Wenn Du eine Studie verfasst oder Deinen Lesern wertvolle Tipps mit auf den Weg gibst, solltest Du die Auswirkungen in Deine Überschrift verpacken. Wichtig sind hierbei die direkten Auswirkungen Deines Inhalts auf die angesprochene Zielgruppe.

Beispiel:

  • Orthopädische Einlagen für mehr Lebensqualität und weniger Schmerz

23. Wichtige Informationen in [Klammern] einbetten

Dein Beitrag beinhaltet ein Freebie oder ein Interview? Dann setze dieses in eckige Klammern. Laut einer Studie von Hubspot funktionieren Überschriften mit eckigen Klammern um 38% besser als jene ohne Klammern. Grund hierfür ist, dass die Leserschaft auf den ersten Blick in der Überschrift bereits erkennt, worum es in dem Artikel geht.

24. DIY-Überschriften

Do it yourself, kurz DIY, bedeutet “Mach es selbst”. Diese Phrase bezeichnet grundsätzlich Tätigkeiten, die selbst Laien ohne Hilfe eines Experten ausführen können. Mit einer DIY-Überschrift animierst Du Deine Leser zum handwerklichen Selbermachen.

Hobbyhandwerker und Kreative wollen Deinen Beitrag lesen, um beispielsweise etwas selbst reparieren, bauen oder verbessern zu können.

25. Stilelemente für Überschriften in sozialen Netzwerken

Wenn Dein Beitrag in einem sozialen Netzwerk erscheint, bieten sich Videos und Freebies an, die Du in eckige Klammern einbetten oder fett oder kursiv markieren kannst.

25.1. Kundenmeinung-Überschrift

Bei Überschriften, in denen Du Kundenmeinungen einbringst, übernimmt der Kunde den Verkauf.

Da Kundenrezensionen Beweise liefern, stellen sie ein effektives Mittel in Überschriften dar. Setze Gänsefüßchen, um zu verdeutlichen, dass Du eine Kundenmeinung einbaust. Laut David Ogilvy maximiert das Setzen von Anführungszeichen in Überschriften die Antworten um 28 %.

Deine Nutzer wollen keine polierten Aussagen lesen. Nur wenn der Ton natürlich ist, kannst Du der Kundenmeinung mehr Glaubwürdigkeit einräumen.

Beispiele:

  • “Meine Mitschüler lachten, als sie mich mit einem Fußball sahen. Als ich jedoch den ersten Ball passte…”
  • “Dank dieser hervorragenden DIY-Anleitung habe ich meine Fliesen selbst gelegt”
  • “Mit der SEO Agentur ReachX konnte ich endlich meine Rankings verbessern”

26. Kontroverse Überschriften verwenden

Du kannst auch kontroverse Überschriften verwenden. Aber pass in diesem Fall gut auf und versuche Dich in die Lesersicht zu versetzen, damit die kontroverse Überschrift auch so funktioniert, wie sie funktionieren soll.

Das Wörtchen “nicht” gehört zu kontroversen Überschriften. Ein Beispiel für eine kontroverse Überschrift wäre:

  • 9 Hausmittel die NICHT bei der Reinigung Deiner Küche helfen

Fazit – Nimm Dir Zeit für außergewöhnliche Überschriften

Männchen auf blauem Hintergrund, eines sticht heraus

Nun können wir ein Fazit ziehen und Du hast unsere Zutaten für erfolgreiche Überschriften kennengelernt. Beachte unsere Tipps und Tricks und verfasse außergewöhnliche Überschriften, die Deine Zielgruppe in den Bann ziehen.

Wenn Du keine Ideen hast, wo Du mit Deiner Überschrift anfangen sollst, solltest Du Deinen Beitrag in ein bis zwei Sätzen zusammenfassen. Streiche anschließend alle Füllwörter weg.

Jetzt siehst Du die Essenz Deines Beitrags und kannst daraus eine einzigartige Überschrift kreieren. Du wirst sehen, dass sich dieser Trick in Situationen bewährt, in denen Dir partout nichts einfällt.

Sowohl Überschriften als auch Zwischenüberschriften sind also unerlässlich für einen gut lesbaren Text. Und eine gute Lesbarkeit sorgt dann für einen nutzerfreundlichen Text, der gerne gelesen wird.

Teile den Artikel
Wie ist Deine Meinung zu dem Thema? Wir freuen uns über Deinen Kommentar