Was ist ein Snippet?

Was ist ein Snippet?

Lesezeit: 12 Min

Teile den Artikel

Oftmals fällt im Zusammenhang mit Snippets auch der Begriff SERP. Hinter SERP verbirgt sich die Abkürzung des englischen Wortes “Search Engine Result Page” (dt.: Ergebnisseite der Suchmaschine). Das Snippet selbst besteht aus drei Komponenten: dem Titel, der Beschreibung und der URL. Dabei wird die URL, wenn sie zu lang ist, nicht ganz angezeigt. Auch der Titel und die Beschreibung sind auf eine gewisse Zeichenanzahl beschränkt.

Wenn also von Suchergebnissen auf der SERP die Rede ist, sprechen Kenner von Snippets. Die jeweilige Suchmaschine generiert diese Snippets. Auf der Suchergebnisseite, der SERP, werden in der Regel zehn Ergebnisse, d.h. zehn Snippets, aufgelistet. Wie die Grundstruktur eines Snippets aussieht, ist wahrscheinlich jedem geläufig, der jemals eine Suchmaschine nutzte: Die Hauptüberschrift ist der Webseiten-Link, der auf Google blau ist und unterstrichen angezeigt wird, sobald der Cursor auf ihn zeigt. Unterhalb des Links stehen einige Zeilen, normalerweise zwei oder drei, die den Inhalt der Seite zusammenfassend wiedergeben. Google verwendet nicht immer die Meta-Beschreibung und den Meta-Titel der Webseite für das Snippet, sondern behält sich vor, Snippets – trotz Einhaltung von SEO-Kriterien seitens der Webseiten-Betreiber – selbst zu kreieren.

Zusammengefasst: Ein Snippet ist die komprimierte Information einer Webseite auf einer SERP. Basierend auf dem Suchbegriff werden die Snippets generiert und erscheinen dann als Teil der Suchergebnisseite.

    Inhaltsverzeichnis:

Die Verwendung von Snippets

Bei Snippets gilt: Es muss Liebe auf den ersten Blick sein. Und damit es “Klick” macht, muss das Snippet optimal zur Geltung kommen. Ein optisch ansprechendes Snippet ist optimiert auf die Bedürfnisse und Absichten der Nutzer. Der Sinn und Zweck von Suchergebnissen beziehungsweise Snippets ist dieser: in kurzer Form dem Nutzer möglichst die sinnvolle, auf seine Suchanfrage spezifische Information zu bieten, die ihn zum Drauf-Klicken verleitet.

Die Klickrate hängt erheblich von der Position, dem Snippet-Typ und der jeweiligen Suchmaschine ab. Sie ist auch unter dem internationalen Begriff CTR, englisch für Click Trough Rate, bekannt. Sie gibt in Prozentzahlen an, wie viele Aufrufe, oder eben Klicks, ein Ergebnis im Vergleich zu anderen Ergebnissen erzielen konnte. Es ist simpel: je mehr Klicks, desto mehr Traffic auf der Webseite. Außerdem gibt es unterschiedliche Faktoren, die die Klickrate bestimmt. Womöglich ist den meisten schon aus eigener Erfahrung bewusst: Die Position von Suchergebnissen in der Suchergebnisseite ist ausschlaggebend: Sie bestimmt, ob das Snippet eher angeklickt wird oder eher nicht. Das Suchmaschinenoptimierungs-Unternehmen SlingshotSeo konnte in einer Studie beweisen, dass über 50 % der Nutzer eines der Snippets auf der ersten Ergebnisseite anklicken: Dabei kommt das Snippet auf der allerersten Position auf knapp über 18 %! Die Klickrate ist somit extrem hoch. Kurzum: Eine gute Position des Snippets ist für eine gute Klickrate verantwortlich.

In Google wird der eingegebene Suchbegriff in den Snippets betont durch eine fette Schrift.

Für den User erleichtert das die Suche enorm. Für eine erhöhte Klickrate ist es folglich profitabel in eine Beschreibung Keywords zu implementieren. Auf die Position in den Suchergebnissen haben Keywords jedoch keinen Einfluss.

Was ist ein Featured Snippet?

Featured Snippets sind Suchergebnisse, die auf der SERP in einem gesonderten Bereich angezeigt werden. Sie werden mithilfe von Algorithmen auf der Basis eines bestimmten Webseiteninhalts zusammengestellt. Im Normalfall folgen Featured Snippets auf eine eindeutige Suchanfrage, die mit einigen wenigen Sätzen oder einer Definition beantwortet werden kann. Der User ist folglich nicht darauf angewiesen eine Webseite zu öffnen, um seine Antwort zu erhalten. Beispiel: Gibt ein User das Wort “Expressionismus” in die Sucheingabe ein, spuckt die SERP eine Featured Snippet in Form einer kurzen Definition der Stilrichtung aus, dessen Bestandteil auch weiterführenden Links und Bilder von Kunstwerken sind.

Rich Snippets: UmfangREICHE Snippets

Neben diesen Standard-Snippets (URL, Titel, Beschreibung) gibt es auch Snippets, die zusätzlich eine Preisaufzählung, eine Bewertung, ein Sterne-Ranking, Bilder, Videos, ein Datum oder anderen Details beinhalten. Frei nach dem Motto “Mehr ist mehr” heißt ein solches umfangreicher Snippet, Rich Snippet. Google stellt meistens mehrere dieser Rich Snippets pro SERP bereit. Das wertet die SERP jedoch nicht nur ästhetisch auf.

Die Informationen für den Rich Snippet sind im Quellcode der Webseite angelegt. Durch diesen Markup weiß die Suchmaschine welchen Teil sie als nützlichen Inhalt für den Rich Snippet benutzen kann. Außerdem helfen Rich Snippets Google die Bedeutung sowie die Absicht von Webseiten besser zu verstehen. Darauf spezialisierte Webseiten wie Schema.org ermitteln HTML-Tags und strukturieren die Daten, sodass ein Rich Snippet auch für technisch Unversierte kein Hexenwerk ist.

Anhand von Google, immerhin die weltweit führende Suchmaschine, wird ersichtlich, welche Eigenschaften ein Rich Snippet anzeigen kann:

  • Bewertungen
  • Events
  • Eventdetails
  • Musik
  • Organisationen
  • Rezepte
  • Preise
  • Produkte

Es ist ratsam, ein erstelltes Rich Snippet mithilfe eines Testtools zu überprüfen. Das Tool zeigt an, ob die Daten auch korrekt dargestellt werden. Leider gilt auch hier: Google gibt nicht die Garantie, dass das Rich Snippet die eigene eingepflegte Datenstruktur wiedergibt.

Für welche Inhalte eignen sich Rich Snippets?

Online-Shops und Webseiten, die Dienstleistungen oder Produkte zum Mieten oder Kaufen anbieten eignen sich hervorragend für Rich Snippets. Generell ist ein Rich Snippet für jede Webseite ausgelegt, die transaktional und kommerziell ist und User und Webseiten-Betreiber im Austauschverhältnis zueinander stehen – sei es in Form von Benutzerkommentaren, Produktbewertungen oder aber auch visuellen Inhalten. Außerdem geeignet sind Webseiten, die Rezepte, lange Produktbeschreibungen oder Lernmaterial führen.

Rich Snippets: Die Vorteile

2009 führte Google “Rich Snippets” ein: Detailliertere Snippets, die als eine noch umfangreichere Sneak Preview der jeweiligen Webseiten dienen. Suchmaschinen-User finden seitdem noch gezielter die besten Antworten und Informationen auf ihre Suchanfragen. Die Vorschau der Webseiten sind mit zusätzlichen Informationen gespickt, die mithilfe von strukturieren Daten-Markups hergestellt werden. Ein Restaurant zeigt in einem Rich Snippet beispielsweise Bewertungen und Preise an, während eine Rezeptsuche eventuell die Vorbereitungszeit oder die Kalorienanzahl vermitteln kann. Rich Snippets bieten Webseiten sowie Usern grandiose Vorteile. Der Suchende erhält die benötigte Information bereits auf der SERP durch den Rich Snippet, was ihn wiederum dazu veranlassen kann auf die entsprechende Webseite zu klicken und dessen Klickrate zu verbessern.

Auf die Suchmaschinen-Nutzer wirkt ein umfangreiches Snippet mit Preisen und Bewertungen vertrauenswürdiger. Zudem sind Rich Snippets ein echter Blickfang: Sie erwecken durch die unterschiedlichen Elemente eine gewisse Aufmerksamkeit, denn sie fallen auf. Da Rich Snippets herausstechen, ist ihre Klickrate auch dementsprechend höher. Eine erhöhte Klickrate wiederum wird von Suchmaschinen positiv bewertet, was die Position von Suchergebnissen beeinflussen kann.

Rich Snippets sind SEO-Wunder: Auf den Suchmaschinen-Ergebnisseiten fallen sie besonders auf und führen somit zu echtem Datenverkehr auf der jeweiligen Webseite, zu dem das Snippet führt. Um aus der Masse der SERP herauszustechen, ist ein Rich Snippet hilfreich.

In der Auflistung von Suchergebnissen wirkt ein umfangreiches Schnipsel gegenüber gewöhnlichen Snippets weitaus mehr, denn eine bessere Sichtbarkeit erzielt eine potenziell höhere Klickrate.

Für den User hat ein Rich Snippet den Vorteil schneller und genauer ein passendes Ergebnis zu finden. Außerdem bekommt er durch die vermehrten Informationen des Rich Snippets, die Gewissheit, dass er alles, was er braucht oder wissen will, über nur einen Klick bekommt. Auf diese Weise kann der User sich eine Menge Zeit ansparen, um sich nicht ewig durch Webseiten klicken, wenn schon zu Beginn, im Rich Snippet, die Suchanfrage umfangreich beantwortet werden konnte.

Meistens führen Rich Snippets zu einer verstärkten Benutzerinteraktion mit den jeweiligen Webseiten. Mit anderen Worten: Der Traffic wird erhöht. Besonders für E-Commerce-Websites kann das von Vorteil sein. Denn die Möglichkeit Produktinformationen in einem Rich Snippet hervorzuheben, bewirkt in der Regel, dass sich die Website visuell abhebt von anderen auf der SERP aufgelisteten Suchergebnissen.

Aber wie finden und zeigen Suchmaschinen überhaupt Rich Snippets?

Nehmen wir Google als Beispiel: Die berühmte Suchmaschine selbst bietet Testtools für die Webseitenoptimierung an. Google muss kein Gegner sein, auch wenn es frustrierend ist, wenn es mehrere Wochen dauert, bis Google den Snippet optimal auf der SERP wiedergibt. Selbst wenn das Markup einen guten Snippet-Code enthält, garantiert es keine schnellere Bearbeitung seitens Google.

Nach dem Google das Rich Snippet bereitgestellt hat, ist es möglich, dass das Suchergebnis wieder verschwindet. Das ist kein Fehler. Es ist lediglich Googles Art und Weise sicherzustellen, dass relevante Inhalte in der Suche angezeigt werden. Ein Versuch hastig das Rich Snippet nochmals anzupassen ist demnach nicht nötig. Um den ganzen Prozess des Wartens und Auffindens auf der SERP nicht sinnlos zu verzögern, fügt kein Weg daran vorbei sich in Geduld zu üben. Mitunter sind ein oder sogar zwei Monate Wartezeit nötig, bevor ein erneuter Eingriff in den Snippet-Code notwendig sein könnte. Es ist nämlich nicht die Verpflichtung von Suchmaschinen auch noch so vermeintliche Mühen zu belohnen: Wenn der Webseiteninhalt gegenüber der Konkurrenz unterliegt, wird es die Suchmaschine auch erkennen.

Das Testtool weist aber auf mögliche Änderungen der SERPs hin oder zeigt weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Webseitenstruktur auf. Google lässt sich aber nicht auf den Arm nehmen: Konsequenterweise werden Snippets mit Spam-Methoden manuell deaktiviert. Qualitätsprüfung ist das A und O bei Suchmaschinen. Schließlich wollen sie den Nutzern das Bestmögliche und das Richtige anzeigen. Verzagen Sie also nicht, falls ein Rich Snippet vollständig oder auf Zeit entfernt wird, selbst wenn es keine Probleme im Code geben sollte.

Es ist zwar schade, aber solange Sie weiter Inhalte angemessen kategorisieren und die Testtools von Google benutzen, sind Sie auf der sicheren Seite, dass es doch noch klappt.

Die Vorteile eines Rich Snippets im Überblick:

  1. Einfachere Aufnahme in Suchmaschinen, da ein Rich Snippet auf Daten basiert, welche Google bevorzugt
  2. Visuelle Darstellung, die sich von herkömmlichen Snippets abhebt.
  3. Erhöhte Benutzer-Relevanz, da mehr Informationen angezeigt werden
  4. Niedrigere Absprungrate des Users und höhere Klickrate

 

Snippet-Optimierung

Die organischen Ranking-Positionen von Google sind heiß begehrt. Für Webseiten-Betreiber ist das Ziel die beste Platzierung des Snippets in den SERPs zu erlangen. Hierzu ist in den meisten Fällen die Optimierung des Snippets erforderlich. Die Kunst eines guten Snippets besteht darin, dem Nutzer durch einen kleinen Einblick über das Snippet schon genau das zu bieten, was er sucht. Für die Optimierung eines Rich Snippets bedarf es vordergründig einer Vorab-Analyse der Webseiten-Absichten und einer Klärung der möglichen Suchbegriffe, die auf die Webseite leiten könnten. Zudem ist es sinnvoll die SERPs zu erkunden, um festzustellen, welche Rich Snippets gut funktionieren.

Wer ist der Nutzer, was will er und wie sucht er danach? Eine gute Beschreibung überzeugt den Suchmaschinen-User von der Webseite. Die Aufmerksamkeitsspanne der User ist gering; meist werden Beschreibungen überflogen. Ebenfalls schreckt User ein abgeschnittener Text in der Beschreibung ab. Entscheidend sind Unique Selling Points, kurz USPs, die überzeugende Informationen kurz und knackig übermitteln und das Alleinstellungsmerkmal der Webseite betonen. Will ein Nutzer ein Auto mieten, sollten die Beschreibung dementsprechend wichtige Informationen wie Stornierungsmöglichkeiten, Preise, Rabatte, Sternenanzahl, bekannte Automarken und etwaige Besonderheiten des Mietwagenunternehmens beinhalten, anstelle einer einleitenden Vorstellung ohne Inhalt. Somit liegt in der richtigen Verwendung von Snippets großes Potenzial Klickrate zu angeln und damit für mehr Traffic auf der Webseite zu sorgen. Dabei dürfen keine leeren Versprechungen gemacht werden, denn auch wenn sich die Klickrate womöglich dadurch erhöht, sind die Nutzer wieder weg, sobald sie den Betrug bemerken. Diese schnellen Klicks werten Suchmaschinen als schlechte Signale, die das Ranking der Webseite auf lange Sicht sinken lassen.

Snippets für Handybildschirme sind kürzer als Snippets für einen Desktop-Bildschirm. Nichtsdestotrotz ist es in beiden Fällen entscheidend, das wichtigste Keyword sowohl im Titel als auch in der Beschreibung zu verwenden. Ein kurzgehaltener Titel ist besser als ein langer. In der Regel darf dieser sowieso nicht 65 Zeichen überschreiten. Die Beschreibung ist mit 100 bis 135 Zeichen wesentlich größer. Visuelle Eye Catcher in der Beschreibung fallen dem Nutzer auf. In Maßen für USPs verwendet, kann damit Aufmerksamkeit erregt werden. Generell gilt die Binsenweisheit: USPs steigern das Interesse des Nutzers.

Ein sorgfältiger Helfer bei der Optimierung von Schnipseln ist XOVI – ein SERP Snippet Generator.

Normalerweise benutzt eine Suchmaschine die Meta-Beschreibung, die im CMS-Backend zu finden ist, als Snippet. Wie sieht aber ein Snippet auf der SERP letztendlich aus? Hierzu erstellt der SERP Snippet Generator von XOVI eine Vorschau für Desktop- und Mobiltelefone. Auf diese Weise kann blitzschnell und einfach nach Keywörtern und USPs überprüft werden, oder ob der Beschreibung gegebenenfalls gekürzt werden muss, da es auf einem Gerät abgeschnitten angezeigt wird.

Wenn dann das Endergebnis zufriedenstellend ist, kann der perfektionierte Snippet-Text ins eigene Backend kopiert werden. Wichtig: Überblick über Statistiken behalten, um nachvollziehen zu können, ob Klickrate und Position des Snippets sich ändern!

Fazit

Mit der Einführung von Rich Snippets hat Google ein relevantes, benutzerfreundliches und ästhetisch angenehmes Sucherlebnis ins Spiel gebracht. Rich Snippets brauchen viel Pflege und Geduld, um ihre Wirkung entfalten zu können. Aber es bedarf keines begnadeten Programmierers oder Marketing-Experten, um einschätzen zu können, wie wichtig Rich Snippets für Nutzer sowie Webseiten-Betreiber sind: Machen sie einerseits die SERPs durch visuelle Hervorhebungen dynamischer und die Suche einfacher und schneller, verleiten sie andererseits Suchende dazu, den Webseiten-Link eher zu klicken und die Klickrate der Webseite so in die Höhe zu pushen. Rich Snippets sind eine Win-Win-Situation für Webseitenbetreiben und Nutzer von Suchmaschinen.

Teile den Artikel