Inhaltsverzeichnis:

15 wertvolle Online Marketing Tipps und Kniffe – OMT-Magazin

15 wertvolle Online Marketing Tipps und Kniffe – OMT-Magazin

Lesezeit: 15 Min | Autor: Nils Prager

Teile den Artikel

Langfristig geplante und ausgiebig durchdachte Online-Marketing-Strategien sind das Fundament einer jeden Präsenz im Online Marketing. Abseits dieser profunden Strategien gibt es aber auch jede Menge “Quick Wins” oder wir nennen es einfach mal “Online Marketing Tipps”!

Ausgabe 2 jetzt verfügbar!!!
OMT Magazin - Ausgabe 2

Endlich online! Die 2. Ausgabe des OMT-Magazin. 176 Seiten geballtes Online Marketing-Wissen!

Jetzt kostenfrei downloaden

In diesem Artikel stellen wir Dir 15 dieser schnell umsetzbaren Tipps vor, die Dir dabei helfen, Deine Performance zu steigern und Deine Ziele zu erreichen. Die Bandbreite unserer Tipps erstreckt sich dabei vom Bereich der Suchmaschinenoptimierung über die Steigerung der Reichweite bei LinkedIn bis hin zu Tipps, wie Du Deine Performance auf Clubhouse verbessern kannst. Viele Tipps sind aber auch für unterschiedliche Online Marketing-Disziplinen adaptierbar.

omt logo

Diesen Artikel jetzt als Podcast anhören

Jetzt anhören aut: Spotify | iTunes | Google Podcast

Unsere Tipps in der Übersicht:

Online Marketing-Tipp Nummer 1: Abmeldeseite und Dankeseiten von Newslettern

Online Marketing-Tipp Nummer 2: Customer Journey der Konkurrenz analysieren

Online Marketing-Tipp Nummer 3: 404 Seite richtig nutzen

Online Marketing-Tipp Nummer 4: Whatsapp Status nutzen

Online Marketing-Tipp Nummer 5: Die interne Suche richtig nutzen

Online Marketing-Tipp Nummer 6: Danke-Seite in Deinem Shop

Online Marketing-Tipp Nummer 7: Facebook-Gruppen für SEO nutzen

Online Marketing Tipp Nummer 8: Wie Du in Clubhouse eine fette Schrift im Profiltext hinterlegst

Online Marketing Tipp Nummer 9: Recycle Deinen Content

Online Marketing Tipp Nummer 10: Nutze das Clubhouse-Tool remove.bg

Online Marketing Tipp Nummer 11: Link von Clubhouse-Event auf der Plattform teilen

Online Marketing Tipp Nummer 12: Interne Redirections fixen

Online Marketing Tipp Nummer 13: LinkedIn Zielgruppe ausbauen

Online Marketing Tipp Nummer 14: Nutze das YouTube-Umfragetool

Online Marketing Tipp Nummer 15: Investiere ausreichend Zeit in die Snippet-Optimierung

 

Online Marketing-Tipp Nummer 1: Abmeldeseite von Newslettern optimieren

Abmeldeseiten birgen dahingehend Potentiale, dass nicht alle Abonnenten sich abmelden, weil das Interesse am Newsletter eines Unternehmens erloschen ist.

Manch einer hat den Newsletter versehentlich doppelt abonniert, möchte seine Adresse ändern oder dem Content des Unternehmens lieber bei Social Media folgen.

Aus den genannten Gründen sollte tunlichst darauf geachtet werden, die Abmeldeseite nicht mit einem schnöden: „Danke, sie wurden vom Newsletter abgemeldet, Tschüss“, zu gestalten.

Stattdessen gilt es, eine Strategie zu entwickeln, die am Ende darin mündet, dass eine Seite gebaut wird, die dem User die Möglichkeit eröffnet, dem Content über andere Kanäle zu folgen, in dem ihm an der Stelle der Zugang zu z.B. den Social Media Accounts der Webseite angeboten werden.

Auch die Möglichkeit nur bestimmte Informationen, also Themenunterbereiche, zu abonnieren könnte hier sehr viel Sinn machen.

Online Marketing-Tipp Nummer 2: Customer Journey der Konkurrenz analysieren

Bevor die eigene Customer Journey entwickelt bzw. verbessert wird, ist es ratsam, sich die Customer Journey der anderen Wettbewerber, die um die gleiche Zielgruppe konkurrieren, anzuschauen.

Das Ganze funktioniert via Customer Journey Simulation:

Für unser Beispiel nehmen wir das Keyword, „edle Damenlederschuhe in Frankfurt“, geben es in die Google-Suche ein und schauen uns die Top 10 der Suchergebnisse an. Von allen Seiten kommen dann Aussagen wie zum Beispiel: “Ich kenne den Wettbewerb, weiß, mit wem ich konkurriere und muss diesen Step daher nicht gehen.“

Dann entgegen wir: „Die Wettbewerber und deren Domain mögen zwar bekannt sein, aber ist die Customer Journey der Wettbewerber es auch?“

Wurde auf den Titel geklickt, sich angeschaut, wohin die Domain im Anschluss weiterleitet und was dort angeboten wird?

Gesetz dem Falle, dieser Vorgang hat nicht stattgefunden, legen wir Dir ans Herz, diese Analyse bei 3-4 Wettbewerbern  aus den Top 10 auf den wichtigsten Keywords zu erledigen, um das Verhalten Deiner Zielgruppe besser zu verstehen. Im Nachgang solltest Du Deine eigene Customer Journey noch einmal betrachten, um ein Gespür dafür zu bekommen, in welchem Wettbewerbsumfeld Du Dich bewegst und wo Du besser werden kannst.

Ich bin mir sicher, Du wirst einiges finden, was Du Dir beim Wettbewerb abschauen kannst.

Online Marketing-Tipp Nummer 3: 404 Seite richtig nutzen

Viele werden sich jetzt denken: „Nicht schon wieder das Thema 404-Seiten, das wurde doch überall schon hunderte Male durchexerziert.“

Dennoch: Es handelt sich hierbei um ein wichtiges Thema, dass Mario in seinem SEO-Seminar auch intensiv bespricht.

Schau mal nach, wie viele Besucher auf Deiner 404-Seite landen und entscheide danach nochmal neu, ob Du dieser Menge an Besuchern nicht eine gute, mehrwertbietende Webseite anbieten möchtest. Das ist (gefühlt) in 90% aller Webseiten nicht der Fall.

404-Seiten der Marke: „Ups, diese Seite konnte nicht gefunden werden“, sind daher nicht hinnehmbar und sollten schleunigst überarbeitet werden.

404-Seiten

So sollte man seine 404-Page nicht anbieten. 80% des Umsatzes macht eine Seite normalerweise mit 10% der Produkte. Warum werden diese Bestseller hier nicht angezeigt?

Hierzu ein Tipp:

Wer beispielsweise einen Online-Shop betreibt, kann auf der 404-Seite die Produkte präsentieren, die den meisten Umsatz generieren, da hier die Chance gegeben ist, dass der Nutzer nicht abspringt, sondern weiterklickt und sich die Produkte anschaut, nachdem er auf der 404-Seite gelandet ist.

Ganz wichtig: Mache dem User auf einer 404-Seite in keinem Fall einen Vorwurf nach dem Motto: „Du hast eine falsche Eingabe getätigt“ oder Ähnliches, da Du mit derlei Vorwürfen riskierst, dem User ein sehr schlechtes Gefühl gibst und ihn so auf Dauer vergraulst.

Online Marketing-Tipp Nummer 4: Whatsapp Status nutzen

Stellen wir uns einen YouTube-Kanal vor, der trotz verschiedener Maßnahmen einfach nicht viral gehen will, zum Beispiel, weil der betreffende Kanal ausschließlich Produkte verkauft. Nun stellt sich die Frage, inwieweit die Strategie geändert- und an welchen Stellschrauben gedreht werden muss, um die Performance des Kanals zu steigern und dabei gleichzeitig nicht viel Geld zu investieren. Hier hat uns in einer Clubhouse-Session ein interessanter Tipp erreicht:

Nutze Deinen Whatsapp-Status!

In dem besagten Fall hat das Unternehmen die Vertriebler gebeten, einen Link in ihrem Whatsapp-Status zu dem Video zu posten. Da das Diensthandy meistens nur Kontakte aus dem betrieblichen Umfeld (z.B. Kunden) hat, gab es einen sehr zielgruppen-relevanten Impact. Laut dem User konnten so komplett budgetlos knapp 1.000 relevante Besucher auf das Video geleitet werden.

Wichtiger Hack: Den Link des Videos ohne Bild- und mit farbigem Hintergrund posten, damit er bei Whatsapp klickbar wird. 

Online Marketing-Tipp Nummer 5: Die interne Suche richtig nutzen

Marketing-Tipp Nr.5 ist insbesondere bei Shopseiten ein wichtiges Thema, da diese Seiten allesamt über eine interne Suche verfügen.

Auch unsere Plattform verfügt über eine interne Suche, bei der wir uns mehrmals im Jahr die Eingaben anschauen, um neue Potenziale zu entdecken. Dabei haben wir festgestellt, dass unsere Besucher die interne Suche häufig nutzen und nach Begriffen suchen, zu denen keine Inhalte zu finden waren. Immer, wenn wir hier neue Contentpotenziale entdecken, versuchen wir schnellstmöglich den Content aufzubauen und zu liefern, um eine höhere Nutzerzufriedenheit zu erhalten.

Bei einem Onlineshop könnte man nach ähnlichen Potenzialen schauen. Egal, ob Content oder vielleicht sogar Produktsuchen analysierst, die ins Leere führen, weil das Produkt nicht vorhanden ist. Hier kann von einer gezielten Contenterstellung bis hin zur Sortimentserweiterung vieles Sinn ergeben.

interne-Suche-beim-OMT

Viele User nutzen zur besseren Orientierung unsere interne Suche. Sehr häufig wird dort nach Content gesucht, der nicht vorhanden ist.

Online Marketing-Tipp Nummer 6: Danke-Seite beim Kauf in einem Shop

Wenn jemand in Deinem Shop einen Kauf getätigt hat, ist dies der perfekt Moment, um ihm weitere Produkte anzuzeigen, die sinnvoll seinen letzten Kauf ergänzen.

Häufig wird an der Stelle nur für den Einkauf gedankt und eine Übersicht der getätigten Bestellung ausgespielt. An der Stelle wird viel Potenzial liegen gelassen.

Warum? Der Käufer bzw. Käuferin ist gerade in “Ausgebelaune”, die hier weiter befeuert werden kann. Biete ihm an der Stelle sehr auffällig ein ergänzendes Produkt an, das seinen aktuellen Kauf noch lohnender macht. Entweder, weil das gekaufte Produkt durch die Erweiterung noch besser wird oder indem ich der Person das ergänzende Produkt mit einem Rabatt anbiete, damit er ein “muss ich schnell noch mitnehmen”-Gefühl bekommt.

Sollten keine passenden Produktergänzungen existieren, kann ich an der Stelle auch über Content nachdenken, der dynamisch, passend zum gekauften Produkt passt.

Online Marketing-Tipp Nummer 7: Facebook-Gruppen für SEO nutzen

Du hörst den Satz: „Nutze Facebook- Gruppen für SEO“ und Dein erster Gedanke sieht sehr wahrscheinlich wie folgt aus: „Wie soll das denn funktionieren?“

Ein großer Teil der Arbeit im SEO-Kosmos besteht mittlerweile darin, Suchintentionen zu treffen.

Hier manifestiert sich die Problematik, dass SEOs oder auch Redaktionsabteilungen, die SEO-orientiert arbeiten, die Ideen ausgehen, welchen Content sie noch produzieren können oder wie sie ihren Content-Plan gestalten sollen.

An dieser Stelle kommen die Facebook-Gruppen ins Spiel. Aus einer solchen – zum eigenen Thema passenden – Gruppe, kann eine Menge an wertvollen Inhalten für die eigene SEO-Arbeit gezogen werden.

Denn: In derlei Gruppen diskutieren die User über Probleme und geben Tipps an Nutzer, die auf der Suche nach der Lösung ihrer Frage zuvor bereits Google befragt- und diverse Webseiten durchforstet haben.

Beobachte gezielt diese Diskussionen und beteilige Dich mit weiteren Fragen zu dem Thema. Nutze diesen Input, um weiteren Content für Deine Webseite zu generieren.

Fragen-zum-Thema-Webanalyse

ucht, die wir erst im Podcast nutzen, um dann später einen Artikel für die Webseite zu bauen.

Wenn Du Dir in einer derartigen Gruppe eine gewisse Reputation erarbeitet hast, kannst Du dann später auch den Link zu dem Content mit der Gruppe teilen und so ein paar neue User gewinnen bzw. auf Deine Marke aufmerksam machen. Aber bitte aufpassen, dass es nicht als Spam wahrgenommen wird.

Einen kleinen „Hack“ haben wir im Hinblick auf das Thema SEO und Facebook-Gruppen an dieser Stelle zudem noch für Dich in petto:

Wenn in einem Unternehmen die Idee aufkommt, für eine Umfrage oder dergleichen auf eine Facebook-Gruppe zurückzugreifen, in der betreffenden Gruppe vorher jedoch keinerlei Präsenz gezeigt wurde, stellt sich natürlich die Frage, wie man bestmöglich an die Sache rangehen kann.

Als unbeschriebenes Blatt direkt das eigene Unternehmen respektive die eigene Domain promoten oder einen Link in die Gruppe posten?

Keine gute Idee! Ein solches Vorgehen wird in der Community nicht auf sonderlich viel Gegenliebe stoßen.

Es gebe beispielsweise die Möglichkeit, zu einem bestimmten Trend Usererfahrungen- respektive Meinungen einzuholen.

Einer unserer Partner hat genau das gemacht und folgenden Strategie angewandt:

Eine Mitarbeiterin des Unternehmens aus dem Projektmanagement hat einen Aufruf gestartet und darin nach Erfahrungsberichten zu einem Thema gefragt und die Nachfrage damit begründet, dass das Unternehmen zum gegenwärtigen Zeitpunkt einen Artikel zum Thema schreiben möchte. Dabei hat sie allerdings nicht offenbart, wo der Artikel publiziert werden soll.

Sie betonte, wie hilfreich die Community schon bei früheren Problemen war und wie dankbar sie wäre, wenn sie auch bei diesem Anliegen konstruktive Vorschläge erreichen. Zudem wurde darum gebeten, entsprechende Infos an ihre E-Mail-Adresse zu senden. Anhand dieser E-Mail-Adresse war es möglich, auf das Projekt zu schließen und herauszufinden, welches Unternehmen dahintersteht, was dazu geführt hat, dass die Firma eine große Menge Domain-Type-in traffic auf ihrer Domain erhalten hat, da jeder sehen wollte, wer denn nun diesen Aufruf gestartet hat. Bereits am ersten Tag konnten durch diese Maßnahme 750 Besucher auf der Webseite verzeichnet werden. Wobei die Zahl hier nicht von Bedeutung ist, sondern, dass sehr relevanter Traffic generiert wurde.

Unser Tipp an Dich: Einfach mal die E-Mail-Adresse anstelle der Domain-URL posten, um Traffic zu generieren – es wird sich lohnen.

Online Marketing Tipp Nummer 8: Wie Du in Clubhouse eine auffällige Schrift im Profiltext hinterlegst

Mit dem Unicode Text Converter ist es möglich in Clubhouse sowie auf LinkedIn Schriftarten zu ändern, auffällig zu gestalten (fettgedruckt) oder sie sogar auf den Kopf zu stellen.

Wenn die Schrift im Converter entsprechend gestaltet wurde, kann sie einfach per Copy & Paste in Clubhouse überführt werden.

Idealerweise bearbeitest Du die ersten drei Zeilen in Deinem Profil wie gerade erklärt, denn das ist der Bereich, den jeder sieht, der auf Dein Profil klickt.

 

Online Marketing Tipp Nummer 9: Recycle Deinen Content

Wenn Du Content produziert hast, empfehlen wir Dir, Dich damit auseinanderzusetzen, ob Du den Inhalt auch noch anderweitig verwenden kannst.

Wir produzieren derzeit viele Videos für TikTok, machen uns aber parallel dazu Gedanken, ob wir die Videos auch in den Instagram Reels nutzen- oder sie verschriftlichen können.

Zudem produzieren wir auf unserer Plattform Webinare, die wir nicht nur exklusiv auf unserer Domain nutzen, sondern auch bei YouTube und deren Tonspur in einem Webinar-Podcast hinterlegen. Damit folgen wir einem Wunsch unserer Community aus dem OMT-Club, in dem sie sich eben diese Tonspur explizit gewünscht hat, um sie sich beispielsweise beim Joggen anzuhören, weil auf der Arbeit oder zuhause schlichtweg die Zeit fehlt, sich das Webinar in voller Länge anzusehen.

Auf diese Weise nutzen wir unseren Content in abgewandelter Form für mehrere Kanäle und sparen uns viel Arbeit.

Online Marketing Tipp Nummer 10: Nutze remove.bg, um Bilder in Sekunden freizustellen

Mit remove.bg können in Sekunden Bilder oder Profilbilder (z.B. für Deine Social Media Profile) freigestellt werden.

Remove.bg ist kostenlos im Browser aufrufbar. Einfach das Bild in das Tool ziehen und im Handumdrehen wird das betreffende Bild „freigestellt.“

Mittlerweile ist das Tool auch bei Canva integriert. Man spart viel Zeit und Kosten, weil die Freistellung problemlos ohne Grafiker durchgeführt werden kann.

Online Marketing Tipp Nummer 11: Link von Clubhouse-Event auf der Plattform teilen

Auf der Webseite Clublink.to einfach die ID des Events eingeben, um im Anschluss eine schönere Landingpage zu bekommen, die mit weiteren Funktionen angereichert wird.

Die Landingpage von Clubhouse selbst ist sehr spartanisch aufgebaut und beinhaltet lediglich die Aufforderung, Clubhouse zu installieren.

Der “schönere” Screenshot hilft aber enorm, um anstehende Clubhouse-Sessions grafisch schöner über die unterschiedlichen Social Media Accounts zu teilen.

Online Marketing Tipp Nummer 12: Interne Redirections fixen

In gewachsenen Systemen bzw. Webseiten passiert es immer wieder, dass ein alter Artikel gelöscht oder überarbeitet wird, was oftmals zu einer URL-Änderung der Landingpage führt.

Das Problem: Vielleicht hast Du die URL schon irgendwo auf Deiner Webseite verlinkt und erzeugst jetzt 404-Fehler. Mal abgesehen davon, dass ich meine 404-Seite verbessern sollte (siehe Tipp 3), muss ich darauf achten, dass ich hier eine Umleitung setze bzw. die internen Links abändere.

Nur oftmals weiß ich gar nicht mehr, wo ich die Unterseiten überall verlinkt habe. Gerade in Blogartikeln kann das richtig viel Arbeit werden, diese zu finden.

In diesem Fall rate ich eine statische 404-Seite aufzubauen, damit diese früher oder später in Google Analytics bzw. der Google Search Console angezeigt wird.

In der Search Console zum Beispiel kann ich unter “Links” –> “Am häufigsten verlinkte Seiten – intern” die 404-Seite raussuchen. Hier werden mir dann die Unterseiten angezeigt, die fehlerhafte Links beinhalten. Einfach auf die Seite gehen, die Links suchen und abändern.

404-Fehler indentifizieren

Mit der Google Search Console kann man problemlos fehlerhafte Verlinkungen identifizieren und beheben.

Online Marketing Tipp Nummer 13: LinkedIn Zielgruppe ausbauen

Wer auf LinkedIn umtriebig ist und seine Zielgruppe ausbauen möchte, wird sich immer wieder mit der Frage konfrontiert sehen: „Soll ich diese Person nun adden oder nicht?“

Nicht einfach wahllos jede Person adden, sondern nur jene, die aus dem Bereich kommen, in dem Du Dich als Experte platzieren möchtest.

Wir sind mit unserer Plattform, in Person von Mario Jung sehr aktiv, was das Thema Kontakte knüpfen auf LinkedIn angeht. Hier geht’s zum LinkedIn-Profil von Mario!

Wenn auch Du auf der Suche nach neuen Kontakten bist, legen wir Dir Gruppen oder anstehende Events ans Herz. Diese sind hinsichtlich Reichweite zwar kein sonderlicher Faktor aktuell, aber auf LinkedIn hast Du die Option, Dir alle Teilnehmer der Gruppe oder eines Events anzeigen zu lassen (analog zu Facebook vor einigen Jahren).

So kannst Du problemlos das richtige Zielpublikum finden, adden und so Deine Reichweite qualitativ ausbauen.

Mehr LinkedIn-Tipps wie diesen, bekommst Du übrigens in unserem LinkedIn-Seminar.

Auf-LinkedIn-Gruppen-zum-Ausbau-der-Reichweite-nutzen

Auf LinkedIn Gruppen zum Ausbau der Reichweite nutzen.

Online Marketing Tipp Nummer 14: Nutze das YouTube-Umfragetool

Das Umfrage-Tool bei YouTube hat in jüngster Zeit einen Hype erfahren. Ab einer Zahl von 1000 Abonnenten erhält man das Community Tab, welches wie ein News-Feed aufgebaut ist, in dem die Nutzer Textnachrichten und Umfragen absetzen können.

Mit einer gut aufgebauten Umfrage kann derzeit eine immense Reichweite erzielt werden.

Vorteil: Die Umfragen werden auch Leuten angezeigt, die nicht Abonnenten des Kanals sind.

Aus Diesem Grund geben wir Dir nun zwei Tipps, wie Du Deine Umfragen bestmöglich gestaltest:

1. Entwerfe die Umfragen auch gezielt für Nichtabonnenten und stelle Antwortmöglichkeiten zur Verfügung – auch solche, die mitunter albern wirken können, etwa: „SEO – was ist das überhaupt?

In einigen Fällen wurde zudem die Frage: „Bist Du Subscriber?“ gestellt.

 

2. Um die Frage initial zu pushen, musst Du im Textfeld Keyword-Stuffing betreiben, da der Prozess dadurch zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehr einfach ins Rollen gebracht wird.

Wir selbst konnten diesen Tipp aufgrund eines zu kleinen YouTube-Accounts noch nicht ausprobieren, aber Du kannst es ja vielleicht mal selbst testen.

Online Marketing Tipp Nummer 15: Investiere ausreichend Zeit in die Snippet-Optimierung

Für die Optimierung der Google Snippets sollte sich ausreichend Zeit genommen werden und nicht den Studenten des Unternehmens auferlegt werden. Nicht, weil Studenten das nicht können, sondern weil der Impact so enorm sein kann, dass hier in erster Linie die erfahrenen Online Marketer aktiv werden sollten.

Dieser Hinweis ist mehr als ein bloßer Online Marketing-Tipp.

Mittlerweile existieren so viele Möglichkeiten, von der Auszeichnung von Events mit strukturierten Daten bis zum Einbau von Emojis, um Snippets zu optimieren, dass Du Dich mit dem Thema intensiv befassen solltest. Die Steigerung der CTR ist ein echter Quickwin, den Du nicht liegen lassen solltest.

Mehr SEO-Quickwins bekommst Du übrigens in diesem Webinar:

Webinar
SEO-Quick Wins — Mario Jung

Alle SEO-Berater betonen immer wie lange es dauert, bis die vorgeschlagenen SEO-Maßnahmen Erfolge bringen. In meinem Vortrag möchte ich Dir zeigen, unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Maßnahmen Du De...

Gratis anschauen

Eine kleine Anmerkung noch zum Ende: Diese Tipps wurden in einer Clubhouse-Session des OMT gesammelt und durch mich veröffentlicht. Ich habe versucht, diese Tipps in bestmöglicher Form wiederzugeben, auch wenn ich nicht alle Tipps selbst ausprobieren konnte.

Teile den Artikel