Serverseitiges Tracking: Was, wie und warum?

 

In Zeiten von ITP, Trackingschutz werden serverseitiges Tracking und Tagging gern als Allheilmittel gehandelt. Was steckt genau dahinter und wie kann der Rückzug auf den Sever dabei helfen, die eigene Datensammlung zu verbessern, Datenfluss zu kontrollieren und dem Abwärtstrend bei Datenmenge und -qualität entgegenzuwirken? Wir schauen uns die Funktionsweise an, welche Vorteile sich dadurch ergeben und wie man diese aktiv nutzt, um eine belastbare Datenbasis in die eigenen “First Party – Hände” zu bekommen. 

Was Du nach dem Webinar gelernt hast:

  • Was serverseitiges Tracking und Tagging bedeutet und unterscheidet
  • Wie das Ganze technisch funktioniert
  • Welche Vorteile sich ergeben und wie man sie nutzt

Zielgruppe:

  • Online-Marketer

Markus Baersch

Markus Baersch ist Geschäftsführer der gandke marketing & software gmbh (www.gandke.de) aus Mönchengladbach, die Kunden aus jedem Marktsegment bei der erfolgreichen Vermarktung und laufenden Optimierung ihrer Shops oder B2B-Websites unterstützt. Wissen aus dem “früheren Leben” als Diplom Ingenieur für Elektrotechnik und Leiter der Softwareentwicklung, Projekt- und Produktmanager bei Sage Software ist dabei kein Ballast, sondern zusätzliches Werkzeug bei der Beratung und operativen Betreuung von Optimierungsmaßnahmen. Seit 2007 gehören hauptsächlich SEM, Webanalyse, Suchmaschinen-, Usability- und Conversionoptimierung zu seinem beruflichen Alltag. Zusammen mit Michael Janssen betreibt er seit 2016 den Web-Analytics Podcast “beyond pageviews” auf termfrequenz.de.

Mehr über Markus Baersch erfahren