Inhaltsverzeichnis:

Kreatives Social Media Storytelling für Einzelhändler, kleine Unternehmen und Stadtmarketing

Kreatives Social Media Storytelling für Einzelhändler, kleine Unternehmen und Stadtmarketing

Lesezeit: 12 Min | Autor: Kate Schön

Online gefunden werden, offline begeistern: Kunden mit authentischen Storys und lokalem Influencer Marketing gewinnen

Storytelling? Das brauchen Filmleute, oder? Influencer Marketing ist ein echt netter Hype, den sich doch nur große Konzerne leisten können. Und Personal Branding? Die Mitarbeiter möchten sich sowieso nicht vor der Kamera und in sozialen Netzwerken als Gesichter des Unternehmens präsentieren. Und für guten Social Media Content fehlt uns einfach die Zeit. Kommen euch diese oder mehrere Punkte bekannt vor? Dann solltet ihr jetzt unbedingt weiterlesen.

In diesem Artikel erfahrt ihr….

  • ….wieso eine authentische, konsequent erzählte Story unverzichtbar für gute (Social Media) Inhalte ist
  • ….wie persönliches (Personal) Branding in euren Social Media Inhalten Kunden anzieht und bindet
  • …warum Influencer Marketing insbesondere für den lokalen Einzelhandel, mittelständische Unternehmen sowie im regionalen Stadtmarketing sinnvoll und effektiv sein kann.
GUDE Stories Content Creation

Gute Stories schärfen das Markenprofil, stärken die Kundenbindung und helfen bei der Absatzsteigerung

 

Erzähle mir eine Geschichte…

Wir alle mögen Geschichten. Sie müssen jedoch einige Kriterien erfüllen, um unsere Aufmerksamkeit zu gewinnen – und diese dauerhaft zu behalten.

Gute Social Media Storys bleiben im Gedächtnis weil:

  • sie unsere Neugierde wecken
  • sie uns faszinieren
  • sie uns zum Nachdenken anregen
  • sie uns inspirieren
  • sie uns informieren
  • sie uns eine fremde Welt näher bringen
  • sie uns ablenken

All diese Punkte haben gemeinsam, dass sie Emotionen in uns hervorrufen. Unabhängig davon, ob diese positiv oder negativ sind. Wir schenken dem Text, Bild oder Video zunächst einmal unsere Aufmerksamkeit, und lassen uns die Geschichte erzählen.

Social Media Posts True Fruits

Zwei Social Media Posts, die auf Instagram für Aufmerksamkeit und eine hohe Interaktion gesorgt haben: Der Smoothie-Hersteller True Fruits ernteten herbe Kritik für die Bewerbung seiner Pfirsich-Maracuja-Edition.

 

Social Media Post Geile Weine

Der Mainzer Online-Weinhandel Geile Weine begeistert seine User mit humorvollen Sprüchen zum Thema Weingenuss

 

#1: Gut zu wissen: Die Gute-Inhalte-Formel: Story + Emotionen + Info = Storytelling!

Allgemein gesehen ist Storytelling damit die Kunst, aus drögen Zahlen, langweiligen Fakten und erklärungsbedürftigen Themen eine emotionale attraktive Geschichte zu produzieren. Unabhängig davon, ob es sich dabei um eine Einzel- oder eine Unternehmensgeschichte handelt. Storytelling steuert, welche Geschichte wann und wie erzählt wird und verfolgt damit die Ziele

  • Markenidentifikation und Markenprofil schärfen
  • Kundenbindung / Neukundengewinnung
  • und damit schlussendlich: Absatzsteigerung

Beim Social Media Storytelling geht es vordergründig darum, die eigenen Follower und Fans mit spannenden Inhalten rund um eine Marke, ein Geschäft / Unternehmen oder eine Stadt zu unterhalten.

Die einzelnen Erzählinstrumente sind dabei sehr vielseitig. Jede Geschichte kann auf der gewählten Social Media Plattform durch verschiedene Perspektiven und über diverse Medienformate kommuniziert werden. Ob Facebook, YouTube, Instagram oder LinkedIn – jedes Netzwerk bietet ganz unterschiedliche Storytelling-Optionen an. Von der Bildergalerie, dem Video oder der Grafik bis zum wiederkehrenden Umfrageformat oder einer regelmäßigen Post-Serie. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Dabei ist visuelles Denken und Kreieren heute wichtiger denn je! Wieso? 90 % aller Informationen, die in unserem Gehirn ankommen, sind visuell! Wir erinnern uns zudem nur an 80 % dessen, was wir gesehen haben und nur an 20 % von den Inhalten, die wir gelesen haben. Unumstritten also, wie wichtig es ist, ein „visueller“ Storyteller zu sein.

#2 Gut zu wissen: Storytelling liefert immer einen (visuellen) Mehrwert, der zu einer Reaktion bewegt.

Die eigene Story entwickeln & visualisieren: Storythinking

Die Eigenschaft, Marketing-Botschaften, Kommunikationsstrategien oder Produktbeschreibungen in attraktive Story-Formate zu packen, wird als Storythinking bezeichnet. Facebook Partnership Manager Heiko Herbig betonte dessen hohen Stellenwert bereits Anfang diesen Jahres in einem Interview: „2019 geht es um Micro Moments, die Interaktion auslösen. Nicht um hochwertig produzierte Social Media Formate. Denken Sie von Anfang an in Stories!“

GUDE Stories Storytelling

Storythinking ist die Kunst,  Kommunikationsstrategien, Produktbeschreibungen und Marketing in attraktive Story-Formate zu adaptieren

In der Praxis funktioniert das folgendermaßen. Egal ob Einzelhändler, Mittelständler oder öffentliche Institution: Vermittelt euren Kunden, das euer Geschäft mehr ist als die Dienstleistung oder die Produkte, die angeboten werden. Ihr begeistert eure Kunden mit einem besonderen Service oder einer persönliche Beratung, die es in dieser Form nirgendwo anders gibt? Macht Content daraus! Zeigt, dass ihr genau die Probleme löst, die eure potenziellen Kunden haben und ihnen so stets einen Mehrwert bietet.

Beachtet dabei…

  • …den Kontext: Jede Story sollte zwingend im Zusammenhang mit der Positionierung einer Marke stehen.
  • ….die Kundensicht: Eine Geschichte muss aus der Sicht des Kunden erzählt werden. Es hilft sich zu überlegen: Was soll diese Geschichte dem Kunden bringen? Welche Aktion soll er im Anschluss daran umsetzen?
  • …die Orientierung an klassischen Erzählmustern: Am Anfang steht ein Problem oder eine Krise. Der Held (Kunde) löst das Problem durch die Hilfe einer guten Fee (Unternehmen / Produkt). Auf dem Weg dorthin hat er Gefahren und Probleme zu bewerkstelligen. Am Schluss steht das Happy End mit einem zufriedenen Kunden.

Beachtet man all diese Punkte, lässt sich durch strategisches Storythinking und ein daraus konsequent umgesetztes (Social Media) Storytelling die On- und Offline positiv miteinander verbinden. Und Kunden gerade im lokalen und regionalen Bereich zurück in den stationären Einzelhandel zu holen.

#3 Gut zu wissen: Storytelling – Chancen & Potenziale im Einzelhandel

Storytelling ist ein Thema, dass jeden Einzelhändler beschäftigen sollte. Wie definiert man die Identität seines Geschäfts oder seiner Marke? Wie kann man eine authentische Geschichte erzählen, mit der sich die Kunden identifizieren? Wichtige Fragen, die gute Storys beantworten.

Aber es kauft doch kaum jemand mehr in den Geschäften vor Ort ein? Falsch.

Insbesondere die Zielgruppe der sogenannten Millennials (zwischen den Jahren 1981 und 1996 geborene Menschen) ist stets auf der Suche nach einem besonderen Offline-Einkaufserlebnis. Viele von ihnen bevorzugen Geschäfte, die originell sind und / oder einen besonderen Service anbieten. Dahin kehren sie auch gerne wieder zurück.

Plus: Durch den aktuell anhaltenden Nachhaltigkeitstrend ist auch ein Umdenken angestoßen worden, wovon der stationäre Handel vor Ort profitiert. Die Mitarbeiter, die Produkte, eine Dienstleitung oder schlichtweg die Art und Weise, wie Kunden beraten werden – das ist Material, aus dem Storytelling für den Einzelhandel gemacht ist.

Was sagt die Praxis?

Gute Inhalte haben die Händler in der Regel selbst, wie die Boutique Betreiberin Tine Zilm aus Wiesbaden weiß. Die 34-jährige eröffnete im November 2018 MiaZAYA by Tine in der Wiesbadener Innenstadt und bietet dort hochwertige italienische Damenmode an. Um ihren Kundinnen die neuesten Styles und Waren zu präsentieren greift sie auf die Nutzung von Instagram Stories zurück.

Jeden Tag finden ihre Follower dort schicke Kombinationsmöglichkeiten zum Shoppen im Store sowie online. Tine wird damit zur Influencerin ihrer eigenen Boutique. Die in den letzten Monaten gestiegenen Story Views und Direktnachrichten potenzieller oder bestehender Kundinnen zeigen, dass sich die tägliche Präsenz auszahlt. „Viele Follower sind echte Kunden geworden und geblieben, die mich vor Ort in meiner Boutique besuchen und auch kaufen“.

Einzelhandel - MIAZaya by Tine Wiesbaden

ie Boutique Betreiberin Tine Zilm inspiriert ihre Follower und Stammkundinnen täglich mit neuen Outfits aus ihrem Angebot via Instagram Stories

 

#4 Gut zu wissen: Storytelling – Chancen & Potenzial für öffentl. Institutionen

Social Media Plattformen ermöglichen heute eine zeitgemäße Kommunikation und vereinfachen bürokratische Wege, insbesondere für öffentliche Institutionen oder Städte. So wird bspw. der Austausch mit Bürgern erleichtert und mehr Menschen in kürzerer Zeit erreicht, u.a. zu Themen wie Wohnungsbau, Verkehrsnetz oder der nächsten Bürgermeister-Sprechstunde.

Städte können ihre Vorzüge präsentieren und ihren Storytelling-Fokus auf die Gewinnung neuer Touristen legen. Oder aber sie fördern den eigenen lokalen Einzelhandel sowie die Attraktivität der eigenen Innenstadt, indem sie darüber spannende Geschichten erzählen.

Was sagt die Praxis?

Wie ein solches Konzept erfolgreich umgesetzt wird zeigt die lokale Initiative der Hochschulstadt Geisenheim „Einkaufen in Geisenheim“. Auf dem gleichnamigen Instagram-Account wird mittels attraktiven Inhalten, bestehend aus Bildergalerien, Videos und Stories, Lust auf eine Offline-Einkaufstour in der Geisenheimer Innenstadt gemacht, verschiedene Geschäfte und Aktionen vorgestellt.

Im Spätherbst 2018 gestartet zählt der Account heute ca. 850 Abonnenten und weist eine hohe Sichtbarkeit in der Region Rheingau sowie dem Rhein-Main-Gebiet vor. Der Geisenheimer Einzelhandel profitiert ebenso von den zusätzlich zu eigenen Werbeaktivitäten veröffentlichten Postings.

Stadtmarketing Einkaufen in Geisenheim

Die lokale Initiative Einkaufen in Geisenheim präsentiert spannende Einblicke des stationären Einzelhandels auf dem eigenen Instagram-Account

 

Nur für Unternehmen mit großen Budget? Lokales Influencer Marketing

Die Relevanz des Influencer Marketings für Unternehmen ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Die Berliner Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia prognostiziert sogar, dass die Marktgröße in der DACH-Region jährlich um rund 20 Prozent steigen wird und 2020 bereits an der Milliardengrenze steht. Influencer haben einen großen Einfluss auf das Kaufverhalten vieler Konsumenten und sind kein “Hype”.

Im nächsten Jahr gilt es für Unternehmen, das Influencer Marketing noch gezielter in den Marketing-Mix zu integrieren. Das bedeutet: Keine Wucherpreise, sondern je nach Zielgruppe und Budget eigene Nischen-Influencer zu identifizieren. Dabei sollte der Fokus auf qualitativem, authentischem Content liegen, und das plattformenübergreifend! Influencer Marketing ist weit mehr als „nur“ Instagram.

Marketing-Verantwortliche sollten sich deshalb für das kommende Jahr überlegen, auf welchen alternativen Social-Media-Kanälen und / oder Online-Plattformen wie Firmenblogs etc. die eigene Zielgruppe zu erreichen ist. Wo sie die höchste Engagement Rate erwarten und die Influencer Kampagnenpreise geringer ausfallen.

#5 Gut zu wissen: Storytelling durch lokales Influencer Marketing als Chance für den Einzelhandel

GUDE Stories Influencer Marketing

Lokales Influencer Marketing ist eine große Chance für den Einzelhandel, neue Kunden zu gewinnen

 

Aktuell schärft sich das Bewusstsein vieler Menschen wieder für das Lokale und Regionale. Die Aspekte Nachhaltigkeit und Entschleunigung sorgen dafür, dass (wieder) mehr vor Ort eingekauft wird, und Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. Neue Geschäfte, Friseure, Restaurants werden heute bspw. via Suchfunktion bei Instagram entdeckt. Über attraktive Instagram Stories oder Facebook Posts verschafft sich dieses Klientel einen ersten Überblick über die Wahrnehmung anderer Kunden und entscheidet sich für oder gegen einen Besuch. Influencer Marketing im kleinen Stil mit großer Wirkung.

Der Einzelhandel oder auch kleine Unternehmen profitieren von lokalem Influencer Marketing, weil gezielt die relevanten Interessenten des Unternehmens oder Einzelhändlers angesprochen werden. Der kommunikative Fokus liegt dabei auf dem lokalen Umkreis statt der breiten Masse. Es ist kein hoher Profit zu generieren, der sich rein aus der Community eines einflussreichen internationalen Influencers generiert, nein. Die Stärke eines lokalen Influencers für lokal ansässige Firmen – wie etwa einem Handwerksbetrieb – bezieht sich auf eine spezielle Kundengruppe, die sich überwiegend im direkten Umkreis befindet. Und damit keine breite Massenansprache erfordert.

Zusätzlich ist das lokale Know-How und die Authentizität des lokalen Influencers von Vorteil. Mit diesem Wissen ist es ihm möglich, seinen Content spezifisch und ansprechend für seine Community zu gestalten. Potentielle Kunden aus der Region können der Meinung des Influencers mehr Vertrauen entgegenbringen, sofern sie überzeugt sind, dass er wirklich hinter dem lokalen Unternehmen steht.

#6 Gut zu wissen: Die eigenen “Local Heroes” kennen und finden

Regionale Blogger

Potentielle Kunden aus der Region können der Meinung des Influencers mehr Vertrauen entgegenbringen

 

„Lokale Influencer wenden kreative Formen des Storytellings an und sind eine professionelle Unterstützung für die Kommunikation der jeweiligen Stadt. Wer mit ihnen zusammenarbeitet, kauft sich neben Reichweite insbesondere Kreativität und authentische Inhalte ein“, weiß der Bürgermeister der Hochschulstadt Geisenheim Christian Aßmann zu berichten. Die Stadt arbeitete im Mai dieses Jahres mit der regionalen Bloggerin Kate Schön von Hessisch4fashion zusammen, um die eigene Initiative Einkaufen in Geisenheim zu promoten. Über einen Blogbeitrag, Instagram- und Facebook-Inhalte informierte die Bloggerin ihre Community, worauf eine Vielzahl an Reaktionen und ein großes Interesse an einem Besuch der Einkaufsstadt generiert wurde.

Nur, wie gerät man als Einzelhändler, kleines Unternehmen oder Stadt an den passenden Influencer?

  • Hashtag-Recherche: Oft gibt es eigene Hashtags für Städte, Stadtteile oder Straßen, worüber sich die aktivsten Instagram-Influencer einer Stadt finden lassen. Mögliche ausschlaggebende Kriterien für eine potenzielle Zusammenarbeit können die Qualität der Bilder, die Regelmäßigkeit der Postings, die Interaktion (Likes und Kommentare) unter den einzelnen Postings, sowie der Aufbau und die Regelmäßigkeit der Instagram / Facebook Stories sein.
  • Regionale Blogger Viele von ihnen sind für Kooperationen offen und bringen kreative Ideen mit in die Konzeption. Achtet bei der Auswahl auf die Qualität der Texte und Bilder, ein regelmäßiges Erscheinungsdatum der Artikel und inwiefern der Blogger auch in sozialen Netzwerken aktiv ist, um seine produzierten Inhalte zu bewerben.
  • Anschreiben: Ihr habt euren „Local Hero“ gefunden? Dann kontaktiert ihn und schaut, ob er an einer Zusammenarbeit überhaupt interessiert ist. Es profitieren beide Seiten. Ein Café bietet beispielsweise eine gute Hintergrund-Kulisse für seine/ihre Posts. Oder man lädt als Stadt lokale Influencer zu einer Veranstaltung ein. Diese könnten bspw. unter ihren Followern einen Platz verlosen.

Fazit: Ausprobieren! Es gibt für jeden Laden und jedes Unternehmen den richtigen Influencer.

Zusammenfassung

  • Storytelling ist ein aktuelles Thema in der Welt des Einzelhandels und Stadtmarketings
  • Mit Authentizität und Originalität ermöglicht Storytelling eine langfristige Kundenbindung sowie ein starkes Markenprofil, das sich von der Konkurrenz absetzt.
  • Um sich in der (Social Media) Storytelling-Welt heute noch abzuheben, ist BRANDING extrem wichtig.
  • Mittelständische und kleine Unternehmen profitieren von lokalem Influencer Marketing: Es werden gezielt die relevanten Interessenten des Unternehmens angesprochen.
  • Über Instagram & Facebook Stories kann aktives und authentisches Storytelling betrieben und die Kundenbindung gestärkt werden.