Mehr Reichweite durch YouTube Video Marketing

Beschreibung zum kostenlosen Online Marketing Webinar

Video-Marketing ist in aller Munde und funktioniert enorm gut. YouTube ist dabei als marktführende Plattform ein starker Partner. Jedoch gibt es versteckte Tricks und Funktionen, wie z.B. das Video-SEO für bessere Rankings. Im Webinar wird gezeigt, welche Praktiken sich ideal eignen, um Erfolg durch YouTube Marketing zu erzielen.

Video zum Webinar

Webinar Termin:

28.04.2016

11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Das wirst Du nach dem Webinar erreicht haben:

  • Du wirst mit YouTube Videos besser ranken
  • Du erhältst ein Verständnis für YouTube Video-SEO
  • Deine Videos werden auf YouTube mehr Reichweite haben
  • Du lernst, wie du die deine Abonnenten-Zahlen steigern kannst

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an alle Mitarbeiter aus Unternehmen und Agenturen für die Youtube-Marketing ein wichtiger oder sogar der wesentliche Bestandteil ihrer täglichen Arbeit darstellt bzw. in Zukunft darstellen wird.
Dies sind z.B.:

  • Inhaber kleiner Unternehmen
  • Marketingleiter
  • Marketing Manager
  • Social Media Manager
  • Projektleiter E-Business
  • Online Marketing Manager u.a.

Mehr Reichweite durch YouTube Video Marketing

Durch Keyword-Optimierung zum viralen Video: Video Marketing auf YouTube

Zusammenfassung des Webinars „Mehr Reichweite durch YouTube Video Marketing“ von Hendrik Unger (36grad.de)

YouTube: Ein einmaliger Hybrid

Hendrik Unger beginnt seinen Vortrag mit einer allgemeinen Darstellung der Vorteile, die die Nutzung von YouTube als Bestandteil einer Marketingstrategie mit sich bringt. Während Video Marketing an sich neueren Änderungen in der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie Rechnung trägt – dazu unten mehr –, zeichnet sich YouTube, so Unger, zusätzlich vor allem dadurch aus, dass es sowohl ein riesiges soziales Netzwerk als auch eine starke Suchmaschine ist. Dies bringt einmalige Vorteile mit sich, prägt aber auch, wie am besten mit der Plattform umgegangen werden sollte.

 

Social Media Marketing SMM auf YouTube

Wofür steht YouTube und wie funktioniert Social Media Marketing auf dieser Plattform?

 

YouTube als Suchmaschine

Als Suchmaschine ist YouTube, so Unger, die Zweitgrößte der Welt und wird zusätzlich noch von Google, dem Mutterkonzern der Videoplattform, in den Suchergebnissen bevorzugt. Ein gutes Ranking auf der größten und der zweitgrößten Suchmaschine der Welt ist ein mächtiges Marketing-Tool, allerdings ist eine solche Position natürlich auch stark umkämpft. Auch auf anderen Suchmaschinen sind YouTube-Videos prominent. Die Website verzeichnet außerdem jeden Monat eine Milliarde aktiver Nutzer. Daher bietet Video Marketing auf YouTube eine äußerst kostengünstige Methode, ein potentiell sehr großes Publikum zu erreichen und den Traffic auf der eigenen Website zu steigern.

YouTube als soziales Netzwerk

Wie auch auf anderen sozialen Netzwerken erwarten Nutzer auf YouTube eher privaten Austausch und nicht-kommerzielle Interaktion, während eingespielte Werbung als nicht willkommener „Fremdkörper“ wahrgenommen werden kann. Ein kurzer, lediglich auf das Produkt hinweisender Werbespot erscheint eher als störende Unterbrechung. Der Fokus eines Werbevideos sollte daher immer auf dem Mehrwert für den Zuschauer liegen, während die eigentliche Werbung für das Produkt nur dezent im Video untergebracht werden sollte – Unger empfiehlt im Video Marketing allgemein eine Ratio von 80% Mehrwert zu 20% Produkt- oder Markenwerbung. Ein Werbevideo, das auf YouTube erfolgreich sein soll, muss also vor allem an sich schon unterhaltsam sein und zu einem Engagement motivieren.

Auch können Betreiber privater YouTube-Kanäle, die Zugang zu einem großen, relevanten Publikum haben, als Multiplikatoren angeworben werden. Auf diese Weise kann die Zielgruppe eines Produkts auf ungezwungene, quasi-private Weise angesprochen werden. Unger geht auf diese Taktik allerdings in diesem Video nicht näher ein und konzentriert sich im Folgenden stattdessen darauf, wie Videos auf dem Kanal des Werbetreibenden selbst gestaltet und präsentiert werden sollten, um eine möglichst große Reichweite zu erziehen.

Der „Easy Content Lover“

Die digitale Welt, so Unger, wird schnelllebiger: einem Werbetreibenden bleibt heute immer weniger Zeit, Kunden zu beeindrucken. Daher ist es wichtig, sich auf audiovisuelle Reize zu konzentrieren, da das menschliche Gehirn diese besonders gut und schnell verarbeiten, auswerten und abspeichern kann. Der durchschnittliche potentielle Kunde ist ein „Easy Content Lover“, der Inhalte im Internet nur oberflächlich wahrnimmt und sich nicht lange konzentrieren will oder kann, auch weil Inhalte immer häufiger auf Mobilgeräten in lauten und hektischen Umgebungen konsumiert werden.

 

Potenzial für Video Marketing im Social Media Marketing

Durch das visuelle System im Gehirn, kann der Mensch sich gesehene Informationen am besten merken.

 

Unger vergleicht diesen Kunden in seiner kognitiven Herangehensweise mit einem Kleinkind unter 5 Jahren: Er weist ein eingeschränktes Auffassungsvermögen auf, da er keine komplexen oder umfangreichen Informationen aufnehmen kann oder will; er verfügt nur in eingeschränktem Maße über die Fähigkeit zur schnellen Wissensaufnahme, da Hektik, Zeitmangel und Ablenkungen dies erschweren; er ist von der Reizüberflutung durch seine Umgebung bereits fast ausgelastet und daher leicht überfordert.

Eine Website, die für Mobilgeräte optimiert ist, erinnert daher an ein Kinderbuch: Sie basiert auf einfachen Abbildungen, Videos, How-tos, wenig Text und großen Überschriften. Der Nutzer muss „an die Hand genommen werden“, damit er die relevanten Informationen aufnehmen kann. In einem derartigen Kontext bieten sich YouTube-Videos besonders an: sie bestehen fast vollkommen aus audiovisuellen Reizen, arbeiten meist mit wenig Text und erlauben, die Aufmerksamkeit des Nutzers leicht zu steuern. Auch ist YouTube eine weithin bekannte Website und die meisten Nutzer sind die Interaktion mit ihr gewohnt, was im Umgang mit leicht abgelenkten, nur oberflächlich interessierten potentiellen Kunden ein großer Vorteil ist.

Der Weg zum Erfolg: SEO auf YouTube

Während viele Suchmaschinen äußerst komplexe Algorithmen verwenden, um ihre Ergebnisse zu ordnen, ist die SEO bei YouTube vergleichsweise einfach. Dennoch sind über 60 Rankingfaktoren zu beachten, wenn ein gutes Ergebnis erzielt werden soll. Die von Unger genannten Faktoren sind im Folgenden fett hervorgehoben.

 

SEO im Social Media Marketing Youtube

Da YouTube wie eine Suchmaschine aufgebaut ist, wird auch hier SEO benötigt.

 

Kanaloptimierung

Zunächst, so Unger, sollte sichergestellt werden, dass der Kanal ansprechend gestaltet ist und dem Betrachter sofort den gewünschten Eindruck vermittelt. Zu diesem Zweck sollte ein passendes Titelbild, ein gutes Begrüßungsvideo und eine aussagekräftige Kanalbeschreibung erstellt werden.

Danach kann daran gearbeitet werden, die Reichweite des Kanals zu erhöhen. YouTube bewertet Kanäle nicht nur nach der Anzahl ihrer Abonnenten und Klicks, sondern auch nach ihrem Alter und danach, wie oft der fragliche Kanal Videos hochlädt. Ein höheres Alter ist dabei von Vorteil, eine niedrige Upload-Rate dagegen von Nachteil. Wer seinen Kanal zu lange vernachlässigt, wird im Ranking herabgestuft, es sind daher regelmäßige Uploads zu empfehlen.

Nun muss der Kanal mit Videos gefüllt werden, die geeignet sind, die Aufmerksamkeit des Publikums zu erregen. Unger führt einige Beispielvideos vor, die zu einer besonders großen Anzahl an Aufrufen geführt haben und die seiner Meinung nach eine besonders gute Planung aufweisen. Besonders betont Unger, dass eine originelle, neuartige Kernidee wichtig sei, wenn eine große Reichweite erzieht werden soll: wie oben bereits erwähnt, müssen Nutzer einen Mehrwert aus dem Video ziehen können.

Videooptimierung

Generell ist zu beachten, dass die Texterkennung bei YouTube in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat und heute praktisch alle verwendete Sprache im Zusammenhang mit dem Video ausgewertet wird. Dies schließt im Video eingeblendete Schrift und gesprochene Worte – so diese von der Spracherkennungssoftware transkribiert werden können – ein. Daher sind nicht nur Titel, Tags und Beschreibung für die gewünschten Keywords zu optimieren, sondern auch der Inhalt des Videos selbst. Unger empfiehlt, das Keyword im Video mehrere Male zu erwähnen, beispielsweise einmal am Anfang, einmal in der Mitte und einmal am Ende des Videos. Außerdem ist es empfehlenswert, deutlich zu sprechen und gutes Aufnahmeequipment zu verwenden, da die Transkription ansonsten oftmals den Inhalt des Videos nicht angemessen erfassen kann.

Auch die Kommentare, die Nutzer unter dem Video hinterlassen, werden von YouTube auf Keywords durchsucht. Daher bietet es sich an, beispielsweise am Ende des Videos offene Fragen an die Zuschauer zu stellen, die diese dazu bringen, die Keywords in ihren Antworten zu verwenden. Auch der Name der Videodatei selbst wird ausgewertet, weshalb dieser schon vor dem Upload ein aussagekräftiger Name gegeben werden sollte. Des Weiteren wird auch das Vorschau-Thumbnail von YouTube ausgewertet.

Abgesehen von diesen inhaltlichen Faktoren achtet YouTube bei der Erstellung des Rankings auf die Bildqualität des jeweiligen Videos, sowie auf sein Alter und seine Länge. Meist sind kürzere Videos vorteilhafter, allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen: ein langes Video kann hoch im Ranking stehen, wenn überdurchschnittliche viele Nutzer es zu Ende sehen. Neben der Absprungrate wird auch die Anzahl der Kommentare und der Like- und Dislike-Stimmen mit einbezogen. Dabei zählen auch „Daumen runter“-Votes als positiv, da jede Art der Reaktion als Engagement der Nutzer und damit als Qualitätsmerkmal gewertet wird.

Davon abgesehen ist auch die Anzahl der Erwähnungen auf anderen Social-Media-Sites, der Verwendungen des Share-Buttons und der Einbettungen und Verlinkungen auf Websites von Bedeutung. Darauf wird weiter unten näher eingegangen. Zunächst soll erklärt werden, was bei der Verwendung von Keywords beachtet werden muss.

Keyword-Optimierung

Unger rät dazu, jedes Video auf nur ein gut gewähltes Keyword zu optimieren. Anstatt einer großen Anzahl an Schlagwörtern sollte sich eher auf Variationen dieses einen Begriffs, der zunächst durch eine Keyword-Recherche ermittelt werden kann, konzentriert werden. Als ideale Formel für den Videotitel empfiehlt Unger Hauptkeywort + Variation + Zusatzinformation. Als Beispiel zeigt er ein Video über Sportwagen namens „Sportautos im Test – Teure Flitzer auf dem Prüfstand“. „Sportautos“ ist hier das Keyword, „Teure Flitzer“ die Variation, der Ausdruck „auf dem Prüfstand“ bietet die Zusatzinformation, dass es sich um einen Test handelt.

Der Kanalname sollte nicht in den Titel eingefügt werden, da er ohnehin in das Ranking mit einbezogen wird. Insgesamt sollte der Titel einzigartig und nicht länger als 65 Zeichen sein. Von Methoden wie der übermäßigen Verwendung von Großbuchstaben rät Unger ab.

Die Beschreibung teilt Unger ebenfalls in drei Bestandteile auf: Zunächst ist der bis zu 120 Zeichen oder drei Zeilen lange Vorschautext möglichst prägnant und unter Einschluss von Keywords zu formulieren. Dies ist der Text, der sowohl auf YouTube wie auch in anderen Suchmaschinen neben dem Vorschaubild eingeblendet wird und einen ersten Eindruck vermitteln soll.

Danach sollte ein ca. 200 Wörter langer Fließtext folgen, der Variationen der Keywords verwendet und genauer erklärt, worum das Video geht. Als Letztes folgen relevante Links oder Handlungsaufforderungen. Zur Auflockerung des Textes rät Unger zur Verwendung von Absätzen und Bullet Points.

Als Nächstes sind die Tags zu formulieren. Ungers Erfahrungswert ist, dass 10 videobezogene und 4-5 Branding-Tags ideal sind. Die videobezogenen Tags sind das Hauptkeywort und Variationen davon, die verschiedene Schreibweisen in der Videosuche abdecken sollen. Die Branding-Tags sind Tags, die bei allen Videos des Kanals – oder eventuell der jeweiligen Playlist des Kanals – verwendet werden. Der Zweck dieser Tags ist, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die neben dem Video angezeigten „empfohlenen Videos“ ebenfalls vom fraglichen Kanal stammen. In einem von Unger gezeigten Beispiel nutzt der Kanal des Warner Bros.-Filmstudios den Branding-Tag „warner bros trailers“ unter allen hochgeladenen Filmtrailern und erreicht damit, dass alle empfohlenen Videos ebenfalls vom eigenen Kanal stammen. Unger bezeichnet Branding-Tags daher als „unsichtbares Band“ zwischen den Videos. Auf diese Weise kann ein Video die Reichweite anderer Videos des gleichen Kanals steigern und den Zuschauern helfen, einen breiteren Eindruck von seinem Angebot zu gewinnen.

Es ist als alternative Herangehensweise auch möglich, die Branding-Tags der Konkurrenz durch entsprechende Programme oder Plug-ins – wie beispielsweise vidIQ für Chrome – auszulesen und zu „kapern“, um so neben beliebten Videos empfohlen zu werden und von der Reichweite eines kanalfremden Videos zu profitieren. Hashtags sind dagegen eher auf Twitter o.ä. zu verwenden und auf YouTube nicht effektiv.

Planung und Video-Seeding

Unger betont, dass die Verbreitungsstrategie für ein Video vollständig geplant sein muss, bevor das Video hochgeladen wird. Auf diese Weise wird eine möglichst schnelle Ausbreitung des Videos gewährleistet. Ein Video, das eine große Reichweite erzielen soll, sollte sich nach seiner Veröffentlichung in kurzer Zeit rasant verbreiten. Daher sollte ein Social-Media-Redaktionsplan für Video Marketing erstellt werden. Auch muss die eventuelle Newsletter-Mail, in der auf das Video hingewiesen wird, ebenso fertig sein wie Anschreiben für mögliche Partner, die speziell auf das Video hingewiesen werden sollen, oder Blog-Einträge, in die es eingebettet werden wird. Unger vergleicht einen solchen Video Marketing Plan bildhaft mit der Leitung eines Orchesters durch einen Dirigenten.

 

Durch schnelles Seeding erreichen wir mehr Traffic

Durch schnelleres Seeding kann größerer Traffic erreicht werden.

 

Auch kann die Reichweite eines Videos erhöht werden, indem das Upload-Datum genau geplant wird. „Predictive SEO“ erlaubt, zyklisch wiederkehrende Trends zu identifizieren und rechtzeitig dafür zu planen. Ob es sich um die Vorweihnachtszeit, den neuen James Bond-Film oder künftige iPhone-Modelle handelt, für die Zukunft erwartete Suchanfragen können mit geschickter Planung ebenso bedient werden wie momentane Trends. Auch für Krisenprävention können diese Methoden genutzt werden: Ein Nutzer, der nach Informationen zu einem Skandal oder anderen schlechten Neuigkeiten bezüglich des Werbetreibenden sucht, sollte idealerweise zuerst eine Stellungnahme oder Erklärung auf dem Kanal von diesem sehen.

Auch die Möglichkeit von bezahlter Werbung auf YouTube sollte in Betracht gezogen werden. Diese hat den Vorteil, dass nur für die Einblendung gezahlt werden muss, wenn der Zuschauer das Video bis zum Ende ansieht, anstatt den „Überspringen“-Button zu klicken. Darüber hinaus erfasst YouTube verschiedene demografische Daten seiner Nutzer wie Alter, Standort, Spracheinstellung, Lieblingsthemen und Geschlecht und erlaubt die Schaltung von Werbung für vom Werbetreibenden festgelegte Zielgruppen.

Bei all diesen Aktivitäten sollten die Ergebnisse selbstverständlich stets überwacht und ausgewertet werden, damit die verfolgte Strategie im Video Marketing weiter verbessert werden kann.

 

Mehr Reichweite durch YouTube Video Marketing

Durch Keyword-Optimierung zum viralen Video: Video Marketing auf YouTube

Zusammenfassung des Webinars „Mehr Reichweite durch YouTube Video Marketing“ von Hendrik Unger (36grad.de)

YouTube: Ein einmaliger Hybrid

Hendrik Unger beginnt seinen Vortrag mit einer allgemeinen Darstellung der Vorteile, die die Nutzung von YouTube als Bestandteil einer Marketingstrategie mit sich bringt. Während Video Marketing an sich neueren Änderungen in der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie Rechnung trägt – dazu unten mehr –, zeichnet sich YouTube, so Unger, zusätzlich vor allem dadurch aus, dass es sowohl ein riesiges soziales Netzwerk als auch eine starke Suchmaschine ist. Dies bringt einmalige Vorteile mit sich, prägt aber auch, wie am besten mit der Plattform umgegangen werden sollte.

 

Social Media Marketing SMM auf YouTube

Wofür steht YouTube und wie funktioniert Social Media Marketing auf dieser Plattform?

 

YouTube als Suchmaschine

Als Suchmaschine ist YouTube, so Unger, die Zweitgrößte der Welt und wird zusätzlich noch von Google, dem Mutterkonzern der Videoplattform, in den Suchergebnissen bevorzugt. Ein gutes Ranking auf der größten und der zweitgrößten Suchmaschine der Welt ist ein mächtiges Marketing-Tool, allerdings ist eine solche Position natürlich auch stark umkämpft. Auch auf anderen Suchmaschinen sind YouTube-Videos prominent. Die Website verzeichnet außerdem jeden Monat eine Milliarde aktiver Nutzer. Daher bietet Video Marketing auf YouTube eine äußerst kostengünstige Methode, ein potentiell sehr großes Publikum zu erreichen und den Traffic auf der eigenen Website zu steigern.

YouTube als soziales Netzwerk

Wie auch auf anderen sozialen Netzwerken erwarten Nutzer auf YouTube eher privaten Austausch und nicht-kommerzielle Interaktion, während eingespielte Werbung als nicht willkommener „Fremdkörper“ wahrgenommen werden kann. Ein kurzer, lediglich auf das Produkt hinweisender Werbespot erscheint eher als störende Unterbrechung. Der Fokus eines Werbevideos sollte daher immer auf dem Mehrwert für den Zuschauer liegen, während die eigentliche Werbung für das Produkt nur dezent im Video untergebracht werden sollte – Unger empfiehlt im Video Marketing allgemein eine Ratio von 80% Mehrwert zu 20% Produkt- oder Markenwerbung. Ein Werbevideo, das auf YouTube erfolgreich sein soll, muss also vor allem an sich schon unterhaltsam sein und zu einem Engagement motivieren.

Auch können Betreiber privater YouTube-Kanäle, die Zugang zu einem großen, relevanten Publikum haben, als Multiplikatoren angeworben werden. Auf diese Weise kann die Zielgruppe eines Produkts auf ungezwungene, quasi-private Weise angesprochen werden. Unger geht auf diese Taktik allerdings in diesem Video nicht näher ein und konzentriert sich im Folgenden stattdessen darauf, wie Videos auf dem Kanal des Werbetreibenden selbst gestaltet und präsentiert werden sollten, um eine möglichst große Reichweite zu erziehen.

Der „Easy Content Lover“

Die digitale Welt, so Unger, wird schnelllebiger: einem Werbetreibenden bleibt heute immer weniger Zeit, Kunden zu beeindrucken. Daher ist es wichtig, sich auf audiovisuelle Reize zu konzentrieren, da das menschliche Gehirn diese besonders gut und schnell verarbeiten, auswerten und abspeichern kann. Der durchschnittliche potentielle Kunde ist ein „Easy Content Lover“, der Inhalte im Internet nur oberflächlich wahrnimmt und sich nicht lange konzentrieren will oder kann, auch weil Inhalte immer häufiger auf Mobilgeräten in lauten und hektischen Umgebungen konsumiert werden.

 

Potenzial für Video Marketing im Social Media Marketing

Durch das visuelle System im Gehirn, kann der Mensch sich gesehene Informationen am besten merken.

 

Unger vergleicht diesen Kunden in seiner kognitiven Herangehensweise mit einem Kleinkind unter 5 Jahren: Er weist ein eingeschränktes Auffassungsvermögen auf, da er keine komplexen oder umfangreichen Informationen aufnehmen kann oder will; er verfügt nur in eingeschränktem Maße über die Fähigkeit zur schnellen Wissensaufnahme, da Hektik, Zeitmangel und Ablenkungen dies erschweren; er ist von der Reizüberflutung durch seine Umgebung bereits fast ausgelastet und daher leicht überfordert.

Eine Website, die für Mobilgeräte optimiert ist, erinnert daher an ein Kinderbuch: Sie basiert auf einfachen Abbildungen, Videos, How-tos, wenig Text und großen Überschriften. Der Nutzer muss „an die Hand genommen werden“, damit er die relevanten Informationen aufnehmen kann. In einem derartigen Kontext bieten sich YouTube-Videos besonders an: sie bestehen fast vollkommen aus audiovisuellen Reizen, arbeiten meist mit wenig Text und erlauben, die Aufmerksamkeit des Nutzers leicht zu steuern. Auch ist YouTube eine weithin bekannte Website und die meisten Nutzer sind die Interaktion mit ihr gewohnt, was im Umgang mit leicht abgelenkten, nur oberflächlich interessierten potentiellen Kunden ein großer Vorteil ist.

Der Weg zum Erfolg: SEO auf YouTube

Während viele Suchmaschinen äußerst komplexe Algorithmen verwenden, um ihre Ergebnisse zu ordnen, ist die SEO bei YouTube vergleichsweise einfach. Dennoch sind über 60 Rankingfaktoren zu beachten, wenn ein gutes Ergebnis erzielt werden soll. Die von Unger genannten Faktoren sind im Folgenden fett hervorgehoben.

 

SEO im Social Media Marketing Youtube

Da YouTube wie eine Suchmaschine aufgebaut ist, wird auch hier SEO benötigt.

 

Kanaloptimierung

Zunächst, so Unger, sollte sichergestellt werden, dass der Kanal ansprechend gestaltet ist und dem Betrachter sofort den gewünschten Eindruck vermittelt. Zu diesem Zweck sollte ein passendes Titelbild, ein gutes Begrüßungsvideo und eine aussagekräftige Kanalbeschreibung erstellt werden.

Danach kann daran gearbeitet werden, die Reichweite des Kanals zu erhöhen. YouTube bewertet Kanäle nicht nur nach der Anzahl ihrer Abonnenten und Klicks, sondern auch nach ihrem Alter und danach, wie oft der fragliche Kanal Videos hochlädt. Ein höheres Alter ist dabei von Vorteil, eine niedrige Upload-Rate dagegen von Nachteil. Wer seinen Kanal zu lange vernachlässigt, wird im Ranking herabgestuft, es sind daher regelmäßige Uploads zu empfehlen.

Nun muss der Kanal mit Videos gefüllt werden, die geeignet sind, die Aufmerksamkeit des Publikums zu erregen. Unger führt einige Beispielvideos vor, die zu einer besonders großen Anzahl an Aufrufen geführt haben und die seiner Meinung nach eine besonders gute Planung aufweisen. Besonders betont Unger, dass eine originelle, neuartige Kernidee wichtig sei, wenn eine große Reichweite erzieht werden soll: wie oben bereits erwähnt, müssen Nutzer einen Mehrwert aus dem Video ziehen können.

Videooptimierung

Generell ist zu beachten, dass die Texterkennung bei YouTube in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat und heute praktisch alle verwendete Sprache im Zusammenhang mit dem Video ausgewertet wird. Dies schließt im Video eingeblendete Schrift und gesprochene Worte – so diese von der Spracherkennungssoftware transkribiert werden können – ein. Daher sind nicht nur Titel, Tags und Beschreibung für die gewünschten Keywords zu optimieren, sondern auch der Inhalt des Videos selbst. Unger empfiehlt, das Keyword im Video mehrere Male zu erwähnen, beispielsweise einmal am Anfang, einmal in der Mitte und einmal am Ende des Videos. Außerdem ist es empfehlenswert, deutlich zu sprechen und gutes Aufnahmeequipment zu verwenden, da die Transkription ansonsten oftmals den Inhalt des Videos nicht angemessen erfassen kann.

Auch die Kommentare, die Nutzer unter dem Video hinterlassen, werden von YouTube auf Keywords durchsucht. Daher bietet es sich an, beispielsweise am Ende des Videos offene Fragen an die Zuschauer zu stellen, die diese dazu bringen, die Keywords in ihren Antworten zu verwenden. Auch der Name der Videodatei selbst wird ausgewertet, weshalb dieser schon vor dem Upload ein aussagekräftiger Name gegeben werden sollte. Des Weiteren wird auch das Vorschau-Thumbnail von YouTube ausgewertet.

Abgesehen von diesen inhaltlichen Faktoren achtet YouTube bei der Erstellung des Rankings auf die Bildqualität des jeweiligen Videos, sowie auf sein Alter und seine Länge. Meist sind kürzere Videos vorteilhafter, allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen: ein langes Video kann hoch im Ranking stehen, wenn überdurchschnittliche viele Nutzer es zu Ende sehen. Neben der Absprungrate wird auch die Anzahl der Kommentare und der Like- und Dislike-Stimmen mit einbezogen. Dabei zählen auch „Daumen runter“-Votes als positiv, da jede Art der Reaktion als Engagement der Nutzer und damit als Qualitätsmerkmal gewertet wird.

Davon abgesehen ist auch die Anzahl der Erwähnungen auf anderen Social-Media-Sites, der Verwendungen des Share-Buttons und der Einbettungen und Verlinkungen auf Websites von Bedeutung. Darauf wird weiter unten näher eingegangen. Zunächst soll erklärt werden, was bei der Verwendung von Keywords beachtet werden muss.

Keyword-Optimierung

Unger rät dazu, jedes Video auf nur ein gut gewähltes Keyword zu optimieren. Anstatt einer großen Anzahl an Schlagwörtern sollte sich eher auf Variationen dieses einen Begriffs, der zunächst durch eine Keyword-Recherche ermittelt werden kann, konzentriert werden. Als ideale Formel für den Videotitel empfiehlt Unger Hauptkeywort + Variation + Zusatzinformation. Als Beispiel zeigt er ein Video über Sportwagen namens „Sportautos im Test – Teure Flitzer auf dem Prüfstand“. „Sportautos“ ist hier das Keyword, „Teure Flitzer“ die Variation, der Ausdruck „auf dem Prüfstand“ bietet die Zusatzinformation, dass es sich um einen Test handelt.

Der Kanalname sollte nicht in den Titel eingefügt werden, da er ohnehin in das Ranking mit einbezogen wird. Insgesamt sollte der Titel einzigartig und nicht länger als 65 Zeichen sein. Von Methoden wie der übermäßigen Verwendung von Großbuchstaben rät Unger ab.

Die Beschreibung teilt Unger ebenfalls in drei Bestandteile auf: Zunächst ist der bis zu 120 Zeichen oder drei Zeilen lange Vorschautext möglichst prägnant und unter Einschluss von Keywords zu formulieren. Dies ist der Text, der sowohl auf YouTube wie auch in anderen Suchmaschinen neben dem Vorschaubild eingeblendet wird und einen ersten Eindruck vermitteln soll.

Danach sollte ein ca. 200 Wörter langer Fließtext folgen, der Variationen der Keywords verwendet und genauer erklärt, worum das Video geht. Als Letztes folgen relevante Links oder Handlungsaufforderungen. Zur Auflockerung des Textes rät Unger zur Verwendung von Absätzen und Bullet Points.

Als Nächstes sind die Tags zu formulieren. Ungers Erfahrungswert ist, dass 10 videobezogene und 4-5 Branding-Tags ideal sind. Die videobezogenen Tags sind das Hauptkeywort und Variationen davon, die verschiedene Schreibweisen in der Videosuche abdecken sollen. Die Branding-Tags sind Tags, die bei allen Videos des Kanals – oder eventuell der jeweiligen Playlist des Kanals – verwendet werden. Der Zweck dieser Tags ist, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die neben dem Video angezeigten „empfohlenen Videos“ ebenfalls vom fraglichen Kanal stammen. In einem von Unger gezeigten Beispiel nutzt der Kanal des Warner Bros.-Filmstudios den Branding-Tag „warner bros trailers“ unter allen hochgeladenen Filmtrailern und erreicht damit, dass alle empfohlenen Videos ebenfalls vom eigenen Kanal stammen. Unger bezeichnet Branding-Tags daher als „unsichtbares Band“ zwischen den Videos. Auf diese Weise kann ein Video die Reichweite anderer Videos des gleichen Kanals steigern und den Zuschauern helfen, einen breiteren Eindruck von seinem Angebot zu gewinnen.

Es ist als alternative Herangehensweise auch möglich, die Branding-Tags der Konkurrenz durch entsprechende Programme oder Plug-ins – wie beispielsweise vidIQ für Chrome – auszulesen und zu „kapern“, um so neben beliebten Videos empfohlen zu werden und von der Reichweite eines kanalfremden Videos zu profitieren. Hashtags sind dagegen eher auf Twitter o.ä. zu verwenden und auf YouTube nicht effektiv.

Planung und Video-Seeding

Unger betont, dass die Verbreitungsstrategie für ein Video vollständig geplant sein muss, bevor das Video hochgeladen wird. Auf diese Weise wird eine möglichst schnelle Ausbreitung des Videos gewährleistet. Ein Video, das eine große Reichweite erzielen soll, sollte sich nach seiner Veröffentlichung in kurzer Zeit rasant verbreiten. Daher sollte ein Social-Media-Redaktionsplan für Video Marketing erstellt werden. Auch muss die eventuelle Newsletter-Mail, in der auf das Video hingewiesen wird, ebenso fertig sein wie Anschreiben für mögliche Partner, die speziell auf das Video hingewiesen werden sollen, oder Blog-Einträge, in die es eingebettet werden wird. Unger vergleicht einen solchen Video Marketing Plan bildhaft mit der Leitung eines Orchesters durch einen Dirigenten.

 

Durch schnelles Seeding erreichen wir mehr Traffic

Durch schnelleres Seeding kann größerer Traffic erreicht werden.

 

Auch kann die Reichweite eines Videos erhöht werden, indem das Upload-Datum genau geplant wird. „Predictive SEO“ erlaubt, zyklisch wiederkehrende Trends zu identifizieren und rechtzeitig dafür zu planen. Ob es sich um die Vorweihnachtszeit, den neuen James Bond-Film oder künftige iPhone-Modelle handelt, für die Zukunft erwartete Suchanfragen können mit geschickter Planung ebenso bedient werden wie momentane Trends. Auch für Krisenprävention können diese Methoden genutzt werden: Ein Nutzer, der nach Informationen zu einem Skandal oder anderen schlechten Neuigkeiten bezüglich des Werbetreibenden sucht, sollte idealerweise zuerst eine Stellungnahme oder Erklärung auf dem Kanal von diesem sehen.

Auch die Möglichkeit von bezahlter Werbung auf YouTube sollte in Betracht gezogen werden. Diese hat den Vorteil, dass nur für die Einblendung gezahlt werden muss, wenn der Zuschauer das Video bis zum Ende ansieht, anstatt den „Überspringen“-Button zu klicken. Darüber hinaus erfasst YouTube verschiedene demografische Daten seiner Nutzer wie Alter, Standort, Spracheinstellung, Lieblingsthemen und Geschlecht und erlaubt die Schaltung von Werbung für vom Werbetreibenden festgelegte Zielgruppen.

Bei all diesen Aktivitäten sollten die Ergebnisse selbstverständlich stets überwacht und ausgewertet werden, damit die verfolgte Strategie im Video Marketing weiter verbessert werden kann.