Ratepay ➡ Erfahrungen und Bewertungen

von Ratepay GmbH

Wer verwendet Ratepay?

Ratepay eignet sich für Händler, Marktplätze, für die Ratepay komplett individuelle Lösungen erarbeitet und für Payment-Service-Provider, die ihr Portfolio mit den beliebtesten Zahlungsformen der D-A-CH-Region ergänzen möchten.

Was ist Ratepay?

Was eint Deutschland, Österreich und die Schweiz? In keinem anderen Land der Welt wird so häufig per rechnungskauf oder Kreditkarte gezahlt wie in der sogenannten “D-A-CH-Region”. Diesen Umstand macht sich Ratepay zunutze, indem sie Händlern die Möglichkeit geben, ihre Kunden per Rechnungskauf oder Lastschrift zahlen zu lassen. Überdies hat Ratepay mit Ratenkauf und Vorkasse noch zwei weitere Bezahlmethoden in petto.

Ratepay Banner

Die 100-prozentige Zahlungsgarantie gibt den Händlern Planungssicherheit und die Möglichkeit, ihre Kunden, die Ware vor der Bezahlung prüfen zu lassen. Ein Umstand, der sich zudem positiv auf Conversion Rate und Umsatz auswirkt. Außerdem übernimmt Ratepay das gesamte Betrugs- und Zahlungsausfallrisiko.

Individualität ist ein Attribut, auf das dieser Zahlungsanbieter insbesondere in puncto Rechnungskauf (der beliebtesten Zahlungsart) großen Wert legt. Die angebotene Standardlösung kann nach den eigenen Wünschen ausgestaltet werden, indem beispielsweise Mahntakte, Zahlpausen oder Fälligkeiten in Eigenregie festgelegt werden.

Das White-Label-Prinzip sorgt dafür, dass die Zahlungslösungen sich an das Branding des jeweiligen Online-Shops adaptieren. Hinzu kommen KI-basierte Risikoanalysen, die in Bruchteilen von Sekunden eruieren, ob Kunden liquide sind, ein umfassender Datenschutz und die Möglichkeit, die Bezahlmethoden kanalübergreifend zu nutzen.

Die folgenden Anbindungsmöglichkeiten stehen Händlern zur Verfügung: 

  • API
  • PSP
  • Shop-Modul
  • ERP-System
Mehr Infos
Das ist Ratepay
Ratepay Nina Pütz
Ratepay Interview Miriam Wohlfarth
Ratepay BestWater

Ratepay Bewertungen / Erfahrungen

Diese Ratepay-Bewertungen werden automatisch aus 3 eingereichten Nutzer-Erfahrungen ermittelt.

Gesamt
4.8/5
Benutzerfreundlichkeit
4.7/5
Support / Kundenbetreuung
5.0/5
Eigenschaften & Funktionalitäten
4.7/5
Preis-Leistungs-Verhältnis
4.7/5
Wahrscheinlichkeit der Weiterempfehlung
5.0/5
Ratepay jetzt bewerten

Ratepay Rezensionen

Jörg Römer

Gesamt
Benutzerfreundlichkeit
Kundenservice
Funktionen
Preis-Leistung
Weiterempfehlung

„Benutzerfreundlich, Conversionfreundlich“

Vorteile von Ratepay

Sehr gutes Plugin, fast alles erfolgt automatisch, wenn mal etwas nicht klappt, steht der gute Kundenservice auf der Matte, sehr zu empfehlen.

Nachteile von Ratepay

Es gibt für uns keine Nachteile

Beste Funktionen von Ratepay

Die API Anbindung

Allgemeines Fazit zu Ratepay

Daumen hoch

Bernd Hoffmann

Gesamt
Benutzerfreundlichkeit
Kundenservice
Funktionen
Preis-Leistung
Weiterempfehlung

„Ratepay ist ein zuverlässiger Zahlungsdienstleister, der für einen fairen Preis genau das macht, was er soll und für uns ein Risiko abfedert, das wir andernfalls nicht selbst tragen könnten.“

Vorteile von Ratepay

Die Schnittstelle ist sauber und einfach in den Shop zu integrieren und funktioniert seitdem einwandfrei. Im Unterschied zu anderen externen Zahlungsdienstleistern, die wir bereits eingebunden und genutzt hatten und nutzen, ist die Reklamationsquote durch Kunden sehr gering.

Nachteile von Ratepay

Die kundenseitige Kommunikation nach Ablehnung der eingegebenen Kundendaten erscheint nicht immer für den Kunden verständlich zu sein, d.h. der Kunde versteht in diesem Fall oftmals nicht, warum ihm die Zahlweise nicht angeboten werden kann/soll.

Beste Funktionen von Ratepay

Am liebsten nutze ich gar keine Funktionen von Ratepay selbst, sondern freue mich, wenn möglichst viele unserer Kunden Ratepay als Zahlweise in unserem Shop nutzen und die komplette Abwicklung bis hin zur Ausschüttung der Zahlungserlöse automatisiert klappt.

Allgemeines Fazit zu Ratepay

Ratepay ist ein zuverlässiger Zahlungsdienstleister, der für einen fairen Preis genau das macht, was er soll und für uns ein Risiko abfedert, das wir andernfalls nicht selbst tragen könnten.

Sven Kassmann

  • GF
  • MK Advertising Media GmbH & Co. KG
Gesamt
Benutzerfreundlichkeit
Kundenservice
Funktionen
Preis-Leistung
Weiterempfehlung

„Gute und bezahlbare Factoring-Lösung vor allem auch für B2B.“

Vorteile von Ratepay

Betreuung und EDV technische Abwicklung, sowie Cash-Flow

Nachteile von Ratepay

keine

Beste Funktionen von Ratepay

Rechnungszahlung

Allgemeines Fazit zu Ratepay

Gute und bezahlbare Factoring-Lösung vor allem auch für B2B.

Use Case: Payments zum Fliegen bringen. Eurowings.

Eurowings ist die Low-Cost-Airline der Lufthansa Group und damit Teil des weltweit größten Aviation-Konzerns. Mit einer Flotte von aktuell 205 Flugzeugen ist die Fluglinie auf preisgünstige Direktflüge innerhalb Europas spezialisiert. Eurowings unterhält 14 Standorte in Deutschland sowie im europäischen Ausland und ist an sechs Flughäfen Marktführer.

Herausforderung

Der Rechnungskauf ist die beliebteste Zahlungsart in Deutschland. Trotzdem gehört er selten bis nie zum Portfolio von Airlines. Eurowings, damals noch unter dem Tochternamen Germanwings, wollte das als deutsche Fluggesellschaft ändern und hat uns gebeten, diese urdeutsche Bezahlart passgerecht für sie zu bauen. Die Aufgabe war alles andere als banal. Fluglinien müssen z. B. die unterschiedlichsten Umsatzsteuersätze abdecken. Weitere Herausforderungen sind individuelle Fälligkeitsfristen, die erforderliche Synchronisierung der Buchungsstände, sich bei Umbuchungen erhöhende Warenkörbe, die Verbuchung von Gutscheinen und B2B-spezifische Fragestellungen wie z. B. dass Angestellte nicht unter der Adresse ihres Unternehmens registriert sind. Ziel war es, pünktlich zum Start der Warmwasserurlaubsbuchungen live zu gehen.

Lösung

Das Problem der verschiedenen Steuersätze haben wir durch die Bildung von zwei Blöcken aus der Welt geschafft: einen für den Flugpreis und den anderen für die Steuern. Für die erforderliche Buchungsdatentransparenz beim Factoring, haben wir eine technische Schnittstelle zwischen unserem und dem IT-System von Eurowings entwickelt. Damit alle Rechnungen vor dem Abflugtermin abgerechnet werden können, haben wir ein System dynamischer Fälligkeiten erstellt. Außerdem haben wir unsere vollautomatischen Reportings mit einer eigenen Anbindung so umgebaut, dass wir sie in den bei Eurowings üblichen EPA-Files zur Verfügung stellen können.

Beim Rest herrscht “Ratepay Business as usual”. Wir bleiben als Marke unsichtbar und tauchen nur in AGB und Datenschutzbestimmungen auf. Uns liegt sehr viel an einer perfekten Customer Experience. Mit einer nahtlosen Integration ohne Pop-Up, ohne Weiterleitung, ohne zusätzliche Abfrage von Kundendaten. Die Fluggäste fühlen sich also weiter bei Eurowings zuhause, statt plötzlich mit einem Fremdanbieter umgehen zu müssen. Wir prüfen mit multidimensionalem Käufer-Scoring alle Eurowings-Kunden nach Identität, Bonität und internen Kriterien wie z. B. die Zahlungshistorie und integrieren das nahtlos in den Ticketkauf.

 

Darüber hinaus versenden wir Rechnungen, Zahlungserinnerungen und Mahnungen und sind mit einem eigenen Kundenservice-Team für die Eurowingskunden da. Wir übernehmen auch die Organisation von Inkasso und regelmäßigen Reportings. Mit My Ratepay gibt es ein eigenes Reporting-Tool für die Shopper.
Kurz: Wir haben uns ganz nach unserer Dedication-Maxime an die Bedürfnisse von Eurowings angepasst und nicht andersherum.

Ergebnis

Eurowings hat durch die Anbindung des Rechnungskaufs das Marktpotential des Unternehmens erweitert und bietet Reisenden seitdem die deutschlandweit beliebteste Zahlungsart an. Die fruchtbare Verbindung von Eurowings und Ratepay wurde dafür beim Best in E-Commerce-Wettbewerb mit dem Best E-Payment-Integration Award ausgezeichnet.

Durch unsere Lösung können Eurowings-Kunden so bezahlen, wie sie es sich wünschen. Einfach und schnell per “One-Click-Checkout”, ohne Weiterleitung und ohne weitere Daten angeben zu müssen. Flüge müssen nicht vorfinanziert werden, der Rechnungsbetrag ist erst mit der Fälligkeit nach der Buchung zu begleichen. Das hat Eurowings ganz neue Kundengruppen eröffnet. Im Schnitt liegen die Warenkörbe dank der zusätzlichen finanziellen Flexibilität beim Rechnungskauf um 50 % höher als bei anderen Zahlungsarten, was in Summe vor allem eines bedeutet: mehr Umsatz.

Use Case: Smart drucken, smart bezahlt werden. FLYERALARM.

FLYERALARM klingt nach lässigem Start-up, ist aber längst ein deutscher Branchenprimus auf dem Weg an die Spitze des europäischen E-Commerce. Mit einem eigenen Fußballstadion, einer nicht versiegenden Innovationsquelle im Büro von Chef Thorsten Fischer und einem Jahresumsatz von 385 Millionen Euro. Das als Online-Druckerei gestartete Unternehmen wickelt inzwischen täglich 15.000 Aufträge ab.

Der Erfolg hat Gründe, einer davon ist das sich stetig weiterentwickelnde Portfolio: Statt nur Flugblatt, Folder und Visitenkarten wie zu Beginn, liefert das Unternehmen mittlerweile über Standorte in ganz Europa vom Kundenmagazin über Lastwagenplanen bis zum kompletten Messestand alles für einen perfekten Markenauftritt – insgesamt über drei Millionen Produkte.

Herausforderung

Ein Großteil der FLYERALARM Kunden kommt aus dem B2B-Bereich. Weil gerade deutsche Unternehmen bevorzugt per Rechnung bezahlen und sich das auch explizit wünschen, war für FLYERALARM klar, dass der Rechnungskauf in das eigene Zahlungsartenportfolio gehört. Zu Beginn standen dabei jede Menge Fragen im Raum. Schließlich wollte das Unternehmen den Kundenanforderungen zu 100% gerecht werden und die beste Bestell- und Einkaufserfahrung für die Endkunden gewährleisten.

“Surcharging” ja oder nein, was geschieht bei Rechnungsänderungen, wie wird mit den unterschiedlichsten Abständen zwischen Bestellung und Auslieferung (“Confirmation Deliver”) umgegangen, wie ist die Abwicklung mit FLYERALARM Resellern und was ist rechtlich zu beachten?

„Wir fühlten uns gut aufgehoben und hatten von Anfang an den Eindruck, dass alles hand und Fuß hat.”

Weil FLYERALARM bereits viel Erfahrung mit dem Zahlungsverhalten seiner Kunden hatte und diese eine ausgezeichnete Zahlungsmoral haben, gab es anfangs auch die Überlegung den Rechnungskauf intern abzubilden. Nach einer Marktsondierung und wegen dem bei einem ausgelagerten Factoring enthaltenen Komplettpaket hat sich FLYERALARM letzten Endes doch für die externe Lösung entschieden. Bei der Suche nach einem geeigneten Partner hat sich das Unternehmen nach Aussage von André Jaschinsky, FLYERALARM Manager of Treasury, bei Ratepay vor allem auch deshalb sehr gut aufgehoben gefühlt, „weil wir gemerkt haben, dass Ratepay bereits praktische Erfahrungen hatte im B2B-Segment und so und unsere Anliegen nachvollziehen und entsprechend Lösungen anbieten konnte.“

„Uns war es wichtig bei der Umsetzung umgehend den höchstmöglichen Speed auf die Straße zu bringen.”

Den Kunden sollte ein reibungsloser Kauf auf Rechnung und die beste Kundenerfahrung ermöglicht werden. Ein entscheidender Faktor für das Unternehmen war es, unter Berücksichtigung der Risikoaspekte, eine höchst mögliche Akzeptanzquote zu erzielen. So bestand beispielsweise die Herausforderung, dass öffentliche Einrichtungen, Universitäten und andere Organisationen zu den Kunden gehören, bei denen sich Namen von Privatpersonen mit Standortadressen mischen und so die Algorithmen in der Risikobewertung verwirren. Doch hier sollte der Endkunde keinesfalls der Leidtragende sein. In diesem Bereich hat Ratepay durch seine Erfahrungswerte und individuellen Lösungen überzeugende Argumente geliefert.

Lösung

FLYERALARM fühlte sich von Anfang an gut bei Ratepay aufgehoben. Das lag nicht zuletzt daran, dass Ratepay auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens eingegangen ist und dabei sehr lösungsorientiert war, sondern vor allem daran, dass Ratepay seine eigens für den B2B-Bereich gefertigten Lösungen einfließen lassen konnte.

Völlig reibungslos lief es von Beginn an allerdings nicht. Aber genau hier wurde FLYERALARM erneut darin bestätigt, so André Jaschinsky, sich für den richtigen Partner entschieden zu haben. Ratepay habe nach der erfolgreichen Anbindung, gemeinsam mit allen Verantwortlichen bei FLYERALARM, proaktiv an der Verbesserung und Individualisierung des Produktes und der Prozesse teilgenommen und ist bis heute immer erreichbar.

„Die unkomplizierte Hands-On-Mentalität überzeugt bis heute”

Nach der Implementierung haben sich FLYERALARM und Ratepay gemeinsam an fortlaufende Feinjustierungen im Livebetrieb gemacht. Wie kann man die Prozesse weiter optimieren? Wie wird der Durchlauf abgewickelt? Wie wird am besten mit Mahnprozessen verfahren? Die auf freundschaftlicher Basis angenehme Zusammenarbeit, das stetige Interesse beider Seiten, die Prozesse und Lösungen kundenorientiert weiter zu entwickeln und die unkomplizierte Hands-on-Mentalität überzeugen die FLYERALARM Mitarbeiter auch heute noch, sagt André Jaschinsky.

Das führt dazu, dass sie Ratepay auch gern weiterempfehlen, beispielsweise an ihren Partner und Franchisenehmer im benachbarten Österreich. Die Wertschätzung ist übrigens wechselseitig, denn auch Ratepay liegt die professionelle Zusammenarbeit und zwischenmenschliche Beziehung am Herzen. Darüber hinaus werden auch regelmäßig Printmittel bei FLYERALARM bestellt.

Ergebnis

„Hohes Servicelevel, Pragmatismus und Lösungsorientierung. Deswegen lieben wir euch so.”

Heute gehört der Rechnungskauf bei FLYERALARM zu den beliebtesten Zahlungsarten und Ratepay ist stolz darauf, einen Teil dazu beigetragen zu haben. Aufgrund des großen Zuspruches der deutschen Unternehmen zum Rechnungskauf, konnte die Rechnung anderen Zahlungsarten ein Stück vom Kuchen abnehmen. Da der Rechnungskauf oft günstiger angeboten werden kann als teure Zahlungsarten im E-Commerce (wie z.B. Kreditkarte oder Paypal), brachte die Zahlartenverschiebung bei FLYERALARM hin zum Rechnungskauf letztendlich auch wirtschaftliche Vorteile.

Use Case: Betrugsprävention für den Onlinehandel im B2B-Bereich

Die hygi.de GmbH & Co. KG ist einer der führenden Online-Shops für Hygiene- und Reinigungsbedarf in Europa. Mit einem Sortiment von mehr als 60.000 Artikeln von 600 Marken und 300 Herstellern übertrifft das Unternehmen das Angebot des stationären Handels bei weitem. Über zwei Millionen Geschäfts- und Privatkund*innen aus ganz Europa bestellen bei den sympathischen Saubermacher*innen.

Herausforderung

Hygi.de hatte bereits vor dem Kontakt mit Ratepay Rechnungskauf und Lastschrift im Payment-Mix. Rechnungen liefen allerdings über eine unternehmenseigene Risikoprüfung und Forderungsausfälle wurden selbst getragen. Daher wurden nur öffentliche Einrichtungen und sehr risikoarme B2B-Kunden in die Rechnungskartei aufgenommen. Gesucht wurde jetzt eine Lösung für den gesamten B2B-Bereich bzw. alle Geschäftskunden, mit der die Risikoprüfung optimiert und Forderungsausfälle abgesichert werden können. Allerdings ohne selbst Verantwortung für die aufwändige Betrugsprävention zu übernehmen, so dass sich hygi.de auf das Kerngeschäft fokussieren kann.

Ein wichtiges Kriterium war eine gute Auszahlungsfrequenz. Zudem wünschte sich das Unternehmen eine White-Label-Lösung, die sich möglichst flexibel via API in die hauseigene Warenwirtschaft und den Onlineshop integrieren lässt. Der führende Hygiene-Spezialist war außerdem auf der Suche nach einer API, die sich sehr granular ansprechen lässt und die verschiedenen Prozesse und Systeme mit den jeweils erforderlichen Factoring-Daten bespielen kann.

 

Lösung

Integriert wurde bei hygi.de zunächst der Ratepay-Rechnungskauf. Als reine White-Label-Lösung fügt sich die Zahlungsart nahtlos in den hygi-Checkout ein, so dass das gesamte Kundenerlebnis im hygi.de Corporate Design stattfinden kann. Ohne Weiterleitungen oder Fremd-Branding.

hygi.de verfügt als Onlineshop für professionelle Hygiene-, Reinigungs-, Bürobedarfs- und Gastro-Artikel über rund 85 Prozent Geschäftskunden und legt daher besonderen Wert darauf, den bei Unternehmen beliebten Rechnungskauf abzusichern. Für diese Fälle verfügt Ratepay über eigene B2B-Lösungen, die den besonderen Voraussetzungen im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen im wahrsten Sinne des Wortes Rechnung tragen. Ratepay garantiert in allen Fällen die Auszahlung und übernimmt das Risiko.

„Bei Ratepay hat uns primär die Möglichkeit überzeugt, das B2B-Geschäft per Rechnungskauf unkompliziert abzusichern – nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kunden.”

Jan Pohlkamp, Head of E-Commerce, hygi.de

Wegen der granular aufgebauten API war die Integration ein wenig umfangreicher als gedacht, doch die Abnahme erfolgte in zwei Werktagen, sagt Jan Pohlkamp, Head of E-Commerce. Auch offene datenschutzrechtliche Fragestellungen zur korrekten Integration konnten durch die Unterstützung von Ratepay schnell geklärt werden. Pohlkamp verweist darüber hinaus auf die gute Auszahlungsfrequenz, die Ratepay gewährleistet. Außerdem wurde ein Disagio vereinbart, was andere Anbietern nicht zusicherten.

Der Ratepay-Kundensupport agiert auf Anfragen schnell und lösungsorientiert. Gleichzeitig kann hygi.de spezielle Probleme frühzeitig beseitigen, weil das Unternehmen proaktiv und frühzeitig vom Account Manager auf sich häufende Unregelmäßigkeiten hingewiesen wird. Es gibt tägliche Listen mit Transaktionsfehlern, die helfen, schnell auf Schwierigkeiten zu reagieren, noch bevor die Kund*innen davon etwas merken. Seit der Anbindung läuft die API äußerst performant. Downtimes sind nahezu nicht vorhanden und beschränken sich auf kurze und wenige nächtliche Wartungsarbeiten.

Ergebnis

Seit hygi.de Rechnungskauf (und bald auch Lastschrift) von Ratepay im Checkout integriert hat, hat sich der durchschnittliche Warenkorb um 10 Prozent gesteigert. Darüber hinaus erhöhte sich die Durchlässigkeit von Rechnungskäufen im Vergleich zur hauseigenen Risikoprüfung um 30 Prozent. Eine schöne Rückmeldung kam auch von Seiten der hygi.de-Kunden: Der Mahnprozess sei sehr kulant. Das bedeutet konkret, dass die Kund*innen nach Ablauf des Zahlungsziels zunächst eine kostenlose Erinnerung erhalten und erst weitere 14 Tage später eine erste Mahnung mit Mahnkosten gestellt wird.

Use Case: Otto als digitaler Marktplatz

OTTO beweist, wie frisch ein Unternehmen sein kann, das 1949 gegründet wurde. An den Katalog erinnern sich alle, inzwischen ist OTTO aber eines der erfolgreichsten E-Commerce-Unternehmen Europas und in Sachen Digitalisierung ganz weit vorne. Jetzt steht die nächste Transformation bevor: Das Unternehmen wandelt sich zur digitalen Plattform und öffnet sich für Partner.

Herausforderung

Bei seiner Weiterentwicklung zum digitalen Marktplatz muss OTTO gleich zwei Zielgruppen glücklich machen: Die externen Händler und die Shopper. Die einen wollen ein unkompliziertes Onboarding, viel Komfort für ihre Kunden und schnelle Auszahlungen. Die anderen verlangen nach einer nahtlosen Customer Experience und einer bequemen “One-Stop-Shop-Lösung”, wo sie so bezahlen können, wie sie es sich wünschen. Und weil Marktplätze eine willkommene Spielwiese für alte und neue Betrugsformen sind, gilt es auch auf diesem Bereich innovative Lösungen zu finden.

Eine der ganz konkreten Herausforderungen?

Shopper, die Otto-Eigenmarken und Produkte von externen Händlern im Warenkorb haben, müssen bisher noch umständlich zweimal durch den Checkout. Das sorgt für schwache Konversionsraten und damit für weniger Umsatz.

Lösung

Für einen digitalen Megaplayer wie OTTO muss Ratepay natürlich tief in die Innovationstrickkiste greifen. Wir haben eigene Logiken für das Debitoren-Management und eine ganz neue Vertragsstruktur entwickelt. Wir arbeiten mit neuesten KI-Technologien, um Betrügern immer einen Schritt voraus zu sein. Und wir haben mit einer kompletten Neuverknüpfung der Zahlungsstrukturen dafür gesorgt, dass OTTO zum alleinigen Ansprechpartner für seine Händler wird. Auch der Checkout wurde so vereinfacht, dass alle Bestellungen mit einem Bezahlvorgang erledigt werden können.

Ergebnis

Wir freuen uns, gemeinsam mit OTTO in die Zukunft gestartet zu sein. Seit Launch Ende 2019/ Anfang 2020 steigt das Transaktionsvolumen rasant. Ein Beleg, dass die Vereinfachungen und Erleichterungen sowohl OTTO als auch den Händlern und den Shoppern das Leben deutlich vereinfachen werden und dass nicht zuletzt der jetzt nahtlose Bezahlvorgang für höhere Konversionsraten und einen höheren Umsatz sorgen.