growth marketing SUMMIT ➡ Details, Erfahrungen und Bewertungen

>> Zum Event

von konversionsKRAFT AG

19.06.2024

Was ist der growth marketing SUMMIT?

Der growth marketing SUMMIT in Frankfurt am Main ist eine der größten Konferenzen Europas, welche sich mit dem digitalen Wachstum und der Optimierung beschäftigt. Tausche Dich über Themen aus, die die digitale Welt bewegen und lerne aus erstklassigen Präsentationen. Auf dem Growth Marketing SUMMIT geht es weniger um Conversion Uplifts. Vielmehr geht es um einen datengesteuerten, kundenorientierten und agilen Ansatz für nachhaltiges Wachstum.

In der beeindruckenden Atmosphäre der Alten Oper in Frankfurt kannst Du wertvolle und inspirierende Informationen für Dein Unternehmen sammeln und wertvolle Kontakte knüpfen. Wenn Du Online Marketer:in, Optimierer:in oder einfach interessiert bist, ein umfangreiches und spannendes Programm mit Infos zu den neuesten Trends und Entwicklungen der Branche zu erleben, dann solltest Du zum growth marketing SUMMIT gehen.

Wo ist der growth marketing SUMMIT?

Der growth marketing SUMMIT findet in der alten Oper in Frankfurt statt.

Mehr Infos

growth marketing SUMMIT Bewertungen / Erfahrungen

Diese growth marketing SUMMIT-Bewertungen werden automatisch aus 1 eingereichten Nutzer-Erfahrungen ermittelt.

Gesamt
4.8/5
inhaltliche Qualität der Vorträge
5.0/5
Location
5.0/5
Catering
4.0/5
Networking Möglichkeiten
5.0/5
Preis-Leistungs-Verhältnis
5.0/5
Wahrscheinlichkeit der Weiterempfehlung
5.0/5
growth marketing SUMMIT jetzt bewerten

growth marketing SUMMIT Rezensionen

Christian Lipp
Teilnahme: Offline (vor Ort)

Gesamt
inhaltliche Qualität
der Vorträge
Location
Networking
Möglichkeiten
Preis-Leistung
Weiterempfehlung

„Der Growth Marketing Summit ist das Event, das Conversion-Optimierer*innen auf jeden Fall testen sollten – es lohnt sich aus meiner Sicht. “

Was hat Dir an dem Event growth marketing SUMMIT gut gefallen?

Obwohl es bereits den Fokus auf Growth und Conversion-Optimierung gibt, ist die Vielfalt der Disziplinen sowie die Auswahl der Themen beeindruckend gewesen. CRO, UX, Copywriting, Consumer Psychology, Tracking, Experimentation, Testing Strategy – jeder Vortrag hielt spannende Erkenntnisse bereit und oftmals griffen die Themen auch passend ineinander.

Die Qualität der Speaker*innen war zudem durchgehend hoch. Auch hier war die Vielfalt und Mischung stimmig: Oft mit gezieltem Humor und es gab spannende Beispiele aus verschiedenen Branchen und Unternehmen zu sehen.

Das internationale Flair hat mir sehr gut gefallen (alle Vorträge sind übrigens auf Englisch) und auch die Nahbarkeit der oft weltweit in der Branche bekannten Speaker*innen. Und obwohl es gerade deswegen auch in Vorträgen um große, bekannte Marken ging, war stets die Praxis im Vordergrund. So habe ich viele umsetzbare Impulse für meine Arbeit und meinen Wissensschatz mitnehmen können.

Neben der schönen Location und Stimmung waren auch die vielen interaktiven Elemente interessant wie z.B. auch der Networking-Impuls mit Sammelkarten, um durchs Tauschen ins Gespräch zu kommen.

Was hat Dir an dem Event growth marketing SUMMIT nicht gefallen?

Lt. Veranstalter wurden die Pausen bei den bisherigen Events verlängert, da stets nach mehr Zeit für Networking gefragt wird. Ich fand jedoch den Mix passend , zumal es auch neben den Pausen auch vor der Konferenz und beim Abendevent ausreichend Zeit für Austausch gibt. Ich würde sogar noch etwas mehr Vortragszeit vertragen, da die Themen wirklich spannend präsentiert wurden.

Das Abendevent fand ich insgesamt zwar schön. Der gemütliche Bereich auf dem Balkon war jedoch schnell sehr überfüllt. Das Gedränge war für die Gesprächsatmosphäre durch die Lautstärke nicht immer praktikabel. Beim Catering hätte ich mir noch ein paar vegane Optionen gewünscht und abends vielleicht noch Möglichkeiten für alkoholfreie Cocktails.

Hat sich die Teilnahme an dem Event growth marketing SUMMIT gelohnt?

Ja. Das war eine spannende und vielseitige Erfahrung. Ich habe viele Praxistipps mitgenommen, obwohl ich einige Speaker*innen und deren Aussagen schon kannte. Der Mix aus Vorträgen und Networking ist gelungen. Der Preis ist vielleicht gerade im Endtarif vergleichsweise hoch, dennoch bekommt man dafür auch ein stimmiges Paket geboten.
Daher besuche ich das Event gerne wieder.

Allgemeines Fazit zu growth marketing SUMMIT

Der Growth Marketing Summit ist eine spezialisierte Konferenz rund um die Themen Conversion-Optimierung/CRO und Growth. Dieser Fokus und dennoch die Vielfalt aus Aspekten und Disziplinen sowie die Qualität der Speaker*innen sind ein gelungene Misch für alle, die z.B. mehr aus ihrem Traffic oder bestehenden Kunden machen möchten.
Ein kompaktes Review mit Fotos findet ihr auf meinem LinkedIn-Profil: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6955040613520060416/

growth marketing SUMMIT: Unser Recap

growth marketing SUMMIT

growth marketing SUMMIT 2023: Lohnt sich der Besuch? Unser Recap!

Am 22.06.2023 verwandelte sich die Frankfurter Oper in eine Konferenzlocation für Conversion-Optimierer:innen. Nach dem Check-In, den ersten Gesprächen und gestärkt mit Kaffee und Croissants ging es um 9 Uhr los mit der Begrüßung von André Morys. Der Konferenzveranstalter hat uns persönlich durch den Tag geführt, die Speaker:innen angekündigt und alle Fragen aus dem Publikum weitergegeben.

Das haben wir bei den Vorträgen mitgenommen:

Steven van Belleghem: The offer you can’t refuse – what if customers want more than excellent service?

Die Konferenz startete mit einem beeindruckenden Vortrag von Steven van Belleghem, der uns Antworten auf die Frage “How to solve the customer experience gap?” mitgebracht hat. Das eigentliche Problem zeigt er durch einige Praxisbeispiele auf. So erklärte er das Gap zwischen Kundenversprechen, der daraus resultierenden Kundenerwartung und dem, was Kund:innen schlussendlich erhalten am Beispiel von Nespresso: Auf der Webseite haben Nutzer:innen die Möglichkeit, die Lieferzeit auszuwählen.

“We adapt to your time and to your place to deliver you the best way you deserve…” – Als Nutzer:in habe ich nun die Erwartung, die Zeit flexibel auswählen zu können. Auf der Folgeseite konnte lediglich zwischen zwei Zeitspannen (8-18 Uhr oder 10-20 Uhr) gewählt werden. In diesem Fall wurden durch Versprechungen die Erwartungen erzeugt, die jedoch nicht erfüllt wurden. Was können wir daraus lernen und wie können wir unsere Website verbessern? Wir müssen herausfinden, wo auf unserer Website es zu Frustration kommt. Wir werden zu “frustration hunters”, um Probleme zu lösen. Auch hier hat Steven ein Beispiel aus der Praxis mitgebracht: Die Supermarktkette Wallmarkt hat eine Pick-Up-Station in den Märkten eingeführt, um Kund:innen das Einkaufen zu erleichtern. Diese konnte Zeit sparen, indem sie Einkäufe nicht mehr selbst zusammensuchen mussten. Allerdings mussten sie noch immer einen Parkplatz suchen und den schweren Einkauf zum Auto tragen.

Als Lösung wurde ein Pick-Up am Parkplatz eingeführt, bei dem Wallmarkt-Mitarbeiter:innen alles direkt im Auto verstaut haben. Besucher:innen müssen nicht einmal mehr aussteigen. Was aber, wenn ich als Kunde/Kundin keine Zeit habe, überhaupt zum Supermarkt zu fahren? Die Antwort hier ist: delivery. Lebensmittel werden direkt zur Wohnung geliefert und von Mitarbeiter:innen direkt in den Kühlschrank einsortiert. Auch auf das Problem von fremden Menschen in der Wohnung hat Wallmarkt eine Antwort: Lieferung mithilfe von Robotern.

Das Ziel ist es, eine emotionalere Beziehung zu meinen Kund:innen aufzubauen. Als Unternehmen möchte ich der “partner in life” werden. Damit ich das auch erfüllen kann, muss ich mich an 4 Punkte halten:

  • Ich muss immer da sein.
  • Ich muss auch mal aufdringlich sein.
  • Ich brauche das richtige Timing.
  • Ich muss Mehrwert bringen.

Wichtig hierbei ist, dass ich auch wirklich alle 4 Kriterien erfülle. Bin ich z.B. immer da, erfülle jedoch die anderen Kriterien nicht, bin ich vielleicht einfach nur nervig. Der Kunde/die Kundin soll nicht nur durch eine Customer Journey, sondern in seiner Life Journey begleitet werden. Ein tägliches CM-Meeting kann z.B. dazu beitragen, das „Customer Experience Gap“ aufzudecken.

Vortrag Steven van Belleghe

Vortrag: Steven van Belleghem: The offer you can’t refuse – what if customers want more than excellent service?

Um einen echten Mehrwert zu erzeugen, muss mein Unternehmen nicht immer viel Geld ausgeben. An dieser Stelle hat Steven den Begriff des „Open Door Button Heroes“ in den Raum geworfen. Sein Beispiel hierzu war ein Security-Mitarbeiter am Bahnhof, der Fahrgästen geholfen hatte, die Bahn zu erreichen, obwohl es schon fast zu spät war. Der Aufwand war minimal, der Fahrgast war zufrieden und das Service-Team hatte weniger Arbeit, da es weniger Beschwerden gab. Sein Tipp am Ende: Stell dir vor, deine Website wäre ein Mensch. Wie sollte sie interagieren?

Gabriel Beck: How to Navigate Through the Storm of Digital Experimentation Maturity

Was mache ich, wenn Testing keine Priorität in meinem Unternehmen hat? Laut Gabriel ist es wichtig, einen Step-by-Step-Guide zu erstellen und Stakeholder abzuholen. Dabei sind organisatorische Veränderungen Teil des Prozesses.

Vortrag Gabriel Beck

Vortrag Gabriel Beck: how to navigate through the storm of digital experimentation maturity

Wir sollten uns die Frage stellen, wo wir stehen und wohin wir wollen. Gleichzeitig müssen wir wissen, wer Interesse hat und wen aus dem Unternehmen wir abholen müssen. Aus diesen Infos kann eine Vision entstehen. Seine Antwort auf die Frage, wie man Entscheidungsträger am besten überzeugt: Talk money!

Simone Neeling: stakeholder management, how to turn hippos into birds by being a cat person

Simone hat bei ihrem Vortrag mit einigen Abkürzungen gespielt. Hier zuerst eine Übersicht:

  • HIPPO = highest paid persons option
  • BIRD = build interactively and data driven
  • WOLF = working on the lates fire
  • CAT= curious, analytisch, thoughtful

Ihre Präsentation handelte davon, dass verschiedene Perspektiven zu verschiedenen Ergebnissen führen können und dass das Mindset über den Skills stehen sollte, denn diese können auch im Nachgang noch beigebracht werden.

 

Vortrag Simone Neeling

Vortrag Simone Neeling: stakeholder management, how to turn hippos into birds by being a cat person

Curious, analytisch, thoughtful (CAT) sind nach ihrer Aussage die Eigenschaften, die eine Person mitbringen muss, damit Entscheidungen nicht durch HIPPOs, sondern datenbasiert getroffen werden. Eine spannende Frage aus dem Publikum an Simone war, wie sie Tests ohne ausreichend Traffic erstellt. Ihre Antwort darauf war, dass sie im ersten Schritt versucht, sich an anderen KPIs zu orientieren. Wenn ich z.B. nicht genügend Sales habe, kann ich auf eine KPI direkt davor gehen und schauen, wie ich diese testen kann. Wenn eine Website generell zu wenig Traffic hat, würde sie sich auf qualitative Tests wie z.B. Nutzerinterviews fokussieren.

Ihr Tipp für ein besseres Verständnis und mehr Akzeptanz von A/B-Testing im Unternehmen: Teilt eure Ergebnisse und zeigt, was ihr damit erreichen könnt. Um mehr Aufmerksamkeit zu schaffen, könnt ihr auch einen Gamification-Ansatz nutzen, in dem ihr z.B. im Vorfeld Wetten abschließt, was besser performen wird.

Marianne Stjernvall: from nothing to a full scales experimentation program

Marianne ist der Überzeugung, dass CRO als Part der Produktentwicklung angesehen werden sollte. Es ist nicht ausreichen den CRO-Buntstift auszupacken und ich Nachgang die Website zu verbessern.  Das Thema sollte von Anfang an mit beachtet werden. Folgende Schritte werden benötig, um einen Prozess für Experimente aufzusetzen:

  1. Daten: Grundlage für CRO-Experimente sind Daten! Schlechten Daten sollten wir auf keinen Fall vertrauen. Ihr Tipp: Erstellt ein Data-Quality-Dashboard, um eure Daten zu überwachen. So seht ihr z.B. ob es einen Conversion-Drop gibt oder es Daten-Problem gibt.
  2. Team: Es ist schwierig einen Prozess zu steuern, wenn Personen auf unterschiedlichen KPIs schauen und verschiedene Zielen verfolgen. Ich muss die verschiedenen Kompetenzen im gleichen Team abbilden.
  3. Prozess: Keine Effizienz, ohne guten Prozess! Jeder neue Prozess bedeutet Veränderung, durch welche das Team gemeinsam gehen müssen, laut Marianne wird sich nichts ändern, solche Personen sich nicht verändern bzw. diese die Veränderung annehmen. Es ist wichtig auch mal neues auszuprobieren.
  4. Strategie: In diesem Schritt müssen mehr über unsere Nutzer:innen und unsere Daten lernen. Dazu empfiehlt Marianne ein Vorgehen in zwei Schritten:
    1. Stress testing: Mithilfe von vielen kleinen Tests lernen. Diese kann ich schnell umsetzten und kann schnell know how generieren
    2. Long term testing: Ab jetzt sind größere Tests im Fokus
  5. The buy in: Zeige den Wert deiner Experimente auf. Welchen Mehrwert haben Experimente in diesem Monat oder sogar in diesem Jahr gebracht?

Daphne Tideman: why growth is like making lemonade

Mit echten Zitronen, einer Zitronenpresse und Tequila hat Daphne auf der Bühne überzeugt und die Gemeinsamkeiten zwischen dem Auspressen von Zitronen und Testing aufgezeigt.

Im Bereich Testing gibt es zwei Personen, die Planer und die Entdecker. Planer sind vorsichtig, perfektionistisch, steuern nach KPIs und haben einen klaren Weg. Entdecker hingegen arbeiten Datenbasiert, es muss jedoch nicht immer alles perfekt und durchoptimiert sein. Beide Persönlichkeiten haben Vor- & Nachteile. Ein optimales Team ist ausbalanciert, und deckt beide Charaktere ab.

Vortrag Daphne Tideman

Vortrag Daphne Tideman: why growth is like making lemonade

Laut Daphne ist der Schlüssel beim Testen “Do not give up”: Es ist vollkommen in Ordnung, wenn ein Test schiefgeht. Hier sollten wir nicht von Fehlern sprechen, sondern von Learnings. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, sich nicht nur auf den Erfolg zu konzentrieren, sondern auch die Learnings mitzunehmen.

Vortrag Daphne Tideman 2

Ask the right question – Vortragsfolie Daphne Tideman

Also, immer weiter testen! Achte jedoch auch darauf, dass ein Bereich irgendwann auch ausreichend getestet ist und du dich (zumindest zeitweise) auf einen anderen konzentrieren solltest – irgendwann ist die Zitrone ausgepresst.

Ton Wesseling: When experimentation is slowing down your growth

Ton Wessling hat seinen Vortag mit den Ergebnissen einiger Studien begonnen, die aufzeigen, dass testgetriebene Organisationen, bessere Entscheidungen treffen, sich besser entwickeln und mehr ausprobiert haben.

Wie gehe ich jedoch mit Aussagen wie „Es können mehr Dinge live gehen, wenn wir nicht testen“ oder „Experimente passen nicht in unseren agilen Prozess“ um? An dieser Stelle sprechen wir von Struktur-Probleme! Ton sagt hier, es geht nicht darum mehr Änderungen durchzuführen, sondern das richtige umzusetzen. Wie Daphne Tideman sagt auch er, dass wir keine Angst davor haben sollten, dass ein Experiment fehlschlägt. Der größte Fehler ist nicht zu experimentieren.

Vortrag Ton Wesseling

Vortrag Ton Wesseling: when experimentation is slowing down your growth

Sollte man denn aber wirklich alles testen und was ist der Business Impact? Ich muss meine Abläufe, Analysen und Ergebnisse (WOW) verbessern.

Colin McFarland: Experimentation Culture @ Netflix

Abgerundet wurde die Konferenz mit dem Vortrag von Colin MacFarland von Netflix. In seiner Präsentation wurden die Aussagen und Insights der vorherigen Slots nochmal bestätigt, und man hat einen Einblick in die Testing-Kultur bei Netflix erhalten. Eine Aussage ist mir bei seinem Vortrag besonders in Erinnerung geblieben: “We suck today compared to how good we’ll be in 5 years.” Durch Experimente und Testing werden wir immer besser, und jeder, der heute das gut findet, was er noch vor Jahren gemacht hat, hat sich nicht weiterentwickelt. Also immer testen, Neues ausprobieren und besser werden.

Catering, Verpflegung & Abendveranstaltung

Direkt nach dem Check-In wurden wir noch vor dem ersten Vortrag mit Croissants, Brezeln und Kaffee versorgt. Um 12 Uhr gab es auch schon sehr leckeres Mittagessen – von Fleisch über Vegetarisch bis Vegan war für jeden etwas dabei. Schlangen beim Essen waren überschaubar, und die Wartezeit dadurch vollkommen in Ordnung. In der Oper gibt es im Innen- und Außenbereich ausreichend Sitzmöglichkeiten. Wir hatten Glück, konnten einen Platz auf der Terrasse ergattern und die Mittagspause bei strahlendem Sonnenschein genießen. Wasser, Kaffee & Softdrinks wurden jederzeit ausgeschenkt und standen auch während der Pausen bereits eingeschenkt bereit.

Am Abend gab es eine Auswahl an Brezeln, Oliven und anderen Snacks. Auch für leckeren Wein und Cocktails war gesorgt, um den Abend entspannt beim Networking ausklingen zu lassen.

Networking bei der Growth Marketing Summit 2023

Für das Networking hatte der Veranstalter mehrere Ideen:

  • Kartentausch: Jede:r Teilnehmer:in erhielt sechs Karten mit zwei Verhaltensmustern. Das Ziel bestand darin, diese Karten mit anderen Teilnehmer:innen auszutauschen, um letztendlich alle Behavior Patterns zu sammeln. Dadurch wurde das Networking erleichtert, und es entstand ein guter Gesprächsanreiz, um mit anderen in den Austausch zu kommen.
  • Bei einer internationalen Konferenz treffen Personen aus verschiedenen Ländern aufeinander. Der Veranstalter versuchte, Personen aus den einzelnen Ländern durch Ländertische zusammenzubringen. Aus meiner Sicht ein guter Gedanke, jedoch wurde diese Möglichkeit kaum genutzt, und persönlich finde ich einen übergreifenden Austausch besser.
  • Anstatt einer kurzen Pause nach jedem Vortrag gab es Blöcke mit drei Vorträgen hintereinander und längeren Networking-Pausen dazwischen. Dadurch hatte man ausreichend Zeit, um sich in Ruhe auszutauschen, ohne dabei auf einen Vortrag verzichten zu müssen.

Fazit Hat sich der Besuch bei der Growth Marketing Summit gelohnt?

Definitiv! Fachlich waren die Vorträge auf ganz hohem Niveau, es gab ausreichend Zeit zum Networken, und auch das Essen sowie die Location waren top.

Vanessa Wurster

Vanessa hat bereits 2014 ihr Interesse für Online Marketing, insbesondere SEO, entdeckt.

Nach 5 Jahre Inhouse SEO bei OTTO, leitete Vanessa das E-Commerce und Online Marketing Team bei AKKU SYS.

Jetzt hat sie sich zusammen mit ihrer langjährigen Kollegin und Freundin Lisa Bleser selbstständig gemacht. Mit ihrer Firma SEOcation erarbeiten sie für ihre Kunden SEO-Strategien. Vanessa hält außerdem Vorlesungen an der HSB Akademie und der Hochschule Karlsruhe.