Inhaltsverzeichnis:

Content Management – mit dem richtigen Content zum Erfolg

Content Management – mit dem richtigen Content zum Erfolg

Lesezeit: 15 Min | Autor: Eva Korz |

Teile den Artikel
omt logo

Diesen Artikel jetzt als Podcast anhören

Jetzt anhören auf: Spotify | Apple Podcast | Google Podcast

Mit Content Management lässt sich die passende Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt erreichen und bindet somit langfristig Kunden an Dein Unternehmen. Aber Content ist noch mehr – Dein gesamter Internetauftritt gehört zum Content Management. Was Content Management ist, was Content Manager machen und worauf dabei zu achten ist, darauf wird in diesem Artikel eingegangen.

Potenzielle oder aktuelle Kunden, Fans und Follower oder ehemalige Mitarbeitende, sie alle haben etwas gemeinsam: Sie sind im Internet unterwegs und konsumieren täglich Inhalte auf verschiedensten Plattformen. Und sie konsumieren immer schneller und je nach Kanal passiv oder aktiv. Der Content sollte daher von einem Unternehmen, das seine Zielgruppe erreichen möchte, aktuell und ansprechend gestaltet werden und auch Mehrwert bieten.

Neuste Ausgabe seit dem 01. Dezember 2021 verfügbar!!!
OMT-Magazin - Ausgabe #6

Endlich online! Die 6. Ausgabe des OMT-Magazin. 120 Seiten geballtes Online Marketing-Wissen❗ SEO ✔ Inbound ✔ Webdesign ✔ uvm.

Jetzt bestellen!

Damit das klappt und der Content nicht doppelt, dreifach oder veraltet publiziert wird, nutzen einige Unternehmen Content Management Systeme (CMS), Redaktionspläne oder Veröffentlichungs-Tools, um auch teamübergreifend arbeiten zu können. Was bei der Content-Erstellung, beim Monitoring und Controlling und allgemein beim Content Management wichtig ist, erfährst Du ebenfalls in diesem Artikel.

Content Management, Content Manager und CMS erklärt

Aber von vorn: Was ist Content Management überhaupt?

Zum Content Management gehört alles rund um die Erstellung, Sammlung, Bearbeitung und Veröffentlichung von Inhalten und Informationen für jegliche Kommunikationskanäle eines Unternehmens. Sei es ein Video, ein Zeitungsartikel, eine Homepage, ein Text, eine Podcast-Folge oder ein Blog. Auch die Social Media Beiträge können zum Content Management gezählt werden.

Und was macht ein Content Manager?

Damit ist ein Content Manager jener, der diese Inhalte erstellt, bearbeitet, verwaltet und publiziert.

Kurz zusammengefasst sind dies die Aufgaben von Content Managern:

  • Content-Strategie entwickeln und umsetzen
  • Inhalte planen und koordinieren
  • Inhalte erstellen
  • Inhalte in ein CMS einpflegen
  • Inhalte zeitlich passend publizieren
  • Inhalte im Auge behalten und analysieren
  • Inhalte optimieren

Es sind also hauptsächlich inhaltsbezogene Aufgaben, welche sowohl redaktionelle als auch technische Fähigkeiten voraussetzen. Je nach Unternehmensgröße gibt es einen Content Manager oder mehrere. Gemeinsam haben alle meist die Nutzung eines Content Management Systems.

Wenn Inhalte auf einer Webseite publiziert werden, sind diese meistens in einem digitalen Content Management System (CMS) eingepflegt worden. Seien es Bilder, Texte oder Videos auf einer Webseite oder in einem Blog, ein CMS unterstützt bei der Verwaltung der Inhalte und erlaubt es auch Laien, Content zu bearbeiten und aktuell zu halten.

Auf dem europäischen Markt sind das unter anderem bekannte Content Management Systeme:

Das folgende Diagramm zeigt, wie viel Prozent der Unternehmen welches CMS nutzen. Dabei ist WordPress führend mit 42.5% und überraschend ist, dass über 34% gar kein CMS nutzen.

Nutzerstatistik CMS

(Quelle: W3 Techs, 2021)

Manche dieser CMS sind kostenpflichtig, manche stehen als Open Source zur Verfügung. Welches Tool das Beste für Dein Unternehmen ist, hängt von Deinen Anforderungen und Bedürfnissen ab und auch von der Webseite an sich.

Die wichtigsten Content-Management-Systeme im Vergleich

Mit Hilfe unterschiedlicher Filter, User-Bewertungen und der Meinung der OMT-Club-Mitglieder versuchen wir Dir die Entscheidung für das richtige CMS zu vereinfachen.

Zum CMS-Vergleich

Beauftragst Du einen Webentwickler, Dir eine Webseite aufwändig zu programmieren, kann es auch komplizierter sein, die Inhalte ohne die Hilfe des Entwicklers zukünftig zu verwalten, zu aktualisieren oder zu ergänzen.

Fragen zur Evaluierung für das passende CMS für Dein Unternehmen:

  • Wie viele Personen werden die Inhalte Deines Internetauftrittes aktualisieren?
  • Kann das Content Management System alle Inhalte abbilden, welche Du in Deiner Content Marketing Strategie definiert hast?
  • Auf wie vielen Ebenen und Hierarchiestufen wünschst Du Inhalte zu erfassen, zu bearbeiten und zu veröffentlichen? Wer trägt welche Verantwortung?
  • Sollen mehrsprachige Inhalte verwaltet werden?
  • Welche Interaktionsmöglichkeiten möchtest Du dem Besucher geben?
  • Beabsichtigst Du, personalisierte Inhalte anzubieten?
  • Musst Du noch bereits bestehende Daten integrieren? Welche Import- und Exportmöglichkeiten benötigst Du?
  • Kannst Du mit so vielen Nutzern Deiner Webseite rechnen, dass eine eigene Hardware oder ein performance-optimiertes System erforderlich ist?
  • Gibt es besondere Anforderungen, z.B. die Verwaltung von Video- und Flashdateien?
  • Welche Unterstützung / Instruktion ist bei der Einführung des CMS notwendig?
  • Welche einmaligen und wiederkehrenden Kosten entstehen durch das Content Management System?

Das macht dann ein Content Manager im Alltag

Wie sieht denn jetzt so ein Tag eines Content Managers aus? Welche Aufgaben zum täglichen Brot gehören, erfährst Du in den kommenden Abschnitten. Das unterscheidet sich natürlich je nach Team, Unternehmensgröße und auch Geschäftsmodell. Auch welche anderen Bereiche es noch gibt – wenn es beispielsweise einzelne Personen für Social Media gibt, für SEO, für die Produkttexte oder Ähnliches, so kann man nicht davon ausgehen, dass ein Content Manager alle genannten Aufgaben übernimmt. Dann liegen die jeweiligen Verantwortungen bei den Teammitgliedern.

Neuer Content für die Website

Webseiten sind meist nach einer ähnlichen Struktur aufgebaut. Eine typische Webseite besteht aus einer Startseite, thematischen Seiten zum Produkt mit Unterseiten (falls noch weiterführende Erklärungen notwendig sind), einem “Über Uns”-Bereich, einer Kontaktseite sowie Impressum und Datenschutz bzw. Nutzungsbedingungen.

Die einzelnen Seiten bestehen zumeist aus Header, inklusive oder gefolgt vom Navigationsbereich (ein- oder ausgeblendet), dem Main Part (der eigentliche Inhalt der Seite und größte Bereich der Seite) und ganz unten dem Footer.

web-design-3411373_1280

Als Content Manager bist Du für die Inhalte der Main Parts verantwortlich. Je nach CMS, IT- Infrastruktur Deiner Seite und Verantwortungsbereichen kann es aber auch sein, dass Du ganze Unterseiten erstellst oder gar eine Website aufbauen darfst.

Zur Produktion von neuen Inhalten für die Webseite, welche sorgfältig recherchiert, korrekt und gemäß den SEO-Richtlinien erstellt werden sollten, gehören also auch die Inhalte einer neuen Unterseite, das Schreiben eines neuen Absatzes auf einer bestehenden Seite oder das Ergänzen von Fragen in den FAQs.

Womöglich darfst Du auch eine Infografik für die bildliche Zusammenfassung komplexer Themen erstellen, um diese der Zielgruppe näher zu bringen.

Monitoring und Controlling von bestehendem Content

Ob der Inhalt Deiner Webseite gut ist oder von Deinen Nutzern eher abgelehnt wird, analysierst Du mit dem Monitoring und Controlling. Auch das gehört zu den Aufgaben von Content Managern.

Für das Monitoring oder allgemein die Analyse Deines Contents gibt es verschiedene Tools. Ein kostenloses und bei richtiger Anwendung sehr mächtiges Tool ist Google Analytics. Um die Auswertung richtig anzugehen, solltest Du die wichtigsten KPIs für Dein Unternehmen definieren.

Möchtest Du Traffic, Downloads, Kontaktaufnahmen oder Conversions? Und wie definierst Du diese Conversions?

Anhand von diesen Daten kannst Du dabei feststellen, ob Dein Content gut ist und zu Deinen definierten KPIs beiträgt:

1. Wie hoch ist die Absprungrate Deiner Seiten?
Eine hohe Absprungrate könnte darauf hindeuten, dass Deine Metatexte nicht passend zu dem sind, was der Nutzer von dem Content Deiner Seite erwartet hat. Womöglich ist die Seite aber auch zu kompliziert, lädt zu lange oder bietet auf den ersten Blick einfach nicht das, was der Nutzer möchte.

2. Wie lange befinden sich die Nutzer auf deiner Seite?
Damit lässt sich abschätzen, ob der Content womöglich zu kurz oder nicht genug umfassend ist. Je nach Thema darf ein Nutzer auch mal länger auf Deiner Seite verweilen, wenn der Content entsprechenden Mehrwert bietet.

3. Wie hoch ist die Conversion Rate?
Je nachdem, was Du als Conversion definierst (z.B. Kauf, Newsletter abonnieren, Anruf, etc.) ist die Conversion Rate ein Indiz dafür, wie gut Dein Content letztendlich konvertiert und damit zum Umsatz Deines Unternehmens beiträgt.

Solltest Du nun beispielsweise feststellen, dass die Absprungrate sehr hoch und die Sitzungsdauer gering ist, dann solltest Du überprüfen, ob Dein Content ausreichend lang, qualitativ hochwertig und auch ansprechend gestaltet ist. Dabei ist auch das Thema mobile Nutzerfreundlichkeit sehr wichtig, denn lädt eine Seite zu lang, ist sie eher unattraktiv für Deine Webseitenbesucher.

Auch Google hat Mobile Daten wie Geschwindigkeit, Responsive Design und Usability in den Fokus gerückt und straft nicht passende Seiten in den Suchergebnissen ab. Wenn Du eine IT-Abteilung hast oder eigene Webentwickler und Webdesigner, so spreche sie auf diese Thematik an.

Du kannst in Analytics auch das Nutzerverhalten mit einem “Verhaltensfluss” nachvollziehen. Diese Ansicht zeigt Dir neben den Einstiegsseiten die darauffolgend geöffneten Seiten Deiner Website und beispielsweise auch die ausgeführten Ereignisse, Ausstiege und Interaktionen.

Abgesehen von Analytics kannst Du das Nutzerverhalten auf Deiner Webseite aber auch mittels sogenannter Heatmap nachvollziehen. Mit einer Heatmap wird über einen gewissen Zeitraum analysiert, worauf die Nutzer klicken, was sie ansehen (mittels Mauszeiger), wie weit sie scrollen und noch einiges mehr.

So eine Analyse des Nutzerverhaltens kann Dir beispielsweise aufzeigen, ob Deine Navigation gut ist, wie sich Nutzer auf Deiner Seite zurechtfinden, welche Inhalte womöglich überflüssig- oder welche besonders interessant sind.

Heatmap

(Quelle: ryte.com)

Bestehenden Content aktualisieren und optimieren

Manche Inhalte, die Du bereits auf Deiner Seite hast, sind womöglich schon Monate alt, oder gar Jahre. Dann wird es Zeit, diesen Content zu aktualisieren. Denn Content sollte aktuell und vor allem korrekt sein. So müssen Zahlen und Fakten und andere Inhalte aktualisiert werden und die Qualität deines Contents den gestiegenen Ansprüchen gerecht werden.

Hier ein paar grundlegende, nicht abschließende, Tipps für Dich, worauf Du bei der Optimierung hinsichtlich der Content-Qualität achten solltest:

  • Biete Deiner Zielgruppe einen Mehrwert (Unterhaltung, Insights, Informationen wie Daten und Fakten etc.)
  • Beachte die geltenden Regeln der Verständlichkeit, Einfachheit und Lesbarkeit, achte dabei auf die Sprache Deiner Zielgruppe
  • Schreibe für den Nutzer, nicht für Google (das mag Google nämlich nicht)
  • Lass Dich von Wettbewerbern inspirieren, aber kopiere sie nicht, schreibe den Content nicht nur um (falls Du ähnlichen verwenden möchtest), sondern ergänze ihn mit eigenem Wissen, Insights und Mehrwert aus Deiner Feder – so produzierst Du individuellen, gehaltvollen Content.

Suchmaschinenoptimierung bestehender Seiten

Google hat sehr viele unterschiedliche Faktoren, anhand welcher eine Webseite eine Positionierung in den Suchergebnissen erhält. Einer dieser Faktoren ist die Aktualität und Korrektheit der Inhalte einer Webseite (wie oben bereits angesprochen). Auch das nutzerorientierte Schreiben, um die Nutzer und deren Intention abzuholen, gehört zu den Faktoren.

Daher gehört Suchmaschinenoptimierung (SEO) auch teilweise zu den Aufgaben eines Content Managers und das Erstellen der Inhalte sollte bereits mit dem Hintergrundwissen über SEO erfolgen.

Google hält uns Online Marketer auf Trab und sorgt besonders in 2021 für ordentlich Arbeit, dank einer hohen Zahl an Updates des Algorithmus. So gibt es ständig Optimierungen an bestehenden Seiten, damit man die Position in der Suchmaschine nicht verliert oder verbessern kann.

Dazu gehört die nutzerorientierte Schreibweise von Texten hinsichtlich Suchintention aber auch (nur nicht zu stark) die Keyword-Optimierung. Auch die Anpassungen hinsichtlich SERP-Snippets wie Titel und Beschreibungen der jeweiligen Seite gehören zur kontinuierlichen Optimierung.

Denk immer daran: SEO ist ein Marathon, kein Sprint. Langfristige Erfolge sind das Ziel und dafür bedarf es viel Ausdauer und kontinuierlicher Arbeit.

 

Lohnt sich Suchmaschinenoptimierung (SEO)? 16 Tipps für Einsteiger

Für viele Einsteiger ist die Suchmaschinenoptimierung wie der Blick in eine Glaskugel. Keiner weiß genau, wie Google oder andere Suchmaschinen im Detail funktionieren. Zudem lassen die Ergebnisse und gute Rankings in der Suchmaschine häufig sehr lange auf sich warten. Mit diesem Artikel bringe ich Dir Licht ins Dunkle und möchte gerade Einsteigern dank mehrjähriger Erfahrung helfen, von dem gigantischen Google-Traffic zu profitieren.

ZUR SEO-Themenwelt

Neue Inhalte für Social Media

Thema finden, Text produzieren und anschließend noch Bilder, Grafiken oder ggf. Videos produzieren. Das alles gehört zur Content Produktion für Social Media Kanäle. Dabei gibt es unzählige Methoden. Eine der beliebtesten ist derzeit das „Storytelling“, um die Zielgruppe auf der Ebene der Emotionen abzuholen.

Der Einfachheit halber kannst Du für die Bilder Komposition und eine einheitliche Bild-Sprache – beispielsweise das kostenlose Online-Tool “Canva” – nutzen und für die Text-Erstellung ist ein Hauch von Kreativität gefragt. Je nach Thema, Branche und Zielgruppe Deines Unternehmens kann es schwerer sein, passenden Content zu produzieren. Mit der Zeit erhältst Du aber ein Gespür dafür und wirst Dich stetig verbessern.

Vorbereiteten Content zeitlich geplant publizieren

Wenn man einen fertig produzierten – und im CMS eingebundenen – Content veröffentlichen möchte, kann man diesen entweder auf eine bestimmte Zeit einstellen oder manuell publizieren.

Bei Blogbeiträgen kann man mit dem jeweiligen CMS das Publikationsdatum planen. Auch der automatische oder zeitlich geplante Versand von Newslettern kann vom jeweiligen Tool gesteuert werden.

Für Social Media gibt es entweder Publisher-Tools wie z.B. „Hootsuite“ oder aber, wenn man die Kosten einsparen möchte und dem jeweiligen Algorithmus hinsichtlich Dwell Time gefallen will, kann man die Beiträge manuell posten.

mobile-1087845_1280

Wie arbeitet ein Content Manager?

Für Content Manager gibt es verschiedene Tools und Methoden, die dabei unterstützen können, Inhalte passend zur Zielgruppe und zum richtigen Zeitpunkt zu erstellen oder zu publizieren.

Die passende Content-Strategie für Dein Unternehmen

Wenn Du bisher noch nicht mit einer Content-Strategie arbeitest, wird es jetzt höchste Zeit. Denn wie bereits in der Einleitung geschrieben, wird die Aufmerksamkeitsspanne von uns allen immer kürzer. Deshalb sind knackige, interessante und gut aufbereitete Inhalte das A und O, um Deine Zielgruppe zu erreichen.

Dabei sollten diese Inhalte auch zu Dir, Deinem Unternehmen und Deiner Kommunikationsstrategie passen. Eine Content Strategie vereint diese Punkte und hilft dir, die passenden Inhalte zum richtigen Zeitpunkt zu erstellen.

Diese Fragen können Dir helfen, eine passende Content Strategie zu entwickeln:

  • Welche Zielgruppe möchtest Du ansprechen?
  • Welches Problem hat Deine Zielgruppe und wie kannst Du es lösen?
  • Was sind Deine USPs bzw. die Deines Unternehmens?
  • Welche Formate möchtest Du verwenden? (z.B. Videos, Blogs, Grafiken, Podcasts)
  • Welche Kanäle möchtest Du bespielen?
  • Wer aus Deinem Team erstellt welche Inhalte, wer ist wofür verantwortlich?

Nachdem Du das Ziel, das Du mit deinem Content erreichen möchtest, sowie die Zielgruppe definiert hast, kannst Du mit dem Brainstorming von Content-Ideen beginnen, um passende Themen und Formate zu finden. Auch dafür gibt es im Internet eine große Anzahl von Werkzeugen, die Dich dabei unterstützen können (z.B. AnswerThePublic, Hubspot, Google selbst).

Mittels Redaktionsplan die richtige Zielgruppe mit dem richtigen Kanal erreichen

Social Media Beiträge sprechen möglicherweise andere Zielgruppen an als Deine Blogbeiträge – oder werden als Pull-Kanal für Deine Blogbeiträge genutzt – und bieten überdies aber auch noch schnelllebigere Inhalte. Deshalb empfehle ich die Verwendung mehrerer Redaktionspläne, beispielsweise einen für die Blogbeiträge, gekoppelt mit einem Newsletter-Redaktionsplan und einen für die Social Media Kanäle, die Du bespielst.

In einen solchen Redaktionsplan kannst Du neben den Themen und Texte auch Bilder, mögliche Kommentare, die verantwortlichen Personen, die Publikationskanäle und gegebenenfalls Hashtags oder weitere Labels eintragen.

Tipp: Wenn Du am Ende eines Jahres einen Plan für das kommende Jahr erstellen möchtest, gibt es zahlreiche Vorlagen, die Du kostenlos nutzen und auf Deine Bedürfnisse anpassen kannst. Je nach Zielgruppe eignet sich eine Vorlage mit den Feier- und Aktionstagen, um jeweils darauf einzugehen.

Bei „gryps.ch“ haben wir vier Content Managerinnen, wobei der Newsletter einen Verteiler von über 40’000 Empfänger enthält. Die Social Media Kanäle hingegen sprechen schon je nach Kanal differenziertere Zielgruppen an.

So sind unsere meisten Interessenten andere Unternehmen, wir nennen sie kurz KMU (Kleine und mittlere Unternehmen in der Schweiz), während eine andere Zielgruppe die Gründer und Startups sind. Im Social Media Bereich arbeite ich also schon mit zwei Redaktionsplänen für diese beiden Zielgruppen mit komplett unterschiedlichen Themen und Beiträgen sowie einer eigenen Bildsprache.

Für den Blog haben wir ebenfalls einen solchen Redaktionsplan, wobei nicht jeder Blog im Newsletter verbreitet wird oder im Newsletter auch mal kein Blogbeitrag verlinkt ist. Mithilfe dieser Redaktionspläne können wir ein Zeitmanagement einhalten, Content im Voraus produzieren und rechtzeitig publizieren.

Nutze Redaktionspläne Beispielbild1

Hier einige Auszüge aus meinen eigenen Redaktionsplänen.

Mit Redaktionssitzungen wissen alle Teammitglieder Bescheid

Wenn Du mit mehreren Personen im Team gemeinsam an Deinem Content arbeitest, sind regelmäßige Redaktionssitzungen sehr wichtig. So wissen alle im Team, wer gerade wo dran ist, was noch erstellt oder bearbeitet werden muss oder welche Probleme bewältigt werden müssen. Als Content Manager wäre es Deine Aufgabe, diese Sitzungen zu organisieren, zu leiten und Spezialthemen an die jeweiligen Fachautoren zu koordinieren.

Fazit

Der Bereich des Content Managements ist sehr umfangreich, die Aufgaben umfassend und die Arbeit wird Dir nie ausgehen. Mit den richtigen Tools, dem passenden strategischen Vorgehen und ein wenig Kreativität macht Content Management Spaß und ist für Deinen Internetauftritt der richtige Weg zum Erfolg.

Weitere Artikel, Webinare und Podcasts zum Thema Online Marketing findest Du in unserer Themenwelt: 

Teile den Artikel
Wie ist Deine Meinung zu dem Thema? Wir freuen uns über Deinen