Auch dieses Jahr ist es wieder soweit, die Dmexco steht wieder vor der Tür – Die größte Kongressmesse für Marketing & Werbung in Europa. Die Fachmesse für die digitale Industrie, die seit September 2009 in Köln stattfindet. Doch lohnt es sich für die Besucher und die Aussteller auf der Digitalmesse?

Welche Kritikpunkte gibt es und welche Partys sind vor und nach der Veranstaltung zu finden? Wir haben die wichtigsten Eckdaten und Informationen für Besucher und Interessenten zusammengestellt.

Für wen ist die Dmexco interessant?

Grundsätzlich für alle, die im Bereich Marketing & Werbung unterwegs sind. Medienagenturen, Kreativ-Agenturen, Technologie Dienstleister, Full-Service Agenturen oder Media-Planungsagenturen.

Aber auch für alle anderen Branchen, deren bisheriges Hauptgeschäft nicht digital vertreten war, ist hier einiges mitnehmen. Diese Messe umfasst alle Themen rund um die Online Vermarktung. Darunter fallen Targeting, Tracking, Social-Media-Marketing, Performance Marketing, Affiliate Marketing, Email- und Suchmaschinenmarketing. Zudem werden auch noch reichlich Kontakte geknüpft. Dies ist auch für Unternehmen, die online und generell medial noch nicht, bis fast nicht aufgestellt sind, sehr interessant. Der Vertrieb und die dazugehörige Produktdarstellung hat sich geändert und wird sich immer weiterentwickeln. Wir Menschen verbringen heute viel mehr Zeit im Internet und den neuen Medien als noch vor 10 Jahren. Marketing wurde schon immer, da gemacht, wo die Menschen bereits sind. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

Die Dmexco ist aber nicht nur für Besucher interessant, sondern auch für Aussteller in den jeweiligen Themengebieten. 2017 waren über 40 000 Menschen auf der Fachmesse in Köln, was Einiges an Neukunden bedeuten kann, sowie die Festigung der Marke in der Branche. Gerade Start-ups können davon stark profitieren, denn der Name der Dmexco ist schon weit verbreitet.

Dennoch beantworten viele Aussteller auf der Digitalmesse die Frage, weshalb sie denn auf der Dmexco sind mit „Unser größter Konkurrent ist hier – und deswegen müssen wir auch vertreten sein“. Genauso wie die Aussagen „Unsere Kunden erwarten das von uns“ sowie „Aus Gewohnheit“. Ob das wirklich die Gründe für ihre Ausstellungen sind bleibt ungeklärt. Die Zahlen der Expo sind jedenfalls vielversprechend.

Ein großer Kritikpunkt, der immer wieder auffällt, sind die extrem von Jahr zu Jahr steigenden Ausstellerpreise. Selbstverständlich steigen die Gebühren für die Aussteller, wenn auch die Besucherzahlen wachsen, doch die Dmexco schießt bei diesem Punkt etwas über das Ziel hinaus. Für große Firmen sind die geforderten Summen zwar zu stemmen, kleinere haben hier aber ihre Probleme. Was zur Folge hat, dass der, der Geld hat, es hier einfacher hat seine Marke und Errungenschaften zu präsentieren.

Zusammengefasst, wer etwas Geld zur Verfügung hat und seine Reichweite, Kontakte und grundlegend sein Business auf den neusten Stand bringen möchte, sollte hier ganz gut aufgehoben sein. Dies gilt für Besucher als auch für Aussteller.

Was genau gibt es auf der Digitalmesse zu sehen?

2017 konnten sich die Besucher der Dmexco auf über 1000 Quadratmeter über 1100 Aussteller aus 105 Ländern freuen. Auf 18 Bühnen gab es insgesamt 250 Stunden Kongressprogramm und dies wird auch 2018 der Fall sein. Der Anspruch der Veranstalter ist es, stetig die neuesten Marketingtools und Werbemöglichkeiten zu präsentieren. Das Ziel ist die digitalen Pioniere aus aller Welt, die gezeigt haben, wie man Branchen ins digitale Zeitalter führt, mit der deutschen Wirtschaft zu verkuppeln. Und so sind auch dieses Jahr wieder große Aussteller zu sehen. Darunter Adobe, Google, Facebook, Microsoft, Twitter, Paypal, Spotify, SAP und noch viele mehr. Alle Aussteller sind auf der Internetseite der Dmexco zu finden.

Doch sind die Vorträge wirklich informativ oder nur medial angehaucht?

Das Marketing und die Werbung entwickeln sich stetig weiter und die großen Vorreiter bzw. Entwickler dieser Methoden und Strategien werden auf der Dmexco anzutreffen sein. Durch künstliche Intelligenz und andere Umgangsformen mit Kunden erschließen sich auch neue Geschäftsbereiche. Auch die Start-up-Szene ist hier vertreten. Im Startup-Village können Gründer und junge Unternehmen bereits zeigen, was für neue Produkte und Dienstleistungen sie hervorgebracht haben. Dies ist durchaus hilfreich für Besucher der Fachmesse. Die Dmexco ist ein Ort um sich inspirieren zu lassen, neue Tools, Personen und Techniken kennenzulernen und für sich zu nutzen. Das Feedback der Besucher ist weitestgehend positiv.

Die Veranstalter hatten vor ein paar Monaten etwas umgestellt, was nicht allen gefallen hat. Das Ziel der Fachmesse war und ist es Geschäftspersonen bzw. Fachbesucher anzuziehen, die das was sie dort sehen und kennenlernen brauchen können bzw. ihrem Unternehmen helfen kann zu wachsen. Die neusten Vertriebsmöglichkeiten aufzuzeigen und Kontakte herzustellen. Deshalb wurde ein kostenpflichtiges Ticketsystem eingeführt. Mit Erfolg, 2017 vermeldete die Dmexco, dass sie ihr Ziel dadurch erreicht hat und ist weiterhin auf Wachstumskurs.

Doch aus dem Gesichtspunkt heraus, dass es eine Geschäftsmesse ist, gäbe es auch Besucher, die noch kein bestehendes Unternehmen haben, aber eines gründen möchten. Da diese aber meist noch im Angestelltenverhältnis tätig sind, ist eine Ticketgebühr von 99 Euro pro Kopf eventuell nicht für alle zu stemmen.

Wann und wo findet die Dmexco Digitalmesse 2018 statt?

Wie jedes Jahr startet sie im September auf der Koelnmesse. Genauer gesagt am 12.09.18 um 9:30 Uhr und geht bis zum 13.09.18 um 17:30 Uhr. Sie geht also 15,5 Stunden verteilt auf 2 Tage.

Ist es noch möglich, sich als Aussteller bei der größten Digitalmesse Europas anzumelden?

Bis zum 30. April ist es noch möglich, sich als Aussteller auf dem Dmexco anzumelden. Doch die Gebühren hierfür sind nicht gerade günstig. Einen Stand mit wenigen Quadratmetern kosteten 2016 ca. 3000 Euro. Vor 2 Jahren bekam man für 20000 ein Branding (inkl. Wänden), LCD Bildschirme, Möbel (Tisch, Theke etc.), Strom und 2 Aufsteller. Wie hoch die Preise dieses Jahr sind, findet man auf der Website der Dmexco.

Wie hoch sind die kosten für diesen Besuch?

Die Tickets, für die größte Fachmesse Europas für Werbung & Marketing, gibt es wie letztes Jahr, im Internet vorzubestellen. Der Vorverkauf startet am 02. Juni auf der offiziellen Dmexco Website mit einem Preis von 99 Euro pro Person. Bis zirka einen Monat vor Beginn der Expo, steigt der Preis im Wochentakt um ungefähr 100 Euro. Wer nicht in Köln wohnt benötigt höchstwahrscheinlich ein Hotel. Hier raten wir zu einer frühzeitigen Reservierung. Denn kurz vor Beginn der Fachmesse wird so ziemlich jedes Zimmer ausgebucht sein und sollte doch noch eines frei werden, wird dies sehr teuer sein.

Wer noch eine der Partys im Anschluss besuchen möchte, muss noch einmal die dafür nötigen Eintritt- bzw. Getränkegelder mit einplanen.

Wie kommt man an günstige Karten? Frühe Hochzeit, lange Liebe!

Wer Interesse hat und sich dieses Event nicht entgehen lassen möchte, dem empfehlen wir, die Tickets vorzubestellen, da die Preise direkt am Messetag extrem steigen werden. 2017 kostete ein Ticket an der Eingangstür 399 Euro. Um den Vorverkauf nicht zu verpassen, empfehlen wir den Newsletter auf der Internetseite von der Dmexco zu abonnieren. Dann wird jeder zum Vorverkaufsstart per Email benachrichtigt. Wer an diesem Tag nachträglich verhindert sein sollte, der wird keine Probleme haben dieses Ticket wieder zu verkaufen.

Wie melden sich Besucher auf der Dmexco an?

Dies funktioniert auf der Dmexco Website. Dort muss man sich als Fachbesucher anmelden und erhält daraufhin sein e-Ticket per Email zugesandt. Einfach ausdrucken und an der Eingangstür zur Fachmesse vorzeigen. Zudem wird es eine Dmexco-App geben, mit der man ebenfalls das erworbene Ticket vorzeigen kann. Launch der Applikation wird ungefähr 8 Wochen vor Beginn des Events sein.

Wie erreiche ich die Dmexco?

Zu finden ist die Dmexco auf der koelnmesse in der Deutz-Mühlheimer-Straße 111. In Halle 11 mit den Eingängen Nord und Ost sowie dem Eingang direkt zu Halle 11. Dies ist auch die Adresse für alle die mit dem Auto oder dem Taxi anrollen. Wer mit der Bahn oder den öffentlichen Nahverkehrsmitteln anreist, für den ist das Ziel die Haltestelle Bahnhof Messe/Deutz. Jedes Besucherticket erhält auch eine VRS-Karte, mit der er das öffentliche Nahverkehrssystem kostenlos nutzen kann. Es hat sich bereits herumgesprochen, wann und wo die Fachmesse stattfinden wird, was bedeutet, dass gerade an diesen Tagen der Andrang sehr groß sein wird. Wir empfehlen die öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen, um Staus auszuweichen. Wer dennoch mit dem Taxi oder dem Auto kommen möchte, sollte genügend Zeit einplanen.

Die Eingänge werden ebenfalls zum offiziellen Start stark frequentiert sein, weshalb früher losfahren sich lohnt. Zwar sollte durch drei Eingänge der Andrang gut bewältigt werden können, dennoch ist ein früheres Einchecken möglich. Ab 7:30 Uhr sind bereits die Türen rund um den Gastronomiebereich und am Boulevard offen.

Wo kann man danach noch auf eine Party gehen?

Da wäre zum Beispiel der OMClub. Er ist 2008 eigentlich als Alternative zur offiziellen Messeparty entstanden und war damals noch ein Geheimtipp. Heute ist diese Party alles andere als ein Insider. Platz bietet diese Veranstaltung für 4000 Menschen und es wird lautstark gefeiert. Ein weiteres Merkmal dieses festlichen beisammen seins ist, dass der Eintritt und die Getränke kostenlos sind. Diese werden von Sponsoren der Fete bezahlt. Deshalb ist es auch nur möglich, die Eintrittskarten über die Sponsoren zu erhalten. Was sich als sehr schwer herausstellt, da der Andrang enorm ist.

Zusätzlich steht noch der Online Stammtisch Köln in der Wolkenburg (OSK) zu Auswahl. Wer nicht auf die großen Menschenmengen abfährt, ist hier genau richtig. Insgesamt fast diese Fete 2000 Menschen und kostet pro Nase 69 Euro Eintritt. Hier erwartet die Gäste ein Fingerfood bis 21 Uhr sowie eine breite Getränkeauswahl. Sponsoren haben die Möglichkeit Räumlichkeiten zu reservieren.