Inhaltsverzeichnis:

Instagram 1×1 – So startest Du erfolgreich mit Instagram durch

Instagram 1×1 – So startest Du erfolgreich mit Instagram durch

Lesezeit: 11 Min | Autor: Elisabeth Möbius

Ob Instagram in den Marketing-Mix gehört oder nicht, steht heute nicht mehr zur Debatte. Wer sich oder sein Unternehmen online erfolgreich vermarkten will, kommt um ein professionelles Instagram-Profil nicht mehr herum. Die folgenden Fakten über Instagram sprechen für sich:

  • 2019 nutzen 1 Mrd. Menschen Instagram weltweit
  • 15 Mio. Nutzer sind es derzeit in Deutschland
  • Täglich nutzen 500 Mio. Menschen Instagram Stories
  • 80 % der Nutzer folgen mindestens einem Unternehmen
  • 200 Mio. Menschen rufen jeden Tag Unternehmensprofile bei Instagram auf
  • 60% der Nutzer entdecken neue Produkte über Instagram

Wie Instagram funktioniert, viele Tipps zum optimieren Deines Profils und wie Du Instagram erfolgreicher nutzt – ob als Unternehmen oder privat – erfährst Du in diesem Beitrag.

Instagram oder Facebook?

Die Frage, welches soziale Netzwerk sich mehr lohnt, steht oft im Raum: Instagram oder Facebook? Nach wie vor ist Facebook eine lohnenswerte Plattform, doch dass sich gerade die jüngere Zielgruppe deutlich häufiger auf Instagram bewegt, ist inzwischen kein Geheimnis mehr. Doch was macht Instagram so interessant?

Das Instagram-Prinzip

Das Prinzip dürfte bereits bekannt sein: Gepostet werden ausschließlich Fotos oder kurze Videos, welche schnell zu konsumieren sind. Die Reichweite eines Posts kann via Hashtags spektakulär gesteigert werden – unabhängig von der Followeranzahl. Das ist ein immenser Vorteil gegenüber Facebook, wo in der Regel ausschließlich mit der vorhandenen Community kommuniziert wird.

Wenn Du ein paar wichtige Grundlagen berücksichtigst, kannst Du bei Instagram reichweitenstarke Posts veröffentlichen und Dir eine gänzlich „buntere“ Community aufbauen, als bei Facebook.

Der Start mit Instagram

Instagram-Profil einrichten

Ein Instagram-Account ist schnell und einfach eingerichtet. Wie auch bei Facebook & Co. ist das Erstellen und Nutzen eines Instagram-Profils kostenfrei. Im Unterschied zu Facebook wird Instagram grundsätzlich (bis auf ein paar wenige Funktionen) über das Handy genutzt.

Privat-Profil, Business-Account oder Creator-Account?

Menschen, die sich „just for fun“ auf Instagram bewegen, reicht ein Privat-Profil. Sofern Du aber Instagram erfolgreich für Dein Business nutzen willst, empfiehlt sich die Umstellung auf ein Instagram-Business-Profil. Dieses bietet einige interessante Zusatzfunktionen. Der Wechsel kann einfach in den Kontoeinstellungen vorgenommen werden.

Vorteile des Business-Accounts:

  • Kontakt-Buttons im Profil (E-Mail, Telefonnummer, Wegbeschreibung)
  • Klickbarer Link im Profil
  • Instagram Insights (Informationen zu Deinen Abonnenten & Deinem Profil)
  • Möglichkeit Werbeanzeigen zu schalten
instagram-insights

Zusätzlich zum Business-Profil gibt es das Creator-Profil, welches insbesondere Influencern einige zusätzliche Instagram-Funktionen bietet, wie z. B. das Sortieren von Nachrichten und mehr Informationen zur Community.

Wie soll ich das Instagram-Profil gestalten?

Name & Benutzername

Wichtiger als der hinterlegte Name ist Dein Benutzername. Dieser wird im Newsfeed über jedem Deiner Posts angezeigt oder wenn Du andere Beiträge likest und kommentierst.

Der Name ist lediglich als „Überschrift“ in Deinem Profil zu sehen. Tipp: Hier muss nicht zwingend Dein (Unternehmens-) Name stehen. Stattdessen könntest Du hier auch Deine Kerndienstleistung prominent aufführen.

Profilbild

Als Unternehmen platzierst Du hier am besten Dein Logo. Achte darauf, dass sich keine wichtigen Inhalte in den Ecken des Bildes befinden, da das Instagram-Profilbild immer kreisförmig dargestellt wird, und somit die Ecken abgeschnitten sind.

Deine Follower sehen Dein Profilbild bei jedem Deiner Posts oder Likes. Somit entsteht ein Wiedererkennungseffekt, weshalb das Instagram-Profilbild nicht zu häufig gewechselt werden sollte.

Steckbrief / Bio

In der Kürze liegt die Würze: Für den Text in Deinem Instagram-Profil hast Du 150 Zeichen Platz. Hier kannst Du Deinen Profilbesuchern zeigen, mit welchen Themen Du Dich beschäftigst.

Sei kreativ und nutze auch Emojis, um den Steckbrief interessant zu gestalten. Zeilenumbrüche kannst Du mit einem einfachen Trick einfügen:

  • Schreibe Deinen Steckbrief in der Notizen-App Deines Smartphones,
  • kopiere ihn &
  • füge den Text in Deinen Steckbrief ein.

In Deinem Profil kannst Du genau einen klickbaren Link einfügen. Dieser kann beliebig oft verändert werden. So kannst Du temporär z. B. bei besonderen Aktionen den Link direkt zur jeweiligen Landingpage einfügen und in einem Post darauf hinweisen (gängige Formulierung: „Link in Bio“).

Optimale Posts bei Instagram

Erfolgreiche Instagram-Profile zeichnen sich dadurch aus, dass alle Posts im Instagram-Profil harmonisch zusammenpassen. Man erkennt einen roten Faden. Zum Beispiel dadurch, dass auf den Beiträgen wiederkehrende Elemente zu finden sind, oder dass alle Aufnahmen mit dem gleichen Filter versehen wurden.

instagram-omt

Bilder bei Instagram posten

Wichtig beim Posten Deiner Bilder ist eine gute Qualität und das richtige Format 1.080 x 1.080 Pixel. Fotos können im Quadrat, Quer- oder Hochformat hochgeladen werden. Beachte, dass in Deinem Profil alle Posts quadratisch angezeigt werden und sich die wichtigen Inhalte deshalb in der Mitte des Bildes befinden.

Instagram gibt uns bereits großartige Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Du kannst aus verschiedenen Filtern wählen oder über selbst noch ins „Finetuning“ gehen. Für eine individuellere Bildbearbeitung gibt es unzählige Apps – ich nutze derzeit besonders gerne: Instasize und Facetune 2.

Videos bei Instagram posten

Video-Posts sind grundsätzlich auf 60 Sekunden Länge limitiert. Dank Instagram TV (kurz IGTV) können inzwischen auch längere Videos von bis zu 10 Minuten hochgeladen werden. Der bisherige Nachteil gegenüber YouTube wird hierdurch etwas ausgeglichen.

Wie bei den Bild-Posts kannst Du auch bei Videos verschiedene Formate hochladen und die Instagram-Filter anwenden, um Deine Beiträge harmonischer an Dein Profil anzupassen.

Hashtags richtig einsetzen

Zum optimalen Einsatz von Hashtags gehen die Meinungen zum Teil weit auseinander. Am besten ist es deshalb, wenn Du selbst ausprobierst, mit welcher Variante Deine Instagram-Beiträge den größten Erfolg erzielen. Ein paar Hashtag-Grundregeln gibt es aber trotzdem:

  1. Nutze Hashtags 🙂
  2. Verwende viele Hashtags (max. 30!)
    Instagram erlaubt bis zu 30 Hashtags pro Beitrag. Warum solltest Du also nur eine Handvoll nutzen? Probiere aus, ob Du mit 10, 20 oder 30 Hashtags Deine Instagram-Beiträge am erfolgreichsten ausstattest. Ich nutze derzeit grundsätzlich ca. 20 Hashtags.
  3. Wähle relevante Hashtags
    Die Hashtags sollten immer zum Thema passen (entweder zum Bild oder zu Deinem Text).
  4. Die Hashtags sollten nicht zu häufig genutzt werden
    Je allgemeiner Dein gewählter Hashtag ist, desto häufiger haben ihn schon andere verwendet. Beispielsweise wurde der Hashtag #foodlover bereits knapp 2 Millionen (!!!) mal benutzt. Du kannst Dir vorstellen, dass Dein Post in der Flut zu diesem Hashtag sehr schnell untergeht. Entscheide Dich deshalb lieber für Hashtags, die weniger genutzt werden (z. B. bis max. 100.000) – die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Post hierin entdeckt und geliked wird, ist deutlich größer.
    Hashtags, die bisher nur sehr selten verwendet wurden sind für Deinen Reichweitenboost ebenso wenig sinnvoll.
  5. Hashtags im Text oder als Kommentar?
    Auch hier gilt: Finde Deinen Weg. Zu viele Hashtags im Fließtags können vom Nutzer als störend empfunden werden, weshalb sie am besten ans Ende des Posts gesetzt werden. Mit Deiner Notizen-App kannst Du die Hashtags mit etwas Abstand zum Text setzen.

Übrigens:
Instagram-Profile mit einer großen Community nutzen häufig nur wenige oder gar keine Hashtags. Durch ihre vielen Follower ist die Reichweite bereits sehr groß. Meist ernten die Posts neben zahlreichen Likes auch viele Kommentare, was zusätzlich die Reichweite erhöht (Stichwort Engagement, siehe weiter unten).

Sofern Du mit Instagram startest, solltest Du Dich davon nicht verleiten lassen und trotzdem (passende) Hashtags nutzen.

Die Instagram-Story

Viele Instagram-Nutzer konsumieren inzwischen überwiegend die Stories und schauen sich weniger die Beiträge im Instagram-Feed an. Menschen lieben es einfach, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und am Leben anderer teilzuhaben.

Biete auch Du Deinen Followern interessante Impressionen aus Deinem Alltag in der Instagram-Story. Du kannst die Funktion auch nutzen, um z. B. Deine Produkte oder Dienstleistungen genauer zu beleuchten. Deiner Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt und Du kannst Deine Stories mannigfaltig gestalten. Derzeitige Funktionen in der Instagram-Story:

  • Zahlreiche Effekte & Filter
  • Verschiedenste Schriften & Farben zum selber malen
  • Animierte GIFs
  • Umfragen & Quizfragen
  • Standortmarkierung
  • Countdown
  • Hintergrundmusik
  • v.m.

Um den Wiedererkennungseffekt auch in Deinen Stories zu stärken, empfehle ich Dir möglichst ähnliche und/oder wiederkehrende Farben und Schriften zu verwenden.

Story-Posts werden nach 24 Stunden automatisch gelöscht. Stories, die Du länger erhalten möchtest, kannst Du als “Highlight” abspeichern. Sie sind dann dauerhaft in Deinem Profil zu sehen.

Die Wunderwaffe: Engagement

Während wir versuchen das perfekte Bild zu kreieren, passend dazu einen emotionalen Text zu verfassen, die optimalen Hashtags zu finden und zusätzlich täglich den Storyfeed kreativ zu bedienen, dürfen wir eine wichtige Sache nicht vergessen: In jedem sozialen Netzwerk geht es um INTERaktion – so auch bei Instagram. Was bedeutet das für Dich?

Es geht nicht darum, nur Output (in Form von Posts oder Stories) zu haben. Das wäre eine ziemlich einseitige Kommunikation. Stell Dir vor, Du triffst Dich mit einer Gruppe von Menschen und da ist dieser eine, der die ganze Zeit nur von sich erzählt. Das ist vielleicht sogar interessant und Du stellst ihm Fragen, aber er antwortet nicht mal darauf und redet einfach weiter. Du fragst Dich, ob er nicht auch mal die anderen reden lassen will?

Wie im echten Leben möchte auch in der virtuellen Welt niemand nur mit Content überflutet werden. Daher ist die Interaktion mindestens genauso wichtig wie ein schön gepflegtes Instagram-Profil mit ansprechenden Inhalten. Wenn Du erfolgreich bei Instagram sein möchtest, die Reichweite Deiner Beiträge erhöhen willst und Du neue Follower gewinnen möchtest, ist es wichtig, dass Du mit der Instagram-Community interagierst.

Meine Engagement-Tipps für Dich:

  1. Sei engagiert bei Nachrichten
    Eine der leichtesten Engagement-Übungen: Privatnachrichten sollten (zeitnah) beantwortet werden. Bei Nachrichten als Reaktion auf Deine Story ist es umso wichtiger, schnell zu sein, denn dadurch kann sich die Reichweite erhöhen.
  2. Sei engagiert bei Kommentaren
    Jemand hat sich die Zeit genommen, einen Kommentar unter Deinen Post zu schreiben? Dann reagiere auf jeden Fall darauf. Je mehr Kommunikation unter Deinen Beiträgen stattfindet, desto stärker kann die Reichweite wachsen. Kommentiere auch andere Instagram-Posts!
    Mit jedem Kommentar unter anderen Beiträgen hinterlässt Du einen kleinen digitalen Fußabdruck. Jeder, der Deinen Kommentar sieht wird zum potentiellen Besucher Deines Instagram-Profils. Wenn ihm dieses gefällt, gewinnst Du vielleicht einen neuen Follower oder zumindest das eine oder andere Like.Aber Vorsicht: Damit Du mit Deinen Kommentaren einen positiven Effekt erzielst, achte darauf, dass sie stets persönlich und möglichst individuell sind und verzichte auf „Copy & Paste“.
  3. Sei engagiert beim Liken
    Jeder möchte möglichst viele Likes auf seine liebevoll erarbeiteten Posts erhalten. Das funktioniert nur, wenn Menschen Instagram-Content konsumieren und auf das Herz klicken. Werde einer davon! Und zwar in hohem Maße. Je mehr Likes Du bei anderen Instagram-Posts verteilst, desto mehr ziehst Du die Aufmerksamkeit auf Dich. Probiere es einmal aus: Wenn Du etwas gepostet hast, klick Dich durch Deine verwendeten Hashtags und like alles, was Dir gefällt. Vielleicht entdeckst Du dabei Instagram-Accounts, bei denen Du direkt ein paar mehr Beiträge mit einem Herz versiehst. Das hat den Effekt, dass dies besonders auffällt (siehe Screenshot). Mit Glück klickt sich der Mensch hinter dem Account auch zu Dir herüber und liked, kommentiert oder abonniert.
instagram-likes

Zugegeben: Dieser Part ist aufwändig, aber Engagement kommt von engagieren. Probiere meine Tipps einfach mal aus und Du wirst sehen, dass Du mit mehr Likes, Kommentaren und Followern belohnt wirst.

Lass Dich inspirieren

Halte in der Instagram-Welt stets die Augen offen und schau öfter mal bei großen Instagram-Profilen vorbei. Hier kannst Du einige Ideen sammeln und sehen, wie z. B. neue Instagram-Funktionen genutzt werden können.

Du willst Dich von erfolgreichen Instagrammern inspirieren lassen? Dann schau die doch mal die beliebten Instagram-Profile an.

  • Marke mit den meisten Followern (weltweit): National Geographic 112 Mio. (@natgeo)
  • Person mit den meisten Followern (weltweit) Cristiano Ronaldo 172 Mio. (@cristiano)

Top 10 – Deutschlands beliebteste Instagrammer

1.Toni Kroos(Fußballer)20,7 Mio.(@toni.kr8s)
2.Mesut Özil(Fußballer)19,4 Mio.(@m10_official)
3.Lisa und Lena(TikTok)14,4 Mio.(@lisaandlena)
4.Manuel Neuer(Fußballer)10 Mio.(@manuelneuer)
5.Bastian Schweinsteiger(Fußballer)9,4 Mio.(@bastianschweinsteiger)
6.Mario Götze(Fußballer)8,7 Mio.(@mariogotze)
7.Marco Reus(Fußballer)7,4 Mio.(@marcinho11)
8.Thomas Müller(Fußballer)6,5 Mio.(@esmuellert)
9.Bibi(Youtuberin)6,4 Mio.(@bibisbeautypalace)
10.Zedd(Produzent & DJ)6,2 Mio.(@Zedd)

 

Um den Erfolg bei Instagram zu steigern, gibt es zahlreiche Hebel. In diesem Beitrag hast Du einige davon erfahren und ich hoffe, Du konntest ein paar neue Impulse für Dich mitnehmen.

Lass uns an Deinen Erfahrungen oder Fragen gerne teilhaben und schreibe sie direkt hier in den Kommentar.

Beim Optimieren Deines Instagram-Profils wünsche ich Dir ganz viel Erfolg.

Deine Betty von WEBTIMUM

Weitere Infos zu Social-Media-Marketing findest Du hier!