Inhaltsverzeichnis:

8 Gründe für Pinterest – starte mit dem Trafficbooster

8 Gründe für Pinterest – starte mit dem Trafficbooster

Lesezeit: 8 Min | Autor: Franziska von Lienen

Pinnst Du schon oder zahlst Du noch?

Wusstest Du, dass Pinterest der Traffic Liebling vieler Blogger ist und das rein organisch? Dieses Potenzial gilt genau so für Unternehmen, die mehr Websitebesucher sowie einen höheren Umsatz generieren möchten. Sei also einen Schritt voraus und erfahre, was den noch sehr unterschätzten Social Media Marketing Kanal Pinterest so besonders macht.

1. Organische Reichweite

Mit keiner anderen Plattform ist es so einfach, Traffic auf die eigene Website zu führen. Denn das Konzept von Pinterest ist, dass jeder einzelne Pin, den Du hochlädst, direkt auf Deine Website führt. Klickt ein Nutzer also auf Deinen Pin, wird dieser im Anschluss weitergeleitet. Wie einfach ist es, mithilfe anderer sozialen Netzwerke organische Reichweite für Dich zu genieren? Ohne Ad spends kann das eine ganz schöne Herausforderung werden. Manche Unternehmen möchten aber vielleicht Investitionen in Werbeanzeigen tätigen, um die Zielgruppe genau zu targetieren. Auf Pinterest wird dies wahrscheinlich innerhalb des ersten Halbjahres 2019 möglich sein. Gleichzeitig wird der Vorteil der organischen Reichweite bestehen bleiben. So bestätigt es sich in den USA, wo schon länger Werbeanzeigen geschaltet werden können.

pinterest-traffic-uebersicht

© www.skanamedia.de

2. Langlebigkeit der Pins

Huch, der Post ist schon wieder irgendwo im Feed verschollen… oder wird fast gar nicht mehr ausgespielt, weil ein Link im Post enthalten ist… oder Du kein Werbebudget in die Hand genommen hast. Das passiert Dir bei Pinterest nicht! Im Durchschnitt hat ein Twitter Post eine Aktualität von 24 Minuten und ein Facebook Post von 90 Minuten. Die Halbwertszeit eines Pins hingegen beträgt 3,5 Monate! Hier ist es in der Regel sogar so, dass ältere Pins mit der Zeit an Relevanz gewinnen und immer mehr Impressionen & Klicks erhalten! Schon oft habe ich gehört, dass mit einem ein Jahr alten Pin noch sehr viel Websitetraffic generiert wird –  ein Pin, der zum letzten Mal vor einem Jahr angefasst wurde.

pinterest-halbwertszeiten-im-vergleich

© www.skanamedia.de

3. Visuelle Suchmaschine

 

Pinterest zählt neben Google ebenfalls zur Kategorie Suchmaschine. Der Unterschied ist hier nur, dass Pinterest als eine visuelle Suchmaschine zu verstehen ist. Das heißt, Bilder stehen hier im Fokus. Und was erweckt erfahrungsgemäß mehr Emotionen und dadurch eine höhere Kaufbereitschaft als Bilder? Deshalb ist Pinterest nicht nur für Blogger – sondern auch Unternehmen eine sehr interessante Plattform. Außerdem ist auch hier SEO ein sehr relevanter Faktor, mithilfe dessen die organische Reichweite erzielt wird. Dementsprechend müssen nicht erst tausende Follower aufgebaut werden, um die Zielgruppe zu erreichen. Auch ist es durch die Funktion der Suchmaschine sehr gut möglich, den aktuell bestehenden Kundenstamm durch neue Interessenten zu erweitern.

4. Stärkt Deine Markenbekanntheit

Wenn Du auf Pinterest strategisch vorgehst, enthält jeder von Dir erstellte Pin Dein Logo und/oder URL, Deine Unternehmensfarben sowie Schriftart. Durch die Gestaltung im Corporate Design schaffst Du einen großen Wiedererkennungswert und stärkst damit die Bekanntheit Deiner Marke. Innerhalb einiger Monate wirst Du hunderte, tausende Pins erstellt haben, die alle in Deinem Unternehmensdesign auf der Plattform umhertreiben. Dies wird durch die Langlebigkeit der Inhalte ermöglicht.

5. Wiederverwertbarkeit Deiner Inhalte

Was Du mit Pinterest machst ist im Prinzip nur, mithilfe von Pins auf Deine bereits bestehenden Inhalte zu verweisen und somit sehr viel Traffic zu generieren. Somit musst Du kaum neue Inhalte erstellen und kannst vieles durch Multi Channelling wiederverwenden. Auch die erstellen Grafiken für die Pins kannst Du in anderen sozialen Netzwerken nutzen. Seit Ende 2018 ist es außerdem möglich, Deinen Instagram und YouTube Account sowie Etsy Shop bei Pinterest zu verifizieren. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Instagram und Pinterest miteinander zu verbinden. Dies ermöglicht es Dir, mithilfe von Pinterest die Reichweite Deines Instagram Profils zu erhöhen.

6. Erhöhe Deine Aufmerksamkeit mit Rich Pins

Rich Pins sind durch zusätzliche Informationen angereicherte Pins. Diese unterscheiden sich in Rich Pins für Artikel, Produkte sowie Rezepte. Bei Rezepten wird in der Pinbeschreibung direkt die Zutatenliste, der Schwierigkeitsgrad sowie die Zubereitungsdauer angezeigt. Bei Artikel Rich Pins, die auf Blogartikel verweisen, wird durch eine fett hervorgehobene Überschrift mehr Aufmerksamkeit erzeugt. Produkt Rich Pins verweisen direkt auf ein Produkt im Online Shop. Zusätzlich zu der Produktbeschreibung wird der Preis sowie die Verfügbarkeit in Echtzeit angezeigt. Rich Pins ziehen sich die Informationen direkt von der Website und sind somit stets aktuell. Vor allem für die E-Commerce Branche ist Pinterest meiner Meinung nach eine sehr interessante Plattform, die bisher noch stark unterschätzt wird.

pinterest-richpins-rezept

© www.skanamedia.de

7. Viel Reichweite mit wenig Zeitaufwand

Ein neuer Marketing Kanal bedeutet erstmal ein Aufwand zeitlicher Kapazitäten. Das ist natürlich auch bei Pinterest nicht anders, da das Profil erst einmal aufgesetzt werden muss und strategische Schritte wie eine Keywordanalyse und Pindesign vorgenommen werden müssen. Doch wenn das erstmal steht, geht die Bespielung dieser mächtigen Plattform kinderleicht! Mithilfe von Automatsierungstools können die Inhalte beispielsweise für die nächsten zwei oder vier Wochen im Voraus geplant werden. Somit ist es ausreichend, wenn Du Dir ein oder zwei Mal im Monat bewusst Zeit für die Planung der Pinterest Inhalte nimmst und der Rest läuft von selbst.

8. B2B und B2C

Mit Marketing über Pinterest erreichst Du nicht nur B2C, sondern auch B2B Kunden. Typischerweise wird die Plattform genutzt, um Websitetraffic für den eigenen Blog oder Online Shop zu generieren. Vor allem in den Bereichen Food, Fashion, Beauty und Interior ist Pinterest sehr beliebt und generiert neue Käufer. Zusätzlich wird die Markenbekanntheit, mit Hilfe von Designs im Corporate Design und dessen langen Halbwertszeit, stark gefördert.

Diese Unternehmen machen es vor:

Quelle: IKEA Deutschland

Quelle: IKEA Deutschland

Und auch Selbstständige & Blogger:

Für wen ist Pinterest denn nun
ein interessanter Marketing Kanal?

Definitiv nicht nur für DIY, Fashion, Food und Fitness. Inhalte zu Rezepten, DIY Anleitungen und Fitnesstipps sind definitiv sehr gute Themen, die auf Pinterest eine große Reichweite erzielen. Doch auch für Unternehmen die Produkte im Bereich Kosmetik, Schmuck, Fashion oder Einrichtung anbieten, ist Pinterest wirklich zu empfehlen! 70% der Nutzer sind Frauen und unter anderem auch viele Mütter. Demzufolge sollten sich Unternehmen die alles rund ums Kind und Baby anbieten – wie Kleidung, Spielzeug oder Nahrung – mal über Pinterest Gedanken machen. Aber auch Dienstleister wie Coaches & Trainer oder auch Krankenkassen, Versicherungen und Banken haben hier eine gute Möglichkeit der Positionierung. Weitere Nischen sind: Architektur, Autos & Motorräder, Bildung, DIY & Selbermachen, Design, Einrichten & Wohnen, Essen & Trinken, Feiertage & Anlässe, Fotografie, Garten, Geeks, Geschichte, Gesundheit & Fitness, Haare & Beauty, Herrenmode, Hochzeiten, Humor, Illustrationen & Poster, Kunst, Mode für Frauen, Natur & Wissenschaft, Outdoor, Produkte, Promis, Reisen, Rund ums Kind, Sport, Tattoos, Technologie, Tiere, Unterhaltung und Zitate.

pinterest-geldhelden

Quelle: Geldhelden

Generell sind physische Produkte im Online Shop, Online Kurse oder online Dienstleistungen zu empfehlen. Auch für Geschäfte kann Pinterest sinnvoll sein, wenn es denn mindestens einige Standorte in Deutschland bzw. dem DACH-Raum gibt. Auf Pinterest wird nämlich viel mehr nach allgemeinen Suchbegriffen und Inspirationen gesucht, als nach „Restaurant Hannover“.

Zu empfehlen ist es ebenso, eine visuell ansprechende Website zu haben, gutes Bildmaterial sowie Content auf der Website zu besitzen, der Mehrwert für den Nutzer bietet. Dies kann in Form von Blogartikeln, Interviews, PDFs zum Download oder auch Podcasts sein.

Es ist also einiges möglich mit Pinterest. Natürlich ist diese Plattform nicht für jedes Produkt oder Branche lohnenswert aber doch für sehr viel mehr, als man im ersten Moment denkt! Also – start to pin it!