Affiliate Conference 2015: Alles über viel Input, Tanzmuffel und Murmeltiere

Besser spät, als nie… So sollte eigentlich der Titel zum Recap meiner ersten „Affiliate Conference“ lauten, wobei das nur auf meine verspätete Recap-Veröffentlichung zu beziehen ist. Ich habe mich aber dann am Ende doch für einen anderen (nicht dermaßen selbst-anprangernden) Titel entschieden.

Ja, es war meine erste „Affiliate Conference“! Nicht, weil ich noch nie etwas von der Konferenz gehört habe, sondern weil meine Berührungspunkte zum Affiliate Marketing bis dato nicht sonderlich ausgeprägt waren. Allerdings bin ich durch den diesjährigen Online Marketing Tag derart angefixt worden, dass ich mich doch auch mal mehr um diese Teildisziplin im Online Marketing kümmern möchte.

Affiliate Marketing hat den Charme, dass hier nur (oder in erster Linie) performance-basiert Geld verdient bzw. bezahlt wird und somit „meistens“ alle Seiten sehr entspannt miteinander arbeiten können. Okay… ein schnell platzender Traum, wie ich bei der Affiliate Conference gelernt haben. Auch hier gibt es Betrüger, rechtliche Hürden und diverse andere Dinge, die beachtet werden müssen, bevor man sich einen erfolgreichen Affiliate nennen darf.

Davon bin ich allerdings noch weit entfernt, aber ich muss schon sagen, dass die Conference für mich eine wirklich Erweiterung meines derzeitigen Fachwissens darstellte und dafür sorgte, dass ich mich erheblich mehr mit dem Thema verbunden fühle, wie zuvor.

Darüber hinaus muss ich sagen, dass der Veranstalter Markus Kellermann beim OMT 2016 auftreten wird und mich (zu eben seiner) eingeladen hat. An der Stelle: „Danke für die Einladung, lieber Markus!“

 

Da es schon die 10. Affiliate Conference war, kannten sich natürlich sehr viele untereinander. Ich kannte eigentlich niemand. Dank Romy und Markus war mein Netzwerk am nach der Veranstaltung wieder massiv gewachsen. Trotzdem ist es bei den Affiliates genauso wie bei den SEOs. Wir sind schon ein kleiner Mikrokosmos innerhalb des Online Marketings, wo jeder jeden kennt. Anders gesagt: Affiliate Marketing ist wie ein kleines Dorf, wo jeder genau Bescheid weiß, wann jemand anderem, irgendwo bzw. irgendwie etwas passiert ist.

So bevor ich jetzt auf die fachlichen Inhalte eingehe noch zwei wirklich wichtige Handlungshinweise zur Affiliate Conference:

  1. Fahrt immer einen Tag vorher nach München, weil irgendeinen Streik der Bahn oder von irgendwelchen Fluggesellschaften gibt es immer. Besonders wenn Ihr Speaker seid, dann fällt Euer Vortrag nämlich nicht ins Wasser. Und genau wie bei “Und täglich grüßt das Murmeltier” gab es auch dieses Jahr wieder einen passenden Streik.
  2. Geht dem Ingo „the Godfather of mobile marketing“ Kamps aus dem Weg, weil der kann männlich und weiblich nicht ganz auseinander halten (sorry, der musste sein!)

Komme ich aber mal zu den fachlichen Inhalten, soweit ich das als Affiliate-Newbie überhaupt beurteilen kann. Ich habe zwar final nicht alle Vorträge gehört, aber doch die meisten. Gefreut hat mich vor allem, dass die fachliche Kompetenz der Speaker absolut überzeugt hat. Hochwertige Inhalte, die durchweg sehr kurzweilig waren und selbst branchenfremde Online Marketer (wie mich) an das Thema gefesselt haben.

Bei ein paar Vorträgen habe ich dann tatsächlich auch etwas genauer aufgepasst:

Vortrag 1: Affiliate Marketing im Wandel – Von Linklisten zum Multichannel-Vertriebskanal

Den Start hat auch Roy Habelt gemacht. Romy war schon Speakerin beim OMT 2015 und hat auch hier wieder eine klasse Performance an den Tag gelegt. Grundsätzlich beschrieb Ihr Vortrag die Entwicklung des Affiliate Marketing der letzten knapp 10 Jahre.

Spannend zu sehen, was die Anfänge der Branche waren und wo sie heute gelandet ist.

Das Fazit zur Affiliate Marketing-Entwicklung möchte ich kurz mit einem Screen wiederholen:

<Screen fehlt>

Vortrag 2: Digitales Marketing und die Herausforderungen im sich veränderten Affiliate-Umfeld (Christian Erhard)

In diesem Vortrag lernte ich, dass in der Affiliate Branche das Thema “Mobile” genauso ge“hype“t wird, wie bei den SEOs. Multi-Device-Nutzung als Schlagwort.

Christian hat hier auch etwas aus dem Nähkästchen geplaudert. Bei mehr als 50% aller Transaktionen auf ebay gibt es in der Costumer Journey einen mobilen Touchpoint.

Was lerne ich daraus: Ja wir müssen uns einfach drauf einrichten, dass wir den User erkennen, egal auf welchem Gerät er sich gerade durch das Netz bewegt. Nicht einfach, aber sehr sinnvoll.

 

Vortrag 3: Affiliate-Betrugserkennung mit BigData-Technologien (Sven Hezel)

Ich gebe zu, dass ich bei dem Vortrag geistig abgeschaltet habe. Das lag weniger an dem Speaker, als an dem Thema. Ich glaube aber gelernt zu haben, dass das Thema Betrug im Affiliate Marketing allgegenwärtig ist und nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf.

Ich selbst bin aber nicht so der Techniker (ja, der Vortrag war sehr techniklastig) und will erstmal mehr über Affiliate Marketing an sich lernen. Der Betrugsbekämpfung werde ich mich dann widmen, wenn ich etwas tiefer in dem Thema drin bin.

Der vierte Vortrag war dann der erste Ersatz-Speaker, der für einen dem-Streik-zum-Opfer-gefallenden Speaker eingesprungen ist. Da ich 5 Minuten zu spät in den Vortrag gekommen bin, habe ich den Titel nicht ganz mitbekommen. Speaker Benno Schwede (der wohl schon öfter bei der Affiliate Conference eingesprungen ist) hat aber ganz interessante Insights gezeigt, wie sich ein Angebot bei einer Deal-Plattform platzieren lässt. Auch über Risiken und sowie ein paar gezeigte Zahlen fande ich sehr interessant.

Vortrag 5: Aktuelle Themen zum Affiliate-Recht (Christian Röhl)

Der nächste Vortrag war ein besonderer Hingucker. Fast jede Konferenz hat einen Vortrag über das Recht. Aber meistens sind diese Vorträge sehr förmlich gespickt mit irgendwelchen Paragraphen usw.

Christian war der erste Anwalt, den ich live gehört habe, der ganz klare Empfehlungen ausgesprochen hat, welche Gesetze man nicht so Ernst zu nehmen braucht. (Aber wahrscheinlich hat er es auch nie gesagt…) Normalerweise sind Anwälte mit so etwas sehr sparsam bzw. halte sich ganz klar an die Fakten. Aber genau das hat diesen Vortrag so interessant gemacht. Ich hatte mehrmals diesen „Hat er das wirklich gesagt“-Effekt, was den Vortrag natürlich massiv aufgewertet hat.

Sicherlich wollt Ihr auch noch ein paar solcher Aussagen lesen oder?

Einen Punkt vielleicht… Christian hat das aktuelle Thema „Save Harbour“ angesprochen, nachdem aktuell ja keine amerikanischen Tools genutzt werden dürfen, die nicht dem europäischen Datenschutz entsprechen. Christian hat aber hier ganz klar die Empfehlung gegeben, dies nicht zu beachten. Bis es hier zu den ersten Abmahnungen kommt, werden wohl noch Jahre ins Land gehen und bevor das kommt, muss der EuGH wohl auch noch etwas nachlegen.

Sein Fazit (Achtung wörtlich): „Habt alle keine Panik, es ist alles nicht so schlimm. Macht erstmal so weiter wie bisher.“

Nach diesem Vortrag ging bei mir (ehrlicherweise) schon die Konzentration deutlich nach unten. Es gab sehr viel neuen Input, was ich gar nicht so alles aufnehmen konnte. Im Anschluss habe ich noch einen interessanten Vortrag („Neue Publisher-Modelle im ReTargeting“) vom Florian Werner (Remintrex) gehört, wobei das für mich doch etwas zu werblich war. Aber fakt ist, dass was Remintrex aktuell auf die Beine stellt, ist wirklich klasse. Nur so viel… Jeder, der eine beachtliche Newsletter-Reichweite zur Verfügung hat, sollte sich mal mit den Möglichkeiten von Remintrex auseinandersetzen.

Erwähnenswert war auch noch der Vortrag („New Platforms wie Instagram oder Pinterest als Umsatztreiber im Affiliate Marketing“) vom bereits erwähnten Ingo zum Thema Instagram und Pinterest. Auch wenn er betont hat, dass die Nutzung von Affiliate-Deals eher schwierig ist, hat er doch auch die Vorzüge einer Nutzung dieser neuen Hype-Plattformen dargestellt. Fazit: Man sollte sich doch auch auf diesen Plattformen bewegen und zumindest dafür nutzen, mehr Traffic auf seiner eigenen Webseite zu generieren, was indirekt ja auch wieder zu mehr Einnahmen über das Affiliate Marketing führt.

Als letztes möchte ich noch kurz auf den Vortrag („Mehr Insights mit Affiliate-Daten – zanox analysiert das Kaufverhalten auf Publisher Seiten“) von der Susanne Metzner eingehen. Susanne hat uns über eine Testreihe von Zanox unterrichtet, die ganz interessantes Kaufverhalten (vor allem auf saisonale Effekte) an den Tag gebracht hat. Gerade für Blogger sehr interessant, weil Susanne schon ein paar Tipps gegeben hat, über was man zu welchem Zeitpunkt bloggen sollte, insofern sich jemand in der Mode-Branche tummelt.

Hier ein paar facts, die ich mir im passenden Beitrag auf dem Zanox-Blog „geklaut“ habe:

  • Heiße Monate steigern Verkaufszahlen von „unisex“ Produkten wie Sonnenbrillen und Hüten
  • Blogs, Social Media und Editorial Content führen verstärkt zum Kauf von Badebekleidung, Kleidern und Röcken
  • Männer setzen bei ihren Einkäufen auf Qualität, Frauen auf Masse

Auch die dazugehörige Infografik möchte ich Euch nicht vorenthalten. Ich erinnere mich leider nicht, ob Susanne die Grafik für die Nutzung freigegeben hatte, aber vielleicht erlaubt es mir Zanox ja, wenn ich einen Backlinks dahinter setze:

So… das reicht. Im Anschluss stand noch eine Party (Affiliate NetworkxX) im „Airbräu-Tenne“ an, die noch mal reichlich Besucher angelockt hat. Während bei der Konferenz nur 100-150 Personen waren, kamen gefühlt 400 Personen zu der Party im Anschluss.

Mir wurde auch öfter bestätigt, dass diese Party für viele Affiliates einer der wichtigsten Termine ist, weil sich hier die ganze Branche trifft. Also… wer sich Affiliate schimpft und noch nicht hier war, sollte sich diesen Pflichttermin eintragen.

Ich selbst kannte kaum jemand. Ich habe Euch ja schon Eingangs etwas zu dem Thema “Mikrokosmus” erzählt. Aber trotzdem war es ein cooler Abend, mit tollem Essen und jeder Menge interessanter Gespräche. So erinnere ich mich an nette Unterhaltungen mit Florian Werner (Remintrex), Oskar Weber (SportScheck) und Joshua Heid (Smava).

Es gab aber noch drei absolute Highlights auf der Party…

  1. Vier Runden Speed-Networking. Mega gute Idee, wie man in kürzester Zeit viele neue Kontakte machen kann. Nächstes Jahr werde ich mich auch dafür anmelden, weil ich es eine coole Idee finde. Das könnte ich mir auch sehr gut als Add-on für den OMT vorstellen. 2016 wahrscheinlich noch nicht, aber 2017 könnte das wirklich in Betracht gezogen werden.
  2. Die Mitarbeiter von xpose360 haben Ihrem Geschäftsführer und Organisator Markus Kellermann ein Jubiliämsvideo produziert.
    Und weil so viele Größen aus der Branche daran beteiligt waren, möchte ich es Euch nicht vorenthalten…
  3. Die eingeladene Band Sivertown war der absolute Hammer. Schade, dass alle nur zum Quatschen da waren und nicht zum Tanzen. Die Band war klasse und ist eine absolute Empfehlung für JEDE Party.

FAZIT: Kurz und knapp… Ich komme nächstes Jahr wieder, aber lasse die Tanzschuhe daheim…!