10 Linkbuilding-Hacks, die Du kennen solltest!

Beschreibung zum kostenlosen Online Marketing Webinar

Linkbuilding erlebt seit Anfang 2016 eine Renaissance!
Nachdem Ende 2015 / Anfang 2016 noch viele Linkbuilding für tot erklärt haben, hat sich nach diversen Aussagen bzw. Neuentwicklungen die Meinung vieler geändert.
Sogar Google Mitarbeiter (siehe: hier) haben sich dazu geäußert, dass Linkbuilding weiter zu den Top 3-Rankingfaktoren gehört.

In diesem Webinar zeigt Dir Linkbuilding-Experte Mario Jung, 10 interessante Linkbuilding-Hacks, die Du direkt für Dein Projekt umsetzen kannst, um a) mehr Referral-Traffic zu generieren und b) Deine Seite für die Suchmaschinen “zu stärken”.

Video zum Webinar

Webinar Termin:

10.01.2017

15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Das wirst Du nach dem Webinar erreicht haben:

  • Du wirst gute Backlinks von schlechten Backlinks unterscheiden können
  • Du wirst erfahren, wie Du hochqualitative Backlinks für überschaubare Budgets aufbauen kannst
  • Du wirst einige Linkbuilding-Ideen bekommen, um sie auf Dein Business zu adaptieren

Zielgruppe

  • SEOs
  • Webseite-Betreiber
  • Online Marketing Experten
  • Jeder, der seine Webseite in der organischen Suche voranbringen möchte

10 Linkbuilding-Hacks, die Du kennen solltest

Tipp 1: Google Alerts für die Marke einstellen

Wer nachhaltig Backlinks fürs Linkbuilding aufbauen will, sollte sich an den Google Alerts orientieren. Sie informieren einen täglich darüber, was über die eigene Marke geschrieben wird. Zwar funktioniert diese Strategie nicht mehr so gut wie noch vor einigen Jahren und es werden einem weitaus weniger Alerts zugesandt, dennoch sind das gute potentielle Quellen, um sich einen qualitativ wertvollen Backlink zu holen. Um das zu erreichen, schreibt einfach die Autoren (Journalisten, Webmaster etc.) der jeweiligen Texte an und bietet sie zusätzlich zu der Erwähnung der Marke um eine Verlinkung in ihrem Artikel. Die Rücklaufquoten sind hier recht gut. Außerdem ist der Zeitaufwand für das Linkbuilding von ca. 10 bis 20 Minuten pro Tag gering.

Tipp 2: Experten für Artikel gewinnen

Experten sind auf ihrem Fachgebiet sehr hoch angesehen und genießen von Lesern ein großes Vertrauen. Ein Beispiel ist ein Artikel zu den Trends im Onlinemarketing. Hier haben wir zahlreiche Experten aus der Branche um ihre Meinung gefragt und es ist ein toller Artikel entstanden. Insgesamt hat dieser Beitrag 80 Backlinks für das Linkbuilding gebracht und es kommen noch immer neue Links hinzu. Viele dieser Verlinkungen kamen auch von den Experten selbst, die den Artikel geteilt und ihn auf ihrer eigenen Website verlinkt haben. Natürlich waren es auch andere Portale, die den Text aufgegriffen haben. Das Ganze hat dazu geführt, dass der Artikel in Google sehr tolle Positionen erzielt hat. Aufgrund der hervorragenden Ergebnisse planen wir dieses Jahr eine zweite Auflage. Es ist aber nicht nur der Bereich des Online Marketings, der sich für diese Art von Linkbuilding eignet. Viele andere Themengebiete können damit genauso erfolgreich behandelt werden.

Tipp 3: Selbst zum Experten werden

Jeder Experte fängt einmal klein an. Zu Beginn gilt es das nötige Wissen aufzubauen und sich wertvolle Kontakte zu verschaffen. Natürlich ist das mit jeder Menge Arbeit verbunden. Das Ziel ist es, dass man von so vielen Personen wie möglich in dem Fach gekannt wird. Dazu sind viele Events im Online- als auch Offline-Bereich notwendig. Das kann beispielsweise das Führen von Webinars, eine Präsentation auf einer Konferenz oder eine Expertenmeinung in einem Interview sein. Wer dieses Ziel erreicht, dem wird Vertrauen entgegengebracht und man wird bereitwillig bei Spezialthemen als seriöse Quelle verlinkt. Das Linkbuilding verselbstständig sich im Optimalfall also. Sich als Experten zu etablieren, ist eine langfristige Strategie für den Linkaufbau. Wer jedoch Probleme hat, sich selbst als Experten zu positionieren, sollte nach jemandem Ausschau halten, der einen dabei unterstützen kann.

Tipp 4: Links von Wikipedia generieren

Es gibt in der Branche eine Kontroverse zu dieser Linkbuilding Strategie. Manche meinen, dass es sich um die besten Links überhaupt handelt, andere hingegen verweisen darauf, dass es sogenannte nofollow-Links sind. Es wird dabei explizit an Google kommuniziert, dass es sich um keine wertvollen Links handelt. Das ist daher für den Linkaufbau eher ungünstig. Wie dem auch sei, zwei Vorteile sprechen eindeutig für das Linkbuilding auf Wikipedia: erstens haben diesen Links extrem viel Trust und zweitens bringen sie sehr viel Traffic. Dieser Linkaufbau bringt nämlich kontinuierlich über einen langen Zeitraum Visits. Ein vergleichbarer Traffic ist nur selten auf anderen Plattformen zu erreichen.

 

Linbuilding Wikipedia-Links

Die richtige Vorgehensweise zu Linkbuilding bei Wikipedia. Worauf muss man achten? – Methoden und Strategien.

 

Im Speziellen gibt es zwei gute Möglichkeiten, wie man zu einem solchen Link für das eigene Linkbuilding kommt.

1) Interviews mit einer Person führen, die bereits einen Wikipedia-Artikel besitzt:
Einer der größten Vorteile bei Interviews ist, dass ihr nicht selbst den kompletten Content schreiben müsst. Zumindest die Antworten werden nämlich vom Interviewpartner zur Verfügung gestellt. Der Interviewte wird sich meist sehr geehrt fühlen und das Interview bereitwillig auf der eigenen Website und in den Social Media Kanälen verlinken. Das sorgt für zusätzliche Backlinks für euer Linkbuilding und bringt guten Traffic. Im besten Fall rankt dieser Inhalt außerdem für den Namen der Person. Aber zurück zum Hauptziel, dem Linkbuilding in Wikipedia. Einfach nur irgendein Interview zu veröffentlichen, bringt wenig. Es kommt auf den Inhalt an. Dieser muss einen Neuigkeitswert bieten und die Informationen sollten in dieser Form noch nicht im Wikipedia-Artikel aufgegriffen worden sein. Daher solltet ihr den Text auf Wikipedia gut analysieren und das Thema passend dazu wählen. Zum Schluss müsst ihr dann den Link des fertigen Interviews noch als neue Referenz auf Wikipedia hinzufügen und auf die Freischaltung warten. Eine Freigabe erfolgt normalerweise innerhalb von 24 bzw. 48 Stunden. Noch schöner wäre es natürlich, wenn ihr jemanden kennt, der die Berechtigung auf Wikipedia für neue Links hat. In den meisten Fällen wird das allerdings nicht der Fall sein. Außerdem sind alle Mitarbeiter natürlich dazu angehalten nur qualitativ hochwertige Beiträge freizugeben. Linkbuilding ist von offizieller Stelle in Wikipedia keinesfalls erlaubt. Außerdem gilt: wer versucht mit schlechten Inhalten Links zu generieren, hat eindeutig die falsche Linkbuilding Strategie gewählt.

2) Alternativen für kaputte Links auf Wikipedia anbieten:
Auf der Wikipedia-Website gibt es mittlerweile schon so viele Artikel, dass nicht einmal die Administratoren einen guten Überblick über alle Inhalte haben. Die Artikel werden nicht regelmäßig kontrolliert. Da kann es natürlich vorkommen, dass eine Quelle aus einem Artikel veraltet ist und sich nicht mehr öffnen lässt. Mit einer persönlichen Suchabfrage kann man sich alle Links, die nicht mehr erreichbar sind, anzeigen lassen. Habt ihr also eine passende und nicht mehr funktionierende Referenz gefunden, könnt ihr einen Link eures eigenen Artikels fürs Linkbuilding hier einfügen. Vielleicht habt ihr schon einen passenden Inhalt, ansonsten muss dieser noch schnell erstellt werden. Nach dem Einfügen des Links müsst ihr wieder kurz warten bis die Änderung freigegeben wird. Bei solchen Adaptierungen ist die Akzeptanz aber sehr hoch. Schließlich helft ihr dabei, Fehler in Wikipedia zu beheben. In 90 Prozent der Fälle wird dieser Links also akzeptiert werden.

Noch ein Tipp für alle, die sich für Links im englischsprachigen Wikipedia interessieren: hier gibt es eine eigene Seite, die alle nicht funktionierenden Links auflistet. Diese Liste kann einem beim Linkaufbau die Arbeit der manuellen Abfrage abnehmen.

Tipp 5: Datenbank für fachspezifische Diplomarbeiten erstellen

Hierbei handelt es sich um eine Strategie zum Linkaufbau, die in allen Branchen funktioniert. Schließlich werden Diplomarbeiten zum Abschluss so gut wie aller Studienrichtungen verfasst. Im aktuellen Beispiel haben wir begonnen eine Datenbank für Abschlussarbeiten im Marketing zu erstellen. Bis jetzt hat diese Datenbank erst zwei Inhalte. Die Datenbank ist also erst im Aufbau. Jede der Diplomarbeiten hat ca. 70 bis 80 Seiten und diese Inhalte sind komplett online auf unserer Seite abrufbar. Einer der Titel der Arbeiten lautet: „Eignen sich Social Media Communitys zur Generierung von Neukunden?“ Man muss wissen, dass diese Diplomarbeit vor ca. fünf Jahren verfasst wurde. Zu dieser Zeit gab es noch keine Werbung auf Facebook. Es handelte sich aber um ein Thema, das damals oft diskutiert und gerne auch von bekannten Bloggern aufgegriffen wurde. All jene, die bereits einen Artikel dazu veröffentlicht haben, haben wir kontaktiert und ihnen diese weitere Quelle in unserer Datenbank angeboten. Das Ergebnis war beeindruckend. Viele haben uns verlinkt und wir haben bei diesem Linkbuilding sogar Wikipedia Links bekommen. Es handelte sich unter anderem um viele fachspezifische Websiten, die darüber auf unsere Seite aufmerksam geworden sind. Das Beste an diesem Linkaufbau: diese Linkbuilding Kampagne hat uns so gut wie nichts gekostet. Die Inhalte haben wir von den Studenten gratis zur Verfügung gestellt bekommen. Als Entschädigung haben wir ihnen ein eigenes Autorenprofil auf unserer Seite erstellt. Darin waren Informationen zu ihnen und ihrer Diplomarbeit zu lesen. Diese Seiten haben sich dann so gut positioniert, dass bei einer Suche über Google nach ihrem Namen das Ergebnis an erster Stelle kam. Das erfreute sie nicht nur persönlich, sondern half ihnen später auch beim Einstieg in das Berufsleben immens. Natürlich kann man alternativ auch über einen finanziellen Anreiz für die Studenten nachdenken.

Tipp 6: Sich dort Links holen, wo andere bereits verlinkt sind

Es gibt mehrere Tools, die die Qualität von Links von externen Seiten mit einem Ampelsystem bewerten. Grün bedeutet, dass es sich um einen qualitativ hochwertigen Link handelt. Gelbe Links sind ganz in Ordnung und bei der roten Farbe handelt es sich um Verlinkungen, die einem sogar im Linkbuilding Profil schaden können. Natürlich ist es in einem natürlichen Linkprofil auch ganz normal einige schlechtere Links zu haben. Allerdings sollte sich das Linkwachstum im besten Fall verselbstständigen und dann bleiben diesen minderwertigen Links sowieso nicht aus.
Eines der besten Tools am Markt ist das Link Research Tool, das allerdings nicht ganz günstig ist. Wenn ihr auf der Suche nach einem kostenlosen Linkbuilding Tool seid, schaut euch den OpenLinkProfiler oder Linkbird an. Es gibt noch viele weitere Tools am Markt. Allerdings fehlt bei vielen die oben angesprochene Bewertung der Backlinks. Dann kann es äußerst mühsam werden, wenn man manuell alle Links durchklicken muss. Gerade beim Monitoring von Links vom Wettbewerber will man sich nur einen groben Überblick über die guten Links verschaffen.
Das Wichtigste im nächsten Schritt ist dann das Kontaktieren der jeweiligen Website. Überlegt euch einen triftigen Grund, wieso sie euch verlinken sollten. Am besten natürlich einen viel Besseren als euer Wettbewerb damals beim Linkaufbau genannt hatte.

Tipp 7: Die Skyscraper Taktik anwenden

Es sollte gleich zu Beginn klar sein, dass diese Linkbuilding Strategie mit sehr viel Content verbunden ist. Zuerst ist es das Ziel, einen gut verlinkten Artikel im gewünschten Themenbereich zu finden und die Quellen, die auf ihn verweisen, zu analysieren. Im Idealfall ist der Beitrag zwar gut, aber es gibt dennoch einiges an Verbesserungspotenzial. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Usability beim Lesen zu wünschen übrig lässt. Vielleicht verfügt der Artikel über wenige Bilder und es gibt daher eine hohe Absprungrate. Das schadet nicht nur dem Ranking, sondern bietet keinen wirklichen Mehrwert für den User. Als Konsequenz sollte man einen ähnlichen Beitrag – natürlich mit Unique Content – gestalten, der all diese Fehler nicht enthält. Es muss nicht unbedingt ein Text sein, der Fantasie sind bei den Content-Formaten (Podcast, Webinar, Video, Infografik etc.) keine Grenzen gesetzt. Empfehlenswert ist die Integration von Call-to-action-Buttons, Verlinkungen auf weitere interessante Artikel und vor allem visuelles Bildmaterial. All diese Zusätze helfen nämlich die Verweildauer der User zu verbessern. Ist das Content-Stück fertig, sollten die recherchierten Linkquellen kontaktiert und um eine Verlinkung angefragt werden. Ist der neue Artikel, das Video etc. wirklich gut, wird die Erfolgsquote sehr hoch sein. In vielen Fällen wird es außerdem zu einem Austausch des Links kommen. Als Nebeneffekt erhält man so nicht nur einen qualitativ guten neuen Link für den Linkaufbau, sondern der Wettbewerber verliert einen seiner Links. Natürlich ist das nicht die Absicht, dennoch aber ein netter Nebeneffekt im Linkbuilding.

 

Besseren Inhalt produzieren Linkstruktur

Abwechlungsreiche Content-Formate bringen hochwertigeren Inhalt, was den Suchmaschinen gefällt und das Linkbuilding vereinfacht.

 

Tipp 8: Ein neues Tool veröffentlichen

Wer das nötige Know-How im Unternehmen hat, kann ein selbst entwickeltes Tool kostenlos zur Verfügung stellen. Ist das Programm innovativ, wird es gerne von anderen Websiten verlinkt. Im Falle von Backlinkchecker etwa war die Kreation dieses Tools sehr lukrativ. Auf vielen SEO-Fachblogs und Seiten über Online Marketing hat sich das Unternehmen einen Link gesichert. Dabei kann es sich übrigens um alle möglichen Programme handeln. Solange sie einen Mehrwert bieten, hilft das dem Linkaufbau immens.

Tipp 9: Events veranstalten

Die Planung und Umsetzung von Events bringt als netten Nebeneffekt viele Backlinks für den Linkaufbau mit sich. Natürlich ist es ein großer Aufwand ein Event zu planen. Dies lohnt sich aber auf jeden Fall. Viele externe Seiten nehmen gerne eine Vorankündigung auf und berichten im Nachging darüber, wie das Event gelaufen ist. Genauso sind die Speaker und Experten, die an der Veranstaltung teilnehmen, selbst sehr aktiv und verlinken das Event auf ihren Kanälen und ihrer Website. Das tun sie alle aus reinem Eigennutz, da sie selbst so viele Zuhörer wie möglich haben wollen. Hinzukommen viele Medien, regionale Websiten und Branchenzeitungen, die gerne über Veranstaltungen, die zu ihrem Thema passen, berichten.
Achtet darauf, dass die Landing Page zum Event auf der Hauptdomain liegt. Das bringt nämlich für die komplette Seite mehr Traffic und bessere Rankings. Im Idealfall wird diese Landing Page zum Event nämlich öfters abgerufen. Erstens um sich per Formular zum Event anzumelden, zweitens um Fotos der Veranstaltung anzusehen und drittens um eine Nachberichterstattung zu lesen bzw. Ergebnisse zu erfahren.

Tipp 10: Links über Textplattformen streuen

Einer der Tipps, der bis jetzt noch fast gar nicht im Linkbuilding aufgegriffen wurde, ist die Benutzung von Textplattformen wie textbroker.de oder content.de. Zunächst sollte man sich dort als Autor anmelden und erste Aufträge annehmen. Wird man zu Beginn von der Qualität niedrig eingestuft, kann man sich durch gute Texte langsam nach oben arbeiten. Interessant sind natürlich vor allem die Themen, die zur eigenen Website passen. Also solche Texte, wo man als Autor selbst Linkempfehlungen in den Text einbauen kann. Es gibt in diesen Fällen zwar keine Garantie, dass die Links später auch tatsächlich mit veröffentlicht werden, aber meistens funktioniert das gut. Des Weiteren wird der Autor nicht darüber verständigt, wo und wann der Artikel online geht. Das Risiko besteht, dass es sich um schlecht gerankte und qualitativ minderwertige Seiten handelt.
Man sollte den Aufwand für diese Linkbuilding Strategie übrigens nicht unterschätzen. Häufig müssen nämlich gleich zwei Texte verfasst werden: einer für den Kunden und der zweite für die eigene Website, auf den man später im Kundenartikel verweist.
Um die Chance auf einen langlebigen Link auf einer Website zu erhöhen, solltet ihr nach Möglichkeit keine Aufträge für SEO-Texte und Kategorietexte annehmen. Bei ersteren ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nur kurze Zeit online sind und bald ersetzt werden, recht hoch und bei Kategorietexten wird so gut wie nie ein Link gesetzt. Achtung auch bei besonders kurzen Texten! Diese lassen oft auf schlechte Websiten schließen. Denn heutzutage sollte jeder gute SEO-Experte wissen: Content ist King.

10 Linkbuilding-Hacks, die Du kennen solltest

Tipp 1: Google Alerts für die Marke einstellen

Wer nachhaltig Backlinks fürs Linkbuilding aufbauen will, sollte sich an den Google Alerts orientieren. Sie informieren einen täglich darüber, was über die eigene Marke geschrieben wird. Zwar funktioniert diese Strategie nicht mehr so gut wie noch vor einigen Jahren und es werden einem weitaus weniger Alerts zugesandt, dennoch sind das gute potentielle Quellen, um sich einen qualitativ wertvollen Backlink zu holen. Um das zu erreichen, schreibt einfach die Autoren (Journalisten, Webmaster etc.) der jeweiligen Texte an und bietet sie zusätzlich zu der Erwähnung der Marke um eine Verlinkung in ihrem Artikel. Die Rücklaufquoten sind hier recht gut. Außerdem ist der Zeitaufwand für das Linkbuilding von ca. 10 bis 20 Minuten pro Tag gering.

Tipp 2: Experten für Artikel gewinnen

Experten sind auf ihrem Fachgebiet sehr hoch angesehen und genießen von Lesern ein großes Vertrauen. Ein Beispiel ist ein Artikel zu den Trends im Onlinemarketing. Hier haben wir zahlreiche Experten aus der Branche um ihre Meinung gefragt und es ist ein toller Artikel entstanden. Insgesamt hat dieser Beitrag 80 Backlinks für das Linkbuilding gebracht und es kommen noch immer neue Links hinzu. Viele dieser Verlinkungen kamen auch von den Experten selbst, die den Artikel geteilt und ihn auf ihrer eigenen Website verlinkt haben. Natürlich waren es auch andere Portale, die den Text aufgegriffen haben. Das Ganze hat dazu geführt, dass der Artikel in Google sehr tolle Positionen erzielt hat. Aufgrund der hervorragenden Ergebnisse planen wir dieses Jahr eine zweite Auflage. Es ist aber nicht nur der Bereich des Online Marketings, der sich für diese Art von Linkbuilding eignet. Viele andere Themengebiete können damit genauso erfolgreich behandelt werden.

Tipp 3: Selbst zum Experten werden

Jeder Experte fängt einmal klein an. Zu Beginn gilt es das nötige Wissen aufzubauen und sich wertvolle Kontakte zu verschaffen. Natürlich ist das mit jeder Menge Arbeit verbunden. Das Ziel ist es, dass man von so vielen Personen wie möglich in dem Fach gekannt wird. Dazu sind viele Events im Online- als auch Offline-Bereich notwendig. Das kann beispielsweise das Führen von Webinars, eine Präsentation auf einer Konferenz oder eine Expertenmeinung in einem Interview sein. Wer dieses Ziel erreicht, dem wird Vertrauen entgegengebracht und man wird bereitwillig bei Spezialthemen als seriöse Quelle verlinkt. Das Linkbuilding verselbstständig sich im Optimalfall also. Sich als Experten zu etablieren, ist eine langfristige Strategie für den Linkaufbau. Wer jedoch Probleme hat, sich selbst als Experten zu positionieren, sollte nach jemandem Ausschau halten, der einen dabei unterstützen kann.

Tipp 4: Links von Wikipedia generieren

Es gibt in der Branche eine Kontroverse zu dieser Linkbuilding Strategie. Manche meinen, dass es sich um die besten Links überhaupt handelt, andere hingegen verweisen darauf, dass es sogenannte nofollow-Links sind. Es wird dabei explizit an Google kommuniziert, dass es sich um keine wertvollen Links handelt. Das ist daher für den Linkaufbau eher ungünstig. Wie dem auch sei, zwei Vorteile sprechen eindeutig für das Linkbuilding auf Wikipedia: erstens haben diesen Links extrem viel Trust und zweitens bringen sie sehr viel Traffic. Dieser Linkaufbau bringt nämlich kontinuierlich über einen langen Zeitraum Visits. Ein vergleichbarer Traffic ist nur selten auf anderen Plattformen zu erreichen.

 

Linbuilding Wikipedia-Links

Die richtige Vorgehensweise zu Linkbuilding bei Wikipedia. Worauf muss man achten? – Methoden und Strategien.

 

Im Speziellen gibt es zwei gute Möglichkeiten, wie man zu einem solchen Link für das eigene Linkbuilding kommt.

1) Interviews mit einer Person führen, die bereits einen Wikipedia-Artikel besitzt:
Einer der größten Vorteile bei Interviews ist, dass ihr nicht selbst den kompletten Content schreiben müsst. Zumindest die Antworten werden nämlich vom Interviewpartner zur Verfügung gestellt. Der Interviewte wird sich meist sehr geehrt fühlen und das Interview bereitwillig auf der eigenen Website und in den Social Media Kanälen verlinken. Das sorgt für zusätzliche Backlinks für euer Linkbuilding und bringt guten Traffic. Im besten Fall rankt dieser Inhalt außerdem für den Namen der Person. Aber zurück zum Hauptziel, dem Linkbuilding in Wikipedia. Einfach nur irgendein Interview zu veröffentlichen, bringt wenig. Es kommt auf den Inhalt an. Dieser muss einen Neuigkeitswert bieten und die Informationen sollten in dieser Form noch nicht im Wikipedia-Artikel aufgegriffen worden sein. Daher solltet ihr den Text auf Wikipedia gut analysieren und das Thema passend dazu wählen. Zum Schluss müsst ihr dann den Link des fertigen Interviews noch als neue Referenz auf Wikipedia hinzufügen und auf die Freischaltung warten. Eine Freigabe erfolgt normalerweise innerhalb von 24 bzw. 48 Stunden. Noch schöner wäre es natürlich, wenn ihr jemanden kennt, der die Berechtigung auf Wikipedia für neue Links hat. In den meisten Fällen wird das allerdings nicht der Fall sein. Außerdem sind alle Mitarbeiter natürlich dazu angehalten nur qualitativ hochwertige Beiträge freizugeben. Linkbuilding ist von offizieller Stelle in Wikipedia keinesfalls erlaubt. Außerdem gilt: wer versucht mit schlechten Inhalten Links zu generieren, hat eindeutig die falsche Linkbuilding Strategie gewählt.

2) Alternativen für kaputte Links auf Wikipedia anbieten:
Auf der Wikipedia-Website gibt es mittlerweile schon so viele Artikel, dass nicht einmal die Administratoren einen guten Überblick über alle Inhalte haben. Die Artikel werden nicht regelmäßig kontrolliert. Da kann es natürlich vorkommen, dass eine Quelle aus einem Artikel veraltet ist und sich nicht mehr öffnen lässt. Mit einer persönlichen Suchabfrage kann man sich alle Links, die nicht mehr erreichbar sind, anzeigen lassen. Habt ihr also eine passende und nicht mehr funktionierende Referenz gefunden, könnt ihr einen Link eures eigenen Artikels fürs Linkbuilding hier einfügen. Vielleicht habt ihr schon einen passenden Inhalt, ansonsten muss dieser noch schnell erstellt werden. Nach dem Einfügen des Links müsst ihr wieder kurz warten bis die Änderung freigegeben wird. Bei solchen Adaptierungen ist die Akzeptanz aber sehr hoch. Schließlich helft ihr dabei, Fehler in Wikipedia zu beheben. In 90 Prozent der Fälle wird dieser Links also akzeptiert werden.

Noch ein Tipp für alle, die sich für Links im englischsprachigen Wikipedia interessieren: hier gibt es eine eigene Seite, die alle nicht funktionierenden Links auflistet. Diese Liste kann einem beim Linkaufbau die Arbeit der manuellen Abfrage abnehmen.

Tipp 5: Datenbank für fachspezifische Diplomarbeiten erstellen

Hierbei handelt es sich um eine Strategie zum Linkaufbau, die in allen Branchen funktioniert. Schließlich werden Diplomarbeiten zum Abschluss so gut wie aller Studienrichtungen verfasst. Im aktuellen Beispiel haben wir begonnen eine Datenbank für Abschlussarbeiten im Marketing zu erstellen. Bis jetzt hat diese Datenbank erst zwei Inhalte. Die Datenbank ist also erst im Aufbau. Jede der Diplomarbeiten hat ca. 70 bis 80 Seiten und diese Inhalte sind komplett online auf unserer Seite abrufbar. Einer der Titel der Arbeiten lautet: „Eignen sich Social Media Communitys zur Generierung von Neukunden?“ Man muss wissen, dass diese Diplomarbeit vor ca. fünf Jahren verfasst wurde. Zu dieser Zeit gab es noch keine Werbung auf Facebook. Es handelte sich aber um ein Thema, das damals oft diskutiert und gerne auch von bekannten Bloggern aufgegriffen wurde. All jene, die bereits einen Artikel dazu veröffentlicht haben, haben wir kontaktiert und ihnen diese weitere Quelle in unserer Datenbank angeboten. Das Ergebnis war beeindruckend. Viele haben uns verlinkt und wir haben bei diesem Linkbuilding sogar Wikipedia Links bekommen. Es handelte sich unter anderem um viele fachspezifische Websiten, die darüber auf unsere Seite aufmerksam geworden sind. Das Beste an diesem Linkaufbau: diese Linkbuilding Kampagne hat uns so gut wie nichts gekostet. Die Inhalte haben wir von den Studenten gratis zur Verfügung gestellt bekommen. Als Entschädigung haben wir ihnen ein eigenes Autorenprofil auf unserer Seite erstellt. Darin waren Informationen zu ihnen und ihrer Diplomarbeit zu lesen. Diese Seiten haben sich dann so gut positioniert, dass bei einer Suche über Google nach ihrem Namen das Ergebnis an erster Stelle kam. Das erfreute sie nicht nur persönlich, sondern half ihnen später auch beim Einstieg in das Berufsleben immens. Natürlich kann man alternativ auch über einen finanziellen Anreiz für die Studenten nachdenken.

Tipp 6: Sich dort Links holen, wo andere bereits verlinkt sind

Es gibt mehrere Tools, die die Qualität von Links von externen Seiten mit einem Ampelsystem bewerten. Grün bedeutet, dass es sich um einen qualitativ hochwertigen Link handelt. Gelbe Links sind ganz in Ordnung und bei der roten Farbe handelt es sich um Verlinkungen, die einem sogar im Linkbuilding Profil schaden können. Natürlich ist es in einem natürlichen Linkprofil auch ganz normal einige schlechtere Links zu haben. Allerdings sollte sich das Linkwachstum im besten Fall verselbstständigen und dann bleiben diesen minderwertigen Links sowieso nicht aus.
Eines der besten Tools am Markt ist das Link Research Tool, das allerdings nicht ganz günstig ist. Wenn ihr auf der Suche nach einem kostenlosen Linkbuilding Tool seid, schaut euch den OpenLinkProfiler oder Linkbird an. Es gibt noch viele weitere Tools am Markt. Allerdings fehlt bei vielen die oben angesprochene Bewertung der Backlinks. Dann kann es äußerst mühsam werden, wenn man manuell alle Links durchklicken muss. Gerade beim Monitoring von Links vom Wettbewerber will man sich nur einen groben Überblick über die guten Links verschaffen.
Das Wichtigste im nächsten Schritt ist dann das Kontaktieren der jeweiligen Website. Überlegt euch einen triftigen Grund, wieso sie euch verlinken sollten. Am besten natürlich einen viel Besseren als euer Wettbewerb damals beim Linkaufbau genannt hatte.

Tipp 7: Die Skyscraper Taktik anwenden

Es sollte gleich zu Beginn klar sein, dass diese Linkbuilding Strategie mit sehr viel Content verbunden ist. Zuerst ist es das Ziel, einen gut verlinkten Artikel im gewünschten Themenbereich zu finden und die Quellen, die auf ihn verweisen, zu analysieren. Im Idealfall ist der Beitrag zwar gut, aber es gibt dennoch einiges an Verbesserungspotenzial. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Usability beim Lesen zu wünschen übrig lässt. Vielleicht verfügt der Artikel über wenige Bilder und es gibt daher eine hohe Absprungrate. Das schadet nicht nur dem Ranking, sondern bietet keinen wirklichen Mehrwert für den User. Als Konsequenz sollte man einen ähnlichen Beitrag – natürlich mit Unique Content – gestalten, der all diese Fehler nicht enthält. Es muss nicht unbedingt ein Text sein, der Fantasie sind bei den Content-Formaten (Podcast, Webinar, Video, Infografik etc.) keine Grenzen gesetzt. Empfehlenswert ist die Integration von Call-to-action-Buttons, Verlinkungen auf weitere interessante Artikel und vor allem visuelles Bildmaterial. All diese Zusätze helfen nämlich die Verweildauer der User zu verbessern. Ist das Content-Stück fertig, sollten die recherchierten Linkquellen kontaktiert und um eine Verlinkung angefragt werden. Ist der neue Artikel, das Video etc. wirklich gut, wird die Erfolgsquote sehr hoch sein. In vielen Fällen wird es außerdem zu einem Austausch des Links kommen. Als Nebeneffekt erhält man so nicht nur einen qualitativ guten neuen Link für den Linkaufbau, sondern der Wettbewerber verliert einen seiner Links. Natürlich ist das nicht die Absicht, dennoch aber ein netter Nebeneffekt im Linkbuilding.

 

Besseren Inhalt produzieren Linkstruktur

Abwechlungsreiche Content-Formate bringen hochwertigeren Inhalt, was den Suchmaschinen gefällt und das Linkbuilding vereinfacht.

 

Tipp 8: Ein neues Tool veröffentlichen

Wer das nötige Know-How im Unternehmen hat, kann ein selbst entwickeltes Tool kostenlos zur Verfügung stellen. Ist das Programm innovativ, wird es gerne von anderen Websiten verlinkt. Im Falle von Backlinkchecker etwa war die Kreation dieses Tools sehr lukrativ. Auf vielen SEO-Fachblogs und Seiten über Online Marketing hat sich das Unternehmen einen Link gesichert. Dabei kann es sich übrigens um alle möglichen Programme handeln. Solange sie einen Mehrwert bieten, hilft das dem Linkaufbau immens.

Tipp 9: Events veranstalten

Die Planung und Umsetzung von Events bringt als netten Nebeneffekt viele Backlinks für den Linkaufbau mit sich. Natürlich ist es ein großer Aufwand ein Event zu planen. Dies lohnt sich aber auf jeden Fall. Viele externe Seiten nehmen gerne eine Vorankündigung auf und berichten im Nachging darüber, wie das Event gelaufen ist. Genauso sind die Speaker und Experten, die an der Veranstaltung teilnehmen, selbst sehr aktiv und verlinken das Event auf ihren Kanälen und ihrer Website. Das tun sie alle aus reinem Eigennutz, da sie selbst so viele Zuhörer wie möglich haben wollen. Hinzukommen viele Medien, regionale Websiten und Branchenzeitungen, die gerne über Veranstaltungen, die zu ihrem Thema passen, berichten.
Achtet darauf, dass die Landing Page zum Event auf der Hauptdomain liegt. Das bringt nämlich für die komplette Seite mehr Traffic und bessere Rankings. Im Idealfall wird diese Landing Page zum Event nämlich öfters abgerufen. Erstens um sich per Formular zum Event anzumelden, zweitens um Fotos der Veranstaltung anzusehen und drittens um eine Nachberichterstattung zu lesen bzw. Ergebnisse zu erfahren.

Tipp 10: Links über Textplattformen streuen

Einer der Tipps, der bis jetzt noch fast gar nicht im Linkbuilding aufgegriffen wurde, ist die Benutzung von Textplattformen wie textbroker.de oder content.de. Zunächst sollte man sich dort als Autor anmelden und erste Aufträge annehmen. Wird man zu Beginn von der Qualität niedrig eingestuft, kann man sich durch gute Texte langsam nach oben arbeiten. Interessant sind natürlich vor allem die Themen, die zur eigenen Website passen. Also solche Texte, wo man als Autor selbst Linkempfehlungen in den Text einbauen kann. Es gibt in diesen Fällen zwar keine Garantie, dass die Links später auch tatsächlich mit veröffentlicht werden, aber meistens funktioniert das gut. Des Weiteren wird der Autor nicht darüber verständigt, wo und wann der Artikel online geht. Das Risiko besteht, dass es sich um schlecht gerankte und qualitativ minderwertige Seiten handelt.
Man sollte den Aufwand für diese Linkbuilding Strategie übrigens nicht unterschätzen. Häufig müssen nämlich gleich zwei Texte verfasst werden: einer für den Kunden und der zweite für die eigene Website, auf den man später im Kundenartikel verweist.
Um die Chance auf einen langlebigen Link auf einer Website zu erhöhen, solltet ihr nach Möglichkeit keine Aufträge für SEO-Texte und Kategorietexte annehmen. Bei ersteren ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nur kurze Zeit online sind und bald ersetzt werden, recht hoch und bei Kategorietexten wird so gut wie nie ein Link gesetzt. Achtung auch bei besonders kurzen Texten! Diese lassen oft auf schlechte Websiten schließen. Denn heutzutage sollte jeder gute SEO-Experte wissen: Content ist King.