Speaker Mark Leinemann

Mark Leinemann ist MR. WOM. Unter diesem Namen stellt der erfahrene Marketingexperte sein umfangreiches Word of Mouth (WOM) Marketing Wissen anderen Unternehmen als Stratege, Experte, Mentor, Trainer und Referent zur Verfügung.

Er ist der erste Word of Mouth Marketing Spezialist der Schweiz und zählt zu den führenden Experten für Mundpropaganda und Empfehlungsmarketing im deutschsprachigen Raum.

Der studierte Betriebswirt der Medien- und Kommunikationswirtschaft beschäftigt sich seit 2006 mit den Themen Word of Mouth und kundengeneriertes Marketing. Bevor er „MR. WOM“ startete, verantwortete Mark Leinemann von 2010 bis 2012 ad interim als Country Manager das DACH Geschäft eines niederländischen WOM Marketing Anbieters. Von 2013 bis 2014 unterstützte er beratend ein österreichisches WOM Startup im Bereich Strategie und Business Development. Seit 2015 berät er als Client Service & Consulting Director bei trnd.com Marken bei der Umsetzung von Collaborative Marketing Lösungen.

Mark Leinemann ist Mitglied im Swiss Marketing (SMC), der Gesellschaft für Marketing (GfM), bei den Wirtschaftsjunioren Deutschland und der JCI Schweiz. Er lehrt u.a. als Gastdozent für Word of Mouth Marketing an der DHBW Ravensburg und der HTW Chur und war von 2014 bis 2015 freier Trainer für WOM bei der AGOF.

Er bloggt als „MR. WOM“ über Word of Mouth Marketing, ist gefragter Speaker im In- und Ausland und gibt Seminare und Workshops. Als Experte schreibt er zudem Gastbeiträge in Fachmedien und -büchern und ist gefragter Interviewpartner.

Nächste Seminare mit Mark Leinemann

Derzeit keine anstehenden Seminare. Zur Seminarübersicht

Nächste Webinare mit Mark Leinemann

Derzeit keine anstehenden Webinare. Zur Webinarübersicht

Vergangene Webinare mit Mark Leinemann

Derzeit keine vergangenen Webinare. Zur Webinarübersicht

Interviews mit Mark Leinemann


Interview mit Mark Leinemann aka MR. WOM

Im Vorfeld des OMT 2016 möchten wir Dir alle unsere Speaker in einem Interview vorstellen. Heute ist Mark Leinemann an der Reihe, der sich beim OMT 2016 mit dem Vortrag „Human Marketing – Menschen machen Marketing: Warum Big Data und Automation nicht alles sind und Dialog und Kollaboration mit dem Nutzer genauso wichtig sind“ präsentieren wird.

OMT: Hallo Mark, bitte stell Dich doch unseren Lesern und Besuchern vor. Wer bist Du, was machst Du und spare nicht an Informationen zu Deiner Person.

Mark Leinemann aka MR. WOM: Ich bin Experte für Word of Mouth und Empfehlungs-Marketing und beschäftige mich seit 2006 mit den Themen kundengeneriertes Marketing, Mundpropaganda, Social Buzz und Online Bewertungen. Nach verschiedenen leitenden Positionen bei Word of Mouth Marketing Anbietern bin ich seit 2012 unter dem Namen „MR. WOM“ als Berater, Mentor, Trainer, Referent, Dozent sowie als Fachautor und Blogger für Word of Mouth Marketing tätig. Ich helfe kleinen wie großen Unternehmen dabei, ihre Marken, Produkte und Services weitererzählbarer und empfehlenswerter zu machen – online wie offline. Zudem agiere ich seit 2015 als Botschafter für trnd, Europas Marktführer für Collaborative Marketing.

OMT: Was sind für Dich momentan die absoluten Online Marketing Trends, mit denen sich jeder aktuell beschäftigen sollte?

Mark Leinemann aka MR. WOM: Ich sehe aktuell zwei große Trends im Online Marketing, die für jeden Marketingverantwortlichen wichtig sind. Zum einen die zunehmende Automation im Marketing und ihre Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung. Dies ist gerade bei der mittlerweile unüberschaubaren Vielzahl an digitalen Kanälen und Marketingmöglichkeiten notwendig. Zum anderen wird aber der direkte Dialog, der Austausch und die Zusammenarbeit mit Konsumenten und Kunden für Unternehmen immer wichtiger für den Marketingerfolg. Die Automation hilft dabei dem Marketing sich zukünftig auf diese Dialog-Aufgaben stärker zu fokussieren, denn sie schafft freie Ressourcen, die bislang zur Kanalplanung und -koordinierung gebunden waren. In diesen Bereich fällt auch das gesamte Thema des Word of Mouth Marketings.

OMT: Du hast für den OMT 2016 das Thema Kundenansprache im Internet gewählt. Der Titel lautet: „Human Marketing – Menschen machen Marketing: Warum Big Data und Automation nicht alles sind und Dialog und Kollaboration mit dem Nutzer genauso wichtig sind“! Magst Du uns schon etwas genauer verraten, um was es gehen wird und warum den Vortrag keiner verpassen sollte?

Mark Leinemann aka MR. WOM: Dass Menschen Marketing machen, ist per se nichts Neues, das war eigentlich schon immer so. Allerdings müssen Marketingverantwortliche heute aufpassen – egal ob offline oder online – dass sie sich vor lauter Digitalisierung nicht nur auf die Automation fokussieren und den echten, vertieften und individuellen Dialog mit den Kunden aus dem Auge verlieren.

Denn die zunehmende Automation birgt die Gefahr der Entfremdung von Kunden und Marken. Ein Algorithmus allein kann eben nicht die persönliche Beziehung von Menschen, die hinter einer Marke stehen, mit den Menschen, die eine Marke nutzen, ersetzen. Das Cluetrain Manifest hat es bereits in 1999 postuliert: „Märkte sind Gespräche“, was in den „New Clues“ von 2015 nochmals aktualisiert wurde. Nur durch Dialog bekomme ich Involvement und Engagement für eine Marke und damit auch Weiterempfehlungen. Und diese sind gerade in der heutigen Zeit von inflationärer Werbung umso entscheidender für den Erfolg einer Marke.

Insofern soll der Vortrag speziell die Online-Marketer aufrütteln und inspirieren, das „Menschliche“ bei aller Digitalisierung und Automation nicht zu vergessen. Der Vortrag stellt somit einen Gegenpol zum allgegenwärtigen Automations-Hype dar, geht aber auch auf ein paar Erfolgsfaktoren für digitales Word of Mouth ein und zeigt praktische Beispiele.

OMT: Nutzerfreundlichkeit, Kundenansprache, die Webseite für den User bauen… alles Punkte, die man immer und immer wieder hört. Auch Google versucht die Nutzerdaten bei der Vergabe der Rankings immer mehr zu berücksichtigen. Was glaubst Du, wo das Thema in naher Zukunft noch hinführen wird?

Mark Leinemann aka MR. WOM: Nutzerfreundlichkeit, Kundenansprache und die Website-Erstellung im Sinne des Users sind eigentlich schon Standards, wenngleich oftmals noch nicht umgesetzt. Die Frage ist hier jedoch, auf welcher Basis man die fortschreitende User-Zentrierung umsetzt. Erfolgt die Umsetzung ausschließlich auf Basis von automatisch erhobenen Userdaten oder ist sie Resultat aus einem umfassenden Dialog mit dem Nutzer in Kombination mit Nutzerdaten? Ich denke, eines der Themen wird in naher Zukunft sein, wie man die technisch automatisiert erhobenen quantitativen Nutzerdaten analysiert und interpretiert – und durch qualitative Daten aus dauerhaftem Nutzerdialog anreichert.

Google ist als marktbeherrschender Player hier sicher ein Orientierungsanker für die Ausrichtung im Online-Marketing. Doch man sollte sich nicht allein an Google ausrichten. Ich selbst mache beispielsweise keinerlei SEO-Optimierungen für meinen Blog oder richte mich an den neusten Google SEO Trends aus. Trotzdem sind – zumindest für meine Belange – meine Google Such-Rankings zufriedenstellend und resultieren allein aus organischem Word of Mouth oder relevanten Inhalten – Stichwort Content (Marketing). Ich weiß natürlich, dass auch ich hier selbst noch viel Potential nach oben hätte – ob durch Automation oder Berücksichtigung neuester Online-Marketing-Techniken.

Zudem erachte ich in naher Zukunft den digitalen unterstützten Dialog mit den Nutzern als wichtigen Erfolgsfaktor. Je mehr sich Social Media Markt-Player wie Facebook – folgerichtig – in Richtung Paid Media Anbieter entwickeln und Werbung in Online-Media immer inflationärer wird, desto wichtiger wird es für Unternehmen, eigene Dialogplattformen als Owned Media Kanäle aufzubauen, um den Kontakt und Dialog mit ihren Kunden zu vertiefen. Denn nur das steigert nachhaltig Marken- und Kundentreue, Markenwert und -image, Empfehlungen und den Absatz.

OMT: Für Dich wird es die erste Teilnahme beim OMT. Was erwartest Du von der Konferenz?

Mark Leinemann aka MR. WOM: Jede Menge Inspiration zu zukünftigen Entwicklungen im Online Marketing, aber auch praktische Umsetzungs-Tipps. Vor allem aber eine offene, konstruktive Diskussion über das für und wider der Digitalisierung und der Nutzung von Algorithmen im Marketing sowie der Zukunft digitaler Werbung – was ist sinnvoll, was unsinnig. Nicht alles was für eine Marke sinnvoll ist, ist auch für den Nutzer, den Kunden sinnvoll – und umgekehrt.

OMT: Hast Du im Vorfeld bereits einen wichtigen Tipp, den Du jedem Online Marketing Interessierten an dieser Stelle geben möchtest?

Mark Leinemann aka MR. WOM: Das Zeitalter von Push Marketings ist definitiv vorbei. Es geht heute nicht mehr darum, mit (digitalen) Massenmedien den Kunden zu erreichen, sondern darum, Relevanz bei den Medienmassen, dem Nutzer zu erreichen. Denn Marken, die beim Nutzer Relevanz haben, erzeugen einen Pulleffekt – dabei entscheidet der Nutzer mit seinem User Content und seinen Empfehlungen, was relevant ist, und nicht mehr die Marke. Marken, die in Zukunft weiter auf Push setzen, werden zunehmend vom Nutzer ausgeblendet – ob nun gedanklich im Sinne Banner-Blindness oder automatisch durch Werbeblocker. Gewinnen werden die Marken, die auf Marketing mit dem Nutzer setzen.

OMT: Vielen Dank für Dein Interview. Wir freuen uns schon sehr auf Deinen Vortrag beim OMT 2016!