Inhaltsverzeichnis:

10 Influencer Marketing Trends für 2020

10 Influencer Marketing Trends für 2020

Lesezeit: 10 Min |Autor: Laura Nowak

Influencer Marketing hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Eines kann definitiv gesagt werden – Influencer Marketing ist gekommen, um zu bleiben. In den letzten drei Jahren sind die Google Suchanfragen nach „Influencer Marketing“ um 1500% gestiegen. Die Chancen für Unternehmen stehen sehr gut, denn dieser Marketingkanal hat sich bereits im gesamten Marketing-Mix etabliert. Schätzungsweise sollen im amerikanischen Markt bis 2022 zwischen 5 bis 10 Milliarden Dollar durch Influencer Marketing eingenommen werden. Wie in jeder anderen Marketing Strategie auch, wird sich auch dieser Kanal durch Veränderungen in Technologien, Trends und im Publikum weiterentwickeln und verändern.

Das sind die 10 Trends für 2020 im Bereich Influencer Marketing

  1. Mehr Fokus auf Nano-Influencer
  2. Monogame Influencer
  3. Interaktive Produktempfehlungen (Augmented Reality Anzeigenformat)
  4. CGI Influencer/ Virtual Influencer
  5. Das Livestream-Videoportal „Twitch“ als „next big thing“
  6. Video Content und Podcasts als neue Hauptinformations-Channel
  7. Mehr als nur Product-Placement
  8. Fake-Follower unter Beobachtung
  9. Datengesteuertes Influencer Marketing gewinnt an Relevanz
  10. Amazon Influencer-Programm

1. Mehr Fokus auf Nano-Influencer

Influencer Marketing ist aus dem Celebrity Marketing herausgewachsen. Für die meisten Menschen involviert Influencer Marketing Marken, die mit berühmten Menschen zusammenarbeiten nicht aber Menschen, wie du und ich es sind, die auf ihren Blogs und Kanälen ebenfalls Influencer Marketing betreiben.

Die Frage, mit wem eine Marke kooperieren möchte kann eine sehr kritische sein. Je kritischer die Entscheidung ist, umso häufiger werden Budgets hin zu Micro- und Nano-Influencern umverteilt, die ein gezielteres Publikum mit höheren Engagement Raten haben. Die Größe des Publikums wird im nächsten Jahr nicht mehr so relevant sein, da Marken sich die Frage stellen werden, „Was ist die wirkliche Reichweite des Influencers?“.

Nur weil ein Influencer ein Millionenpublikum anspricht, heißt das noch lange nicht, dass er die eigentliche Message an sein Publikum weitergibt und dieses zuhört. Nano-Influencing fokussiert auf die Qualität der Message anstatt der Views für den Content. Durch die recht kleine Followeranzahl von ca. 10.000 oder weniger ist das Publikum eines Nano-Influencers recht homogen, was Marken die Möglichkeit gibt viel spezifischer in ihrer Ausrichtung und Ansprache zu sein.

Die Kommunikation zwischen Nano-Influencern und ihren Followern ist sehr authentisch, da sie oft wissen wer ihnen folgt. Der Austausch ist somit sehr intim und vertrauensvoll. Zusätzlich ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie mit ihrem Publikum durch Kommentare und private Nachrichten interagieren. Das wiederum birgt große Chancen für Marken, da Produktempfehlungen als authentische Empfehlung wahrgenommen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch einen Rat oder Empfehlung von einem Freund annimmt sind deutlich höher als eine Empfehlung eines Celebrities.

2. Monogame Influencer

Experten sagen voraus, dass Influencer in den kommenden Jahren mehr Fokus auf langfristige Beziehungen zu Marken legen werden. Die Frage ist jedoch die folgende: „Wie oft kann ein Beauty-Influencer seine Gesichtscreme wechseln bis es unglaubwürdig wird?“ Mädels wissen, dass man seiner Gesichtscreme, wenn die richtige gefunden ist meist treu bleibt. Wenn ein Influencer diese nun jede Woche wechselt stellt sich die Frage, was er wirklich empfehlen kann aus seinem tiefsten inneren und bei welchen die Bezahlung eine entscheidende Rolle gespielt hat. Für Marken werden solche langfristigen Beziehungen und Kooperationen im nächsten Jahr ein „Must“. Warum nicht den extra Schritt gehen und nach dem ersten Posting weitermachen? Die ganze Arbeit wäre vertan, wenn man als Marke nicht alles daran setzen würde.

3. Interaktive Produktempfehlungen (Augmented Reality Anzeigenformat)

Make-Up Tutorials gehören zum beliebtesten YouTube Content von Influencern auf YouTube. Mit dem neuen Anzeigenformat AR Beauty Try-On bringt YouTube dieses Influencer-Erlebnis aufs nächste Level. Das neue AR feature ermöglicht es dem Publikum das Make-Up virtuell durch die YouTube App anzuprobieren.

Augmented Reality

Das Ganze funktioniert dank eines geteilten Bildschirms. So kann das Publikum zeitgleich das Tutorial des Influencers anschauen und selbst ausprobieren. Das AR Format befindet sich aktuell noch in der Beta-Phase und soll nur durch Google’s in-house Content Programm FameBit buchbar sein. Vorteile solcher interaktiven Anzeigenformate sind die Verweildauer und eine Einbeziehung des Publikums, was die Verbindung zwischen Influencer und Follower noch persönlicher und interaktiver gestaltet.

4. CGI Influencer/ Virtual Influencer

Virtual Influencer sind ein Phänomen welches stark an Dynamik gewonnen hat und sich weiter in den nächsten Jahren etablieren wird. George Bernard Shaw sagte eins: „Ihr aber seht und sagt: Warum? Aber ich träume und sage: Warum nicht?“ Die virtuellen Influencer scheinen alle Grenzen zu überwinden und die realen Influencer in den Schatten zu stellen. Wer aber sind diese virtuellen Influencer? – sie sind Roboter, Menschen, die nicht existieren. Aber: virtuelle Influencer sind populär – so nimmt man beispielsweise „Lil Miquela“, die in 3 Jahren über 1.5 Millionen Follower generieren konnte, gekleidet von den besten Brands der Welt.

lilmiquela

Mit einer solchen Medienberichterstattung wird diese Form des Influencer Marketings immer spannender für Unternehmen werden. Marken, wie Dior, Balmain und Prada sind bereits auf den Zug aufgesprungen. Ein Vorteil, den diese Influencer mit sich bringen sind sicherlich auch die Kostenersparnisse im Vergleich zu realen Influencern.

5. Das Livestream-Videoportal „Twitch“ als „next big thing“

Twitch ist nicht nur ein Videoportal, sondern auch ein soziales Netzwerk, was zur Übertragung von Videospielen dient. Bekannt in der Gamer-Szene, das Publikum zumeist jung und männlich mit Suchtgefahr. Nutzer haben die Möglichkeit live beim Gamen zuzuschauen und mit anderen Nutzern und dem Streamer/ Influencer zu kommunizieren. Die erfolgreichsten Twitch-Influencer haben bis zu 13 Millionen Follower und sind im stetigen Austausch mit der Community.

Livestream-Videoportal Twitch

Die Interaktionsraten sind enorm und so hat der Influencer die Möglichkeit Produkte in seinem Stream als auch in den Kommentaren zu erwähnen. Die Gaming Szene ist oft unterschätzt, man sagt ihr jedoch nach, dass die Beeinflussung von Meinungsmachern in keiner Szene so extrem ist wie in dieser. Die Aufrufzahlen sind konstant und User sind sehr aktiv und täglich in der Szene unterwegs. Für Marken, die auf starke Communities setzen möchten, lohnt es sich schnell auf diesen Zug aufzuspringen.

6. Video Content und Podcasts als neue Hauptinformations-Channel

Podcasts als neuer Channel

Ein Sprichwort aus Argentinien sagt: „Wer spricht, sät, und wer zuhört, erntet.“ Und so kann die Symbiose zwischen Influencer und Publikum sehr gut beschrieben werden. Influencer kreieren immer mehr Video- und Audio-Content, um noch mehr Publikum zu erreichen. Es gibt einige Studien, die sagen, dass Social Media User Videos dem statischen Content bevorzugen. Zusätzlich breiten sich auch Podcasts aus und haben sich im Marketing-Mix bereits etabliert.

Podcasts und Videos bringen im Influencer Marketing einige Vorteile mit sich, wie die Interaktionsmöglichkeiten zwischen dem Influencer und dem Publikum. Die beiden Plattformen eignen sich durch die persönliche Verbindung zur Community hervorragend für Produkt Reviews und Produktvorstellungen. Wichtig sind Authentizität und keine Oberflächlichkeit, dann wartet ein hungriges Millionenpublikum.

7. Mehr als nur Product-Placement

Jeder kennt es und jeder macht‘s: Product-Placement. Wie wäre es also mal etwas Neues zu wagen und über das Vertraute hinauszugehen? In der Vergangenheit haben sich Influencer Kooperationen mit reinem Product-Placement bezahlt gemacht – es geht aber noch mehr. Marken, wie Nike und Lidl haben es bereits vorgemacht und sind den nächsten Schritt in Richtung kreative Strategie gegangen.

Das Ergebnis – sie konnten einen tatsächlichen Einfluss auf das Publikum vornehmen. Lidl beispielsweise hat eine Gruppe von Influencern zu einem Weihnachtsessen eingeladen, bei welchem Lidl-Produkte verwendet wurden. Dieses Erlebnis mit dem geballten Christmas Spirit hat die Kampagne enorm aufgewertet und die Kampagne zu echtem Erfolg verbracht. Der Content war authentischer als es ein Product-Placement bei einzelnen Influencern gewesen wäre. Es lohnt sich also Influencer in die kreative Marketing Strategie mit zu integrieren und Erlebnisse zu schaffen.

8. Fake-Follower unter Beobachtung

Fake-Follower und Fake-Accounts sind im Influencer Marketing nichts neues. Für Unternehmen, die sich in der Analyse und der Auswahl der Follower nicht entsprechend Zeit nehmen kann das fatale Folgen beim ROI haben. Im kommenden Jahr werden sich Unternehmen noch intensiver mit dieser Thematik beschäftigen müssen. Unternehmen, wie Unilever haben bereits angekündigt nicht mehr mit Influencern zusammenzuarbeiten, die Fake Follower haben. Um glaubhaft zu bleiben setzen sich immer mehr für mehr Authentizität im Influencer Marketing ein.

Für 2020 bedeutet das, dass Unternehmen ihre Influencer mit noch größerer Sorgfalt auswählen müssen. Tools, wie beispielsweise InfluencerDB ermöglichen es den Marken die Influencer genauer zu analysieren und dadurch auf Fake Follower aufmerksam zu werden. Wer will schon viel Geld für eine Kampagne ausgeben, die dann ins Leere verläuft? Nur wenige Unternehmen werden ihre Budgets an Fake Follower verlieren.

InfluencerDB Analytics

9. Datengesteuertes Influencer Marketing gewinnt an Relevanz

Datengesteuertes Influencer Marketing ist in aller Munde und früher oder später etwas, in das jedes Unternehmen investieren sollte. Es ist die einzige Möglichkeit, wie Marken Performance-Orientierte Kampagnen kreieren können. Ein transparenter ROI ist nur möglich durch Datenanalyse. Um zukünftige Kampagnen zu optimieren und herauszufinden, wie gut eine Kampagne am Laufen ist und der Influencer performt sollten die richtigen Daten betrachtet werden. Die wichtigsten Metriken für datengesteuertes Influencer-Marketing sind die folgenden:

  • Cost per Impression
  • Cost per Engagement
  • Engagement Rate
  • Cost per Click
  • Click Through Rate
  • Conversion Rate
  • Cost per Acquisition
  • Return on Investment

Es empfiehlt sich eine Influencer Kampagne in unterschiedliche Funnel (AIDA Modell) zu unterteilen und je fortgeschrittener die Kampagne ist auf die entsprechenden Kennzahlen zu schauen. Man kann noch viele weitere Daten sammeln, jedoch bringt das einen enormen Arbeitsaufwand mit sich. Jetzt stellt sich die Frage, wie diese Daten gesammelt werden können. Es gibt die Möglichkeit Daten aus vergangenen Kooperationen zur Ansicht anzufordern, bzw. die Daten manuell zu sammeln. Im Jahr 2020 werden sich Marken mehr Zeit dafür nehmen auf Basis von Daten zukünftige Kampagnen zu optimieren und so das Beste aus einer Kampagne herauszuholen.

10. Amazon Influencer-Programm

Amazon setzt jetzt ebenfalls auf Influencer und so kommt ein Trend aus den USA endlich auch nach Deutschland. Seit dem 6. September können Influencer über eine eigene Landing-Page Produkte gegen eine Provision verkaufen. Dieses Programm wird den Prozess vom promoten eines Produktes bis hin zum Bestellvorgang des Followers revolutionieren. Für das Programm qualifiziert sich jeder Influencer, der Instagram, Facebook, Twitter oder YouTube hat und eine entsprechende Follower-Anzahl. Die genaue Anzahl der Follower ist nicht festgelegt.

Amazon achtet auf mehrere Faktoren, wie auch das Engagement und den Content, wobei die Reichweite an Stelle eins steht. Es ist eine gute Möglichkeit für Influencer mehrere Produkte zeitgleich zu promoten und Verkaufszahlen in die Höhe zu treiben. Influencer können Kommissionen bis zu 10% pro Produkt verdienen. Im Unterschied zum Affiliate-Marketing Programm von amazon unterscheidet sich das Influencer Programm in mehreren Punkten. Zum einen treten die Influencer nicht direkt als Online-Händler auf, sondern vielmehr als Freund der eine Empfehlung abgibt. Sie machen somit nicht ausdrücklich Werbung für die angebotenen Produkte.

amazon Influencer Programm

Wer daraus ebenfalls profitieren wird sind Brands, für die keine Kosten anfallen. Amazon übernimmt alle Marketingkosten und Brands haben den Vorteil, dass sie einen Platz in einem hochfrequentierten Store erhalten und die Verkaufszahlen gepusht werden. Influencer profitieren durch ein zusätzliches Einkommen, ohne dafür groß zu investieren.

Was du für 2020 mitnehmen kannst

Das kooperieren mit Influencern ist definitiv eine der effektivsten Marketing Techniken. Um das beste aus einer Zusammenarbeit herauszuholen solltest du immer „up-to-date“ bleiben, was die neuesten Trends und Technologien betrifft. In diesem Sinne viel Erfolg dabei, Deine Influencer Kampagne aufs nächste Level zu bringen!