Inhaltsverzeichnis:

DMECXO Recap 2019: So war die größte Digitalmesse in diesem Jahr

DMECXO Recap 2019: So war die größte Digitalmesse in diesem Jahr

Lesezeit: 16 Min | Autor: Julia Reuter

Die diesjährige Digital Marketing Expo & Conference – kurz DMEXCO – größte Fachmesse für digitales Marketing, stand 2019 unter dem Motto „Trust in You“. Vom 11. bis 12. September 19 lud DMEXCO Macher Dr. Dominik Matyka die Digitalbranche bereits in der zehnten Auflage nach Köln in die Messehallen zum riesigen Digital Treff ein.

Mit dem diesjährigen Vertrauens Motto wollten die Messeveranstalter das Bedürfnis nach Wertschätzung und Vertrauen der Menschen im Zusammenhang mit der Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und Ethik besonderen Stellenwert geben und verdeutlichen, wie wichtig dieses Thema für die digitale Branche ist und in der weiteren Entwicklung sein wird. 

Der Veranstalter erwartete auf dem Gelände der Koelnmesse laut eigenen Angaben auf 100.000 Quadratmetern rund 41.000 Teilnehmer und an die 1.000 Aussteller aus der Digitalwirtschaft in den Messehallen in Deutz. Darunter die Giganten Adobe, Alphabet, Amazon, Facebook, IBM, Oracle, Microsoft, Facebook, Salesforce und SAP.

So weit – so gut. 

Ich selbst hatte ein Ticket erworben und war auch in diesem Jahr gespannt, was mich auf der DMEXCO in 2019 alles erwarten würde, was sich verändert hatte und womit ich besonders überraschend werden sollte. 

Vorab: drei gute Gründe, die DMEXCO zu besuchen

Aus meiner Sicht gab es auch in diesem Jahr wieder mindestens drei Beweggründe, die DMEXCO 2019 zu besuchen:

  1. Erster Grund: Gezielt mit Terminen und genauer Vorbereitung Aussteller besuchen, um persönlich an einem Ort alle wichtigen Partner zu treffen, neue Dienstleister kennenzulernen und noch unbekannte Services zu entdecken. 
  2. Zweiter Grund: Lernen, lernen, lernen: Die Messe konnte auch 2019 wieder komplett für die Bildung und Wissen genutzt werden: 19 Bühnen und über 550 Speaker boten erneut ein kaum vergleichbares Konferenz- und Seminarprogramm. 
  3. Dritter Grund: Sich einfach durch die Messehallen treiben und von den Ausstellern inspirieren zu lassen, den ein oder anderen Stand mit bekannten Gesichtern aufsuchen und Hallo sagen und spontan an einigen Vorträgen teilzunehmen. 

Ich war in diesem Jahr mit dem Beweggrund drei unterwegs. Nachdem ich mich im Vorjahr komplett der zwei verschrieben hatte und ganz tief ins Konferenzprogramm abgetaucht war, wollte ich die Messe 2019 in ihrer Gesamtheit und aus der Sicht eines Online-Marketers wahrnehmen und hatte mich im Vorfeld nicht so richtig fest durchgeplant. 

Julia Reuter auf der DMEXCO 2019

Unterwegs, um es herauszufinden: Was kann die DMEXCO 2019? Ich erzähle es Euch!

Neues bereits beim Ticketkauf: die DMEXCO App wird mit dem elektronischen Ticket zur Pflicht

Was gab es 2019 Neues? Bereits der Kauf des Tickets hatte sich zum Vorjahr verändert: 

Wer Besucher der DMEXCO 2019 werden und ein Ticket erwerben wollte wurde nach einem längeren, aus meiner Sicht etwas umständlichen Kauf-Prozedere gezwungen, die Messe-App zu installieren und zumindest für den Eintritt t zu den Messehallen zu nutzen, da Tickets in diesem Jahr ausschließlich über die App erhältlich waren. 

Die in der App zusätzlich enthaltene Matching Funktion konnte man wahlweise nutzen (Datenschutz) und sich auf Wunsch ein öffentliches Profil zulegen. Ebenfalls bestand die Option, eigene Kontakte hinzuzufügen (nach der Freigabe der App über den Zugriff auf die eigenen Kontakte), Kontakte über die Suchfunktion zu finden oder sich auf der Messe selbst per QR Code Scan mit neuen Kontakten über die Matching Funktion direkt zu vernetzen. Die Matching Funktion habe ich selbst gar nicht benutzt – da LinkedIn ebenfalls eine Scan Code Option enthält, fand ich es einfach viel praktischer, direkt diese zu nutzen und Personen so sofort meinem LinkedIn Netzwerk hinzuzufügen.  

QR-Code DMEXCO

Die Scan-Funktion ist nett aber für mich überflüssig – das kann LinkedIn auch und ist viel praktischer, alle Kontakte an einem Ort zu vernetzen

Die Messe App im Einsatz: Sie funktionierte!

Die App bekommt ein Lob: Besonders die Suchfunktion für Aussteller und der schnelle Konferenz Überblick nach Uhrzeiten überzeugte mich auf Anhieb. Auch sonst machte die App einen durchdachten Eindruck und war einer Digital-Messe angemessen. Ob man es Besucher freistellen lassen sollte, eine solche App zu nutzen und Tickets wahlweise auch digital ohne App nutzbar zu machen ist selbstverständlich Ansichtssache – ich persönlich hatte kein Problem die App zu installieren und sah darin eher einen Mehrwert für mich als Messebesucher. 

Insbesondere vor Ort konnte ich damit sehr gut verfolgen, welches Konferenz Programm die DMEXCO als nächstes anbietet  oder auch bestimmte Aussteller sehr schnell direkt über die Suchfunktion finden, anstatt mich mühsam durch den analogen Messeplan zu kämpfen, der dem Publikum ebenfalls zur freien Verfügung angeboten wurde. 

Gut hat mir gefallen, dass die Messe-App versucht zusätzlich einen Mehrwert zu bieten in dem sie einen Überblick über Stories, Events und Podcasts auch außerhalb der eigentlichen Messe bietet.  

DMEXCO Messeapp

Abbildung: die Messe-App war aufgrund der “Download-Pflicht” zur Nutzbarkeit des Tickets bei Besuchern teilweise umstritten

Profilbild Generator für Social Media

Im Vorfeld wollte ich natürlich berichten, dass ich die Messe besuchen werde. Daher war die Idee der DMEXCO Macher, einen eigenen Profilbild Generator für Social Media Profilbilder auf der Webseite anzubieten gar nicht so verkehrt: Leider war der Generator, als ich ihn nutzte, noch nicht ganz ausgereift: So hatte ich fast bei jedem Bild, welches ich hochlud, ein blauen Kasten im Gesicht… Als ich dies in Instagram “monierte” kam direkt ein Kommentar des Instachannels der DMEXCO zurück – sehr lobenswert 🙂

Warum die DMEXCO nicht die Möglichkeit bei Facebook nutzt, ein Design für Profilbilder der Messeteilnehmer anzubieten, erschließt sich mir nicht so ganz  – da sind kleinere Konferenz- Veranstalter wie der OMT oder die Campixx schon viel weiter als die hiesige Digital-Expo.Hier kann die Messe aus meiner Sicht noch deutlich nachbessern.

Profilbild Generator DMEXCO

Abbildung: Spielerchen für Social Media Nerds: Profilbild-Generator der DMEXCO für die eigenen Social Media Profile ist ein lustiges Gimmick

Anreise & Einlass zur DMEXCO auch in 2019 problemlos

In diesem Jahr gab es, im Vergleich zum Vorjahr, leider kein kostenloses Ticket mehr für den Regionalverkehr der Bahn (Anmerkung: Danke an Romy vom Social Media Team der DMEXCO für den Hinweis in den Kommentaren: Es gab DOCH ein Ticket – in der App – leider war ich anscheinend zu unaufmerksam, es zu finden). Dennoch empfand ich die Anreise als problemlos, den Einlass trotz Taschenkontrolle schnell und im Nu war ich in den Ausstellungshallen der DMEXCO. 

Mit dabei und für mich unverzichtbar für einen Messebesuch: ein zero-Waste Kaffeebecher. Kaffee musste sein und da auch in diesem Jahr wieder überall extrem viele Einweg-Becher auf der DMEXCO im Einsatz waren, wollte ich mit gutem Beispiel voran und mit dem neuen OMT-Becher ausgestattet wenigstens ein bisschen was gegen den Kaffeebecher-Müll Wahnsinn einer solchen Messe tun – leider war ich (mal wieder) eine der Ausnahmen, die einen wiederverwendbaren Becher dabei hatten. 

OMT Kaffeebecher to go

Mit dabei und etwas Müll auf der Messe sparen: der wiederverwendbare Kaffeebecher vom OMT-Club

Leer, leerer DMEXCO?

Offiziell sprach die DMEXCO 21019 erneut von rund 41.000 Besuchern – laut den Angaben des Veranstalters sollten 84 Prozent der Besucher Entscheider sein. Ich persönlich hatte das Gefühl in diesem Jahr deutlich mehr Platz in den Gängen der Messehallen zu haben. Auffällig war auch, dass es in mehreren Hallen ziemlich viel Freifläche gab. So hätte – bis auf in Halle 6 – in allen weiteren Hallen noch reichlich Platz für mehr Aussteller zur Verfügung gestanden. 

Ausstellerplätze DMEXCO

Aussteller auf der DMEXCO? Da wäre noch Platz für Euch – traut Euch 🙂

Als Besucher war es natürlich angenehm, sich nicht so extrem durch die Gänge schieben zu müssen. Ob das die Messeveranstalter auch so sahen ist fraglich. Die Messe “kaschierte” die Flächen teilweise mit Sitzbänken und großzügigen Chill-Areas für die Besucher, was den müden Beinen gelegen kam: weder Sitzplatz noch Steckdosen Suche stellte sich für mich als Problem dar. 

Lieblingshalle 6 und 8 – Die “Branchen-Größen” inszenierten sich eindrucksvoll

Eins muss ich der DMEXCO 2019 lassen: Auch in diesem Jahr überzeugten mich die Aussteller mit ihren Inszenierungen – insbesondere in Halle 6 wurde geklotzt statt gekleckert: Ob Google oder Salesforce, Spotify, SAP, Facebook oder Adobe – Die Großen zeigten, wie Messe geht. Gespart wurde hier nirgends: Die Aussteller präsentierten sich durchweg großzügig und sparten nicht mit gratis Verkostungen, Kaffee und Getränken oder Merchandising jedweder Art.  

Google sorgte für jede Menge Interaktion auf seinem DMEXCO Stand

Der Google Stand war auch in diesem Jahr ein Publikumsmagnet. Obwohl der innere Bereich des Ausstellers nur akkreditierten Personen und solchen mit persönlichen Terminen vorbehalten war, vergaß der Internetgigant das einfache Besucher-Volk nicht: Rund um den abgeschirmten Innenbereich setzte Google besonders auf Interaktivität. So konnte man sich zu allen Themen via Tablets oder Infopoints informieren. YouTube hatte einen eigenen “Kino-Bereich” mit Popcorn. 

Kein anderer Stand holte aus meiner Sicht die Besucher mehr ab, indem er sie aktiv einlud, mitzumachen: So gab es unter anderem ein Wissensquiz um einen Getränkeautomaten zu öffnen, eine Candybar in den Logofarben und die Möglichkeit einen Schriftzug in der Google Zukunftswerkstatt auf einen Holzwürfel zu gravieren. Freundliche Mitarbeiter in “Frag Google” T-Shirts waren für jeden ansprechbar. Google setze auch auf Print und bot ein exklusives DMEXCO Special Edition Magazin an. Damit zeigt Google auch, welchen Stellenwert die größte Digitalmesse Deutschlands für den Suchmaschinenriesen hat.  

Google DMEXCO

Jede Menge Interaktion wartet bei Google auf den Besucher

Adobe führte den Besucher “back to the 90th”

Highlight war für viele die Adobe “90th Reise”: Ausgestattet mit typischer Bauchtasche oder Mütze in Neon, ging es bei der Führung für den Besucher durch die riesige Ausstellungsarea des Softwareriesen erst einmal zurück in die Vergangenheit: Adobe zeigte den Teilnehmern in dieser kurzweiligen Führung durch eine eigens inszenierte Welt im Schnelldurchlauf der Jahre, was es im Vergleich zu “früher” für Veränderungen und Lösungen für Läden gibt und wie E-Commerce und Geschäfte künftig virtuell funktionieren.

Adobe DMEXCO

Führung bei Adobe: Erstmal geht es Zurück in die 90ger Jahre

Auf der DMEXCO zeigten sich die Social Media Riesen erneut publikumsnah

Natürlich stand der Besuch der Social Media Größen für mich mit auf dem Plan: Facebook hatte es mir schon im letzten Jahr angetan, in dem sich der blaue Riese sehr persönlich und offen präsentierte. Es gab auch in diesem Jahr wieder eigene Sessions – natürlich rund um Storys und Co. und Kulissen für Instagram Bildchen. Facebook war in jedem Fall sehr viel “näher” am Besucher als zum Beispiel Google. Auch der Stand von LinkedIn präsentierte sich ausgelassen und sehr offen. Alle Social Media Grüßen zeigten sich sehr großzügig und luden ein auf Café und Kuchen. 

Facebook DMEXCO

Natürlich mache ich ein Foto für meinen @herzblutdigital Instagram Channel am Messestand von Facebook…

Die DMEXCO 2019: Conference Programm eignete sich erneut zum Wissen tanken

Schon im vergangenen Jahr fühlte ich mich leicht überfordert, an allen Vorträgen teilzunehmen, die mich interessierten. Wer die DMEXCO mit dem Ziel der Bildung und des Lernens nutzen möchte, tut gut daran, sich im Vorfeld mit Hilfe der App ein Programm zusammen zustellen und so die richtige Bühne und den passenden Slot zu wählen. 

19 Bühnen und 600 internationale Speaker – davon 49 Prozent nationale und 51 Prozent internationale Branchenexperten –  konnten einem die Auswahl in 2019 erneut schwer machen. 

Neu in diesem Jahr war die “how to” Stage – eine Demo Area mit 20-minütigen Live-Pitches. Auf den großen Bühnen, wie der Congress Stage, der Debate Stage oder der Experience Stage hatte ich zu keiner Zeit Probleme, Einlass oder einen Platz zu finden. 

Insbesondere zu den Seminaren und Working Labs hieß es jedoch auch in diesem Jahr oft: Wer zuerst kommt, malt zuerst. Da ich im vergangenen Jahr hier schon viel Zeit mit Warten verbracht und zum Schluss doch keinen Zugang bekommen hatte, hielten mich die Warteschlangen auch in diesem Jahr davon ab, ein Seminar zu besuchen. 

Bühnen DMEXCO

DMEXCO als Konferenz: Die Auswahl ist riesig

Auch für 2020 würde ich die DMEXCO allein aufgrund der vielen inspirierenden Vorträge zu einem vergleichsweise günstigen Ticketpreis, wieder besuchen. Aus meiner Sicht kann man die zwei Tage auch komplett wie eine Konferenz planen und sich jede Menge Insights und Wissen aneignen. Persönlich war für mich die Bühne der World of Agencies am spannendsten, da ich hier als Freelancer für Digitalagenturen auch in diesem Jahr die spannendsten Vorträge fand. 

Noch mehr Bildung auf der Messe: Guided Tours des BVDW

Der Bundesverband der Digitalen Wirtschaft – BVDW – bot auch in diesem Jahr themenspezifische Rundgänge über die Messe mit einem Digitalexperten als Guide im Halbstundentakt an. Mit Funkkopfhörern ausgestattet konnten Teilnehmer sich in einer Stunde über die Messe führen und an geleiteten Touren teilnehmen und tiefer in alle erdenklichen Digitalthemen eintauchen. Ob Customer Journey, Programmic Advertising, Search, Digitale Transformation oder KI: Für jeden Interessenbereich war etwas dabei.  

Guide Tour DMEXCO

Einstündiger Deep-Dive in ein Thema: Mit den Guided Tours vom BVDW auf der DMEXCO möglich

Diesjähriges Messemotto “Trust in you” & Social Media Präsenz: Da geht noch was!

“Trust in you” – ja wo war es denn, dass Messemotto? Ich vermisste es weitestgehend. Zwar fand man es hier und da an den Wänden und auch in den Vorträgen gaben sich die Redner alle Mühe, das Motto einzubinden, jedoch war es für mich nicht so richtig präsent.

Dabei war es der DMEXCO sehr wichtig, auf die Notwendigkeit von Vertrauen hinzuweisen. So zitierte der offizielle DMEXCO Pressebericht im Nachhinein aus der Eröffnungsrede vom Chief Advisor Dr. Dominik Matyka: “Unsere Branche benötigt das Vertrauen der Gesellschaft, dass die Digitalisierung den Menschen Vorteile bringt. Die Unternehmen sind in der Pflicht, diesen Nachweis zu erbringen.”

Auch die Social Media Performance der Messe hätte aus meiner Sicht stärker sein können: Warum wurde nirgends ein einheitlicher Messe Hashtag kommuniziert? Was war nun richtig? #DMEXCO19 oder #DMEXCO2019? Man wusste es nicht. Zwar gab es einen eigenen DMEXCO TV Channel, doch wo der Content dazu dann ausgespielt wurde, erschloss sich mir nicht. Vielleicht war ich jedoch von diesem Überangebot auch einfach überfordert – schließlich wollte ich die Messe live erleben und nicht fernsehen 🙂 

DMEXCO aus Sicht der Aussteller

Natürlich habe ich es mir nicht genommen, die DMEXCO auch aus Sicht der Aussteller zu beleuchten:

Besonders freute ich mich, dass mir der E-Commerce Experte Alexander Graf, CEO und Founder von Spryker kurz seine Zeit schenkte, um mir seinen persönlichen Eindruck der DMEXCO zu schildern. Er erläuterte mir in unserem kurzen Austausch super gut wie es sich anfühlen muss ein solch großer Aussteller der DMEXCO zu sein. “Im Vorfeld alle wichtigen Termine mit den Menschen zu machen, die man auf der Messe empfangen möchte”, nannte er mir als einen der wichtigsten Faktoren, um die Messe für ihn zum Erfolg werden zu lassen. 

Alexander Graf DMEXCO

Alexander Graf, CEO und Founder von Spryker nimmt sich Zeit im Messrummel kurz Zeit für mich und mein Recap für den OMT

Auch Tobias Schlotter, General Manager Central & Eastern Europe bei Akeneo war so freundlich, mir meine Nachfragen zur Messe aus Ausstellersicht zu beantworten: Er unterstrich, wie wichtig es für ihn wäre, sich mit Technologie Partnern zu vernetzen und die DMEXCO in diesem Zusammenhang gezielt dafür zu nutzen mit diesen auch menschlich zusammenzukommen. Das Top Thema seiner Besucher: Experience

DMEXCO FUN – Unterhaltung des Besuchers kam nicht zu kurz

Ja, die Aufmerksamkeitsspanne – Die Digitalbranche weiß um das Problem beim Nutzer und beschäftigt sich so oder so gerne mit Experience Themen 🙂 

Genau aus diesem Grund schafften es die Aussteller auch in diesem Jahr perfekt, den Besucher ordentlich bei Laune zu halten. Ob Kickertisch, Astronaut, lebende Chamäleons, Stelzenläufer oder Wasserfälle: Die Digitalbranche kannte auch in 2019 kaum ein Halten was den Messebau und die perfekte Inszenierung der DMEXCO anging. 

Unterhaltungsangebot DMEXCO

There’s No Business Like Show Business: Unterhaltung gab es auf der DMEXCO 2019 reichlich

Frauen an die Macht – DMEXCO schickte die FQ Lounge erneut ins Rennen

Gleichstellung in der Digitalwirtschaft? Schon im vergangenen Jahr versprachen die Messemacher, den Frauen und dem Thema “Female Empowerment” viel Beachtung zu schenken. Der Speakerinnen Anteil war laut Messebetreiber in diesem Jahr so hoch wie nie: 35% weibliche Speaker auf den Bühnen der DMEXCO 2019. Auch 2019 gab es die FQ Lounge – eine Initiative, die sich dafür einsetzt, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Letztes Jahr fand ich persönlich die Lounge sehr klischeehaft: Nähmaschine, Schminktisch und ganz viel Glitzer…. 2019 hat mich die Lounge deutlich mehr angesprochen – die Klischee Schublade blieb zu: Dafür gab es erneut einen Footoshooting Bereich, in dem sich Frau kostenfrei ein erstklassiges Bewerbungsfoto für den Aufstieg auf der Karriereleiter besorgen konnte. 

Femal Lounge DMEXCO

Eindrücke der FQ – Female Empowerment Lounge – in diesem Jahr zum Glück ohne die klischeehafte Nähmaschine…

Hallo 9 und der Future Park – ist die Zukunft wirklich so düster?

In Halle 9 wurde dem Besucher voller Vorfreude der Future Park angekündigt. Digitale Zukunftsthemen sollten hier zu sehen sein. Die DMEXCO selbst bezeichnete diesen selbst als “den neuen Innovationshub der DMEXCO 2019” und Treffpunkt für Digitalisierungs-, Technologie- und Marketingentscheider. 

Mich konnte dieser Bereich nicht so sehr überzeugen. Virtual Reality ist aus meiner Sicht auch schon ein “alter Hut” – die Start-ups wurden in Sperrholz-Boxen gepresst. Die ganze Halle war sehr düster bis dunkel und auch nur halb mit Standfläche versehen. Persönlich hätte ich mir die Zukunft etwas freundlicher gewünscht. Die Themen Künstliche Intelligenz, IoT, Blockchain und Big Data wurden zwar angekündigt und waren vielleicht auch dort – so richtig wahrnehmbar waren sie für mich persönlich nicht – vielleicht war es aber auch einfach zu dunkel 🙂 

Future Park DMEXCO

Alles dunkel im Future Park

Vor der Messe ist nach der Party nach der Messe ist vor der Party: Die DMEXCO Partys 2019

Digital-Marketer kamen, was das Thema Feiern rund um die Messe angeht, ebenfalls auf ihre Kosten: Schon am Vorabend lud die Artefact Night in der Kölner Wolkenburg zum Netzwerken ein. Die ehemalige Performance Night hat sich in den letzten 15 Jahren zur Einstimmung am Vorabend der DMEXCO etabliert. 

Am ersten Messeabend gab es für die Besucher mehrere Optionen zu feiern: Neben der offiziellen DMEXCO Party, für die der Zugang im Rahmen des Ticketkaufs hinzugebucht werden konnte, gab es zur Auswahl noch die OMR Aftershow Party der “Online-Rockstars” im Bootshaus in Köln sowie die legendäre OMClub-Party am Veranstaltungsort “die HALLE Tor 2” – schon Wochen im Voraus wurden Tickets zu dieser Party in den Sozialen Netzwerken verlost; käuflich waren diese nirgends erwerblich. Diese Party war auch meine, denn ich war glückliche Ticketbesitzerin.

Julia Reuter auf der DMEXCO 2019

Gedankentanken OMClub Party: Haltet Ausschau nach gelb – laut Persönlichkeitstest bin ich ein Delphin

DMEXCO 2020?

Ein klares Ja: Der Messebesuch lohnt sich. Sei es, um sich inspirieren und sich von den Inszenierungen der großen Aussteller beeindrucken zu lassen – oder um gezielt Wissen zu tanken und sich zwei Tage Konferenz-Input zu holen: Die DMEXCO ist ihr Geld Wert und wird auch 2020 in meinem Terminkalender bleiben!

DMEXCO 2020

2020: Bei mir ist die DMEXCO schon im Kalender eingetragen