Inhaltsverzeichnis:

Bewertungsportale im Vergleich – Pro & Contra

Bewertungsportale im Vergleich – Pro & Contra

Lesezeit: 24 Min | Autor: Mario Jung | 0 Kommentare

Teile den Artikel

Unternehmen und Nutzer profitieren gleichermaßen von über 400 Bewertungsportalen im Internet. Denn erfahrene Kunden, Klienten oder Gäste beeinflussen mit einer Bewertung Deine Kaufentscheidung. Was andere über ein Produkt oder eine Dienstleistung sagen, empfindest Du glaubwürdiger als das, was ein Unternehmen mittels Werbebotschaft verbreitet. Werbung allein erzeugt kein Vertrauen, stehen ein Produkt oder eine Dienstleistung doch in Konkurrenz zu vielen ähnlichen Mitbewerbern.

Mit Sternen oder Punkten, mit Bildern, Berichten und mehr oder weniger emphatisch, machen Verbraucher deutlich, was ihnen gefallen hat, oder eben was sie sich anders wünschen. Für Unternehmen kann positives Feedback auf einem Bewertungsportal verkaufsfördernd und gutes Marketing sein. Denn diese Bewertungen sind authentisch und ehrlich, bleiben lange auf den Portalen verfügbar und haben eine breite Streuung im Netz. Und sie tragen maßgeblich zum Erhalt der wirtschaftlichen Tragfähigkeit bei. Denn wer von der Leistungsfähigkeit eines Unternehmers oder Dienstleisters überzeugt ist, der bleibt ein treuer Kunde oder spricht bestenfalls eine Empfehlung aus.

laptop-ecommerce-cart-1

Rund 85 % der Nutzer lassen sich von der Meinung anderer bei ihrer Kaufentscheidung beeinflussen. Die Zahl der selbst eine Bewertung erstellenden Nutzer hingegen schwankt je nach Unternehmen und Bewertungsportal erheblich. Viele Unternehmen rufen ihre Kunden aktiv auf, ein Feedback auf einer Bewertungsplattform zu hinterlassen und nutzen es zu ihrem Vorteil.

Die größten und wichtigsten dieser Bewertungsplattformen und Portale stellen wir Dir in unserem Artikel vor, nennen die Besonderheiten, sagen, worauf Du achten solltest und für welchen Zweck Du dieses Portal gut einsetzen kannst.

omt logo

Diesen Artikel jetzt als Podcast anhören

Jetzt anhören aut: Spotify | iTunes | Google Podcast

Welches Bewertungsportal ist das Richtige für Dich?

Über 400 Portale allein für den deutschsprachigen Raum geben im Internet viel Platz für Meinungsäußerungen, da kannst Du schnell den Überblick verlieren. Wir unterscheiden reine Bewertungsplattformen von Buchungs- oder Kaufportalen mit einer zusätzlichen Bewertungsoption. Für nahezu jede Branche gibt es eine oder mehrere dieser Plattformen, hinzukommen branchenübergreifende Bewertungsportale. Beide kannst Du gleichermaßen für Deine Kaufentscheidung nutzen.

Abhängig von der Art des Unternehmens – Online-Shop, lokaler Dienstleister oder Weltkonzern – landet jedes Feedback auf einer oder mehrerer dieser Bewertungsportale. Einige Plattformen werden von den Verbrauchern naturgemäß häufiger genutzt als andere. Wir empfehlen Dir für ein authentisches Stimmungsbild die Verwendung unterschiedlicher Plattformen.

Stimmungsbild Bewertungsportale

Lege Deine Erwartungen bereits im Vorfeld fest und filtere dann die Feedbacks anhand Deiner Kriterien. Lies vor allem Rezensionen, in denen sich Nutzer zu diesen Aspekten äußern. Je mehr Bewertungen Du liest, umso besser erkennst Du die Grundstimmung zu einem Produkt oder einer Dienstleistung. Und Du findest heraus, was genau zu Dir passt.

Ist das alles echt oder ist das gekauft?

Bei Fake-Bewertungen werden negative Bewertungen von Konkurrenten und Trollen sowie durch Unternehmen gekaufte, positive Feedbacks für die eigenen Produkte und Dienstleistungen unterschieden. Beide schaden Unternehmern und Nutzern. Beide sind wettbewerbswidrig und verstoßen gegen die AGB der meisten Bewertungsportale. Auf rechtliche Gegebenheiten möchte und kann ich an der Stelle nicht eingehen. Hier aber ein kleiner Artikel auf den ich an der Stelle hinweisen möchte: Fake Bewertungen – Fachanwalt Gulden im Interview

Viele Bewertungsplattformen haben darauf reagiert und Algorithmen, sowie durch den TÜV zertifizierte Prozesse zum Erkennen von Fake-Bewertungen entwickelt. Zusätzlich musst Du Dich auf den meisten Portalen vor einer Bewertung als Person klar identifizieren und persönliche Daten hinterlegen. Oder Du wirst für eine Bewertung nur zugelassen, wenn Du nachweislich über die Plattform eine Leistung oder ein Produkt gekauft hast. Bei unserem Tool-Vergleich beim OMT haben wir einen ähnlich durchdachten Prozess. Wir setzen weniger auf Algorithmen als darauf, dass eine Bewertung mit einem offiziellen LinkedIn-Profil verknüpft ist (bei dem wir dann nochmal Rücksprache halten) oder ein Double Opt-In der Eingabe erfolgen muss. Emailadressen mit Freemailern werden besonders hinterfragt oder nicht freigegeben.

Fake-Bewertungen folgen meist einem ähnlichen Schema. Positive Bewertungen sind oft sehr ausführlich und beschreiben viele Details. Superlative oder Schwärmereien sind in diesen Texten keine Seltenheit. Doch Nutzer nehmen sich selten Zeit für solche langen Feedbacks, wenn sie ein negatives Feedback hinterlassen. Rufschädigendes beschimpfen und heftige Übertreibungen kennzeichnen häufig negative Bewertungen.

Vertraue auf einem Bewertungsportal dem Gesamtbild der abgegebenen Meinungen. Dazu musst Du mehr als eine Rezension lesen. Lerne, mögliche Fake-Bewertungen zu erkennen und für Deine Kaufentscheidung auszublenden.

Was spricht für ein Bewertungsportal und was dagegen?

Bewertungsportale Erfahrungsberichte

Über die Vorteile von Bewertungsportalen haben wir schon geschrieben: Du liest aus den Erfahrungsberichten anderer Nutzer, wie diese ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Unternehmen fanden. Mit diesen ehrlichen Aussagen triffst Du in der Regel eine gut überlegte Kaufentscheidung.

Doch viele dieser Meinungen sind subjektiv, oft sehr emotional und beleuchten selten das Gesamterlebnis. Jeder Gast, Kunde, Käufer, Klient oder Patient empfindet das Auftreten eines Dienstleisters, die Qualität eines Produktes oder die Umsetzung unterschiedlich. Und jeder hat andere Ansprüche daran. Ein redegewandter Verkäufer beispielsweise preist jeden einzelnen Vorzug seines Produktes, stellt die Funktionen in aller Ausführlichkeit vor und erklärt alle verfügbaren Varianten. Dich als Kunde würde ein solches Verhalten vielleicht nerven, ein anderer Kunde lobt genau dieses Gebaren als richtig gut.

Fast alle Bewertungsportale sind über eine App nutzbar, über diese kannst Du Nutzerfeedback lesen und Deine Kaufentscheidung treffen oder eigene Bewertungen schreiben. Zusätzlich nutzen Unternehmen und Dienstleister auf der eigenen Website die von Bewertungsplattformen vergebenen Bewertungssiegel. Mit diesen zeigen sie Interessenten die aktuell erzielte Wertung durch mehr oder weniger zufriedene Kunden.

Bewertungsportale leben von Gebühren der auf ihnen gelisteten Dienstleister und Unternehmen. Du als Nutzer zahlst keine Vermittlungs- oder Nutzungsgebühren. Eine weitere Einnahmequelle sind Werbeeinblendungen für die eigenen Leistungen und die aufgeführten Kunden. Das kann der eine oder andere Anwender als störend empfinden.

Wenn Du selbst eine Online-Rezension schreibst, so speichern Bewertungsportale persönliche Daten wie Name, Telefonnummer oder Mailadresse von Dir. Bewertest Du auf einer Plattform, auf der Du zuvor eingekauft hast, sind noch mehr Informationen über Dich bekannt. Der Verkäufer bringt diesen Kauf mit Deiner persönlichen Einschätzung direkt in Verbindung. Er nutzt diese Erkenntnisse zum Beispiel für die Verbesserung seiner Angebote und Dienstleistungen, das hilft Dir als Kunde. Und er verwendet sein Wissen über Dich als Person und über Dein Kaufverhalten für gezielte Werbestrategien auf diesem Bewertungsportal.

Bewertungsportale mit vielen Rezensionen sind eine guten Entscheidungshilfe. Leider sieht man nur sehr schlecht, ob es einen Leistungsabfall gibt. Ein Beispiel: Ein Restaurant hat eine sehr gute durchschnittliche Bewertung. Leider hat der beste Koch gekündigt und die Qualität der Speisen hat in den letzten 2-3 Monaten massiv abgenommen. Jetzt werden die Bewertungen zwar schlechter, aber aufgrund des über Jahre aufgebauten Durchschnittswertes entsteht ein falsches Bild und die Gäste werden in die Irre geführt.

Google My Business – der Primus unter den Bewertungsportalen

Auf Bewertungsportalen sind sämtliche Unternehmen

Kurz gesagt: Auf Google versammeln sich sämtliche Unternehmen, Dienstleister und Standorte, die über eine eigene Adresse verfügen. Nutzer können auf der Google Seite deren Angebote und Dienstleistungen recht unkompliziert mit bis zu fünf Sternen und einem ergänzenden Freitext bewerten. Die Inhaber selbst müssen nicht aktiv den Eintrag verlangen, das geschieht automatisch durch Google. Sie können aber mit der Pflege des kostenfreien Google My Business Kontos die Eigendarstellung verbessern, aufwerten und auf die eingehenden Kundenmeinungen reagieren.

Pro: Bei nahezu jeder Suche nach einem Unternehmen, einem Standort oder einem Dienstleister taucht ein Eintrag bei Google auf. Dieser zeigt Dir neben der geografischen Lage über Google Maps auch Bilder oder eine Wegbeschreibung, leiten Dich zur Website und geben weiterführende Informationen zu Öffnungszeiten oder Kontaktdaten. Für bestimmte Anbieter ermöglicht Google die Buchung für einen Arzttermin, ein Hotelzimmer oder einen Werkstattbesuch.

Die Anzahl der Bewertungen auf Google ist in der Regel sehr hoch. Mit der Rezensionsübersicht werden die Bewertungen nach Themen, Relevanz oder Bewertungshöhe sortiert. Hältst Du Dich längere Zeit bei Deinem Friseur auf oder gehst in den Zoo, so fordert Dich Google oft zu einer Bewertung auf. Voraussetzung: Du hast den Zugriff von Google in Deinem Handy angeschaltet und das Unternehmen generiert aktiv über das Google My Business Konto diese Abfrage.

Contra: Neben der Vergabe der Sterne und der Möglichkeit zu einer persönlichen Einschätzung werden keine weiteren Fragen zu Leistung, Produkt oder Dienstleistungsqualität gestellt. Das ist bei der Fülle der vertretenen Unternehmen, Standorte und Personen auch nicht möglich.

Sehr viele Nutzer bewerten ausschließlich über die Vergabe von bis zu fünf Sternen und ohne erklärenden Text. Das geht schnell und der Feedback-Prozess bei Google ist einfach strukturiert. Doch genau diese Art der Meinungsäußerung macht Dir eine Kaufentscheidung so richtig schwer. Wofür wurde das Lob ausgesprochen oder warum nur mit einem mageren Stern benotet? Nimm als Beispiel den Besuch auf einem Weihnachtsmarkt. Vier Sterne können heißen: Das war so romantisch mit dem Zuckerwatteschnee auf den Buden und dem heimeligen Kerzenlicht überall. Das Angebot hat mich bis auf den Glühwein und die Bratwurst eigentlich nicht interessiert und die waren geschmacklich so naja. Kann aber auch heißen: Der Markt hatte ein echt tolles Geschenkeangebot und ich habe da richtig zugeschlagen. Die Lage allerdings ist wirklich mies, ich habe zwei Stunden für die Anfahrt gebraucht.

Wenn Du selbst bei Google eine Bewertung abgibst, dann erläutere Deine Anzahl an vergebenen Sternen. Wenige Stichworte sind ausreichend und helfen Anderen für eine noch bessere Kaufentscheidung.

Die Alleskönner

Es gibt Portale die branchenübergreifend aufgestellt sind, wir nennen Sie mal die Alleskönner. Die Anzahl der Rezensionen zu Unternehmen und Dienstleistern ist deswegen recht hoch.

Pro: Alle diese Bewertungsportale sind ähnlich aufgebaut: Du kannst Leistungen und Produkte, Dienstleister und Unternehmen mit Sternen oder Punkten und einem freien Textfeld bewerten und zusätzlich eine Weiterempfehlung aussprechen.

Sternebewertung in Bewertungsportalen

Für schnelle Sucherfolge sind die Seiten meist nach Branchen sortiert, über die Eingabe der Postleitzahl und weiterer Parameter findest Du ein gesuchtes Unternehmen immer recht zügig. So kannst Du Leistungen der Apotheke um die Ecke genauso kommentieren wie den Friseur im Nachbarbezirk, Deinen Lieblingsblumenladen oder den Heizungsmonteur. Die Plattform GoLocal als Partner von DasÖrtliche sortiert seine Feedbacks zunächst nach Städten und dann nach Branchen und Stadtteilen.

Zusätzlich zu den direkt auf dem Portal erfolgten Bewertungen werden weitere Bewertungsergebnisse beispielsweise von Facebook oder Google gebündelt und angezeigt. So stellt KennstDuEinen Bewertungen weiterer rund 50 Bewertungsportale dar, ProvenExpert die fast aller im deutschen Raum existierenden Bewertungsportale.

Um selbst ein Unternehmen, Standort oder Dienstleister zu benoten, musst Du auf den Bewertungsportalen ein eigenes Profil erstellen. Wenige Bewertungsplattformen wie Trustpilot erlauben zusätzlich nur nach einer Anmeldung das Lesen von Nutzerfeedback. Das macht die Rezensionen glaubwürdiger und Fake-Bewertungen für das Bewertungsportal besser identifizierbar.

Contra: Auf nahezu allen großen Alleskönner-Portalen müssen sich Unternehmen und Dienstleister zunächst vertraglich mit dem jeweiligen Bewertungsportal verbinden, um sichtbar zu sein und Bewertungen zu generieren. Somit findest Du auf diesen Plattformen zwar viele, aber eben nicht alle Anbieter.

Wie bereits angedeutet, generieren die auf dem Bewertungsportal gelisteten Unternehmen und Dienstleister Nutzerfeedback. Über die Bewertungsplattform bekommst Du nach Kauf oder Nutzung von Dienstleistungen über das Portal eine Nachricht zugeschickt. „Danke für Dein Feedback“ heißt es darin oft und Du wirst um die Abgabe einer Bewertung gebeten. Das hilft dem Unternehmen, die Anzahl der Bewertungen zu erhöhen, die Ergebnisse intern für das Qualitätsmanagement zu nutzen und das eigene Google Ranking zu verbessern. Dieser Erinnerungsservice nervt Dich vielleicht, direkt ausschalten kannst Du ihn nur selten.

Bewertet.de

Bewertet.de

Das Bewertungsportal arbeitet anders als die meisten Anderen. Quelle: Bewertet.de

Das Bewertungsportal Bewertet.de arbeitet ein wenig anders als die oben beschriebenen Alleskönner-Portale. Es ist auf Immobilienmakler, Steuerberater, Rechtsanwälte, Inkassounternehmen, Logistiker und Vermögensverwalter spezialisiert, hat aber auch alle anderen Branchen im Portfolio. Anders als die meisten Bewertungsportale siehst Du hier nicht eine Liste mit den bewerteten Unternehmen, sondern nennst Deine Anforderungen an ein Produkt oder eine Dienstleistung. Du brauchst einen Anwalt für Erbrecht? Die Website ermittelt durch Fragen wie nach Deiner Postleitzahl, dem Wunsch nach außergerichtlicher Beratung oder gerichtlicher Vertretung den zu Deinem Anliegen passenden Anwalt in Deiner Nähe und bringt Euch zusammen.

Nach erfolgter Dienstleistung, Kauf oder Buchung ist das Unternehmen oder der Dienstleister bewertbar.

Pro: Durch die Fragen wird der für Dich passende Ansprechpartner noch genauer eingegrenzt.

Contra: Erst wenn Du Dich durch die Fragen geklickt hast, kannst Du den möglichen Anbieter und die zu ihm gehörenden Bewertungen sehen. Durch die Angabe der Postleitzahl werden nur die in diesem oder dem angrenzenden Gebiet aktiven Anbieter gezeigt. Vielleicht würdest Du auch ein Unternehmen wählen, das weiter entfernt gelegen aber noch besser geeignet ist, diese Suche ist etwas mühsam.

YELP

Das börsengelistete Bewertungsportal ist eine umfangreiche Empfehlungsplattform ausschließlich für Dienstleister. Dazu gehören Bars und Restaurants genauso wie Handwerksbetriebe, Friseure, Einzelhändler, Bauunternehmen oder Lieferservices. Doch Yelp bietet noch mehr. Vom Musikfestival über die angesagte Ausstellung expressionistischer Maler bis zur Buchlesung in der Kneipe ums Ecke werden die aktuellen Events in einer Stadt mit allen Veranstaltungsdetails aufgezählt und es kann darüber diskutiert werden.

Yelp agiert weltweit und hilft so beispielsweise bei der perfekten Vorbereitung für den kommenden Urlaub. Welcher Club in Paris ist besonders angesagt, wie sind die Öffnungszeiten und wie kommt man da überhaupt rein? Welche Restaurants in den Schottischen-Highlands werden besonders empfohlen? Finden die bekannten Events in den aktuellen Zeiten statt?

Bewertungsportale für Handwerker, Dienstleister und beratende Unternehmen

Friseurgeschäfte und Kosmetikstudios, Autowerkstätten und Unfallsachverständige, Tischler und Dachdecker können wir da nennen, aber auch Banken und Versicherungsmakler, Immobilienbüros und Bauexperten. Alle werden gern und oft bewertet. Neben der Benotung auf den von uns so genannten Alleskönner-Plattformen gibt es für diese Unternehmen branchenspezifische Portale. Die meisten treten als reine Bewertungsportale mit Branchentipps auf, einige bieten zusätzlich die Vermittlungs- und Buchungsfunktion an.

Die Suche nach einem branchenspezifischen Bewertungsportal im Internet ist nicht schwer. Herausfinden, ob das gefundene Portal Deinen Kriterien genügt, schon schwerer. Beurteile die Eignung vor allem an der Zahl der insgesamt bewerteten Unternehmen und Dienstleister. Denn nur zahlreiche Kundenbewertungen zeigen Dir ein umfassendes, authentisches Meinungsbild.

  • anwalt.de – Die Plattform als die Größte für diese Branche präsentiert neben nützlichen Ratgebern und Rechtstipps die Anwälte mit den erhaltenen Klienten-Feedbacks. Sortiert nach Fachgebieten kannst Du nach dem passenden Anwalt in Deiner Nähe suchen und Dich über seinen Ruf bei Klienten informieren.
  • Mit dem Slogan „Einfach schöner buchen“ tritt das Portal Treatwell am Markt auf. Kunden buchen hier Termine für Friseur- und Kosmetikbehandlungen, Haarentfernung, Massage und Nageldesign.
  • Handwerkerleistungen werden besonders gern online bewertet. Neben Google und den Alleskönner-Portalen sind das vor allem Bewertungsportale wie Houzz und MyHammer, letzterer bezeichnet sich selbst als „Deutschlands Handwerker Portal Nr. 1“. Beide Portale sortieren nach Leistungen und Branchen und ermöglichen neben der Bewertung auch einen direkten Kontakt zu den Unternehmen.

Pro: Branchenspezifische Bewertungsportale bieten neben der puren Aufzählung von Unternehmen und Dienstleistern mit Fachinformationen, zielgerichteten Beiträgen und einer Buchungs- oder Kontaktmöglichkeit ein großes Plus an Leistung.

Contra: Fast alle diese Portale listen nur Unternehmen und Dienstleister auf, die eine kostenpflichtige Partnerschaft mit dem jeweiligen Portal eingehen. So erfassen diese Portale nicht alle in der jeweiligen Branche tätigen Firmen.

Zur Nutzung des Bewertungsportals musst Du Dich anmelden und hinterlässt persönliche Daten.

Bewertungsportale für Urlaub und Freizeit

Urlaub und Freizeitvergnügen sind kostbare Güter, oft teuer und berühren vor allem Deine emotionale Seite. Eine solch persönliche Zeit will kein Gast mit ungenügenden Leistungen oder wenig passenden Angeboten verschwenden. Rezensionen zu Urlaub und Freizeit sind darum stark gefühlsbetont, zeichnen Stimmungsbilder. Sauberkeit sowie das Ambiente von Zimmern und öffentlichen Bereichen, die Herzlichkeit und Aufmerksamkeit der Mitarbeiter, die Stimmigkeit von Preis und Leistung oder auch Essen, Trinken und Wellness sind Themen, die besonders interessieren. Aber auch, ob das online versprochene Angebot in Wort und Bild vor Ort auch standhält.

Reiseveranstalter, Hotels und Freizeitunternehmen werden häufig über das Bewertungsportal Tripadvisor oder Buchungsportale mit Bewertungsfunktion wie Booking, Holidaycheck oder Expedia bewertet. Restaurants, Bars und Lokale benoten Nutzer über Yelp als reine Bewertungsplattform oder Open Table und Quandoo als Buchungsportale.

TRIPADVISOR

Das Bewertungsportal ermöglicht Rezensionen für Reiseunterkünfte wie Hotels, Ferienanlagen oder Ferienwohnungen weltweit. Zusätzlich erfährst Du die Meinung anderer Nutzer zu Restaurantbesuchen, Ausflügen während des Urlaubes und sogar Shoppingerlebnissen. Die Dienstleister müssen sich nicht selbst bei Tripadvisor registrieren: Wenn Du von einer neuen Unterkunft oder einem neuen Weihnachtsmarkt weißt und auch dort warst, kannst Du anderen auf dem Bewertungsportal davon erzählen.

Pro: Millionen Reise- und Erfahrungsberichte geben ein Dir einen echt realistischen Überblick über Dein Traumziel. Du kannst Dir ein eigenes Konto anlegen und regelmäßig anderen Nutzern über Deine Erfahrungen berichten und Dich mit anderen Reisenden austauschen.

Neben der Vergabe von bis zu fünf Punkten für beispielsweise Schlafqualität, Location oder den Erlebniswert gibt es auf dem Bewertungsportal ausreichend Platz für ein Feedback mit eigenen Worten.

Contra: Auf Tripadvisor kann jeder bewerten, auch wenn er gar nicht in einer Unterkunft war oder das bewertete Erlebnis hatte. In der Folge kämpft das Unternehmen immer wieder mit Fake-Bewertungen und musste in der Vergangenheit zahlreiche der eingegangenen Bewertungen löschen. Mit einem eigenen System werden eingehende Feedbacks automatisch geprüft und abgelehnt oder zugelassen, unsichere Bewertungen werden zusätzlich „von Hand“ gecheckt.

Buchen kannst Du über die Plattform nicht, sie informiert Dich aber über aktuelle Übernachtungs- oder Flugpreise der mit ihm verbundenen Partner und leitet zu diesen Seiten weiter. Für ein passendes Angebot lohnt es immer, die Seite des jeweiligen Dienstleisters zusätzlich zu besuchen oder direkt anzurufen.

Booking, Expedia, Holidaycheck & Co.

Bei diesen Portalen handelt es sich um Buchungsplattformen für weltweite Reisen, die von der Wirkungsweise ähnlich aufgebaut sind. Hotels, Ferienwohnungen und –häuser, Eventlocations und andere Unterkünfte und Erlebnisorte werden vorgestellt und können gebucht werden. Kunden orientieren sich nachweislich sehr eng an den vorhandenen Schilderungen zum Erholungs- und Erlebniswert und den eingestellten Bildern.

Der Big Player unter diesen Portalen ist Booking, das Unternehmen hat mit einem Großteil der Reiseunterkünfte weltweit einen Partnervertrag und verfügt so über die zahlenmäßig meisten Gästebewertungen.

Pro: Viele Buchungen und jede Menge Bewertungen von Dienstleistungen geben Dir einen recht authentischen Einblick in das Erleben von Urlaubern auf der ganzen Welt. Die Nutzerfeedbacks sind auf allen Portalen gut zu finden und übersichtlich strukturiert. Anderssprachige Bewertungen lassen sich mit der Funktion Google Translate rasch übersetzen.

Bewertungen können unter Nennung des vollen Namens, anonym oder mit Nick Name abgegeben werden. Bei Booking vergibst Du bis zu 10 und bei Expedia bis zu fünf Punkte, bei Holidaycheck sind es bis zu fünf Sonnen. Zusätzlich kannst Du Erfahrungen und Eindrücke mit eigenen Worten schildern, eine Weiterempfehlung aussprechen und weitere Details wie Ausstattung, Sauberkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis, Schlafqualität oder die Lage bewerten.

Der überwiegende Teil an Unterkünften, Reisedienstleistern und Locations ist bei einer oder mehreren dieser Plattformen vertreten.

Es bewerten grundsätzlich nur Reisende, die tatsächlich in der beschriebenen Unterkunft wohnten oder die Dienstleistung genutzt haben. Das erhöht den Wahrheitsgehalt immens. Du findest auf diesen Portalen viel weniger Fake-Bewertungen.

Contra: Urlaubsbewertungen sind subjektiv und emotional stark eingefärbt. Erst eine größere Anzahl an Rezensionen zeichnet Dir ein authentisches Bild. Achte vor allem auf harte Fakten, die von mehreren Gästen angesprochen werden. Wird der atemberaubende Sonnenuntergang von der Hotelterrasse mehrfach erwähnt, so scheint dieser ein echtes Plus zu sein. Liest Du in vielen Stimmungsbildern von Staub auf den Möbeln und Flecken in der Bettwäsche, so gibt es ganz offensichtlich eine echte Herausforderung mit der Reinigung.

Auf Buchungsportalen siehst Du grundsätzlich nur die Unternehmen, die einen kostenpflichtigen Vertrag mit dem Plattformbetreiber haben. Vor allem kleinere und private Unterkünfte können ebenso attraktiv sein, scheuen aber die oft hohen Provisionszahlungen.

Quandoo und OpenTable

Beide Plattformen erlauben das Buchen von Restaurantbesuchen in Echtzeit und die anschließende Bewertung des Essens, des Ambientes und auch der Herzlichkeit und Professionalität des Teams.

Bewerten können nur Gäste, die über das Portal gebucht haben. Das stärkt die Authentizität. Quandoo – eine Kooperation mit Bild.de – verzeichnet circa 6.000 Restaurants in 13 Ländern. Open Table agiert weltweit und hat seit der Gründung 1999 mehr als 670 Millionen Gäste platziert.

Den zu Dir passenden Arbeitgeber über ein Bewertungsportal finden

Mitarbeiter bewerten Gehalt, Firmenkultur oder Chancen für Aus- und Aufstieg unerkannt auf dem Bewertungsportal kununu. Mehr als 950.000 Arbeitgeber aus allen Branchen sind aktuell auf dem Portal gelistet. Viele Arbeitgeber nutzen die Plattform bereits intensiv, stellen das eigene Unternehmen vor und bitten die Mitarbeiter aktiv um ihre Einschätzung. Das bringt Pluspunkte, denn so kommen viele positive Stimmen zusammen.

Generell muss Dein Arbeitgeber kein eigenes Profil besitzen. Es reicht, ihn mit dem korrekten Firmennamen zu nennen und von den Arbeitsbedingungen erzählen.

Pro: Die Fragen zu einem Arbeitgeber sind sehr umfassend. Und durch die Anonymität des Bewertenden muss kein Arbeitnehmer Sorge vor möglichen Reaktionen seines Arbeitgebers oder einer unerwünschten Einschätzung der eigenen Person haben.

Jeder kann offen über die Führungsqualitäten seiner Vorgesetzten sprechen oder die wahrgenommene Arbeitsintensität schildern. Durch Aussagen zur Work-Life-Balance, der gefühlten Menge an interessanten Aufgaben oder dem Umgang mit verbessernden Vorschlägen kannst Du viel über den Arbeitgeber und das herrschende Arbeitsklima erfahren.

Contra: Die Anonymität bei der Bewertung verleitet den einen oder anderen Mitarbeiter zu verbal ausfallenden oder sehr subjektiv geprägten, nicht immer der Realität entsprechenden Benotungen. Gute Unternehmen gehen solchen Aussagen nach, antworten auf die erhaltene Bewertung und stellen fehlerhafte Darstellungen richtig.

Online-Shops als Bewertungsportal

Online erworbene Produkte kannst Du vor dem Kauf nicht anfassen, ausprobieren, nicht riechen und nicht schmecken. Du musst Dich neben der Beschreibung des Anbieters vor allem auf die Erfahrungen anderer Kunden verlassen.

Online-Händler wissen das und bitten ihre Kunden regelmäßig um Feedback. Denn gut bewertete Produkte werden mehrfach gekauft und garantieren ein sattes Umsatzplus. Dazu versenden die meisten Shops nach dem Verkauf einen Bewertungsbogen und erinnern Kunden auch gern mehrfach an das Ausfüllen.

TrustedShops

Das Bewertungsportal präsentiert Online-Shops und verleiht diesen entsprechend der erhaltenen Kundenrezensionen und der eigenen Prüfung ein Gütesiegel. Da geht es um Transparenz bei der Beschreibung der Waren und Aufzählen aller Kosten, Sicherheit und Datenschutz, Widerruf und Rückgabe, Service und Einkaufserlebnis aber auch Identität und Erreichbarkeit. Das Gütesiegel können Online-Händler auf der eigenen Website darstellen und so den Käufern bei der Wahl des richtigen Shops Argumente liefern.

Pro: TrustedShops hat in vielen, vor allem europäischen Ländern, einen Standort und betreut nach eigenen Angaben mehr als 25.000 Online-Shops. Das bedeutet für Kunden eine hohe Zahl an sicheren Rezensionen. Das Bewertungsportal bietet zusätzlich ein Käuferschutzprogramm zur Absicherung bei nicht erfolgter Lieferung, Insolvenz, ungültigen Gutscheinen oder Versicherungen.

Auf der Website sind die geprüften Shops nach Kategorien unterteilt, die Suche nach dem passenden Shop geht problemlos.

Bewertet wird mit bis zu fünf Sternen und einem freihändig zu füllenden Bewertungsfeld. Bewerten selbst können nur Kunden, die Produkte in dem jeweiligen Online-Shop erworben haben.

Contra: Wie bei vielen anderen Bewertungsportalen werden auch hier Nutzerdaten gesammelt und von den Unternehmen ausgewertet oder unter Einhaltung der Datenschutzvorgaben für weitere Werbung genutzt. Mehr an kritischen Punkten können wir aus Kundensicht nicht entdecken.

Händler kritisieren gelegentlich, dass die mit dem Gütesiegel verbundenen Kosten nicht immer den erhofften Umsatz bringen.

Amazon, Otto, AppStores, Ebay & Co.

Zahlreiche Online-Shops unterhalten in ihren Stores eigene Bewertungsmodule. Verkäufern und Käufern auf Amazon sind vor allem die Amazon-Produktrezensionen wichtig; gleiches gilt für eBay oder Versandhändler wie Otto. Für Apple sind die Meinungen im eigenen Appstore ebenso wichtig wie die Rezensionen im PlayStore von Google.

Allen diesen Online-Shops gemein ist das aktive Nachfragen nach Rezensionen, viele versenden wenige Tage nach dem Kauf eine Umfrage per Mail. So hast Du als Kunde ausreichend Zeit, das Produkt zu testen und Dein Urteil ist wesentlich authentischer.

Bewertungsportale für Ärzte, Krankenhäuser, Schönheitskliniken und Einrichtungen zur gesundheitlichen Nachsorge oder Prävention

Wenn Du krank bist, dann willst Du die bestmögliche medizinische Versorgung. Nicht immer ist der behandelnde Arzt oder die Einrichtung frei wählbar, in Notfällen beispielsweise oder wenn es einfach keinen anderen Spezialisten in der Nähe gibt. Doch gerade, wenn ärztliche Leistungen aus der eigenen Tasche bezahlt werden müssen, interessieren Dich wie viele andere Patienten auch die bestehenden Erfahrungen mit Ärzten, Krankenhäusern, Praxen oder heilenden Spezialisten.

Über erfolgreiche Mediziner und deren Einrichtungen informieren sich Patienten auf Bewertungsportalen wie Jameda, Klinikbewertungen, Sanego, DocInsider oder Ärzte.de. Für Einrichtungen der Plastischen Chirurgie wie Brustvergrößerungen gibt es sogar eigene Bewertungsportale. Der Bewertungskatalog reicht von der Frage nach der Qualität der medizinischen Behandlung über die Verwaltung bis hin zur Einhaltung von Hygienerichtlinien.

Pro: Laut eigener Auskunft hat beispielsweise Jameda circa sechs Millionen monatliche Nutzer, das Bewertungsportal Sanego über vier Millionen. Die anderen genannten Portale geben keine Auskunft zu den Nutzerzahlen. Diese hohen Zugriffszahlen garantieren eine ausreichende Anzahl an hilfreichen Bewertungen.

Auf dem Bewertungsportal Jameda gibt es Experten-Ratgeber und die Möglichkeit, online einen Termin zu buchen. Sanego punktet mit zusätzlichen Bewertungsoptionen zu Medikamenten. Auf dem Portal Klinikbewertungen.de können neben der Einrichtung selbst auch Fachbereiche und Ärzte separat benotet werden.

Fast alle Bewertungsportale bieten einen kostenfreien Basiseintrag an. Auch Du als Patient kannst einen Arzt oder eine Einrichtung nennen, die dort vielleicht noch nicht aufgeführt sind. Das garantiert eine großflächige Abdeckung an Einrichtungen und Heilenden in Deutschland.

Contra: Rezensionen auf medizinischen Portalen sind hoch sensibel und emotional. Denn wenn es um die eigene Gesundheit geht, möchte wirklich jeder Patient die optimale Versorgung gewährleistet wissen.

Eventuell unberechtigt negative Kritik geben häufig Patienten, die sich mit schmerzhaften- oder unklaren Symptomen nicht verstanden fühlen. Hinzu kommen fehlendes Fachwissen und eine ärztliche Maßnahme wird bei ausbleibendem Behandlungserfolg schnell in Frage gestellt.

Distanz und eine gewisse Neutralität sind beim Lesen dieser Rezensionen besonders wichtig. Lange Wartezeiten in einer Notaufnahme oder einer Arztpraxis bedeuten nicht zwingend eine generell chaotische Ablauforganisation. Es kann sich auch schlicht um ein erhöhtes Aufkommen an Akutpatienten handeln. Ein nicht ausgestellter Krankenschein zeugt nicht von der Unfähigkeit eines Arztes. Nicht jeder Arzt darf einen solchen ausstellen und manch einer sieht medizinisch einfach keine Notwendigkeit.

Den besten Studienplatz und die coolste Uni finden

Die beliebtesten unter den über 500 Hochschulen und Universitäten in Deutschland findest Du auf Bewertungsportalen wie StudyCheck oder MeineUni. Beide Anbieter berücksichtigen private Unternehmen gleichermaßen wie staatliche Einrichtungen. Neben dem Ranking der Bildungseinrichtung selbst geht es um eine Einschätzung der verschiedensten Studiengänge, Berufe und natürlich um die Attraktivität des Standortes.

Bewerter sind ausnahmslos Studierende und Absolventen. Mit ihren Aussagen helfen Sie Dir und anderen jungen Leuten bei der Wahl der passenden Hochschule oder Uni. Und Sie unterstützen die Einrichtungen, die eigenen Angebote und Leistungen noch besser zu machen.

Pro: Bewertet werden auf beiden Portalen die Studieninhalte, die Dozenten und deren Lehrveranstaltungen, die Bibliotheken und die Organisation, aber auch das Leben auf dem Campus. MeineUni hat weniger Bewertungen als StudyCheck, fragt dafür etwas detaillierter. So gibt es Aussagen zum Platzangebot in den Seminarräumen, der Didaktik der Lehrenden, der Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung, dem Partyangebot oder dem Flirtfaktor.

Contra: Auf beiden Bewertungsportalen wird nicht geprüft, ob und wie lange der Bewertende das Angebot an Hochschule oder Uni wirklich wahrgenommen hat.

Während beim Kauf von Produkten oder Dienstleistungen jeder Mensch zahlreiche Erfahrungen vorweisen kann, beschränkt sich ein Erfahrungsbericht zu Hochschulen oder Universitäten in der Regel auf ein bis zwei Einrichtungen.

Fazit

Bewertungsportale sind in der Kaufentscheidung eigentlich nicht mehr wegzudenken. Als Unternehmen wäre es fahrlässig, sich nicht mit dem Thema Bewertungsportale zu beschäftigen. Das Umsatzplus, das durch eine präsente Darstellung auf allen relevanten Plattformen mit sich bringt, dürfte enorm sein und jede Anstrengung in diese Richtung stützen.

Allerdings sei gesagt, der Schuss kann auch nach hinten losgehen. Wenn die Leistung nicht stimmt, kommt es zu schlechten Bewertungen. Und die wieder wegzubekommen, auszugleichen oder zu verwässern, kostet sehr viel Anstrengung.

Eine Strategie für die Präsenz auf Bewertungsportalen sollte gut durchdacht und strategisch geplant sein. Dann kann es zu einem wahren Umsatzboost führen.

Teile den Artikel
Wie ist Deine Meinung zu dem Thema? Wir freuen uns über Deinen Kommentar