Jobs als Online Redakteur

Jobs als Online Redakteur

<h2>Online Redakteur</h2>

Der Beruf des Online-Redakteurs kann kaum pauschalisiert werden, denn dazu ist diese Bezeichnung zu breit gefächert. So kann ein Online-Redakteur sowohl im Bereich Webdesign tätig sein, aber auch hauptsächlich Texter sein oder sich um die Strategie-Entwicklung für ein neues Marketingkonzept kümmern – je nach Anforderung und Unternehmen.

<h3>Die Aufgaben im Job eines Online-Redakteurs im Überblick</h3>

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der Online-Redakteur Text und Bild für digitale Medien aufbereitet. Er erstellt Beiträge und Inhalte für das Internet, recherchiert nach aktuellen Themen oder gestaltet Webseiten selbst. Oft ist es notwendig, dass ein Online-Redakteur die Tätigkeit eines Reporters übernimmt und Besuche vor Ort absolvieren muss, jedoch ist dies eher die Ausnahme. Stattdessen binden sie Nachrichten, Produktbeschreibungen und anderen Content aktiv in Webseiten ein. Weiterhin verbinden sie Grafiken, Töne, Texte und Bilder miteinander, setzen Hyperlinks oder sind sogar in Sozialen Netzwerken aktiv, um dort Neuigkeiten zu verbreiten oder für ein Unternehmen zu werben. Zur Aufgabe eines Online-Redakteurs zählt insbesondere das konstante Aktualisieren von Texten, insbesondere wenn er bei einem Newsportal arbeitet.
All diese Aufgaben hängen allerdings davon ab, wo man tätig ist und variieren demnach stark.

<h3>Wo arbeitet ein Online-Redakteur?</h3>

Bis vor einigen Jahren befand sich das Arbeitsumfeld eines Redakteurs vor allem in Printverlagen, in Radio- oder auch in TV-Redaktionen. Heutzutage hat sich dies durch die fortschreitende Entwicklung und die ständig wachsende Entwicklung des Internets stark gewandelt: Sämtliche großen Zeitungen, aber auch TV- und Radiosender verfügen mittlerweile über eine gut ausgebaute Internetpräsenz. Bei vielen Tageszeitungen kann inzwischen sogar der komplette Inhalt online gelesen werden. Genau diese Inhalte müssen von mehreren Online-Redakteur gepflegt werden. Dabei ist man meist für einen spezifischen Bereich zuständig und kümmert sich explizit um Themen wie Sport, Fernsehen, Kultur, Politik, Unterhaltung oder auch Reisen.

Doch nicht nur bei TV- und Zeitungsverlagen, sondern auch in normalen Unternehmen und Agenturen werden häufig Redakteure gebraucht – insbesondere bei größeren Firmen ist es oft notwendig, den Webauftritt stets aktuell zu halten und konstant mit wichtigen Nachrichten zu versorgen.
Inhalte werden praktisch überall dort gebraucht, wo aktuelle Artikel verfügbar sein müssen oder auch dort, wo Produkte angeboten werden. Online-Shops für Mode, Spielzeug, Elektrogeräte und viele weitere benötigen ebenfalls Redakteure, welche die neuen Produkte im Sortiment stets mit passenden Beschreibungen in die Webseite einpflegen.

In Kommunikations- und Werbeagenturen sind Online-Redakteure dagegen in anderen Bereichen tätig: Sie entwickeln Werbetexte für Kunden-Webseiten, schreiben ein Leitbild über ein Unternehmen oder kümmern sich um Social-Media-Seiten verschiedener Firmen, so dass diese ständig online präsent sind. Darüber hinaus erfolgt die direkte Korrespondenz mit dem Kunden, oft kann es auch sein, dass ein Online-Redakteur selbst ein Konzept für einen interessanten und lesenswerten Web-Auftritt entwickeln muss.

<h3>So gelingt der Einstieg in den Beruf als Online-Redakteur</h3>

Fragt man heutzutage Online-Redakteure, wie sie zu ihrem Job gekommen sind, dann hört man zumeist viele verschiedene Antworten. Fakt ist, dass nur die wenigsten Redakteure tatsächlich Journalismus studiert haben. Viele sind talentierte Schreiber, haben Praktika in den Medien absolviert oder sind über ein Volontariat bei Zeitung oder TV zu ihrem Beruf gekommen. Dennoch sind klassische journalistische Kompetenzen sehr wichtig, wenngleich heutzutage auch viel spezifisches Wissen über die Neuen Medien und das extrem schnelllebige Internet nötig ist.

Als wichtigste Grundvoraussetzung gilt sicherlich, dass man Freude am Aufbereiten von Texten und an der Gestaltung von Internetpräsenzen hat. Abhängig von der jeweiligen Branche des Unternehmens werden an Online-Redakteure auch spezielle Anforderungen gestellt, wie ein breites Wissen in Politik, TV, Sport oder Reisen oder auch Kenntnisse im Online Marketing. Nur wenn er selbst umfangreich mit dem jeweiligen Themenbereich vertraut ist oder diesen sogar studiert hat, ist es möglich, dass der Redakteur später auch gute Texte schreibt oder den Kunden berät.
Viele Unternehmen fordern heutzutage fundierte Kenntnisse verschiedener Software- und CMS-Programme sowie auch Skills in der Bildbearbeitung. Arbeitet ein Online-Redakteur in möglichst vielen Bereichen sicher und selbstständig, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass er schnell eine gute Anstellung findet.

Erweiterete Kenntnisse, wie zum Beispiel Programmierung, sind zwar vorteilhaft, aber nicht unbedingt notwnedig. Diemeisten Firmen haben hierfür einen IT-Bereich, der sich ausschließlich um die Technik kümmern. Der Online-Redakteur fungiert viel mehr als eine Schnittstelle zwischen den Webdesignern bzw. Technikern und dem Management eines Unternehmens. Allerdings spart es einem Unternehmer natürlich eine Menge Geld, wenn eine einzige Person möglichst viele Fähigkeiten mitbringt.

<h3>Was muss ich studieren, um Online Redakteur zu werden?</h3>

Wer Online Redakteur werden möchte, kann natürlich den klassischen Weg gehen und Journalismus studieren, jedoch verlangen viele Zeitungs- oder TV-Redaktionen heutzutage ein fundiertes Wissen in einem speziellen Bereich. Besser ist es also, Politik, Sportwissenschaften oder Weiteres zu studieren – das, das einen am meisten interessiert. Anschließend gibt es Möglichkeiten, sich weiterzubilden oder direkt als Volontär/in bei einer Zeitung oder einem TV-Sender zu beginnen. Andere dagegen sind talentierte Schreiber und beginnen im Online Marketing bzw. erlangen Kenntnisse über das Marketing über ein wirtschaftlich orientiertes Studium.

Darüber hinaus gibt es spezielle Studiengänge für Online-Redakteure, wenngleich auch bisher wenige. Die FH Darmstadt bietet den Diplom-Studiengang für Online-Journalismus an, die KH Köln ebenfalls, jeweils mit dem Abschluss “Bachelor or Information and Communication Science”.